Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Experten sehen kartellrechtliche Pro...

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 12.10.2017 - 12:13 Uhr
UserRobR
User (554 Beiträge)
Alle andere Interessenten haben abgesunken, EasyJet hat sich selbst noch zu einer Warteschleife entschlossen.
Wer also will im Falle kartellrechtlicher Bedenken die Flugzeuge, Streckenbedienung und die Beförderung der Fluggäste übernehmen?
Lufthansa wird zum Monopolist? So wie es die DB auf der Schiene schon immer ist?
Auch in USA werden übrigens viele Märkte zu großen Teilen nur von einer Airline bedient.
Beitrag vom 12.10.2017 - 12:37 Uhr
UserAvokus
User (453 Beiträge)
Selbst wenn LH auf einst WB Routen Slots zurückgeben müsste ist es nicht gesagt, dass auch wirklich ein Konkurrent mit LH auf einer Strecke in Wettbewerb tritt. U. u. wartet EasyJet ab welche Slots zurück in den Pool gehen um sich dann um selbige zu bewerben und am Ende ganz andere Strecken auflegt. Möglicherweise ist das auch die Strategie von Ryanair u. Co. weil sie davon ausgehen das Slots auch so verfügbar werden ohne Übernahmeverpflichtung von Hardware und Personal. Möglicherweise gibt es aber auch besondere Auflagen für Strecken die LH dann als Monopolist betreiben wird. Der Fall so noch nicht da außer vielleicht bei BA, wo meines Wissens nach Slots an Konkurrenten abgetreten werden mussten. Weis nicht wie es damals bei der Übernahme von Air Inter durch AF war.
Beitrag vom 12.10.2017 - 12:44 Uhr
UserNapsa
User (24 Beiträge)
Lufthansa war früher als Staatsairline schon immer Monopolist, hat damals jedoch gute Arbeitsbedingungen geboten.
Heute ist sie privat. Bei einem Gewinn bekommen nur ein paar private Menschen etwas davon. Bei einem Verlust wird es natürlich auf die Bevölkerung verteilt, wie immer.

Lufthansa wird einen “legalen“ weg finden eine Pseudo Konkurrenz zu organisieren damit der AB Deal klappt. Sie wird neue Jobs in der Sklaverei Aviation schaffen aber das geschickt vertuschen.
Freie Marktwirtschaft existiert doch überhaupt nicht. Das ist eher ein verdeckter Kampf und der wird immer heftiger weil der Gewinn eines Unternehmens durch die Schulden und Geldentwertung immer mehr steigen muss.
Beitrag vom 12.10.2017 - 12:58 Uhr
Usergpower
User (1510 Beiträge)
Soweit ich das verstanden habe, hat der Slot nichts mit der Strecke zu tun, es ist lediglich das Fenster um zum Zeitpunkt x an der Bahn zu stehen. Der Streckenslot ist nachrangig. Es geht also nur um das T/O Fenster, wohin ich fliege wäre egal. Daher wäre die Monopolfrage auf bestimmten Strecken nicht notwendigerweise gegeben, da die Strecke ja so nicht bedient werden müsste. Wenn Ryan also genug Slots in FRA hätte könnte sie jederzeit entscheiden, regelmäßig nach zB Berlin zu fliegen, sofern die Strecke das hergibt. Oder hat jemand genauere Infos ob das so ist`?
Beitrag vom 12.10.2017 - 17:50 Uhr
Useratc
User (170 Beiträge)
"Experten sehen kartellrechtliche Probleme"
Hahah, wie lustig, das pfeifen die Spatzen von den Dächern seit Beginn des Insolvenzverfahrens und es ist ja auch naheliegend.
Beitrag vom 12.10.2017 - 17:52 Uhr
Useratc
User (170 Beiträge)
Auch in USA werden übrigens viele Märkte zu großen Teilen nur von einer Airline bedient.

Das stimmt. Und es ist sowohl qualitativ als auch preislich schlecht für die Kunden.
Beitrag vom 12.10.2017 - 18:08 Uhr
Userchris7891
User (571 Beiträge)
Soweit ich das verstanden habe, hat der Slot nichts mit der Strecke zu tun, es ist lediglich das Fenster um zum Zeitpunkt x an der Bahn zu stehen. Der Streckenslot ist nachrangig. Es geht also nur um das T/O Fenster, wohin ich fliege wäre egal. Daher wäre die Monopolfrage auf bestimmten Strecken nicht notwendigerweise gegeben, da die Strecke ja so nicht bedient werden müsste. Wenn Ryan also genug Slots in FRA hätte könnte sie jederzeit entscheiden, regelmäßig nach zB Berlin zu fliegen, sofern die Strecke das hergibt. Oder hat jemand genauere Infos ob das so ist`?

Damals bei der Übernahme von EW durch LH musste wirklich aufhören bestimmte Strecken zu fliegen bzw. weniger z.B. DUS-STR/TXL. Diese „durfte“ dann die inzwischen Pleite gegangene Airline  EAE aus Mönchengladbach fliegen.

LH übernimmt ja quasi die Strecken 1:1, da die Slots am Start-und Zielpunkt übernommen werden. Also werden im übertragenen Sinn die Slots an Strecken festgemacht.

Dieser Beitrag wurde am 12.10.2017 18:30 Uhr bearbeitet.
CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)