Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing will 737 MAX ab Dezember wied...

Beitrag 31 - 44 von 44
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 13.11.2019 - 08:01 Uhr
Usercontrail55
User (1122 Beiträge)
Und Schlimm ist Ihre bilige Art Boeing einen Persilschein ausstellen zu wollen.
Dagegen verwehre ich mich. Ich habe, wenn Sie alles nochmal genau lesen, weder hier noch früher irgendwo gesagt gut zu finden was Boeing gemacht hat oder macht.
Aber im Sinne einer sachlichen Auseinandesetzung finde ich es völlig verständlich, wenn ein Unternehmen, dessen Produktion stillsteht diese möglichst schnell wieder in die Gänge bekommen will. Auch daran "Umsatz zu machen" finde ich nichts verwerflich. Ist das nicht das Ziel aller Unternehmen?.
Aber Sie schreiben ja selbst, es geht ums Hier und Jetzt. Dann setzten Sie sich doch mit dem Hier und Jetzt auseinander. Schauen Sie doch mal welche Maßnahmen gerade laufen und bringen Sie diese nicht mit früher in Verbindung. Frei nach dem Motto "Wer einmal lügt...".
Sie sind doch informiert, vielleicht können Sie mir diese Frage beantworten: Hat denn Boeing bereits einen Antrag auf Wiederzulassung gestellt? Ich finde dazu nichts. Falls nicht, und die Ansage der EASA selbst prüfen zu wollen, sehe ich als positives Zeichen, dass diesmal alles mit rechten Dingen zugeht. Und das dauert, Geduld ist gefordert.
Und nein das war nicht durcheinandergemixt. Das war alles was Boeing bei der MAX gemacht hat.
Und nichts davon ist bereits auch nur in Grundzügen gelöst.
Um darüber urteilen zu können spreche ich uns das Fach- und Hintergrundwissen ab. Daher kann ich dazu nichts sagen.

Dieser Beitrag wurde am 13.11.2019 08:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.11.2019 - 10:03 Uhr
Userdlehmann66
User (235 Beiträge)
Muss man denn alles und jedes auf diesem fragwürdigen Niveau kommentieren????

Die Frage kann ich zurückgeben, nachdem ich Ihren Post gelesen habe.

Warum wird jedesmal Boeing immer nur negativ bewertet?

Jedesmal... immer .... nur negativ ... ?
Kann ich so umfassend nicht sagen, aber warum Boeing in Bezug auf die MAX, MCAS und ihre Verschachtelungen mit der FAA kritisiert werden, konnten Sie seit einem Jahr in der Presse weltweit nachlesen.
Sorry EricM, Kritik über das Vorgehen Boeings in Bezug auf die dramatischen Ereignisse um die 737Max ist natürlich völlig berechtigt, das darf man und muss man sogar anprangern, da bin ich völlig einverstanden.
Aber Häme und ständiges Niedermachen von Boeing empfinde ich als sehr unangemessen. Ich bleibe dabei, das ist unterstes Stammtisch Niveau und es verwundert mich, dass das hier auch immer wieder so geschieht. Und Ihr erster Kommentar zu meinem belegt das auf vortrefflichste Art und Weise.
Auch zu 777 und 787 finden sich da genügend Zitate.

Ich schätze man kann es so zusammenfassen: Weil sie in krimineller Weise Mist gebaut haben, der zum Tod von vielen Menschen geführt hat.

