Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Merkel: Luftfahrt braucht "disruptiv...

Beitrag 1 - 15 von 18
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 18.06.2021 - 12:27 Uhr
UserAngros
User (484 Beiträge)
Und wer zeichnet sich nun für die so notwendige Energiewende verantwortlich?! Alles soll aus "sauberem" Strom kommen, allen voran die eMobilität und erneuerbare Kraftstoffe. Woher aber der "saubere" Strom kommt, die Frage ist halt noch offen.
Beitrag vom 18.06.2021 - 12:53 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (710 Beiträge)
Woher aber der "saubere" Strom kommt, die Frage ist halt noch offen.

Selbst wenn der „saubere“ Strom dann irgendwann mal erzeugt wird, muss er doch irgendwie zum Verbraucher…

Und an der Stelle wird es dann schon interessant, Stichwort Bündnis 90 die Grünen und erbitterten Klagen/Blockaden bis zum St. Nimmerleinstag gegen alles was mit Stromtrassen zu tun hat.

Sauberer Strom ja bitte! Stromtrassen? Nein Danke!

Ich denke eher, dass man noch viele andere Probleme lösen muss, bis man zum Luftverkehr kommt, der nur einen Bruchteil der Emissionen beiträgt.

Im anderen Thread schrieb schon jemand treffend: Kurzstrecken Autoverkehr, da steckt mehr Einsparpotenzial drin, als beim fliegen. Aber auch hier fehlt es wieder an vernünftigem ÖPNV, insbesondere für die Pendler aus dem stadtnahen Gebiet. Zu wenig Angebot, zu schlechte Taktung, nicht aufeinander abgestimmte Fahrpläne.

Kurzstreckenflüge werden so schnell auch nicht abgeschafft, da es schlichtweg an ÖPNV und ICE Infrastruktur fehlt. Aber auch hier gilt: Die Grünen blockieren alles an Ausbau und Modernisierung der Bahn, wollen aber gleichzeitig den Umstieg auf ÖPNV und ICE. Wie oft liest man von kleinen Strecken, die 10 Jahre brauchen, bei manchen Strecken würde man gerne seit 30 Jahren bauen!

Aber die Fliegerei zu stigmatisieren und drauf herum zu hacken ist natürlich politisch viel werbewirksamer, als die Probleme tatsächlich anzugehen…
Beitrag vom 18.06.2021 - 14:17 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
War klar dass die dahinter steht.

Wie üblich lässt sie die Themen welche sie bewegen erst von der Presse sturmreif schießen bevor sie selbst öffentlich aus der Deckung kommt.
Beitrag vom 18.06.2021 - 14:19 Uhr
UserVJ 101
User (1022 Beiträge)
Preisrentabilität bei Solarstrom erreicht - die gute Frau soll mal aus ihrem Tiefschlaf erwachen, ohne staatliche Stütze läuft gar nichts beim Solarstrom.
Beitrag vom 18.06.2021 - 15:30 Uhr
UsercosmoB
User (123 Beiträge)
Woher kommen eigentlich all die Hardcore CDU/CSU Fans die hier so munter diskutieren? #Hinterbayern, ländliches Schwaben? Die meisten Proteste gegen die Windenergie und die Stromtrassen gibt es in Bayern, wo die Grünen nirgendwo an der Regierung sind und auch seltenst bis nie eine Trasse oder ein Windrad bekämpfen. Das sind die Ewiggestrigen von der CSU, die Bayern in punkto erneuerbare Energie auf dem Stand eines Entwicklungslandes halten. Weder die Grünen die an der Regierung in SH, noch in BRB waren und sind haben den Windenergieausbau gebremst oder gestoppt, daher stehen beide BL bei den erneuerbaren Energien sehr gut da. Und wo die Grünen Bahntrassen verhindert haben würde ich auch gerne wissen? Sie haben versucht den total unsinnigen Autobahnausbau zu bremsen, der kontraproduktiv für die Klimawende ist. Liegt es in Bayern am schlechten Internet oder daran dass die autokratische CSU seit 64 Jahren den Ministerpräsidenten stellt und durch Amigopolitik Sachen möglich macht, die man sonst nur von der Cosa Nostra in Italien kennt, dass viele Bayern so schlecht informiert sind und bewusst Märchen erzählen? Gemäss der alten Devise "Rückwärts immer, vorwärts nimmer", wir halten am Verbrenner fest ( selbst die Gauner bei Audi wollen jetzt ab 2026 keine Verbrenner mehr bauen - wer sollte die auch kaufen wenn Tesla zum gleichen Preis E-Autos mit gleicher Reichweite baut, die zudem 3 Jahre Technologievorsprung haben?), sperren uns gegen Windräder und Solarpaneele und heizen mit 200 im Diesel über die Autobahn und fliegen von Frankfurt nach Nürnberg mit dem Flieger.


