Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boris Johnsons Vision vom emissionsf...

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 11.07.2020 - 17:49 Uhr
UserAfterburner
User (72 Beiträge)
Neben Bristol muss man bei Airbus v.a. auch Broughton in Wales bei Liverpool erwähnen, die stellen dort alle Flügel her, ausgenommen nur der Ex-Bombardier-Flieger.

Bei nem harten Brexit hat Airbus aber schon mal angekündigt, dass sie die Koffer packen könnten ... da müsste man fast drauf hoffen, dass Trump wirklich noch irgendeine US-Basis in Deutschland schlösse .. da hätte man dann nen guten Platz samt langer Landepiste für ne Airbus-Ansiedelung ;)
Beitrag vom 11.07.2020 - 18:01 Uhr
UserCiac
User (2 Beiträge)
Falls es wirklich dazu kommen sollte, kann man getrost davon ausgehen, daß die Produktion eher nach FR als De geht.
Beitrag vom 11.07.2020 - 19:28 Uhr
UserA320Fam
User (1010 Beiträge)
Was faselt ihr von Airbus.
B. Johnson wil hier Britain First spielen. Das hat nix mit Airbus, Fr oder De zu tun.
Beitrag vom 12.07.2020 - 08:54 Uhr
UserRunway
User (2667 Beiträge)
Was faselt ihr von Airbus.
B. Johnson wil hier Britain First spielen. Das hat nix mit Airbus, Fr oder De zu tun.

Faseln ist die richtige Bezeichnung. Das ist eine Spezialität von B. Johnson. Nicht nur beim Fliegen sondern generell. Bei solchen in doch recht ferne Zukunft ausgerichtete Visionen sind derzeit nicht ansatzweise realistische (und damit auch Konkurrenzfähige) Wege aufgezeichnet. Das ist gewollt denn so kann man nichts definitiv auf Realisierbarkeit abklopfen. Typisches Politikergeschwätz halt. Selbst ne blöde Nachricht ist besser als keine. Kennt man ja von C-Promis.

Erinnert mich an die häufigen Aussagen vieler Poltiker die "Entschlossen" gegen Schlepper beim Asylantentum vorgehen wollen. Das die Drahtzieher im Ausland fernab unserer Justiz agieren wird kurzerhand ausgeblendet.
Beitrag vom 12.07.2020 - 20:43 Uhr
UserFW 190
User (1524 Beiträge)
Sehr gut Herr Johnson: mehr als 80% der weltweiten Energie wird aus fossilen Quellen gewonnen, mit entsprechender CO2 Emission, aber für die 3% für die der Flugverkehr verantwortlich ist suchen wir schnellstens teure, perfekte Lösungen. Was stört uns die stationäre und mobile Verbrennung von Öl, Gas und Kohle, es ist doch viel einfacher den extrem hohen Energiegehalt des Kerosin für die 3 dimensionale Bewegung zu ersetzen als für Strom, Heizung oder gar bodengebundenen Verkehre.

So blöd können nur Politiker sein. Nicht nur in England. Jürgen Weber hat schon vor mehr als 20 Jahren dafür geworben, das Öl den Flugzeugen vor zu behalten. Ingenieure verstanden damals die Zusammenhänge, heute zweifle ich ich das auch bei denen, weil es irgendwo immer Subventionen abzugreifen gibt und es "der Zeitgeist" ist, umweltfreundlich - um jeden Preis - zu sein.

Dieser Beitrag wurde am 12.07.2020 20:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.07.2020 - 22:49 Uhr
UserEricM
User (2163 Beiträge)
Sehr gut Herr Johnson: mehr als 80% der weltweiten Energie wird aus fossilen Quellen gewonnen, mit entsprechender CO2 Emission, aber für die 3% für die der Flugverkehr verantwortlich ist suchen wir schnellstens teure, perfekte Lösungen. Was stört uns die stationäre und mobile Verbrennung von Öl, Gas und Kohle, es ist doch viel einfacher den extrem hohen Energiegehalt des Kerosin für die 3 dimensionale Bewegung zu ersetzen als für Strom, Heizung oder gar bodengebundenen Verkehre.

So blöd können nur Politiker sein. Nicht nur in England. Jürgen Weber hat schon vor mehr als 20 Jahren dafür geworben, das Öl den Flugzeugen vor zu behalten. Ingenieure verstanden damals die Zusammenhänge, heute zweifle ich ich das auch bei denen, weil es irgendwo immer Subventionen abzugreifen gibt und es "der Zeitgeist" ist, umweltfreundlich - um jeden Preis - zu sein.

Naja, ich denke irgendeine nachhaltige Perspektive wäre - bei allen unbestrittenen Problemen - für die Luftverkehrswirtschaft schon sehr hilfreich.
Das Bewusstsein für den Klimawandel wächst.
Für andere Sektoren wie Strom, Heizung oder bodengebundenen Verkehr gibt es bereits klimaneutrale Lösungen, die sich "nur noch" durchsetzen müssen.
Das spielt zumindest den Ball zurück zum Verbraucher - dar darauf dann auch oft aus verschiedenen Gründen nicht eingeht, das ist schon richtig.

Für die Luftfahrt(*) existiert aber noch nicht mal ein technologisch tragfähiger Ansatz.

(*)=Im Umfang von 2019 und zu den damaligen Preisen. 2020 lass ich mal aussen vor.
Beitrag vom 12.07.2020 - 22:51 Uhr
UserEricM
User (2163 Beiträge)
Was faselt ihr von Airbus.
B. Johnson wil hier Britain First spielen. Das hat nix mit Airbus, Fr oder De zu tun.

Die einzigen Mitglieder, die in dem genannten Verein etwas mit zivilem Flugzeugbau zu tun haben, sind tatsächlich Airbus und Rolls Royce.
Der Rest sind Airlines, Flughäfen und Verbände von Interessenvertretern, die eh allem zustimmen, was sie irgendwie grün assehen lässt.

Ich denke Herr Johnson möchte in erster Linie so etwas wie Aufbruchs-Stimmung verbreiten ohne sich dabei von der Realität einschränken zu lassen.

Das Muster folgt seinem Vorgehen in der Brexit-Auseinandersetzung. Auch da hat er statt mit realistischen Einschätzungen der Lage eher mit gefühlten Wahrheiten und Wunschdenken Stimmung gemacht.
Nur müsste er diesmal statt leicht zu beeinflussender Wähler irgendwie die Physik über den Tisch ziehen.

Auch der  "Guardian" sieht das recht skeptisch...


Dieser Beitrag wurde am 13.07.2020 08:06 Uhr bearbeitet.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)