Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Flughafen Lübeck wird zum Airline-S...

Beitrag 1 - 12 von 12
Beitrag vom 14.01.2020 - 13:05 Uhr
Userfliegerschmunz
User (244 Beiträge)
1. Herr Prof. Stöcker ist Betreiber und nicht Besitzer des Flughafens
2. ATR 72 mit nur 60 Sitzen wird zu hohe Stückkosten haben, zumal eine Zubringerfunktion für die Langstrecke von Star Alliance oder One World nicht gegeben ist
3. ergo: für Privatreisende zu teuer, für Geschäftsreisende unattraktiv

Wird interessant, das zu beobachten. Meine Meinung ist aber: Daumen runter!
Beitrag vom 14.01.2020 - 13:11 Uhr
Usermichik897
User (43 Beiträge)
Für mich wäre die Verbindung attraktiv.
Wegzeit statt HAM nach Lübeck und Parplatzkosten wären deutlich geringer.
Mal sehen was die für ein Ticket aufrufen.
Beitrag vom 14.01.2020 - 14:07 Uhr
UserFreightdog1981
User (1 Beiträge)
Historisch gesehen funktioniert dieses Modell nur in wenigen Fällen und bedingt immer die starke Unterstüzung der ansässigen Wirtschaft. Dafür dürfte die ATR zu groß sein, eine Saab 340 oder sogar eine Metro zu ungemütlich sein. Do328 sind rar und es fehlt seit Jahren an passenden Neuentwicklungen im Bereich der Regionalflugzeuge oder Airlines die, die einen langen Atem haben.
Beitrag vom 14.01.2020 - 14:23 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (523 Beiträge)
Also an anderer Stelle steht etwas von knapp unter 100 € bis 400 €.Dabei soll in jedem Tarif Gepäck + Handgepäck sowie eine Mahlzeit und Getränke inkludiert sein.

Mal schauen, wie lange sich das hält....ich habe da so meine Zweifel.

Aber jetzt können die ganzen: Ich zahl ja gerne mehr für mehr Komfort, mal zeigen, dass sie das bei entsprechendem Angebot auch machen ;-)
Beitrag vom 14.01.2020 - 15:26 Uhr
UserYankeeZulu1
User (210 Beiträge)
wirklich mit nur einer Maschine? Lübeck-München-Lübeck mal zwei plus
Lübeck-Stuttgart-Lübeck, an einem Tag? Da wäre eine in der Mitte gelegene Stuttgarter Verbindung aber ungünstig getimed, wer braucht die da? Oder verstehe ich etwas falsch oder gar nicht?
Beitrag vom 14.01.2020 - 17:02 Uhr
Userichglaubdasnicht
User (414 Beiträge)
Wieso Stuttgart? Und das jeden Tag? Warum nicht Frankfurt? München mag ja gehen -aber nicht 2 mal täglich mit 60 Sitzen.
Beitrag vom 14.01.2020 - 18:00 Uhr
UserAvokus
User (862 Beiträge)
Ich hoffe die haben tiefe Taschen mitgebracht. Während ich München noch verstehen kann frage ich mich in welcher Beziehung Lübeck mit Stuttgart steht um einen täglichen Flug zu rechtfertigen. Am Marzipan kann es ja wohl nicht liegen. Den Business Plan hätte ich gerne mal gesehen.
Beitrag vom 14.01.2020 - 18:40 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (523 Beiträge)
Ich hoffe die haben tiefe Taschen mitgebracht. Während ich München noch verstehen kann frage ich mich in welcher Beziehung Lübeck mit Stuttgart steht um einen täglichen Flug zu rechtfertigen. Am Marzipan kann es ja wohl nicht liegen. Den Business Plan hätte ich gerne mal gesehen.

Ich denke schon, dass man da durchaus einiges an Passagieren hätte. HAM-STR ist gut gebucht, aber nicht alle PAX auf diesen Flügen kommt direkt aus Hamburg. Wenn man da nun irgendwo in Richtung Lübeck wohnt, warum dann nicht direkt von da fliegen?

