Community / Allgemeines aus der Luftfahrtbranche / Braucht Lufthansa eine 797 oder A321LR?

Beitrag 16 - 30 von 54
Beitrag vom 06.04.2018 - 16:18 Uhr
Userjasonbourne
User (1623 Beiträge)
Lufthansa-Chef Carsten Spohr:

„Sie [Airbus A321LR] schaffen es nicht, von Deutschland bis an die [US-] Ostküste zu kommen.“

Jene unlängst von Lufthansa-Chef Carsten Spohr hervorgebrachte Aussage, der Airbus A321LR werde es "nicht schaffen, von Deutschland bis an die US-Ostküste zu kommen", dürfte sich offensichtlich wohl spätestens jetzt als zweifelsfrei unqualifizierter Unsinn erwiesen haben, denn:

Die A321 LR sei nun bei einem Testflug von den Seychellen nach Toulouse mit 16 Bordmitgliedern sowie 162 mit Dummys simulierten Passagieren und Gegenwind 7610 Kilometern weit geflogen. Ohne Gegenwind wäre die A321 LR laut Angaben von Airbus sogar auf 8800 Kilometer Reichweite gekommen.

 http://www.ladepeche.fr/article/2018/03/30/2770481-vol-direct-seychelles-toulouse-airbus-bat-record-distance-a321.html

Somit dürfte ein mit 206 Passagiere besetzter Airbus A321LR auch bei befürchteten Gegenwind jene versprochenen 7400 Kilometer Nonstop-Reichweite locker schaffen!

Oh da hat der Airbus A321LR wohl ein klein wenig mehr Leistung, anstatt da laut Ober-Lufthansa-Chef Carsten Spohr was fehlt um es von Deutschland bis an die US-Ostküste zu schaffen?
Vermutlich versucht der Lufthansa-Chef Carsten Spohr nur vergeblich den Einkaufspreis der konkurrenzlosen A321LR zu drücken, mit seiner eingeschränkten Leistungsdarstellung "der Airbus A321LR schafft es nicht von Deutschland bis an die US-Ostküste".
Man kann ab und zu sicherlich ganz froh sein, wenn manches Expertengehabe vieleicht auch mal wieder etwas nachlässt.

Dem Spruch von Lufthansa-Chef Carsten Spohr "der Airbus A321LR schafft es nicht von Deutschland bis an die US-Ostküste" sollte man nicht allzu viel Wert beimessen. Die Lufthansa wird entgegen der Aussage von Spohr den Airbus A321LR bestellen, einflotten und auch von Deutschland bis an die US-Ostküste einsetzen, dessen darf man sich sicher sein.


Gibt es auch eine begründung, oder sollte man ihrer Aussage nicht allzu viel wert beimessen?
Beitrag vom 07.04.2018 - 09:04 Uhr
Userdidigolf
User (151 Beiträge)
Ich bin überzeugt dass Spihr recht hat mit seiner Aussage! Vielleicht schafft man es bis Boston, aber in den Grossraum New York mit dem Flieger? Da kommen so viele Widrigkeiten wie Wetter, Wind, Verkehrsverhältnisse in Spitzenzeiten usw zusammen, das würde evt zu 60% gehen, aber zu vielen Ausweichlandungen führen!
Damit ist der Flieger nicht geeignet, ausser von G B oder Skandinavien
Beitrag vom 07.04.2018 - 09:08 Uhr
Userdidigolf
User (151 Beiträge)
Natürlich meine ich „Spohr“, und er hat auch Recht!
Beitrag vom 07.04.2018 - 10:37 Uhr
UserA320Fam
User (708 Beiträge)
Kann man mal bitte das Thema ...
Da kommen so viele Widrigkeiten wie Wetter, Wind, Verkehrsverhältnisse in Spitzenzeiten usw zusammen, das würde evt zu 60% gehen, aber zu vielen Ausweichlandungen führen!
... weglassen. Wurde hinlänglich erklärt, dass es operationell keine Reichweitenprobleme für die A321LR gibt.

