Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Am "Zentralflughafen" gehen die Lich...

Beitrag 1 - 14 von 14
Beitrag vom 22.02.2021 - 08:43 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
Na ja, ich bin "West- Berliner" und vielleicht fehlt mir ja das DDR- Gen, aber Gründe, diesem Terminal hinterher zu weinen, fallen mir nicht ein.

Der dazugehörige Bahnhof ist ein Zumutung und einfach nur peinlich (30+ Jahre nach der Wende!!!!!), ein Fußweg unter einem notdrüftig überdachten Weg vom Bahnhof zum Terminal, ein Gebäude, dass den Scharm einer DDR- Kaufhalle versprüht...

Mitte der 80er Jahre bin ich von dort nach Kuba geflogen, der Abflug verspätete sich um fast 4 Stunden weil die IL62 aus Maputo kam und dort wegen schlechtem Wetter nicht starten konnte ^^.

Verpflegung während der Wartezeit im Transitbereich war nicht für Geld und gute Worte zu bekommen - nicht mal für D-Mark! Kurz vor Abflug bekam dann jeder eine Bockwurst auf ner Pappe mit nem Klecks Senf und ner trocknen Scheibe Weißbrot auf die Hand.
Beim Rückflug ging´s Landen wegen Nebel nicht - ab nach Dresden. Dort (um 22:00 Uhr) war der Flughafen schon zu und wurde nur für diesen Flug geöffnet. Die Mitarbeiter fürs Entladen wurden wohl von zu Hause geholt und die Ikarus Busse mussten dann auch erst für die Fahrt nach Schönefeld organisiert werden. Um Mitternacht ging es los, 01:30 Ankunft in Schönefeld.
Da dann: kein Transitbus nach West- Berlin. Ein mitleidiger Interflug- Mensch organisierte dann für die Westler ein paar Barkas, die uns bis zum Sperrgebiet an der Grenzkontrolle karrten. Von dort zu Fuß im De-zember bei 0 Grad und Nieselregen Morgens um halbdrei mit Koffern ca. 400 m durch die Kontrollstelle bis zum West- Zoll. Die Koffer hatten zu der Zeit noch keine Rollen!!!!.
Der West- Zöllner mit sprachlos- aufgerissenen Augen zu den ca. 20 Fußgängern:
" Wo um Himmels Willen kommen sie denn um die Zeit her?"
"Aus Kuba!"
"Zu Fuß???"
Es gab ein paar nette Antworten a la: "nee Mensch, 6000km mussten wa schwimmen..."
Berliner eben, Herz mit Schnauze ;-)

Immerhin organisierte er aber über sein Diensttelefon Taxis, Handy war ja auch noch nicht.

Meine Meinung: Für Melancholie gibt es keinen Anlass. Zeit dass das Ding zugemacht wird!

Dieser Beitrag wurde am 22.02.2021 09:27 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.02.2021 - 10:01 Uhr
Usermucin
User (82 Beiträge)
Also ehrlich: Zu behaupten Schönefeld wurde zum Terminal degradiert ist doch reichlich polemisch und "Berlin verliert nach Tegel innerhalb weniger Monate einen zweiten Flughafen", weit an der Realität vorbei.
Beitrag vom 22.02.2021 - 15:26 Uhr
UserA320Fam
User (1173 Beiträge)
@followme

Was hat ihr Reisebericht mit der aktuellen temporären und eventuellen finalen Schliessung zu tun? Warum den Frust von, wie Sie selbst schrieben, lang vergangenen Tagen hier ablassen?
Beitrag vom 22.02.2021 - 16:58 Uhr
UserV178
User (197 Beiträge)
@followme

Was hat ihr Reisebericht mit der aktuellen temporären und eventuellen finalen Schliessung zu tun? Warum den Frust von, wie Sie selbst schrieben, lang vergangenen Tagen hier ablassen?

Warum, war doch mal ganz nett zu lesen. Vielleicht etwas OT, aber ansonsten gerne mal wieder so. Und seinen Standpunkt zur Schließung hat er doch mitgeliefert. Passt doch.

Was mich interessieren würde: Warum ist man als Westberliner nicht von Tegel geflogen? Gab es keine Flüge, z.B. über die BRD?

