Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Thomas Cook stellt Airlines zur Disp...

Beitrag 1 - 14 von 14
Beitrag vom 07.02.2019 - 10:15 Uhr
UserLHB748
User (136 Beiträge)
Das wäre doch DIE Gelegenheit: "Die Ferienflieger der Lufthansa" :-)
Beitrag vom 07.02.2019 - 10:52 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
Nachstehenden Beitrag wegen Thread-Doppeleröffnung hier eingestellt.
Fly-away

Beitrag vom 07.02.2019 - 10:22 Uhr
UserLP User (51 Beiträge)
Naja, man kann es sich auch zurechtdrehen: „....angesichts des anhaltenden Trends zu Last - Minute - Buchungen...“ . Da gibt es aber 2 Seiten, den Kunden und aber auch den Anbieter. Wenn ich diese Möglichkeit nicht biete, dann werden die Kunden sich angewöhnen zum Normalpreis zeitig genug zu buchen.
Beitrag vom 07.02.2019 - 12:02 Uhr
UserAlfred
User (222 Beiträge)
Condor hat eine Langstreckenflotte von derzeit 30 Maschinen.
Die eine A330-200 ist 10 Jahre jung.
Die 13 B757-300 sind rund 20 Jahre alt.
Von den 16 B767-300 stammen 11 aus der ersten Hälfte der 90er Jahre und nähern sich dem Ende der wirtschaftlichen Nutzungsdauer.
Die Kurz- und Mittelstrecken Flotte besteht aus 8 A320, die 18-21 Jahre alt sind und 6 4-5 Jahre jungen A321.
Es stehen also in absehbarer Zeit gewaltige Investitionen in die Flotte an. Und da diese in der Vergangenheit bereits große Verluste erwirtschaftet hat will man nun gerne verkaufen. Wer sollte daran ein Interesse haben? LH wegen der gemeinsamen Vergangenheit? Das sind nostalgische Gedanken, die sicherlich keine Chancen auf Realisierung haben.
Am Ende wird Condor Schritt für Schritt eingestellt werden und die Passagiere werden von anderen Gesellschaften zu ihren Urlaubszielen geflogen. Mal mit Linie, mal mit LCC, je nach Flugziel.
Beitrag vom 07.02.2019 - 12:40 Uhr
Userjasonbourne
User (1471 Beiträge)
Condor hat eine Langstreckenflotte von derzeit 30 Maschinen.
Die eine A330-200 ist 10 Jahre jung.
Die 13 B757-300 sind rund 20 Jahre alt.
Von den 16 B767-300 stammen 11 aus der ersten Hälfte der 90er Jahre und nähern sich dem Ende der wirtschaftlichen Nutzungsdauer.
Die Kurz- und Mittelstrecken Flotte besteht aus 8 A320, die 18-21 Jahre alt sind und 6 4-5 Jahre jungen A321.
Es stehen also in absehbarer Zeit gewaltige Investitionen in die Flotte an. Und da diese in der Vergangenheit bereits große Verluste erwirtschaftet hat will man nun gerne verkaufen. Wer sollte daran ein Interesse haben? LH wegen der gemeinsamen Vergangenheit? Das sind nostalgische Gedanken, die sicherlich keine Chancen auf Realisierung haben.
Am Ende wird Condor Schritt für Schritt eingestellt werden und die Passagiere werden von anderen Gesellschaften zu ihren Urlaubszielen geflogen. Mal mit Linie, mal mit LCC, je nach Flugziel.
Die B757 sind -300 version und keine Langstrecke.

Das sind 16 B767 sowie 3 A332 von Air Transat geleast.

Gut möglich das Condor zur EW geht.
Die Investiton in die FLotte steht an, da sist richtig.
Aber Condor verfügt im Gegensatz zur Germania über wertvolle slots zumindest in FRA und auch in DUS und MUC.