Die Frage ist tatsächlich, ob CS & DLH für sich einen Businesscase für das Modell in Richtung Nordamerika gibt. Und das glaube ich nicht. Da wird doch schon ausgiebig mit grösserem Fluggerät hingegflogen, warum also noch so nen 'Zwerg' dazwischen schieben.
Beitrag vom 08.04.2018 - 17:10 Uhr
Userjasonbourne
User (1623 Beiträge)
Kann man mal bitte das Thema ...
Da kommen so viele Widrigkeiten wie Wetter, Wind, Verkehrsverhältnisse in Spitzenzeiten usw zusammen, das würde evt zu 60% gehen, aber zu vielen Ausweichlandungen führen!
... weglassen. Wurde hinlänglich erklärt, dass es operationell keine Reichweitenprobleme für die A321LR gibt.

Die Frage ist tatsächlich, ob CS & DLH für sich einen Businesscase für das Modell in Richtung Nordamerika gibt. Und das glaube ich nicht. Da wird doch schon ausgiebig mit grösserem Fluggerät hingegflogen, warum also noch so nen 'Zwerg' dazwischen schieben.


Das kannst du behaupten, richtig ist es dennoch nicht.
Man muss den flieger halt auch operativ betreiben, und da ist es halt etwas anderes.
NY ist kein Ziel das irgendwer mit nem A321 über den Teich anfliegt, dafür sind die Slots einfach zu wertvoll interkont.
Aus FRA fliegt LH 400 mit A388
Aus MUC fliegt LH 410 mit A346 (manchmal auch A333)

MUC Montreal oder Halifax oder Buffalo könnten strecken sein.
Beitrag vom 08.04.2018 - 23:32 Uhr
UserA320Fam
User (708 Beiträge)
@jasonbourne
Das kannst du behaupten, richtig ist es dennoch nicht.
Man muss den flieger halt auch operativ betreiben, und da ist es halt etwas anderes.

Da sag ich jetzt nix mehr zu.


NY ist kein Ziel das irgendwer mit nem A321 über den Teich anfliegt, dafür sind die Slots einfach zu wertvoll interkont.
Aus FRA fliegt LH 400 mit A388
Aus MUC fliegt LH 410 mit A346 (manchmal auch A333)

Hier sind wir uns wohl einig.


MUC Montreal oder Halifax oder Buffalo könnten strecken sein.

Für LH? Bezweifle ich, aber vieles ist möglich.
Beitrag vom 10.04.2018 - 23:36 Uhr
User
User ( Beiträge)
> > Lufthansa-Chef Carsten Spohr:
> >
> > „Sie [Airbus A321LR] schaffen es nicht, von Deutschland bis an die [US-] Ostküste zu kommen.“
> >
> Jene unlängst von Lufthansa-Chef Carsten Spohr hervorgebrachte Aussage, der Airbus A321LR werde es "nicht schaffen, von Deutschland bis an die US-Ostküste zu kommen", dürfte sich offensichtlich wohl spätestens jetzt als zweifelsfrei unqualifizierter Unsinn erwiesen haben, denn:
>
> Die A321 LR sei nun bei einem Testflug von den Seychellen nach Toulouse mit 16 Bordmitgliedern sowie 162 mit Dummys simulierten Passagieren und Gegenwind 7610 Kilometern weit geflogen. Ohne Gegenwind wäre die A321 LR laut Angaben von Airbus sogar auf 8800 Kilometer Reichweite gekommen.
>
>  http://www.ladepeche.fr/article/2018/03/30/2770481-vol-direct-seychelles-toulouse-airbus-bat-record-distance-a321.html
>
> Somit dürfte ein mit 206 Passagiere besetzter Airbus A321LR auch bei befürchteten Gegenwind jene versprochenen 7400 Kilometer Nonstop-Reichweite locker schaffen!
>
Oh da hat der Airbus A321LR wohl ein klein wenig mehr Leistung, anstatt da laut Ober-Lufthansa-Chef Carsten Spohr was fehlt um es von Deutschland bis an die US-Ostküste zu schaffen?
Vermutlich versucht der Lufthansa-Chef Carsten Spohr nur vergeblich den Einkaufspreis der konkurrenzlosen A321LR zu drücken, mit seiner eingeschränkten Leistungsdarstellung "der Airbus A321LR schafft es nicht von Deutschland bis an die US-Ostküste".
Man kann ab und zu sicherlich ganz froh sein, wenn manches Expertengehabe vieleicht auch mal wieder etwas nachlässt.