Dieser Beitrag wurde am 22.02.2021 17:00 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.02.2021 - 17:21 Uhr
Usercontrail55
User (2282 Beiträge)
@followme

Was hat ihr Reisebericht mit der aktuellen temporären und eventuellen finalen Schliessung zu tun? Warum den Frust von, wie Sie selbst schrieben, lang vergangenen Tagen hier ablassen?

Warum, war doch mal ganz nett zu lesen. Vielleicht etwas OT, aber ansonsten gerne mal wieder so. Und seinen Standpunkt zur Schließung hat er doch mitgeliefert. Passt doch.

Was mich interessieren würde: Warum ist man als Westberliner nicht von Tegel geflogen? Gab es keine Flüge, z.B. über die BRD?
Das war einfach unfassbar günstig. Es gab zu bestimmten Wasserdestinationen ja nur PanAm, BA oder DanAir. Der Rest ging über FRA/MUC/DUS. Da war Interflug keine schlechte Alternative.

Aber der Flughafen kann ja nix dafür, wenn ein Flug nicht pünktlich ist wegen Wetter am Abflugort. Was ein Nachtflugverbot ist kennen wir nach dem FCB jetzt alle und Bustransfers gab es vor 2 Jahren zur Unwetterzeit auch reichlich.
Bisschen Wehmut ist schon dabei, auch für nen Wessi.

Dieser Beitrag wurde am 22.02.2021 17:22 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.02.2021 - 17:23 Uhr
UserPropeller45
User (247 Beiträge)
@followme
Danke für den sehr anschaulichen Bericht!

Und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich erstmals davon lese wie man als Westberliner von der DDR aus in die Karibik flog.
Beitrag vom 22.02.2021 - 18:11 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
@followme

Was hat ihr Reisebericht mit der aktuellen temporären und eventuellen finalen Schliessung zu tun? Warum den Frust von, wie Sie selbst schrieben, lang vergangenen Tagen hier ablassen?

Mein Bericht ist vollkommen frustfrei! Ich fand, man kann aus so einem Anlass auch mal ein wenig Zeitgeschichte erzählen. Ein DDR- Bürger hat bestimmt andere Erinnerungen, bestimmt auch schöne! Würde mich freuen, hier davon zu lesen.

Ich im übrigen war damals so etwa 23 Jahre alt und habe das ganze eher als Abenteuer empfunden, und habe deswegen sowohl damals als auch heute keinerlei Groll empfunden

Heute allerdings ist das Terminal tatsächlich eine Zumutung, und jeder der das erste Mal Berlin oder die Region besucht, dürfte absolut schockiert sein. TXL war dagegen selbst zum Schluss noch ein ein Palast. (Und falls Sie jetzt gleich wieder zu den Tasten greifen wollen, dass mit TXL war jetzt absichtlich aus stilistischen Gründen von mir überhöht ;-) )

Und darüber hinaus noch der lange Fußweg vom Terminal zum Bahnhof und der Bahnhof selbst, Gebäude, Vorplatz, Tunnel und Bahnsteige wirken wie "Lost Places".

Nichts für ungut, aber ihre Antwort auf meinen ersten Beitrag dürfte dann eher fro(u)stig sein!
Beitrag vom 22.02.2021 - 18:28 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
@followme

Was hat ihr Reisebericht mit der aktuellen temporären und eventuellen finalen Schliessung zu tun? Warum den Frust von, wie Sie selbst schrieben, lang vergangenen Tagen hier ablassen?

Warum, war doch mal ganz nett zu lesen. Vielleicht etwas OT, aber ansonsten gerne mal wieder so. Und seinen Standpunkt zur Schließung hat er doch mitgeliefert. Passt doch.

Was mich interessieren würde: Warum ist man als Westberliner nicht von Tegel geflogen? Gab es keine Flüge, z.B. über die BRD?