Woher aber der "saubere" Strom kommt, die Frage ist halt noch offen.

Selbst wenn der „saubere“ Strom dann irgendwann mal erzeugt wird, muss er doch irgendwie zum Verbraucher…

Und an der Stelle wird es dann schon interessant, Stichwort Bündnis 90 die Grünen und erbitterten Klagen/Blockaden bis zum St. Nimmerleinstag gegen alles was mit Stromtrassen zu tun hat.

Sauberer Strom ja bitte! Stromtrassen? Nein Danke!

Ich denke eher, dass man noch viele andere Probleme lösen muss, bis man zum Luftverkehr kommt, der nur einen Bruchteil der Emissionen beiträgt.

Im anderen Thread schrieb schon jemand treffend: Kurzstrecken Autoverkehr, da steckt mehr Einsparpotenzial drin, als beim fliegen. Aber auch hier fehlt es wieder an vernünftigem ÖPNV, insbesondere für die Pendler aus dem stadtnahen Gebiet. Zu wenig Angebot, zu schlechte Taktung, nicht aufeinander abgestimmte Fahrpläne.

Kurzstreckenflüge werden so schnell auch nicht abgeschafft, da es schlichtweg an ÖPNV und ICE Infrastruktur fehlt. Aber auch hier gilt: Die Grünen blockieren alles an Ausbau und Modernisierung der Bahn, wollen aber gleichzeitig den Umstieg auf ÖPNV und ICE. Wie oft liest man von kleinen Strecken, die 10 Jahre brauchen, bei manchen Strecken würde man gerne seit 30 Jahren bauen!

Aber die Fliegerei zu stigmatisieren und drauf herum zu hacken ist natürlich politisch viel werbewirksamer, als die Probleme tatsächlich anzugehen…
Beitrag vom 18.06.2021 - 15:34 Uhr
UsercosmoB
User (123 Beiträge)
Was soll daran noch offen sein? Durch Offshore und onshore Windparks haben die meisten BL im Norden schon jetzt sehr viel mehr Strom den sie erzeugen, als dass sie verbrauchen. In Berlin dürfen in der Zukunft nur noch Häuser mit Solardach gebaut werden, sprich die komplette Autarkie mit regenerativen Energien ist vor 2030 einfach machbar, nur wehren sich halt viele Provinzpolitiker Stromtrassen durch ihre Weiler und Dörfer im Süden zu verlegen und daher werden die langsam vom Fortschritt abgehängt. Selber Schuld kann man da nur sagen.


Und wer zeichnet sich nun für die so notwendige Energiewende verantwortlich?! Alles soll aus "sauberem" Strom kommen, allen voran die eMobilität und erneuerbare Kraftstoffe. Woher aber der "saubere" Strom kommt, die Frage ist halt noch offen.
Beitrag vom 18.06.2021 - 15:35 Uhr
UserFW 190
User (1835 Beiträge)
Leute die sich mit der Umstellung von konventionellenKraftstoffen auf Sythetische befassen machen folgende Prognose:
Bis 2025 ca. das 3-5 fache des heutigen Preises (immer schön ohne die diversen Steuern) Spohr sprich von aktuellem 10 fachen.
Bis 2030 etwa das 2 bis 3 fache.
Pro Watt Energie die umgewandelt wird (also nach dem die Solarzelle oder WKA den Strom geliefert hat) 1 Euro an Investition die für ca. 25 Jahre kalkuliert wird.

Dann rechnen wir doch mal von den 100 Mio t Erdöl für Deutschland und dann davon 10% = 10 Mio t 120 Mrd. kWh. Gleich 120 TWh.
Wenn die also in einer Anlage in einem Jahr mit sagen wir mal 6.000 Std. Betriebszeit produziert werden sollen, muss da jede Stunde eine Energie von 20 GW umgesetzt werden und die Investition dafür beträgt die 20 Mrd. Euro. Der Verlust liegt so um und bei bei 30%, also muss dafür eine Leistung von 26 GW an PV oder Windkraft für die 6.000 Stunden in voller Leistung zur Verfügung stehen.

Frau Merkel wird hoffentlich wissen wovon sie spricht. Sie soll ja Physik studiert haben.
Beitrag vom 18.06.2021 - 16:27 Uhr
UserFW 190
User (1835 Beiträge)
Was soll daran noch offen sein? Durch Offshore und onshore Windparks haben die meisten BL im Norden schon jetzt sehr viel mehr Strom den sie erzeugen, als dass sie verbrauchen. In Berlin dürfen in der Zukunft nur noch Häuser mit Solardach gebaut werden, sprich die komplette Autarkie mit regenerativen Energien ist vor 2030 einfach machbar, nur wehren sich halt viele Provinzpolitiker Stromtrassen durch ihre Weiler und Dörfer im Süden zu verlegen und daher werden die langsam vom Fortschritt abgehängt. Selber Schuld kann man da nur sagen.