Dem Spruch von Lufthansa-Chef Carsten Spohr "der Airbus A321LR schafft es nicht von Deutschland bis an die US-Ostküste" sollte man nicht allzu viel Wert beimessen. Die Lufthansa wird entgegen der Aussage von Spohr den Airbus A321LR bestellen, einflotten und auch von Deutschland bis an die US-Ostküste einsetzen, dessen darf man sich sicher sein.

Dann freuen wir uns doch schon mal mangels B797 auf die baldige Lufthansa-Bestellung der Airbus A321LR, mit denen die Lufthansa Gruppe von Deutschland auch an die US-Ostküste fliegen wird.
Hoffen wir mal, dass sich Lufthansa nicht wieder zuerst von Billigfluggesellschaften vorführen lässt, in dem Fall wie man es auch lohnend schafft mit Airbus A321LR von Deutschland an die US-Küste zu kommen....
Dem Passagier kann es doch egal sein mit welcher Fluggesellschaft er dann im Airbus A321LR von Deutschland an die US-Küste fliegt, ob mit Lufthansa oder einer anderen, Hauptsache sicher, freundlich guter Service und für ihn günstig.
Beitrag vom 18.04.2018 - 10:48 Uhr
Usertriangolum
User (85 Beiträge)
LH wird reagieren müssen wenn esayJet mit 321LR ab Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart nach NY und Boston fliegen wird. Wenn esayJet noch eine Partnerschaft mit JetBlue eingeht, was mehr als auf der Hand liegt, kommt LH aber mal so richtig unter Druck.
Im übrigen ist das auch in die andere Richtung gefährlich für LH als auch Ryanair. Wenn JetBlue rüber kommt mit 321LR und esayJet ab hier verteilt oder nach Indien weiter fliegt macht es ganz schnell im Kernmarkt der LH klack klack und die beiden oder besser drei Hubs sinken und sinken.
Beitrag vom 18.04.2018 - 17:27 Uhr
UserA320Fam
User (708 Beiträge)
@triangolum
... weiter fliegt macht es ganz schnell im Kernmarkt der LH klack klack und die beiden oder besser drei Hubs sinken und sinken...

Und das ist wünschenswert? Dann kommt die nächste Airline-Pleite alla AirBerlin? Sowas ist also toll?

Klar, Hauptsache billig billiger am billigsten ... man man man
Beitrag vom 19.04.2018 - 11:58 Uhr
Usermenschmeier
User (419 Beiträge)
Wünschenswert wäre aus meiner Sicht, wenn die LH ihre Angestellten mal wieder wie solche und nicht wie Sklaven (nach meinem persönlichen Verständnis) behandelt und auch ein Produkt abliefert, das sich mit den anderen messen kann.
Ging ja früher auch und soviel teurer als die anderen war das auch nicht. wenn man das Geld natürlich für solche alberne Logoänderungen ausgibt wird man wohl auch weiter den anderen hinterherfliegen.

Wie schon erwähnt, ich fliege Europaweit inzwischen lieber mit Easyjet, das funktioniert wenigstens ohne tägliche Flugänderungen usw, wenn es auch nicht billiger als EW ist.
Auch im internationalen Vergleich gibt es für mich keinen Grund mehr mit LH zu fliegen und ich bin in meiner Beruflichen Laufbahn fast ausschließlich mit LH geflogen. Diese Firma ist mMn. nur noch ein Schatten ihrer selbst.
Beitrag vom 19.04.2018 - 14:53 Uhr
UserAlfred
User (234 Beiträge)
"Wie schon erwähnt, ich fliege Europaweit inzwischen lieber mit Easyjet, das funktioniert wenigstens ohne tägliche Flugänderungen usw, wenn es auch nicht billiger als EW ist.
Auch im internationalen Vergleich gibt es für mich keinen Grund mehr mit LH zu fliegen und ich bin in meiner Beruflichen Laufbahn fast ausschließlich mit LH geflogen. Diese Firma ist mMn. nur noch ein Schatten ihrer selbst."(Zitat)

