Community / Allgemeines aus der Luftfahrtbranche / Restaurierung der Lufthansa Super-Co...

Beitrag 1 - 15 von 15
Beitrag vom 26.10.2018 - 10:52 Uhr
Userairborn
User (198 Beiträge)
Unter dem Titel "Kein Herz für Super Connie" befindet sich bei Spiegel-Online ein Artikel, den ich leider nicht aufmachen kann.
Wer weiß mehr über die aktuelle Situation, ob diese Restaurierung, d.h. heißt für mich, flugklar zu machen, entgültig geplatzt ist?
Beitrag vom 26.10.2018 - 14:19 Uhr
Userflydc9
User (366 Beiträge)
Ja es ist endgültig vorbei. Die Restaurierung wird beendet und die Connie verschrottet. Spohr will anscheinend kein Geld mehr in dieses Projekt verschwenden

 http://www.spiegel.de/plus/lufthansa-streit-um-flugzeug-oldie-super-connie-a-00000000-0002-0001-0000-000160085942

Dieser Beitrag wurde am 26.10.2018 14:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.10.2018 - 17:02 Uhr
UserDr. A.Mok
User (71 Beiträge)
Das Teil wird nach Deutschland geschafft und soll ausgestellt werden.
Beitrag vom 26.10.2018 - 20:16 Uhr
UserFlyTweety
User (182 Beiträge)
Das Teil wird nach Deutschland geschafft und soll ausgestellt werden.

Ein Ausstellungsstück für bisher 150 Mio € ?

So eine Entscheidung kann nur ein Manager treffen, der keine Eier hat, seinen Aktienspekulanten entgegenzutreten!

Von mir aus kann man den Zeitplan strecken, weniger Manpower einsetzen. Soll sie doch in 20 Jahren fertig werden!
Aber das Projekt einstampfen, das käme wirklich einem Versagen nicht geahnter Güte gleich.

So gesehen hätte man aus BER längst ein Mahnmal deutscher Unfähigkeit machen müssen. Eintritt 5 €...
Beitrag vom 26.10.2018 - 22:11 Uhr
Usersciing
User (323 Beiträge)
Etwas gehaltvoller als das Speichelgesabere von Spiegel Co.
Scheinbar sind die technischen „Herausforderungen“ zu massiv und zu teuer.
 https://m.flugrevue.de/zivilluftfahrt/flugzeuge/lufthansa-verlegt-super-star-nach-deutschland/750350
Beitrag vom 26.10.2018 - 22:57 Uhr
UserDr. A.Mok
User (71 Beiträge)
@FlyTweety

Es wohl weniger mit eierlosen Manager die vor ihren Aktionären kuschen zu tun, als mit der Tatsache, dass die FAA bedeutet hat, dass sie das Glascockpit nicht abnehmen wird.

Ich hab' mal die Breitling Conny mit einer DC4 und einer DC3 im Formationsflug in Altenrhein gesehen. Das werde ich nie vergessen!

Beitrag vom 27.10.2018 - 21:37 Uhr
UserDr. A.Mok
User (71 Beiträge)
Für alle an dem Thema Interessierte habe ich noch diese sehenswerte 3-Sat Doku gefunden:

 https://www.youtube.com/watch?v=TMcH0BFNSek

Man kann daran ermessen, wie diese Wahnsinnskosten entstanden sind. Offenbar war das ganze Konzept falsch. Das hat Didi Mateschitz/Red Bull mit seiner DC6 (in 4 Jahren)besser gelöst.

Beitrag vom 29.10.2018 - 06:38 Uhr
Userflydc9
User (366 Beiträge)
Vielleicht hätte man sich bei Mateschitz Infos holen sollen, wie man so eine Restaurierung durchzieht. UND finanziert.
Beitrag vom 22.11.2018 - 01:47 Uhr
UserAILERON
User (1401 Beiträge)
Einfach nur schade. Die Connie gehört genauso zur Luftfahrtgeschichte, wie eine Tante Ju. Auch zur eigenen Geschichte der Lufthansa. Ein Stück Luftfahrt was man definitiv erhalten sollte.

Aber heute ist eine andere Zeit. Die Luftfahrt driftet leider immer weiter ab. Das Geld regiert die Welt (!)

Der Stolz und dem Streben nach Qualität und Sicherheit gerät immer weiter in den Hintergrund. Erkennt man auch deutlich an den Hintergründen von Flugunfällen und Abstürzen.
War es in der Vergangenheit die Technik und die Qualität, wird heutzutage der Faktor Mensch das Problem.
Beitrag vom 08.04.2019 - 16:41 Uhr
Usertancarino
User (6 Beiträge)
Natürlich kann man es "schade" finden, wenn ein fliegendes Denkmal für immer am Boden bleibt. Mehr als schade wäre es, wenn eine Super Connie oder Tante Ju aufgrund ihres Alters und damit verbundener nicht mehr zeitgemäßer Konzeption einen Personenschaden fabrizierte. Alles endet irgendwann - so auch die Zeit für ein altes Flugzeug. Trost: man kann sie immer noch am Boden besichtigen.
Beitrag vom 08.04.2019 - 23:28 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Natürlich kann man es "schade" finden, wenn ein fliegendes Denkmal für immer am Boden bleibt. Mehr als schade wäre es, wenn eine Super Connie oder Tante Ju aufgrund ihres Alters und damit verbundener nicht mehr zeitgemäßer Konzeption einen Personenschaden fabrizierte. Alles endet irgendwann - so auch die Zeit für ein altes Flugzeug. Trost: man kann sie immer noch am Boden besichtigen.

Die restaurierte LH-Super-Connie wäre zu >90% aus Neuteilen bestanden, also hätte eher einem Neubau geglichen...
Beitrag vom 05.08.2019 - 07:11 Uhr
UserWMJH
User (31 Beiträge)
Weiss jemand seit letztem Post in 4/19 was Neues, was mit der Maschine passiert ist oder wo diese ggf. ausgestellt werden soll?
Beitrag vom 05.08.2019 - 23:31 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Als letztes sollen noch im September der Rumpf und die Flügel nach Deutschland befördert und dann eingelagert werden. Angeblich gebe es noch keine Entscheidung was damit dann genau passiert und wo. Manche unken, dass es das weltweit teuerste im Museum ausgestellte Flugzeug werden könnte...

 https://www.sunjournal.com/2019/07/12/rare-constellation-at-auburn-airport-dismantled-wrapped-for-return-to-germany/
Beitrag vom 06.09.2019 - 16:48 Uhr
UserYankeeZulu1
User (135 Beiträge)
gut, daß die Maschinen nach Deutschland kommen und später zu sehen sein werden.
Schade, daß sie nicht mehr fliegen werden, aber es gibt zwei gewichtige Argumente, die Maschinen am Boden zu lassen: 1. die Kosten (es ist nicht Aufgabe der LH, Oldtimerflieger zu betreiben), und 2. das Risiko. Man stelle sich vor, eine der Maschinen schmiert ab - der Imageschaden (neben dem realen Schaden) wäre nicht wieder gut zumachen.
Summa summarum: die richtige Entscheidund.
Beitrag vom 07.09.2019 - 13:42 Uhr
UserWMJH
User (31 Beiträge)
Mal sehen ob die teilrestaurierte Conni noch zum Display fertiggestellt wird, d.h. nicht flugfähig.
Auf jeden Fall schade, dass beide Maschinen so enden...
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)