All die kleinen Airlines werden es schwer haben.
Beitrag vom 07.02.2019 - 12:49 Uhr
Usercontrail55
User (652 Beiträge)
Dennoch, wer soll das kaufen?
LH/EW oder TUI werden da aus kartellrechtlichen Gründen nicht zum Zug kommen, wenn sie denn wollten. Man kauft ja nicht nur Slots, sondern den ganzen Apparat mit und Verwaltung und Flugbetrieb haben die selbst.
Welche Tourikonzerne in EU gäbe es noch, die so einen Brocken integrieren könnten?

Mir fällt spontan nur ein Modell wie Qatar und Air Italy ein oder IAG mit Level. Aber all das mit hohem Investitionsvolumen für ein paar Slots und ein sehr aggresiver Homecarrierer der seinen Markt verteitigt?

Selbst mit einem Reisekonzern im Rücken und in guten Zeiten nur eine äußerst schwache Marge erwirtschaftet. Da sehe ich nix am Horizont.

Dieser Beitrag wurde am 07.02.2019 12:52 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.02.2019 - 00:00 Uhr
Userfbwlaie
User (3951 Beiträge)
Kann Thomas Cook auf die Flieger bzw. Kapazität verzichten oder will man die Fluglinie nur verkaufen, weil man sie nicht richtig bewirtschaften kann, da man am Markt die nötigen Kapazitäten an sich preisgünstriger kaufen kann?

Wann steht der Rest zum Verkauf an, werden sich wohl einige fragen?

Dieser Beitrag wurde am 08.02.2019 00:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.02.2019 - 00:23 Uhr
Userjasonbourne
User (1471 Beiträge)
Man kann es auch anders sehen. Mit FR in FRA sieht man jetzt was preislich alles möglich ist.

EW wird keine kartellrechtlichen Gründe zu hören kriegen wenn sie DE eingliedern.
Die EU wird sich von diesen fragmentierten Märkten verabschieden müssen.
Beitrag vom 08.02.2019 - 06:57 Uhr
Usercontrail55
User (652 Beiträge)
Man kann es auch anders sehen. Mit FR in FRA sieht man jetzt was preislich alles möglich ist.

EW wird keine kartellrechtlichen Gründe zu hören kriegen wenn sie DE eingliedern.
Die EU wird sich von diesen fragmentierten Märkten verabschieden müssen.
Wie kommen Sie denn darauf? LH Group gilt kartellrechtlich als ein Unternehmen, siehe AB Übernahme. LHG ist Marktführer und dominiert in FRA, MUC und DUS, Condor Nummer 2 in FRA und DUS. Da erscheint eine Übernahmegenehmigung unwahrscheinlich. Siehe aktuell Siemens und Alstom.

@fbwlaie
Wohl weil man das Konstrukt nicht wirtschaftlich betreiben kann. Es gibt ja immer wieder Veranstalter, die eine eigene Ailine starten um unabhängiger zu sein, siehe Sundair und Schauinsland. Das ist ein Tanz auf des Messers Schneide. Klar kann ich nach besten Preisen shoppen, aber alle wissen, dass ich die Flugsitze brauche um meine Hotels zu füllen.
Wenn die Fluglinienen bei TC immer als Cashcow dargestellt werden, warum verkauft man sie? Die Marge liegt aktuell, noch gutes Konsumklima, moderate Spritpreise und nach einer internen Optimierungsaktion, unter 4% und das scheint nicht zu reichen um die nötigen Investitionen zu stemmen. Was wenn der Markt zurück geht und so sieht es für Sommer 2019 aus, Vorausbuchungen -12%. TC ist investiert in Spanien, aber das Pendel schwingt wieder zurück Richtung TR. Das bekommt man in ES nur über den Preis voll.
Ich bin wirklich gespannt, wer da einsteigt. Die Assets in 2-3 AOCs bündeln und verkaufen, der Rest wird dicht gemacht? TC Airlines als Ganzes sehe ich nicht.

