Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing findet Fremdkörper in 737-MA...

Beitrag 16 - 27 von 27
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 20.02.2020 - 11:45 Uhr
UserDavid Webb
User (186 Beiträge)
Klar kann man das einfach mit einem Softwarefix beheben. Hoffentlich schaffen es die Prozessoren, dann den sauberen mit dem schmutzigen Tank zu vergleichen und wer sagt, dass der saubere Tank auch wirklich sauber ist?

Mal ernsthaft, wenn man sich die Meldung auf der Zunge zergehen lässt, dann hat die gewaltiges Sprengpotential. Die Meldung ist keine Sensationsmeldung eines Whistleblowers sondern kommerziell weichgespült der Boeing Kommunikation und sie sagt, die Produktion der MAX, die normal auf ein Output von 57 Maschinen eingestellt sein sollte, schafft es nicht 42 Maschinen im Monat unter Einhaltung QS zu produzieren. Schon allein das alleine ist sehr bedenklich und zeigt, dass neben der Entwicklung auch ein grosses QS Problem in der Produktion besteht.

Aber warum lesen wir davon? Normal ist die Produktion aktuell nicht unter Beobachtung und die produzierten MAX sehen irgendwo unbeobachtet rum. Da sie nicht ausgeliefert sind kann Boeing das normal intern nachbessern ohne Aussenwirkung. Genug frei Mitarbeiter dafür haben sie ja. Also warum kommuniziert Boeing dann sowas kompromittierendes nach aussen obwohl man doch eher gute Presse braucht? der Grund kann für mich nur sein, dass der Misthaufen in Wahrheit noch viel grösser ist und die Chancen gering sind, dass man das intern ohne Aussenwirkung bereinigt kriegt.

Für mich klingt das genau nach dem was Weideblitz zu Boeing's Kommunikation zum letzten Softwarefix geschrieben hat. Mal sehen, ob wir noch mehr von dem Misthaufen hören.

Warum lesen wir davon? Nun, zunächst einmal weil Boeing insbesondere beim Thema 737 MAX derzeit tatsächlich unter massenmedialer Beobachtung steht - ich habe viele gekränkte Kommentare dazu gelesen, in englischsprachigen Foren und Kommentarspalten noch mehr als in deutschen. Nach dem, was passiert ist und was man inzwischen über das "Innenleben" von Boeing weiß, braucht einen das allerdings eigentlich nicht zu verwundern. Als vor einigen Jahren das Problem bei der 787-Produktion auftauchte, war es ein Thema in der Luftfahrt-Community - und eigentlich nur dort. Heute berichten bei der 737 MAX CNN, BBC, Tagesschau, Spiegel etc. in großen Schlagzeilen darüber - und diese Aufmerksamkeit hat man sich - im negativen Sinn - bei Boeing voll verdient. Und wenn bei Boeing etwas seit dem Absturz der Lion-Air-Maschine vor nunmehr auch schon fast anderhalb Jahren noch etwas schlechter war als die Sicherheitskultur dann ganz sicherlich die Öffentlichkeitsarbeit.

Und dann lesen wir natürlich auch aus dem Grund davon, der hier bereits mehrfach genannt wurde: Weil Debris (ich habe von Werkzeugen und Putzlappen gelesen) nun einmal nichts in Flugzeugen zu suchen hat und Safety oberste Priorität in einer Branche haben sollte, in der Produkte hergestellt werden, mit denen sich Menschen in mehreren Kilometern Höhe mit mehreren hundert Km/h fortbewegen. Vielleicht ist das inzwischen keine Sensationsmeldung mehr sondern "just another day in the office" wenn Werkzeuge und Putzlappen in den Tanks von Boeing-Flugzeugen gefunden werden - wir Menschen gewöhnen uns an alles - aber es sollte eigentlich eine sein. Man könnte ja eventuell selbst in dem Flugzeug sitzen.

Ich hoffe wirklich, dass der Misthaufen nicht noch größer ist. Der bereits existierende befriedigt schon alle olfaktorischen Bedürfnisse. Man muss ja nicht unbedingt mit einem großen irischen LCC unterwegs sein um sich ganz schnell einmal in einer Boeing-Maschine wiederzufinden.

Kann man voll unterschreiben.

