Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa scheitert mit Vorstoß fü...

Beitrag 1 - 15 von 39
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 09.11.2018 - 13:03 Uhr
UserRobR
User (631 Beiträge)
Das Ministerium schließt die Augen vor den Tatsächachen. Einen Airport wie Frankfurt arbeitet über seine Kapazität.
Würde es an einer Ecke knirschen aber sonst glatt laufen, könnte ich die Argumentation nachvollziehen.
Wer aber öfters unterwegs ist, weiss dass es überall hapert: die Security ist zu langsam, es mangelt an Gates, an Vorfeldpositionen, an der Gepäckausgabe, es gibt nicht genug Verfeldbusse in die stauen sich dann beim Aussteigen noch am Terminal.
Auch in der Luft wird es bei widrigen Wetter schnell eng.
An anderen Flughäfen sieht es ähnlich aus. Ausbau der Kapazitäten ist dringend geboten, wir wissen aber wie lange das dauert.
Mit Vogel-Strauß Politik löst man nichts.
Beitrag vom 09.11.2018 - 13:31 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
Nachstehender Beitrag aus gelöschten Doppelthread nach hier übernommen.
Fly-away Moderator
---------------------------

Beitrag vom 09.11.2018 - 13:03 Uhr
Userflydc9
User (317 Beiträge)

Das hätte Spohr gerne gehabt mit dieser - von der Politik .- angeordneten Wachstumsbremse sich die Konkurrenten vom Leib zu halten.
Das wäre m.E. auch mit EU Recht nicht vereinbar gewesen. Selbst die Schweiz hatte das abgelehnt - nur um die Swiss der LH Group zu schützen

Dieser Beitrag wurde am 09.11.2018 13:35 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.11.2018 - 14:28 Uhr
UserEricM
User (1081 Beiträge)
Mit Vogel-Strauß Politik löst man nichts.

Nein, das ist aber leider genau die Strategie, die der Herr Scheuer aktuell bei allen Problemen anwendet, auch die Diesel Problematik soll zB so "gelöst" werden.

Ich möchte ja nochmal erleben, dass die CSU qualifiziertes Personal nach Berlin schickt...
Beitrag vom 09.11.2018 - 16:35 Uhr
UserFrequentC
User (766 Beiträge)
@RobR schrieb,
Das Ministerium schließt die Augen vor den Tatsächachen. Einen Airport wie Frankfurt arbeitet über seine Kapazität.
Würde es an einer Ecke knirschen aber sonst glatt laufen, könnte ich die Argumentation nachvollziehen.
Wer aber öfters unterwegs ist, weiss dass es überall hapert: die Security ist zu langsam, es mangelt an Gates, an Vorfeldpositionen, an der Gepäckausgabe, es gibt nicht genug Verfeldbusse in die stauen sich dann beim Aussteigen noch am Terminal.
Auch in der Luft wird es bei widrigen Wetter schnell eng.
An anderen Flughäfen sieht es ähnlich aus. Ausbau der Kapazitäten ist dringend geboten, wir wissen aber wie lange das dauert.
Mit Vogel-Strauß Politik löst man nichts.
Als unangefochten Nummer eins ist die LH doch auch der Hauptverursacher (an drei der vier Flughäfen und einmal die Nummer 2) des Problems. Warum geht die LH nicht mit gutem Beispiel voran und verzichtet freiwillig auf Slots?
Hier ist es aber wie immer. Immer sind die anderen schuld...
Beitrag vom 09.11.2018 - 18:01 Uhr
Usercontrail55
User (476 Beiträge)
Das ist Unsinn. Was würde passieren? Jemand anderes würde dann dort Angebot platzieren. Verbesserung Null. Wenn die bestehende Infrastruktur das Angebot nicht bewältigen kann wäre es doch kontraproduktiv das Angebot noch weiter zu steigern anstatt erst mal inne zu halten und mit der Infrastruktur nachzuziehen. Es geht ja nicht um Verzicht auf Bestand sondern um Verzicht auf Wachstum. So ist auf jeden Fall der Ball im Feld der Politik. Wenn es nächste Saison wieder klemmt Heides “haben schon vorher gesagt,Wachstum ist Gift.
Beitrag vom 09.11.2018 - 18:26 Uhr
UserFrequentC
User (766 Beiträge)
@contrail55 schrieb,
Das ist Unsinn. Was würde passieren? Jemand anderes würde dann dort Angebot platzieren. Verbesserung Null. Wenn die bestehende Infrastruktur das Angebot nicht bewältigen kann wäre es doch kontraproduktiv das Angebot noch weiter zu steigern anstatt erst mal inne zu halten und mit der Infrastruktur nachzuziehen.
Das ist kein Unsinn, denn LH ist das Hauptproblem des ganzen. Die LH sagt ja nicht mal, das sie auf etwas verzichten würden, wenn es nicht von anderen besetzt werden würde.