Ich kann mich hier noch gut entsinnen, wie auf Airbus eingedroschen wurde, weil keine A380 mehr verkauft wurden. Ja die A380 ist tot aber das war schadenfrohes Hating. Da gab es ein user "BoeingFan" der jeden Verkaufserfolg von Boeing hier gefeiert hat und ich finde das war OK, denn zu der Zeit lief es bei Boeing richtig gut.
Aktuell würde ich 80% der Kommentare zum 737 MAX Debakel als sachlich bewerten und 20% Hating. Man kann die Hater nicht komplett aussperren und so denke ich, dass man das ertragen muss, denn ich denke 80% der Nutzer hier haben ein Hochschulstudium absolviert und können das filtern. Ich finde gerade hier die Arroganz und die versuchte Dominanz der Kommentare mindestens mal sehr unhöflich und störend aber ich habe nur die Wahl es einfach zu ignorieren oder das Forum zu verlassen. Da mich aber die Themen interessiere, bleibe ich und ignoriere alles unsachliche als das was es ist - Heisse Luft.
Generell finde ich alle Kritik an Boeing noch immer in voller Härte angebracht, denn sie haben noch in keiner Weise aufgezeigt, dass sie ihr schweres Vergehen an der Luftfahrt verstanden haben und daran sind es aufzuarbeiten und Massnahmen zu treffen, dass ALLES berichtigt wird und es auch nie wieder passieren kann. Für mich versuchen sie mit den minimalen Kosten das Problem auszustehen und dann weiter wie bisher im Interesse der Shareholder. Solange sie sich das Problem selber nicht eingestehen, dann ist nach meiner Meinung Fingerpointing angebracht und kein Hating.
Beitrag vom 13.11.2019 - 10:09 Uhr
Usercontrail55
User (1122 Beiträge)
Generell finde ich alle Kritik an Boeing noch immer in voller Härte angebracht, denn sie haben noch in keiner Weise aufgezeigt, dass sie ihr schweres Vergehen an der Luftfahrt verstanden haben und daran sind es aufzuarbeiten und Massnahmen zu treffen, dass ALLES berichtigt wird und es auch nie wieder passieren kann.
Neutral betrachtet ist das nicht korrekt. Unabhängig davon ob man die Maßnahmen ausreichend, gut oder schlecht findet. Das ist selektive Wahrnehmung.
 https://www.boeing.com/737-max-updates/wp-content/uploads/2019/10/737-MAX-Return-to-Service-Update.pdf
Für mich versuchen sie mit den minimalen Kosten das Problem auszustehen und dann weiter wie bisher im Interesse der Shareholder. Solange sie sich das Problem selber nicht eingestehen, dann ist nach meiner Meinung Fingerpointing angebracht und kein Hating.

Gerade frisch rein
 https://www.flightglobal.com/news/articles/boeing-head-of-commercial-aircraft-public-relations-462175/


Dieser Beitrag wurde am 13.11.2019 10:26 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.11.2019 - 10:24 Uhr
Userdidigolf
User (196 Beiträge)
Boeing wollte mit der 2707 die Antwort auf die Concord für die USA bauen.
Boeing wollte den Sonic Cruiser bauen.
Boeing wollte den NMA bauen.

So kurz vor Weihnachten darf Boeing sich doch auch mal was wünschen, oder?

Oh bitte! Dass Boeing hier niemals für irgendetwas Anerkennung (oder wenigstens kommentarlose Kenntnisnahme) erhält, ist ja völlig klar. Aber diese Art der Polemik ist einfach nur peinlich. Es drängt sich der Eindruck auf, dass viele hier es kaum erwarten können, dass aus dem Duopol endlich ein Monopol wird.

Im Übrigen mal wieder bezeichnend wie auf diese Meldung hier gleich mal binnen kürzester Zeit 6 durchgängig negative, man könnte auch sagen hasserfüllte Kommentare gepostet werden, während das Interview, in dem die Air-France-Chefin den A380 komplett zerpflückt gänzlich unkommentiert bleibt.
Dass im Moment viel negatives über Boeing berichtet wird, ist einfach die Folge der beiden Unfälle mit so vielen Toten, und natürlich auch der Qualitätsprobleme von Boeing sowie der fragwürdigen Selbstzulassung der MAX.
Diese Unfälle mit zwei neuen Fliegern bei gutem Wetter in so kurzer Zeit waren halt einmalig in der Luftfahrt. Als Haten würde ich das auch nicht bezeichnen.
Viele lesen dazu auch andere Medien wie z.B. die Seattle Times, einem früheren "Hausblatt" von Boeing, wo kompetente Journalisten schreiben, und wo es auch eine Kommentarfunktion gibt!
BTW, mit der D-ABYT hatte ich in den 90ern so einige Flüge, z.B. FAI, EZE oder SIN!
Beitrag vom 13.11.2019 - 11:45 Uhr
UserEricM
User (1638 Beiträge)
Generell finde ich alle Kritik an Boeing noch immer in voller Härte angebracht, denn sie haben noch in keiner Weise aufgezeigt, dass sie ihr schweres Vergehen an der Luftfahrt verstanden haben und daran sind es aufzuarbeiten und Massnahmen zu treffen, dass ALLES berichtigt wird und es auch nie wieder passieren kann.
Neutral betrachtet ist das nicht korrekt. Unabhängig davon ob man die Maßnahmen ausreichend, gut oder schlecht findet. Das ist selektive Wahrnehmung.
 https://www.boeing.com/737-max-updates/wp-content/uploads/2019/10/737-MAX-Return-to-Service-Update.pdf

OK, aber was bedeutet jetzt "THREE ADDITIONAL LAYERS of protection" oder "Additional updates to the flight control computer software for FURTHER REDUNDANCY AND SAFETY" genau?