Nun, mit Easyjet bin ich noch nie geflogen, dazu kann ich mich nicht äußern. EW kenne ich nur durch die Zubringerflüge nach FRA und MUC, und dieses Flüge sind ja nur Kurztrips. Allerdings waren sie bislang pünktlich.
Äußern kann ich mich jedoch über die LH auf der Langstrecke, denn das ist mein tägliches (wöchentliches) berufliches Los.
Und da muss ich doch heftig meinem Vorredner widersprechen! Der optische Zustand der Flieger ist tadelos, das Personal in der Kabine freundlich und profesionell und einzig die Bordverpflegung könnte eine Auffrischung vertragen. Da habe ich bei KLM-Flügen Besseres vorgesetzt bekommen. Fazit: ich freue mich stets, wenn meine Firma mir für den nächsten Flug eine LH-Verbindung bucht.
Aber die Kernfrage war doch, ob LH eine A321LR benötigt oder nicht. Sie wird sie benötigen und auch anschaffen. Meine Hamburger Kollegen würden sicherlich lieber von Hamburg oder Berlin direkt an die Ostküste fliegen, als in FRA oder MUC umzusteigen. Und wenn es entsprechende Angebote anderer Fluglinien gibt, dann wird die Firma sie auch buchen. Also wird LH ein Interesse daran haben, diese Direktverbindungen selber anzubieten. Dass dadurch die Auslastung an den eigenen Hubs sinkt muss man hinnehmen. Die Auslastung dort sinkt ja auch, wenn die Passagiere mit Norwegian oder Jetblue fliegen.

Dieser Beitrag wurde am 19.04.2018 14:54 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.04.2018 - 15:40 Uhr
Usermenschmeier
User (419 Beiträge)
Sie dürfen mir soviel und so heftig widersprechen, wie sie wollen.

Bis aif das doch im Großen und Ganzen bemühte, freundliche und profesionelle Personal kann ich ihre Aussagen nicht bestätigen.

Die EW Flieger waren in 80% meiner Flüge zumindest 20 Minuten verspätet, vom äußeren Erscheinungsbild ganz zu schweigen. Und alle meiner Flüge wurden zeitlich mindestens einmal zwischen Buchung und Flug geändert. Bei meiner Frau sind zwischen Buchung vor ca 4 Wochen bis heute schon 6 Flugzeitänderungen eingetroffen und das nicht im Bereich von 30 Minuten. Das ist als Geschäftsreise nicht mehr tragbar.

Auf der Langstrecke mit LH selber ist das etwas besser, allerdings habe ich dort auch keine Erfahrungen gemacht, die LH jetzt von anderen abheben würde. Die Kabine ist mMn bestenfalls Durchschnitt. Sauber ost es, aber das sind QF, SIA, EK aber auch und auch noch viel mehr.

Wie gesagt, ist einfach nur meine Erfahrung, wenn ihre anders sind, sehr gut.

Beitrag vom 19.04.2018 - 16:23 Uhr
Usergordon
User (1584 Beiträge)

Auf der Langstrecke mit LH selber ist das etwas besser, allerdings habe ich dort auch keine Erfahrungen gemacht, die LH jetzt von anderen abheben würde. Die Kabine ist mMn bestenfalls Durchschnitt. Sauber ost es, aber das sind QF, SIA, EK aber auch und auch noch viel mehr.

Wie sieht denn eine "noch viel mehr" saubere Kabine aus? Wie im Operationssaal?
Beitrag vom 19.04.2018 - 18:36 Uhr
Usermenschmeier
User (419 Beiträge)

Wie sieht denn eine "noch viel mehr" saubere Kabine aus? Wie im Operationssaal?

Wenn sie schmierige klebrige Tische. Erdnüsse, Kaugummis und Popcorn im Sitz als sauber empfinden, ist das ihre Sache. Ich empfinde das spätestens beim zweiten Mal nicht mehr als witzig. Die Toiletten waren zumindest sauber.
Beitrag vom 19.04.2018 - 18:40 Uhr
UserAlfred
User (234 Beiträge)
Mir scheint, das Thema wurde gewechselt. Hier soll es doch um das Für und Wider A321LR, bzw B797 gehen. Also zurück zum Ursprungsthema!
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)