Also das war ja eine Pauschalreise. Ich glaube man konnte damal wählen zwischen Abflugorten wie Ddorf, Hannover München, Frankfurt oder eben Berlin- Schönefeld. TXL war da nicht im Angebot. Und für den Berliner wäre das Quatsch gewesen für den Flug zunächst irgendwo nach Wessi-Land zu gurken. Zumal das mit einer Fahrt mit dem Interzonen- Zug verbunden war.Da hatte selbst Berlin- Hannover noch vier Stunden gedauert. Die anderen Airports waren mit dem Zug locker 10 Stunden entfernt. DAs Zugticket wäre dann mit im Preis drinn gewesen, ein kostenloser Anschlussflug von Berlin wurde meiner Erinnerung nach nicht angeboten.

Dieser Beitrag wurde am 22.02.2021 18:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.02.2021 - 18:45 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
Im übrigen hatte der Flug noch mehr Facetten: in Gander musste regulär zum Tanken zwischengelandet werden. Da alle während dessen in die Transithalle mussten, nutzten das zwei DDR- Bürger zur Flucht und baten um Asyl. Das wurde erst nach dem Wiedereinstieg festgestellt. Alle Paxe ab auf´s Vorfeld, Koffer wurden ausgeladen und jeder musste sein Gepäck identifizieren. In Gander waren 6 Grad Minus, Schneetreiben und die kanadischen Polizisten kreisten um uns, damit nicht noch einer abhaute. Hat ne Stunde gedauert - bitter kalt.

Mit der anfänglichen Verspätung wurde so aus ursprünglich ca. 12 h Flugzeit insgesamt etwa 18 Stunden.

Tja, so konnten Flugreisen aussehen in den 80ern mit Interfug von Schönefeld. Aber für mich - mit nem Kumpel unterwegs auf meiner aller ersten Fernreise - war das alles mit so jungen Jahren Abenteuer.

Hoffentlich meckert jetzt keiner wegen soviel OT ;-)

Dieser Beitrag wurde am 22.02.2021 18:50 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.02.2021 - 19:14 Uhr
UserV178
User (197 Beiträge)
Im übrigen hatte der Flug noch mehr Facetten: in Gander musste regulär zum Tanken zwischengelandet werden. Da alle während dessen in die Transithalle mussten, nutzten das zwei DDR- Bürger zur Flucht und baten um Asyl. Das wurde erst nach dem Wiedereinstieg festgestellt. Alle Paxe ab auf´s Vorfeld, Koffer wurden ausgeladen und jeder musste sein Gepäck identifizieren. In Gander waren 6 Grad Minus, Schneetreiben und die kanadischen Polizisten kreisten um uns, damit nicht noch einer abhaute. Hat ne Stunde gedauert - bitter kalt.

Mit der anfänglichen Verspätung wurde so aus ursprünglich ca. 12 h Flugzeit insgesamt etwa 18 Stunden.

Tja, so konnten Flugreisen aussehen in den 80ern mit Interfug von Schönefeld. Aber für mich - mit nem Kumpel unterwegs auf meiner aller ersten Fernreise - war das alles mit so jungen Jahren Abenteuer.
Danke, sehr spannend.
Hoffentlich meckert jetzt keiner wegen soviel OT ;-)
Glaub ich nicht.
Beitrag vom 23.02.2021 - 07:45 Uhr
UserAero1978
Referent
User (12 Beiträge)
Na ja, jeder hat so seine (eigene) Sichtweise ! Ich bin ein ehemaliger Interflieger und SXF war defacto mein Ausbildungsflughafen. SXF war für uns "gelernte" aus dem Osten, das Tor zur Welt...aber architektonisch nicht der Wahnsinn, da wurde TXL interessanter geplant und gebaut ! ...wir haben neidvoll immer "zugesehen", wie die Wessis (...ich mag den begriff Ossies/Wessies nicht !) für billig Geld in den Urlaub fliegen konnten ! ...nach der Wende bin ich nur zweimal von SXF geflogen, aber fast jede Woche von TXL und ich muss sagen, das war manchmal auch nicht lustig, ...insbesondere wenn man den ÖPNV nutzen musste, mit dem letzten Stück der Strecke mit dem BUS zum Terminal, eigentlich nur peinlich ! ...ich fand, im Gegensatz zu SXF, ...TXL genial, aber er war ab der Wiedervereinigung, nicht für diesen Massenansturm gemacht ! ...SXF war für mich ein Stück Lebensweg (bis 1991), aber würde nicht sagen, das ich der Schliessung hinter weine !
Beitrag vom 23.02.2021 - 11:43 Uhr
Userdlehmann66
User (385 Beiträge)
Ich vermute mal, dass man nur über SXF nach Kuba gekommen ist zu der Zeit oder gingen auch Flüge von der BRD nach Kuba?