@contrail55 schrieb,
Es geht ja nicht um Verzicht auf Bestand sondern um Verzicht auf Wachstum.
Ich zitiere mal den Beitrag von oben.
In Frankfurt und München sollte der Stundeneckwert nach dem Lufthansa-Positionspapier für 24 Monate um je zwei auf 102 beziehungsweise 88 Starts- und Landungen zurückgenommen werden.
“zurückgenommen werden“ ist verzicht auf Bestand.


@contrail55 schrieb,
So ist auf jeden Fall der Ball im Feld der Politik. Wenn es nächste Saison wieder klemmt Heides “haben schon vorher gesagt,Wachstum ist Gift.
Warum soll die Politik einschreiten, wenn der Hauptverursacher sich selbst wiederspricht.
Oder warum behauptete diese Woche Swiss Chef Klühr dieses?
"Der Flughafen, der wohl am ehesten aufnahmefähig wäre, ist München“
Wenn laut LH (LH Group) MUC so überfüllt sein soll, dass andere auf Slots verzichten sollen, kann man sich fragen, warum die Swiss (LH Group) genau das Gegenteil behaupten kann. Weiß bei der LH Group nicht was die linke und rechte Hand macht?

Dieser Beitrag wurde am 09.11.2018 18:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.11.2018 - 20:03 Uhr
Usercontrail55
User (476 Beiträge)
Jein. Es steht ja nichts davon, dass jemanden etwas weggenommen werden soll, es soll nur nicht mehr zur Verfügung stehen. Es ist immer Bewegung drin. Siehe Small Planet oder Primera oder Condor hat von MUC nach FRA verschoben usw. Air India hat ja auch etwas abbekommen, scheint also Verfügbarkeiten zu geben. Die sollen um ganze 2 Slots reduziert werden.
Eine Nutzung eines Group Slots in MUC durch dann LX muss auch kein Wachstum bedeuten sondern nur Nutzung durch jemand anderen.
Im Artikel steht auch das Profitbestreben der anderen Stakeholder. Daran werden sie ggfs. erinnert werden.
Beitrag vom 09.11.2018 - 23:02 Uhr
UserFrequentC
User (766 Beiträge)
@contrail55 schrieb,
Jein. Es steht ja nichts davon, dass jemanden etwas weggenommen werden soll, es soll nur nicht mehr zur Verfügung stehen. Es ist immer Bewegung drin. Siehe Small Planet oder Primera oder Condor hat von MUC nach FRA verschoben usw. Air India hat ja auch etwas abbekommen, scheint also Verfügbarkeiten zu geben. Die sollen um ganze 2 Slots reduziert werden.
2017 gab es in FRA im Durchschnitt ca. 72,5 Slots pro Stunde und in MUC ca. 61,5. Somit kann die LH doch ihre eigenen Slots so verschieben, dass alles entzerrt wird. Da braucht auch keiner mit Fluggesellschaften zu kommen, welche es gar nicht mehr gibt und pro Woche weniger Slots in anspruch genommen hat wie die LH pro Stunde.


@contrail55 schrieb,
Eine Nutzung eines Group Slots in MUC durch dann LX muss auch kein Wachstum bedeuten sondern nur Nutzung durch jemand anderen.
Die Swiss kann aber nur Flüge von/in der Schweiz anbieten. Alles andere darf sie nicht.


@contrail55 schrieb,
Im Artikel steht auch das Profitbestreben der anderen Stakeholder. Daran werden sie ggfs. erinnert werden.
Die Luftfahrt lebt von der Eigenständigkeit der Flughäfen. Das was die LH will, ist Regulierung zu Ungunsten aller anderer.

Dieser Beitrag wurde am 09.11.2018 23:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.11.2018 - 09:46 Uhr
Usercontrail55
User (476 Beiträge)
Ich sehe Sie verfallen in Ihre bekannten Muster. Schade. "Da braucht auch keiner mit Fluggesellschaften zu kommen, ..." Im Dialog müssen Sie nicht in der 3. Person mit mir sprechen. Ich bin nicht Keiner.