Das gravierende ist doch: Was ist da los?
Das Problem mit FOD hatte man ja bei der B787 auch schon, und irgendwo wird es halt mal zuviel.
Schon aus der beinahe Katastrophe bei der 87 mit den Batterien hat man nichts gelernt und scheinbar keine oder die falschen Massnahmen getroffen.
Die Fertingungsqualität wie die Sicherheitskultur etc. lassen bei Boeing massiv zu wünschen übrig.

Das ist halt ein Drama.
Beitrag vom 20.02.2020 - 12:45 Uhr
Userdlehmann66
User (296 Beiträge)
OK meine Frage war falsch gestellt.
Wir lesen davon und dass ist gut so.

Das ist nur eine Kommunikation von Boeing selbst. Ich würde immer noch behaupten, dass die Produktion von Boeing nicht im Fokus irgendeiner Ermittlung oder einer Presse Recherche steht.
Erst recht nicht die fertig produzierten und noch nicht ausgelieferten 400 MAX. Man aktuell genug freie Ressourcen und auch noch Monate Zeit das zu bereinigen.

Also warum lanciert Boeing selbst sowas in die Presse, obwohl man das gut intern ohne Publicity hätte regeln können?

Für mich immer noch die selbe Annahme:
Man wollte selbst eine weichgespülte Kommunikation raus lassen, bevor die Presse Wind davon kriegt und es dann reisserisch überall publiziert wird. D.h. aber man schätzt das Risiko intern sehr gross ein, dass die Presse Wind davon kriegt und das lässt vermuten, dass der Misthaufen grösser ist als in der Pressemeldung von Boeing beschrieben und man nicht einfach ein Deckel drauf halten kann. Sonst hätte man einfach von planmässigen Wartungs- und Reinigungsarbeiten geredet, wenn die Presse davon Wind gekriegt hätte. Sowas muss auch nicht an die FAA gemeldet werden, denn die Maschinen sind nicht ausgeliefert und man kann einfach sagen, da müssen noch ein paar Checks gemacht werden bevor die 400 MAX ready sind. Erst wenn sie die Maschinen ausliefern wollen, dann stehen sie erst im Fokus.
Beitrag vom 20.02.2020 - 13:50 Uhr
UserNicci72
User (296 Beiträge)
OK meine Frage war falsch gestellt.
Wir lesen davon und dass ist gut so.

Das ist nur eine Kommunikation von Boeing selbst. Ich würde immer noch behaupten, dass die Produktion von Boeing nicht im Fokus irgendeiner Ermittlung oder einer Presse Recherche steht.
Erst recht nicht die fertig produzierten und noch nicht ausgelieferten 400 MAX. Man aktuell genug freie Ressourcen und auch noch Monate Zeit das zu bereinigen.

Also warum lanciert Boeing selbst sowas in die Presse, obwohl man das gut intern ohne Publicity hätte regeln können?

Für mich immer noch die selbe Annahme:
Man wollte selbst eine weichgespülte Kommunikation raus lassen, bevor die Presse Wind davon kriegt und es dann reisserisch überall publiziert wird. D.h. aber man schätzt das Risiko intern sehr gross ein, dass die Presse Wind davon kriegt und das lässt vermuten, dass der Misthaufen grösser ist als in der Pressemeldung von Boeing beschrieben und man nicht einfach ein Deckel drauf halten kann. Sonst hätte man einfach von planmässigen Wartungs- und Reinigungsarbeiten geredet, wenn die Presse davon Wind gekriegt hätte. Sowas muss auch nicht an die FAA gemeldet werden, denn die Maschinen sind nicht ausgeliefert und man kann einfach sagen, da müssen noch ein paar Checks gemacht werden bevor die 400 MAX ready sind. Erst wenn sie die Maschinen ausliefern wollen, dann stehen sie erst im Fokus.