Die Anbindung beider Berliner Flughäfen an das Berliner ÖV Netz ist eine Zumutung. Dabei war SXF wenigsten per S-Bahn erreichbar. Tegel hatte nie einen Bahnhof sondern nur Bus-Anbindung. Für mich war TXL die grössere Zumutung als der 200 Meter Weg überdacht vom SXF bis zum S-Bahnhof Schönefeld. Generell war beides grosse Schei.... Da ist BER oder z.B. Zürich doch Dimensionen besser. Da ich im Speckgürtel von Berlin lebe, war SXF meine erste Wahl aber generell war das bei der Flugauswahl nie ein Kriterium. Man musste immer schauen, welche Airline von wo fliegt. Da ich von Berlin nach ZRH oder Basel fliege musste ich früher immer 4 Suchen für ein Flug machen. Jetzt sind es nur noch 2 (BER-ZRH und BER-BSL)
Beitrag vom 23.02.2021 - 12:53 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
Na ja, jeder hat so seine (eigene) Sichtweise ! Ich bin ein ehemaliger Interflieger und SXF war defacto mein Ausbildungsflughafen. SXF war für uns "gelernte" aus dem Osten, das Tor zur Welt...aber architektonisch nicht der Wahnsinn, da wurde TXL interessanter geplant und gebaut ! ...wir haben neidvoll immer "zugesehen", wie die Wessis (...ich mag den begriff Ossies/Wessies nicht !) für billig Geld in den Urlaub fliegen konnten ! ...nach der Wende bin ich nur zweimal von SXF geflogen, aber fast jede Woche von TXL und ich muss sagen, das war manchmal auch nicht lustig, ...insbesondere wenn man den ÖPNV nutzen musste, mit dem letzten Stück der Strecke mit dem BUS zum Terminal, eigentlich nur peinlich ! ...ich fand, im Gegensatz zu SXF, ...TXL genial, aber er war ab der Wiedervereinigung, nicht für diesen Massenansturm gemacht ! ...SXF war für mich ein Stück Lebensweg (bis 1991), aber würde nicht sagen, das ich der Schliessung hinter weine !

Sie haben vollkommen recht, die Anbindung von TXL an den ÖPNV war katastrophal, das war ganz sicher kein Aushängeschild für Berlin. Aber die Architektur hingegen schon klasse.

Zum Schluss aber verspielte TXL seinen Charme durch die Überlastung und die Renovierungsbedürftigkeit, da nichts mehr investiert wurde. Auch für TXL war es gut, als endlich schluss war, obwohl auch ich TXL sehr mochte.

Alles hat seine Zeit...

Dieser Beitrag wurde am 23.02.2021 12:54 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.02.2021 - 12:57 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
Ich vermute mal, dass man nur über SXF nach Kuba gekommen ist zu der Zeit oder gingen auch Flüge von der BRD nach Kuba?

Die Anbindung beider Berliner Flughäfen an das Berliner ÖV Netz ist eine Zumutung. Dabei war SXF wenigsten per S-Bahn erreichbar. Tegel hatte nie einen Bahnhof sondern nur Bus-Anbindung. Für mich war TXL die grössere Zumutung als der 200 Meter Weg überdacht vom SXF bis zum S-Bahnhof Schönefeld. Generell war beides grosse Schei.... Da ist BER oder z.B. Zürich doch Dimensionen besser. Da ich im Speckgürtel von Berlin lebe, war SXF meine erste Wahl aber generell war das bei der Flugauswahl nie ein Kriterium. Man musste immer schauen, welche Airline von wo fliegt. Da ich von Berlin nach ZRH oder Basel fliege musste ich früher immer 4 Suchen für ein Flug machen. Jetzt sind es nur noch 2 (BER-ZRH und BER-BSL)

Es gab damals auch einen Charterflug von West- Deutschland. Von wo genau, erinnere ich nicht mehr. Könnte von Ddorf gewsen sein, Für Berliner aber uninteressant
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)