Dieser Beitrag wurde am 08.02.2019 08:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.02.2019 - 08:18 Uhr
UserLP
User (56 Beiträge)
„Ein strategischer Investor kann das Geschäft besser weiter entwickeln.“
Dieser Satz sagt im Prinzip, dass man es selbst nicht kann.
Vielleicht sollte sich die Belegschaft doch Sorgen machen.
Beitrag vom 08.02.2019 - 10:32 Uhr
Userjasonbourne
User (1471 Beiträge)
Man kann es auch anders sehen. Mit FR in FRA sieht man jetzt was preislich alles möglich ist.

EW wird keine kartellrechtlichen Gründe zu hören kriegen wenn sie DE eingliedern.
Die EU wird sich von diesen fragmentierten Märkten verabschieden müssen.
Wie kommen Sie denn darauf? LH Group gilt kartellrechtlich als ein Unternehmen, siehe AB Übernahme. LHG ist Marktführer und dominiert in FRA, MUC und DUS, Condor Nummer 2 in FRA und DUS. Da erscheint eine Übernahmegenehmigung unwahrscheinlich. Siehe aktuell Siemens und Alstom.


Wer soll den sonst? Mal ehrlich, eine konsolidierung wird und muss kommen.
Ist es gesund wenn ich von München aus nach Mallorca fliegen kann zu einem Preis der mich weniger kostet als die Busfahrt zum Flughafen nach Memmingen?

Wenn die Kartellbehörden dann meinen das der Wettbewerb beschränkt ist, gut dann enden diese Airlines eben in der Insolvenz.
Oder wie Niki bei Ryanair.



@fbwlaie
Wohl weil man das Konstrukt nicht wirtschaftlich betreiben kann. Es gibt ja immer wieder Veranstalter, die eine eigene Ailine starten um unabhängiger zu sein, siehe Sundair und Schauinsland. Das ist ein Tanz auf des Messers Schneide. Klar kann ich nach besten Preisen shoppen, aber alle wissen, dass ich die Flugsitze brauche um meine Hotels zu füllen.
Wenn die Fluglinienen bei TC immer als Cashcow dargestellt werden, warum verkauft man sie? Die Marge liegt aktuell, noch gutes Konsumklima, moderate Spritpreise und nach einer internen Optimierungsaktion, unter 4% und das scheint nicht zu reichen um die nötigen Investitionen zu stemmen. Was wenn der Markt zurück geht und so sieht es für Sommer 2019 aus, Vorausbuchungen -12%. TC ist investiert in Spanien, aber das Pendel schwingt wieder zurück Richtung TR. Das bekommt man in ES nur über den Preis voll.
Ich bin wirklich gespannt, wer da einsteigt. Die Assets in 2-3 AOCs bündeln und verkaufen, der Rest wird dicht gemacht? TC Airlines als Ganzes sehe ich nicht.

Die antwort gibt @LP richtig.
Die Airlines verdienen scheinbar kein Geld.
Die LCC produzieren günstiger. Am Ende steht eine relativ einfach Make or Buy Entscheidung für das Management an.
Besonders wenn wie bei Condor zahlreiche Flieger vor der Rente stehen und entsprechende Investitionen anstehen.
Beitrag vom 08.02.2019 - 11:16 Uhr
Usercontrail55
User (652 Beiträge)
Man kann es auch anders sehen. Mit FR in FRA sieht man jetzt was preislich alles möglich ist.

EW wird keine kartellrechtlichen Gründe zu hören kriegen wenn sie DE eingliedern.
Die EU wird sich von diesen fragmentierten Märkten verabschieden müssen.
Wie kommen Sie denn darauf? LH Group gilt kartellrechtlich als ein Unternehmen, siehe AB Übernahme. LHG ist Marktführer und dominiert in FRA, MUC und DUS, Condor Nummer 2 in FRA und DUS. Da erscheint eine Übernahmegenehmigung unwahrscheinlich. Siehe aktuell Siemens und Alstom.