Und wer zeichnet sich nun für die so notwendige Energiewende verantwortlich?! Alles soll aus "sauberem" Strom kommen, allen voran die eMobilität und erneuerbare Kraftstoffe. Woher aber der "saubere" Strom kommt, die Frage ist halt noch offen.

S-H hat eine um Faktor 10 höheren EEG Leistung als der Durchschnittsverbrauch. Das kostete den Bürger pro Kopf in 2019 130; 2020 110 Euro. Warum? Weil ganze Windparks abgeschaltet werden wenn die Sonne scheint und der Wind weht. Es wird aber dafür eine Summe bezahlt. Leitungen nach Süden fehlen und Industrie. Aber anstatt mal für 10 Mrd. eine Wasserzerlegungsanlage als 1. GROSSTECHNISCHEN Prototyp zu bauen wird im Klein Klein Millionen für CORE, PTL, Stromabnehmer Lkw, noch eine Forschungsanlage für Hydrolyse usw... gebaut.

Der größte EEG Stromhersteller in S-H ist die Hansewerk Gruppe mit fast 80%. ABER, das ist die Muttergesellschaft der S-H Netz. Die vom VDE empfohlenen PV Kleinanlagen bis 3,5 kW mit dem vereinfachten Anmeldeverfahren sind in S-H auf 600 W begrenzt: Wir haben zu viel Strom im Netz wenn die Sonne scheint UND der Wind weht, da stören die Kleinanlagen. In etwa O Ton eines Mitarbeiters von S-H Netz. Aber es werden jetzt in den nächsten 5 Jahren jedes 2 GW WKA in S-H dazu gebaut. Wohin mit dem Strom weiß keiner, die 1,4 GW Leitung nach Norwegen (März 2021) ist wie die letzte Elbquerung mit 380 KV 19/20 schon vor Fertigstellung überlastet.

Sachsen Anhalt hat 4 mal mehr WKA als Baden-Württemberg, dort regiert seit 10 Jahren ein grüner MP. Es ist nur erschreckend dummes Politikergerede zu hören und jeder macht für sich Klein Klein. Kein Ganzheitliches Konzept und das seit die Physikerin von 25 Jahren Umweltministerin und seit 16 Jahren Bundeskanzlerin ist. Bei einem bin ich mir ganz sicher: Das mit der Energiewende kann sie einfach nicht. Beweis: Einfach mal ihre Aussagen von vor 25 Jahren anhören. Aber Frau Bärbock hat den Lastabwurf neu erfunden: Dann schalten wir z.B.
die Kühlanlagen für die Hähnchenschlachtereien einfach mal eine Weil aus. Ob Minus 20 oder minus 22 macht nichts. Das hat sie ernsthaft auf den Anwurf ihrer "Speicherung im Netz"geantwortet. Übrigens, Speicherung kostet etwa 1 Euro pro Wh. Also 1 TWh Speicher mittels Batterien 1000. Mrd. Euro. Lass den Preis sich doch auf 60 % erniedrigen (aber ist das bei der Nachfrage zu erwarten?) sind es immer noch 600 Mrd.

Wir sind umzingelt.

Dieser Beitrag wurde am 18.06.2021 16:30 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.06.2021 - 18:43 Uhr
UserEricM
User (3217 Beiträge)
Kein Ganzheitliches Konzept

oder überhaupt mal ein "Konzept"...

und das seit die Physikerin von 25 Jahren Umweltministerin und seit 16 Jahren Bundeskanzlerin ist. Bei einem bin ich mir ganz sicher: Das mit der Energiewende kann sie einfach nicht.

Ich denke es liegt auch mit daran, dass sie und viele andere in der Regierung und Parlarment zwischen X verschiedenen Einzelinteressen aufgerieben werden.
Die Lufthansa zerrt ( Mehrkosten müüssen ausgeglichen werden ), RWE zerrt, die verschiedenen Verbände zerren, BILD zerrt, etc. pp.
Dazwischen kriechen dann noch tausende Consultants nicht nur von McKinsey rum und verrichten ihr Handwerk, nämlich mit möglichst hoher Komplexität nichts wirklich zu erreichen, außer das Folgeprojekt zu sichern...
Wenn man dann versucht auch nur die meisten auch nur halbwegs zufrieden zu stellen und die BILD Front ruhigzustellen, kommt notwendigerweise ein "bunter Strauss" von Einzelmaßnahmen zustande, von denen jeder, der zerrt, einen Vorteil hat, die als Gesamtpaket aber definitiv Murks sein _müssen_.
Und man plappert als Nebenwirlung Consulting-Gewäsch wie "disruptiv" nach ...