Ist ein weiteres Beispiel für das was ich meinte: Boeing sagt öffentlich nur Dinge die sich zwar nicht falsch anhören, die aber völlig unspezifisch sind und eigentlich unter Marketing, nicht unter Information fallen.

Weiterhin offene Fragen: Werden jetzt im Flug beide AoA Sensoren parallel ausgelesen und verglichen oder nicht? Wie verhält sich das System bei Disagree? Ist die Overload Situation gefixt oder kann sie weiterhin auftreten?

Für mich versuchen sie mit den minimalen Kosten das Problem auszustehen und dann weiter wie bisher im Interesse der Shareholder. Solange sie sich das Problem selber nicht eingestehen, dann ist nach meiner Meinung Fingerpointing angebracht und kein Hating.

Gerade frisch rein
 https://www.flightglobal.com/news/articles/boeing-head-of-commercial-aircraft-public-relations-462175/

Ein Pressesprecher wurde ausgetauscht ...


Dieser Beitrag wurde am 13.11.2019 11:48 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.11.2019 - 11:55 Uhr
Usercontrail55
User (1122 Beiträge)
OK, aber was bedeutet jetzt "THREE ADDITIONAL LAYERS of protection" oder "Additional updates to the flight control computer software for FURTHER REDUNDANCY AND SAFETY" genau?
Ist eigentlich genau das was ich meinte:
Boeing sagt öffentlich nur Dinge die sich zwar nicht falsch anhören, die aber völlig unspezifisch und ungenau sind.
Ich will hier garnicht in die Boeing Verteidigung gehen, aber ist der Hersteller nicht immer noch im Prozess der Problemlösung, hat scheinbar noch keine Neuzulassung beantragt und hat dabei 90% der MAX kunden involviert? Da erwarten Sie wirklich Wasserstandsmeldungen en Detail über komplexe technische Zusammenhänge?
Werden jetzt beide AoAs ausgelesen und verglichen oder nicht? Wie verhält sich das System bei Disagree? Ist die Overload Situation gefixt oder kann sie weiterhin auftreten?

Für mich versuchen sie mit den minimalen Kosten das Problem auszustehen und dann weiter wie bisher im Interesse der Shareholder. Solange sie sich das Problem selber nicht eingestehen, dann ist nach meiner Meinung Fingerpointing angebracht und kein Hating.

Gerade frisch rein
 https://www.flightglobal.com/news/articles/boeing-head-of-commercial-aircraft-public-relations-462175/

Ein Pressesprecher wurde ausgetauscht ...
Ja, aber wurde hier nicht die Pressearbeit gescholten und immer wieder verlangt das Köpfe rollen... Das man bei einem Global Player nicht ad hoc die ganze Führungsmannschaft austauscht um weiterhin arbeitsfähig zu bleiben erscheint mir verständlich.
Ich geb´s auf.
Beitrag vom 13.11.2019 - 12:43 Uhr
Usercontrail55
User (1122 Beiträge)
@EricM
Hier noch ein paar Details für die Milestones bis zur Zertifizierung. Unter Punkt 5. der Bpoeing Pressemitteilung verstehe ich das so, dass dann die Änderungen öffentlich gemacht werden und zur Diskission freigegeben sind. Ich denke, dann wird das in den Fachportalen wie Leeham beleuchtet. So lange werden wir uns noch gedulden müssen. Wird aber kommen, lese ich.
 https://leehamnews.com/2019/11/12/wall-street-rewards-boeing-with-december-max-delivery-forecast/
Beitrag vom 13.11.2019 - 13:07 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (322 Beiträge)
@contrail55

Es ehrt Sie, dass Sie sich die Kompetenz absprechen die Situation überhaupt richtig beurteilen zu können. Sprechen Sie aber bitte nur für sich. Ich für meinen Teil neige zum Understatement mit meinem Nick.
Selber habe ich Maschinenbau Fachrichung Luft und Raumfahrttechnik an der TU BS studiert, war bei der Lufthansawartung und habe mich später dem Radiojournalismus zugewannt und war bei 2 Sendern tätig.