Wer soll den sonst? Mal ehrlich, eine konsolidierung wird und muss kommen.
Ging doch bei AB auch gut. Klar wird konsolidiert, wenn jemand meint mit den verfügbaren Assets Geld verdienen zu können wird schon einer kommen. Wenn nicht dann nicht. Aber reflexartig immer die üblichen 2-3 Verdächtigen auszurufen die die Krümel aufsammeln sollen/könnten hat bei AB schon nicht funktioniert und geht an der Realität vorbei.
Ist es gesund wenn ich von München aus nach Mallorca fliegen kann zu einem Preis der mich weniger kostet als die Busfahrt zum Flughafen nach Memmingen?
Keine Ahnung. Hängt wohl von der Sichtweise ab.
Wenn die Kartellbehörden dann meinen das der Wettbewerb beschränkt ist, gut dann enden diese Airlines eben in der Insolvenz.
Möglicherweise. Aber deren Auftrag ist ja darauf zu achten, dass der Fette nicht noch fetter wird.
Oder wie Niki bei Ryanair.
Das ist ja nicht das Schlechteste


@fbwlaie
Wohl weil man das Konstrukt nicht wirtschaftlich betreiben kann. Es gibt ja immer wieder Veranstalter, die eine eigene Ailine starten um unabhängiger zu sein, siehe Sundair und Schauinsland. Das ist ein Tanz auf des Messers Schneide. Klar kann ich nach besten Preisen shoppen, aber alle wissen, dass ich die Flugsitze brauche um meine Hotels zu füllen.
Wenn die Fluglinienen bei TC immer als Cashcow dargestellt werden, warum verkauft man sie? Die Marge liegt aktuell, noch gutes Konsumklima, moderate Spritpreise und nach einer internen Optimierungsaktion, unter 4% und das scheint nicht zu reichen um die nötigen Investitionen zu stemmen. Was wenn der Markt zurück geht und so sieht es für Sommer 2019 aus, Vorausbuchungen -12%. TC ist investiert in Spanien, aber das Pendel schwingt wieder zurück Richtung TR. Das bekommt man in ES nur über den Preis voll.
Ich bin wirklich gespannt, wer da einsteigt. Die Assets in 2-3 AOCs bündeln und verkaufen, der Rest wird dicht gemacht? TC Airlines als Ganzes sehe ich nicht.

Die antwort gibt @LP richtig.
Unbestritten, für beide Aussagen.

Dieser Beitrag wurde am 08.02.2019 11:17 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.02.2019 - 12:51 Uhr
Userfbwlaie
User (3951 Beiträge)
Wie verhalten sich andere Reiseveranstalter?
Fliegen die typischerweise nur mit fremden Fliegern? In letzter Zeit sind doch 2 oder mehr "Ferienflieger-"Gesellschaften in die Insolvenz gegangen. Suboptimale Transporteure sind aber sehr schlechte Werbeträger für das eigene Reisegeschäft! Die können Ko-Kriterien für den Reisekunden sein.


Beitrag vom 08.02.2019 - 13:39 Uhr
Userjasonbourne
User (1471 Beiträge)
@contrail ich spare mir das zitat, wir wissen ja um was es geht.

Die Frage ist ob es denn so ein unterschied macht. Man muss ja nur mal in die USA schauen.
Welchen Anteil hat United in Chicago oder Newark?
American / US in Dallas?
Delta in Atlanta?

Eine Konsolidierung wird immer zu größeren Anteilen einzelner Airlines an bestimmten Airports führen.
Das dass Kartellrecht oft wirtschaftlich vernünftige dinge verhindert sieht man z.b. an der Bahntechnik. Bombadier und 2 große Chinesische Firmen liefern ebenso Züge wie Alstom und Siemens.
Beitrag vom 08.02.2019 - 14:07 Uhr
Usercontrail55
User (652 Beiträge)
Da könnte man sich auch aufregen, dass abends die Sonne untergeht. Ist aber ihr Job ;-) Im Ernst, das ändern wir nicht, egal was man davon hält. Aber man kann nicht einmal nach Wettbewerb schreien und wenn er dann ein Opfer findet setzt man ihn aus?
USA ist andere Rechtslage, ungeeignet als Beispiel. Sonst ginge ja auch Chapter11 um den Laden umzukrempeln.

Dieser Beitrag wurde am 08.02.2019 15:14 Uhr bearbeitet.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)