Boeing steht wie gesagt derzeit massiv in einer breiten massenmedialen Öffentlichkeit im Fokus, nicht nur in der Luftfahrt-Community, und das haben sie sich verdient - und natürlich ist gerade jetzt alles, was mit der 737 MAX zu tun hat, von hochgradigem Interesse für die FAA - die FAA-Inspektoren sind derzeit doch sozusagen ständig bei Boeing "auf dem Hof" - und zwar gerade wegen der 737 MAX. Zu versuchen diese zu beschumsen wäre doch nun wirklich Russisch-Roulette spielen - einmal ganz davon abgesehen, dass Müll in Treibstofftanks nichts verloren hat und ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko darstellt und mitnichten ein Kavaliersdelikt. Als CEO offensiv vorgehen und einen Brief schreiben mit dem Ton "Guys, that is unacceptable, that is not Boeing" wie es Calhoun getan hat ist da doch wohl noch die am wenigsten schlechte PR-Strategie.
Beitrag vom 20.02.2020 - 18:02 Uhr
UserLP
User (275 Beiträge)
Vielleicht muss man diese Meldung auch selbst bringen, weil man Gefahr läuft, unzufriedene MA, Zeitarbeiter, o.ä., die jetzt freigestellt oder gar entlassen werden, bringen das zur Presse?
Ich weiß ja nicht, wie die Stimmung dort zur Zeit ist unter den Beschäftigten. Aber mindestens diejenigen, welche unmittelbar mit der MAX zu tun haben, dürften zumindest leicht nervös sein.
Beitrag vom 22.02.2020 - 15:38 Uhr
UserEricM
User (1818 Beiträge)
 https://www.morningstar.com/news/dow-jones/2020022112402/boeing-finds-fuel-tank-debris-in-two-thirds-of-737-max-jets-inspected-so-far-update

In 35 von 50 bisher untersuchten Jets wurden Fremdkörper in den Tanks gefunden ...
Fehlerrate bisher 70%.

Dieser Beitrag wurde am 22.02.2020 16:04 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.02.2020 - 16:43 Uhr
Userdlehmann66
User (296 Beiträge)
Das ist vollkommen falsch formuliert.

30 % aller Flugzeuge haben keine Fremdkörper im Tank. Das ist ein toller Erfolg für Boeing. Die Luftfahrt ist nun noch sicherer durch Boeing's überragende Qualitätsstandards.

:-)
Beitrag vom 22.02.2020 - 16:48 Uhr
Usermemor
User (4 Beiträge)
Am 11. März dieses Jahres jährt sich der Crash von ET-AVJ, der zum Grounding aller 737MAX Jets geführt hatte.
Zwischenfazit: Nicht nur Hersteller haben es mit einem anspruchsvollen Rentabilitätsdruck zu tun, Carrier indes kaum weniger.
Über allem thront König PAX, dem es für selbstverständlich gemacht wird für € 29,-- von A nach B zu fliegen.
Halleluja.

Beitrag vom 22.02.2020 - 18:54 Uhr
UserEricM
User (1818 Beiträge)
Das ist vollkommen falsch formuliert.

30 % aller Flugzeuge haben keine Fremdkörper im Tank. Das ist ein toller Erfolg für Boeing. Die Luftfahrt ist nun noch sicherer durch Boeing's überragende Qualitätsstandards.

:-)

Hat Boeing sich tatsächlich getraut in etwa dieser Art zu formulieren :

On Friday, an agency spokesman reiterated the voluntary inspections are "part of the company's ongoing efforts to ensure manufacturing quality."

Da fällt mir eigentlich nur noch eins ein: "Helau !!!"

Beitrag vom 22.02.2020 - 21:00 Uhr
UserWMJH
User (103 Beiträge)
@memor: das ist dein 2 Thema wo du pro Post nur 1 oder 2 Sätze schreibst.
Willst du vielleicht nach Anzahl der Posts und nicht nach deren Sinnhaftigkeit angesehen werden..??
Beitrag vom 23.02.2020 - 12:08 Uhr
UserWMJH
User (103 Beiträge)
hoffentlich erbarmt sich kurzfristig ein Admin und stoppt weiteres sinnloses Geschwafel von memor..
Beitrag vom 23.02.2020 - 14:03 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (350 Beiträge)
hoffentlich erbarmt sich kurzfristig ein Admin und stoppt weiteres sinnloses Geschwafel von memor..

Du meinst die sogenannte Memorpause?
Beitrag vom 23.02.2020 - 16:11 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
----------------
Eine Vielzahl von Beiträgen wurde gelöscht.
Es entspricht nicht der Gepflogenheit dieses Forums, jeden einzelnen Gedankengang (ich nenns einfach mal so..) in einem neuen Beitrag einzustellen.
Der Inhalt der Beiträge verstößt darüber hinaus in eklatanter Weise den Nutzungsregeln und Bedingungen, Diese sind z.T. außerdem OT.
Weitere Beiträge dieser Art führen zum Entzug der Registrierung.
Fly-away Moderator

Dieser Beitrag wurde am 23.02.2020 22:02 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)