Ein paar meiner ex Komilitonen/Kollegen sind bei Boeing beschäftigt. Da kommen durchaus auch Infos die Sie hier nicht zu lesen bekommen. Besonders wenn Boeing wiedermal schwaffelte, daß eine Zulassung bereits kurz bevorsteht und die Infos besagen das Boeing nichtmal was bei der FAA zum vorlegen hat.

Dieser Beitrag wurde am 13.11.2019 13:08 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.11.2019 - 13:10 Uhr
UserEricM
User (1638 Beiträge)
OK, aber was bedeutet jetzt "THREE ADDITIONAL LAYERS of protection" oder "Additional updates to the flight control computer software for FURTHER REDUNDANCY AND SAFETY" genau?
Ist eigentlich genau das was ich meinte:
Boeing sagt öffentlich nur Dinge die sich zwar nicht falsch anhören, die aber völlig unspezifisch und ungenau sind.
Ich will hier garnicht in die Boeing Verteidigung gehen, aber ist der Hersteller nicht immer noch im Prozess der Problemlösung, hat scheinbar noch keine Neuzulassung beantragt und hat dabei 90% der MAX kunden involviert? Da erwarten Sie wirklich Wasserstandsmeldungen en Detail über komplexe technische Zusammenhänge?

Nicht wirklich. Aber ich finde man muss diese abwarten, bevor man Boeing eine Art Problemlösung abnehmen kann.

Werden jetzt beide AoAs ausgelesen und verglichen oder nicht? Wie verhält sich das System bei Disagree? Ist die Overload Situation gefixt oder kann sie weiterhin auftreten?

Für mich versuchen sie mit den minimalen Kosten das Problem auszustehen und dann weiter wie bisher im Interesse der Shareholder. Solange sie sich das Problem selber nicht eingestehen, dann ist nach meiner Meinung Fingerpointing angebracht und kein Hating.

Gerade frisch rein
 https://www.flightglobal.com/news/articles/boeing-head-of-commercial-aircraft-public-relations-462175/

Ein Pressesprecher wurde ausgetauscht ...
Ja, aber wurde hier nicht die Pressearbeit gescholten

Nein, es wurde (bzw: ich habe ) gescholten, dass (nach aussen sichtbar) NUR Pressearbeit stattfindet. Das ist was anderes ...

und immer wieder verlangt das Köpfe rollen...

Aber doch nicht ein Bauernopfer wie ein Pressesprecher, sondern die Leute die im Entwicklungsprozess der MAX die entsprechenden Entscheidungen getroffen und den Deckel auf dem Topf gehalten haben.


Das man bei einem Global Player nicht ad hoc die ganze Führungsmannschaft austauscht um weiterhin arbeitsfähig zu bleiben erscheint mir verständlich.

Auch das hat hier meines Wissens nach keiner verlangt. D.h. ich unterstelle hier mal, dass nicht alle mit drinhängen...

Dieser Beitrag wurde am 13.11.2019 13:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.11.2019 - 14:59 Uhr
UserDavid Webb
User (35 Beiträge)
Das die Max irgendwann wieder fliegt ist doch klar. Das kriegt man sicher und zertifiziert hin, die Frage ist mit wieviel Aufwand.

Der eigentliche Knackpunkt ist der Pax. Man sieht ja welche Flieger geplant sind bei der Buchung, und wenn da nur ein paar % der Paxe dann nicht buchen, wird das ganz schnell zum Problem für die Airlines.
Beitrag vom 13.11.2019 - 16:03 Uhr
Usercontrail55
User (1122 Beiträge)
@contrail55

Es ehrt Sie, dass Sie sich die Kompetenz absprechen die Situation überhaupt richtig beurteilen zu können. Sprechen Sie aber bitte nur für sich. Ich für meinen Teil neige zum Understatement mit meinem Nick.
Selber habe ich Maschinenbau Fachrichung Luft und Raumfahrttechnik an der TU BS studiert, war bei der Lufthansawartung und habe mich später dem Radiojournalismus zugewannt und war bei 2 Sendern tätig.
Dann wundern mich Ihre Beiträge um so mehr, besonders der Erste. Dann wissen Sie doch, wie Pressarbeit funktioniert.
Ein paar meiner ex Komilitonen/Kollegen sind bei Boeing beschäftigt. Da kommen durchaus auch Infos die Sie hier nicht zu lesen bekommen. Besonders wenn Boeing wiedermal schwaffelte, daß eine Zulassung bereits kurz bevorsteht und die Infos besagen das Boeing nichtmal was bei der FAA zum vorlegen hat.
Nach fast 40 Jahren in der Luftfahrt und noch dabei bin ich auch ganz gut vernetzt, habe aber gelernt alle "Wahrheiten" aus dem Flurfunkt mit Vorsicht zu behandeln. Schaun wir mal, was Ende des Jahres davon übrig ist.

