Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Airbus-Klausel erschwert Lufthansa-R...

Beitrag 31 - 37 von 37
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 23.05.2020 - 21:55 Uhr
UserVJ 101
User (683 Beiträge)
@Afterburner

Die bay. Airbusstandorte sind dagegen nur militärischer Art, die setzen sich für mehr Eurofighter statt F18 ein, das ist aber dann wieder ne andere Baustelle.

Das stimmt so nicht: Premium AEROTEC ist zu 80% zivil und auch Airbus Helicopters in Donauwörth fertigt Bauteile und Baugruppen für Airbus Hamburg - daneben gibt es auch noch RUAG in Oberpfaffenhofen mit bedeutender Airbus Teilefertigung - in Bayern ist also nicht ausschließlich Militärluftfahrt.

Dieser Beitrag wurde am 23.05.2020 21:57 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.05.2020 - 22:24 Uhr
UserMr.Clean
User (24 Beiträge)
Ich weiß nicht was die Regierung Airbus so unterstützen will. Seitdem diese sich damals sowieso zurückgezogen hat ist der deutsche Einfluss in dem Unternehmen praktisch nicht mehr da. Die Franzosen kaufen deutsche Luftfahrzeughersteller und dennoch verringert sich die Anzahl der deutschenbegünstigten. Luftfahrt war auch mal deutsch. Heute baut man fast nur noch Papierflieger
Beitrag vom 24.05.2020 - 06:53 Uhr
Userflo2323
User (260 Beiträge)
Man muss es realistisch sehen: Die Lufthansa ist nicht mehr zu retten. Die beste Option wäre eine Insolvenz und eine geregelte Abwicklung / Verkauf der Flugzeuge etc.

Wenn sich der Flugverkehr in einigen Jahren wieder normalisieren sollte, so können die Billigairlines die entstandene Lücke schließen. Für Langstrecke gibt es die Golf-Airlines.
Beitrag vom 24.05.2020 - 08:27 Uhr
UserJoachimE
User (164 Beiträge)
Ich persönlich bin dafür, den LCC NICHT das Feld zu überlassen. LH bekommt das Geld ja zumindest im Großteil nicht geschenkt. Man hat ja auch in den Jahren vorher Steuern bezahlt. Die LCC meines Wissens nicht.

Und ich wage mal eine mutige PERSÖNLICHE Prognose nach meinem eigenen Flug vorgestern:

Wenn die Flugzeuge wieder starten können und die Zielländer die Menschen auch wieder ins land lassen werden die Flugzeuge trotz Korona wieder voll sein. Und in nicht langer Zeit wird "alles vergesen" sein. So wie es nach SARS auch passiert ist.

Der Flug am 21.05.2020 von Tegel nach Frankfurt ( A320neo ) war in der Eco VOLL. Und das wohl mit den "Billigtickets", da bis vor dem Flug nur eine Handvoll Sitze reserviert waren.
Beitrag vom 24.05.2020 - 08:31 Uhr
UserEricM
User (2003 Beiträge)
Man muss es realistisch sehen: Die Lufthansa ist nicht mehr zu retten. Die beste Option wäre eine Insolvenz und eine geregelte Abwicklung / Verkauf der Flugzeuge etc.

Wenigstens ein einziges Argument für eine Meinung in einem Post sollte eigentlich Mindeststandard sein.
Anders gefragt: Warum?
Beitrag vom 24.05.2020 - 09:24 Uhr
Usergordon
User (2062 Beiträge)
@flo2323

Man muss es realistisch sehen: Die Lufthansa ist nicht mehr zu retten. Die beste Option wäre eine Insolvenz und eine geregelte Abwicklung / Verkauf der Flugzeuge etc.

Wenn sich der Flugverkehr in einigen Jahren wieder normalisieren sollte, so können die Billigairlines die entstandene Lücke schließen. Für Langstrecke gibt es die Golf-Airlines.

Aber realistisch gesehen sind doch die Golf-Airlines ohne Sponsoring auch nicht mehr zu retten.
Wie können die dann die Lücke schließen?
Wo ist der Unterschied zur Lufthansa?
Beitrag vom 24.05.2020 - 11:27 Uhr
UserEricM
User (2003 Beiträge)
Aber realistisch gesehen sind doch die Golf-Airlines ohne Sponsoring auch nicht mehr zu retten.

Und ob gerade da unten am Golf die Eigner ob des massiven Ölpreisverfalls immer weitere Milliarden in das Abenteuer Airline zu stecken gewillt sind, sei mal dahingestellt.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)