Ich bin immer mehr für eine Amtszeitbegrenzung auf 2 Wahlperioden.
Alleine um die Netzwerke nach ganz oben immer mal wieder zu zerschlaagen...

Dieser Beitrag wurde am 18.06.2021 19:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.06.2021 - 22:56 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (710 Beiträge)
Wie soll man ein Konzept bei der Luftfahrt haben, wenn an anderer Stelle schon versagt wird.

Hab mir mal eben angeschaut, wie so die KFZ Stau Statistiken 2019 und 2020 waren. Hauptverursacher sind ja unzureichend ausgebaute/marode Straßen und marode Brückenbauwerke.

Hätte gerne mal potentielle CO2 werte, die sich einsparen lassen würden, wenn der Verkehr besser fließen würde:

ADAC:

2020: 513.500 Staus - Gesamtlänge 679.000 Kilometer - 256.000 Stunden

2019: 708.500 Staus - Gesamtlänge 1.423.000 Kilometer - 521.000 Stunden
Beitrag vom 19.06.2021 - 09:02 Uhr
UserEricM
User (3217 Beiträge)
Wie soll man ein Konzept bei der Luftfahrt haben, wenn an anderer Stelle schon versagt wird.

Hab mir mal eben angeschaut, wie so die KFZ Stau Statistiken 2019 und 2020 waren. Hauptverursacher sind ja unzureichend ausgebaute/marode Straßen und marode Brückenbauwerke.

Hätte gerne mal potentielle CO2 werte, die sich einsparen lassen würden, wenn der Verkehr besser fließen würde:

ADAC:

2020: 513.500 Staus - Gesamtlänge 679.000 Kilometer - 256.000 Stunden

2019: 708.500 Staus - Gesamtlänge 1.423.000 Kilometer - 521.000 Stunden

Guter Vergleich.
Jahrzehntelang hat unsere Vorgänger-Generation die rechtzeitige Sanierung von Autobahnen, Zugstrecken und ihren Bauwerken verschleppt, um Kosten zu sparen und um Unannehmlichkeiten wie Staus für Bürger und Wirtschaft zu vermeiden.
Als Ergebnis haben wir in beiden Bereichen heute einen massiven Investitionsstau, der sehr teuer ist und zu massiven Problemen für Bürger und Wirtschaft (und Umwelt) führt.
Unsere Vorgänger haben für uns dieses Problem verschärft, damit sie es selbst nicht lösen mussten.

Im Klimaschutz wiederholen wir gerade dieses Script auf weltweiter Basis, diesmal als Täter-Generation.
Wir verschleppen notwendige Maßnahmen zum Klimaschutz jahrzehntelang um Kosten zu sparen und Unannehmlichkeiten für Bürger und Wirtschaft zu vermeiden, und erzeugen so einen massiven Investitionsstau.
Jedes Jahr mit ungebremstem CO2 Ausstoß macht sowohlt die Auswirkungen als auch die Reduktionen, die zur Korrektur notwendig sind, größer.
Dieses Problem verschärfen wir gerade immer weiter für die nächste Generation.
Damit wir selbst es nicht lösen müssen...

Dieser Beitrag wurde am 19.06.2021 09:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.06.2021 - 10:21 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
A bisl Volksverhetzung geht beim Erik immer ...
Beitrag vom 19.06.2021 - 10:59 Uhr
UserEricM
User (3217 Beiträge)
@Karl___Rapp
A bisl Volksverhetzung geht beim Erik immer ...

Also DAS sollen Sie mal etwas näher erklären.
Falls eine "Erklärung" im landläufigen Sinn da noch irgendwie möglich ist...

Ist "Volksverhetzung" bei Ihnen gleichzusetzen mit "Die Meinung des Autors gefällt mir nicht"?

Zur Info was es wirklich bedeutet:
 https://dejure.org/gesetze/StGB/130.html

Dieser Beitrag wurde am 19.06.2021 11:07 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.06.2021 - 11:24 Uhr
Userneutraler Beobac..
selbstständig
User (344 Beiträge)
A bisl Volksverhetzung geht beim Erik immer ...

Ist Ihnen eigentlich bewusst, bei wem Sie sich mit der Verwendung solchen Vokabulars bedienen?
Und wer wirklichen, sachlichen (wenn auch steitbaren) Kommentaren lediglich solche Quatsch entgegensetzen kann, disqualifiziert sich komplett von jeglicher Diskussion selbst.
Beitrag vom 19.06.2021 - 13:24 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Das Urteil ist gesprochen!
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)