HAM-FRA fliegt viel doch nur um den Hub in FRA zu nutzen, ansonsten kann man auch die Bahn nutzen. Von daher kann das mit STR schon was werden...ich mache mir da eher Sorgen drum, ob man das bei den Vorstellungen von Service und Preis auch gewinnbringend hinbekommt.
Beitrag vom 15.01.2020 - 12:55 Uhr
UserRobR
User (706 Beiträge)
Die Operating Cost einer Airline mit nur einem Flugzeug und zwei Strecken dürfte ziemlich weit jenseits den erzielbaren Einnahmen liegen. Die Historie kennt eine Vielzahl solcher Versuche. Verbindungen wie KEL-FRA, FRA-SCN, HAM-KSF-MUC, FDH-CGN und DUS, FKB-HAM, SCN-HAM, MUC-ERF und wenn ich mich richtig erinnere gab es auch schon mal FRA-LBC. Alles Schall und Rauch. Ich gebe der Airline 6 Monate. Höchstens, vorausgesetzt sie hebt tatsächlich ab.
Beitrag vom 05.06.2020 - 10:51 Uhr
UserTomas Muller
User (8 Beiträge)
Jürgen Friedel sagt, der Break Even läge bei 700.000 PAX und die Airline selbst arbeitet bei 40 PAX (67%) kostendeckend. Das bedeutet aber, ich muss bei dem aktuellen Flugplan (17 Umläufe/Woche) 10 ATR 72 (entpr. 20 Zielen) kaufen, um bei 40 PAX Auslastung als Airport kostendeckend zu arbeiten... Bei 50PAX Auslastung brauche ich immer noch 8 ATR (bzw. 16 Destinationen, es sei denn ich erhöhe z.B. nach MUC den Takt). Mit Privatflugverkehr und Urlaubscharter verrringert sich die Zahl natürlich nochmal, aber dennoch sieht man, wie extrem schwer dieses Projekt ist. (Zumal ich nicht davon ausgehe, dass externe Airlines sooo begeistert nach LBC fliegen, frühestens, wenn das neue Terminal fertig ist ...) Und dennoch wünsche ich dem Airport Erfolg, habe auch bislang einen ziemlich guten Eindruck gewonnen. Sehe die Chancen darin, sich als niveauvolle Alternative zu Eurowings anzubieten (STR und viell. später NUE, CGN, DUS ZRH uvm.) und natürlich idealerweise in einem Code Sharing mit Lufthansa ab MUC - sonst mit SQ o.ä.. Auch könnte es eine Idee sein, frühmorgens (6 Uhr) Flüge nach Riga oder Helsinki anzubieten, denn hier gibt es ab Hamburg keinerlei Business-Angebot (d.h. mit Ankunft vor 10 Uhr)! Mit Zeitverschiebung wäre man vielleicht so gegen 9:15 Uhr da... Schließlich könnte eine Chance darin bestehen, die kleineren City-Airports anzufliegen (BMA, LCY, LIN u.a.). Also alles Themen, um sich von Hamburg abzugrenzen.
Nun geht es aber erstmal darum, den Service nach MUC und STR möglich sicher, zuverlässig, pünktlich, komfortabel, freundlich und schmackhaft zu gestalten ... Dies ist die Grundlage für die gesamte Airport-Entwicklung!

Dieser Beitrag wurde am 05.06.2020 11:19 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.06.2020 - 10:53 Uhr
UserTomas Muller
User (8 Beiträge)
wirklich mit nur einer Maschine? Lübeck-München-Lübeck mal zwei plus
Lübeck-Stuttgart-Lübeck, an einem Tag? Da wäre eine in der Mitte gelegene Stuttgarter Verbindung aber ungünstig getimed, wer braucht die da? Oder verstehe ich etwas falsch oder gar nicht?

Na ja, man will halt langsam wachsen.Nicht so wie Air Berlin ....
Und die am meisten nachgefragte Route ist wohl die nach MUC. Also muss mit einer Maschine die Mittagszeit mit Stuttgart aufgefüllt werden ... Bei ATR Nr. 2 kann man für STR ja auf Morgens/Abends wechseln ....
Beitrag vom 09.06.2020 - 14:49 Uhr
UserTomas Muller
User (8 Beiträge)
1. Herr Prof. Stöcker ist Betreiber und nicht Besitzer des Flughafens
2. ATR 72 mit nur 60 Sitzen wird zu hohe Stückkosten haben, zumal eine Zubringerfunktion für die Langstrecke von Star Alliance oder One World nicht gegeben ist
3. ergo: für Privatreisende zu teuer, für Geschäftsreisende unattraktiv

Wird interessant, das zu beobachten. Meine Meinung ist aber: Daumen runter!

Herr Stöcker ist Besitzer des Flughafens. Seit 1. Juli 2016.
 https://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Euroimmun-Chef-Stoecker-kauft-Flughafen-Luebeck-Blankensee
Punkt 2 und 3 stimmt aber bislang.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)