Dieser Beitrag wurde am 13.11.2019 16:13 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.11.2019 - 16:13 Uhr
Usercontrail55
User (1122 Beiträge)
Nicht wirklich. Aber ich finde man muss diese abwarten, bevor man Boeing eine Art Problemlösung abnehmen kann.
Das geht dann aber in beide Richtungen. So sollte man die Problemlösung auch abwarten, bevor man mit jeder Meldung wieder in das alte Mantra verfällt (Nicht Sie, ganz allgemein. Darum ging es hier ja)
Aber doch nicht ein Bauernopfer wie ein Pressesprecher, sondern die Leute die im Entwicklungsprozess der MAX die entsprechenden Entscheidungen getroffen und den Deckel auf dem Topf gehalten haben.
Bin ich dabei. Aber wer kennt diese denn? Außerhalb Boeings.
Auch das hat hier meines Wissens nach keiner verlangt. D.h. ich unterstelle hier mal, dass nicht alle mit drinhängen...
Jup, sehe ich auch so. Rest siehe oben. Es macht ja keinen Sinn den CEO publikumswirksam zu opfern wenn die Entscheider bleiben. Die Details dazu werden die Gerichte klären, alles andere ist Spekulation.

Danke für den Austausch.

Dieser Beitrag wurde am 13.11.2019 16:14 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.11.2019 - 14:35 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (322 Beiträge)
@contrail55

Ich bin nicht verwundert. Sie verwechseln Verwunderung mit Empörung.Ich finde es nicht verwunderlich das Boeing seit April alle paar Wochen falsche Angaben zur Rezertifizierung macht.Ich bin empört das Boeing es macht.

Denn Boeing versucht
1: dadurch seinen Aktienkurz zu stabilisieren
2: druck auf die Zulassungsbehörden aufzubauen.

Alleine ein betroffenes Boeing reichte bislang nicht aus. Jetzt sollen also die Fluggesellschaften sich die Maschinen hinstellen um den Druck zu erhöhen die MAX zuzulassen.Die FAA soll wieder einmal alle Augen zudrücken und eine halbgare Lösung durchwinken.

Dieser Beitrag wurde am 14.11.2019 14:39 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.11.2019 - 16:44 Uhr
UserDavid Webb
User (35 Beiträge)
@contrail55

Ich bin nicht verwundert. Sie verwechseln Verwunderung mit Empörung.Ich finde es nicht verwunderlich das Boeing seit April alle paar Wochen falsche Angaben zur Rezertifizierung macht.Ich bin empört das Boeing es macht.

Denn Boeing versucht
1: dadurch seinen Aktienkurz zu stabilisieren
2: druck auf die Zulassungsbehörden aufzubauen.

Alleine ein betroffenes Boeing reichte bislang nicht aus. Jetzt sollen also die Fluggesellschaften sich die Maschinen hinstellen um den Druck zu erhöhen die MAX zuzulassen.Die FAA soll wieder einmal alle Augen zudrücken und eine halbgare Lösung durchwinken.

Ich finde gerade dieses Verhalten von Boeing nicht in Ordnung.
Boeing macht seit Beginn der Max Krise eine sehr schlechte Figur.
Nach Lion Air nicht klar kommunizieren und es so darstellen als hätte der Grosskunde aus Asien bei der Wartung und bei den Piloten geschlampt, dann nach Ethopian der Verweis das die Piloten die Checkliste nicht befolgt hätten.

Bisher hat Boeing nich öffentlich die Verantwortung übernommen, obwohl klar ist das sie den Hauptanteil tragen, das sie ihre Kunden, Zulassungsbehörde und Passagiere angelogen haben und das es gravierenste Probleme in den internen Prozessen, der Riskoabschätzung, dem agieren mit ihrer Zulassungsbehörde etc. gibt.
Natürlich will Boeing den Flieger schnell wieder in der Luft haben, aber eigentlich muss es doch darum gehen das was kaputt ist zu fixen, und das geht nunmal nur wenn man es klar anspricht.

Diese Fokus auf "wird drücken das durch und schnell in die Luft mit der Max" verschleiert in meinen AUgen den Blick auf die zugrunde liegenden Probleme.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)