Die Luftfahrt lebt von der Eigenständigkeit der Flughäfen. Das was die LH will, ist Regulierung zu Ungunsten aller anderer.
Sie haben eine sehr eigenwillige Interpretation der Situation. Ich versuche es mal mit einem Beispiel. Sie haben ein Restaurant mit 100 Plätzen und die Küche schafft das gerade so bei voller Auslastung. Der Laden läuft gut und und Sie finden noch Platz um einen Tisch für 4 dazuzustellen. Jetzt müssen alle warten, da die Küche nicht mehr hinterher kommt. Wer ist Schuld an der Misere? Das Restaurant, die 4 an dem neuen Tisch oder die anderen Hundert die an den bisherigen Tischen sitzen? Was könnte man tun? Tisch wieder wegnehmen, Küche vergrößern? Gute Idee, aber bis der Umbau fertig ist müssen entweder alle weiter warten oder man nimmt den Tisch wieder raus bis die Küche fertig ist.

Die Swiss kann aber nur Flüge von/in der Schweiz anbieten. Alles andere darf sie nicht.
Das ist falsch. Kleiner Tipp Kapitel 3 Verkehrsrechte Art. 15 (1) Luftverkehrsabkommen EU_Schweiz

Aber sei es drum. Es ist entschieden und wir alle werden die Auswirkungen im nächsten Jahr sehen.
Schönes Wochenende.

Dieser Beitrag wurde am 10.11.2018 09:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.11.2018 - 10:52 Uhr
UserA320Fam
User (497 Beiträge)
@contrail55

Absolut treffendes anschauliches Beispiel. Ich denke aber FrequentC wird das trotzdem nicht gelten lassen, schon seiner Prinzipien wegen ...
Beitrag vom 10.11.2018 - 11:13 Uhr
UserNCC1701
User (276 Beiträge)
Nur wenn stets die 100 gleichen Gäste als eine Gruppe durch Dauerreservierung dafür sorgen, dass keine anderen Gäste die Möglichkeit haben das Restaurant auch mal zu nutzen, dann könnte das Beispiel evtl. passen. Zumal der Besitzer des Restaurant überhaupt keine Einfluss auf die Reservierung hat, da diese zentral verwaltet werden.
Die 100'er Gruppe könnte doch aber auch freiwillig auf 4 Plätze verzichten und statt nur durch das Essen eines kleines Salates einen Platz zu blockieren.

...NCC1701

Dieser Beitrag wurde am 10.11.2018 11:16 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.11.2018 - 11:41 Uhr
Userfbwlaie
User (3821 Beiträge)
Wer vergibt die Slots?
Dier Fluggesellschaften (z. B. LH)? Sicherlich nicht.
Ist Fraport mit den verfügbaren Slots überfordert?
Ist Fraport mit der Kombination Slot, Passagagiere und einigen typische Dienstleistungen überfordert?
Ggf könnten doch die Fluggesellschaften auf Schadensersatz klagen bzw. Gebührensenkungen verlangen.
Fraport z. B. hat wohl Kapazitätsprobleme am Boden. Anderenfalls wären die im Bau befindlichen Terminals doch überflüssig.
Lösung (Restaurant): Die Altgäste, die ihren Verpflichtungen nachkommen, indem sie pünktlich in angekündigter Zahl ankommen und gehen, werden bevorzugt behandelt.
Altgast LH könnte mit weniger Gästen kommen, weil die Küche überlastet ist...

Dieser Beitrag wurde am 10.11.2018 22:51 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.11.2018 - 13:28 Uhr
UserFrequentC
User (766 Beiträge)
@contrail55 schrieb
Ich sehe Sie verfallen in Ihre bekannten Muster. Schade. "Da braucht auch keiner mit Fluggesellschaften zu kommen, ..." Im Dialog müssen Sie nicht in der 3. Person mit mir sprechen. Ich bin nicht Keiner.
Der Vergleich LH vs. 5P oder PF ist ein Vergleich von Äpfel und Birnen. Und warum verfalle ich in etwas?


@contrail55 schrieb
Sie haben eine sehr eigenwillige Interpretation der Situation. Ich versuche es mal mit einem Beispiel. Sie haben ein Restaurant mit 100 Plätzen und die Küche schafft das gerade so bei voller Auslastung. Der Laden läuft gut und und Sie finden noch Platz um einen Tisch für 4 dazuzustellen. Jetzt müssen alle warten, da die Küche nicht mehr hinterher kommt. Wer ist Schuld an der Misere? Das Restaurant, die 4 an dem neuen Tisch oder die anderen Hundert die an den bisherigen Tischen sitzen? Was könnte man tun? Tisch wieder wegnehmen, Küche vergrößern? Gute Idee, aber bis der Umbau fertig ist müssen entweder alle weiter warten oder man nimmt den Tisch wieder raus bis die Küche fertig ist.
Wunderbares Beispiel. Die 4 zusätzlichen Plätze sind das gleiche wie der EW Langstreckenumzug von CGN nach DUS oder die Androhung der Swiss nach MUC zu verlagern. Oder ist es wie immer, wenn zwei das gleiche machen...

Jetzt aber zu LH vs. Restaurant. Wenn die 100 Gäste im Restaurant ihre Bestellungen so zusammenfassen, dass der Koch nicht 5x hintereinander das gleiche Kocht, kann die Arbeit in der Küche viel effektiver sein und alle bekommen nach der gleichen Wartezeit ihr Gericht. So kann die LH auch ihre Flugpläne so anpassen, das man mit größerem Fluggerät weniger Frequenzen anbieten muss und somit selbst auf Slots verzichten kann.

Aber noch einmal. In FRA und MUC will die LH, dass der Wirt nur noch 98 Plätze anbietet. Selbst will sie aber auf keinen einzigen ihrer eigenen Plätze verzichten. Somit muss der Wirt 2 andere Personen Rauschmeisen, weil die LH denkt sie sei was besseres. Warum sollen immer die anderen etwas abgeben, der Hauptverursacher des ganzen aber nicht.


@contrail55 schrieb
Aber sei es drum. Es ist entschieden und wir alle werden die Auswirkungen im nächsten Jahr sehen.
Das sich etwas ändern muss, ist klar. Da kann der Hauptverursacher des Problems doch mal mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn er das nicht tut, kann´s auch nicht so schlimm sein.


@fbwlaie schrieb,
Wer vergibt die Slots?
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur


@fbwlaie schrieb,
Lösung (Restaurant): Die Altgäste, die ihren Verpflichtungen nachkommen, indem sie pünktlich in angekündigter Zahl ankommen und gehen, werden bevorzugt behandelt.
Altgast LH könnte mit weniger Gästen kommen, weil die Küche überlastet ist...
Das wäre das einfachste. Nur will das die LH (und einige User hier) nicht. Sie will immer am längerem Hebel sitzen und sich nicht unterordnen.
Beitrag vom 10.11.2018 - 15:26 Uhr
UserNexus
User (435 Beiträge)

Die Luftfahrt lebt von der Eigenständigkeit der Flughäfen. Das was die LH will, ist Regulierung zu Ungunsten aller anderer.

Die Lufthansa hat ihren Einfluss überschätzt. Die Flughäfen haben registriert, dass sich die Zeiten ändern und müssen selbst sehen wo sie bleiben. Die LCC kommen und die Lufthansa kann sich kaum dagegen wehren. Mit dem Bau des Billigflieger-Terminals hat FRA dann auch ein Zeichen gesetzt. Die AB-Pleite hat für die LH Nebenwirkungen. Es zeigt sich, wenn der Bedarf da ist, dann werden die Airlines einfach ausgetauscht. Das Leben geht weiter, da kann der Kunde noch so groß sein.
Beitrag vom 10.11.2018 - 16:45 Uhr
Usergordon
User (1547 Beiträge)
@ kenting

Aber noch einmal. In FRA und MUC will die LH, dass der Wirt nur noch 98 Plätze anbietet. Selbst will sie aber auf keinen einzigen ihrer eigenen Plätze verzichten. Somit muss der Wirt 2 andere Personen Rauschmeisen, weil die LH denkt sie sei was besseres. Warum sollen immer die anderen etwas abgeben, der Hauptverursacher des ganzen aber nicht.

Das ist doch überhaupt nicht wahr. Selbstverständlich ist LH bereit, auf Slots zu verzichten. Aber natürlich unter der Bedingung, dass diese Slots nicht an einen Dritten vergeben werden. Sonst wäre die Aktion ja sinnlos.

Oder haben Sie eine Quelle, dass LH einen Slotverzicht einseitig von anderen fordert?

Dieser Beitrag wurde am 10.11.2018 16:46 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)