Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Flugsicherung rechnet mit Stagnation...

Beitrag 1 - 3 von 3
Beitrag vom 30.09.2020 - 20:05 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Welche Glaskugel haben die um das Datum 2025 zu nennen? Ich denke hier plappert jeder dem anderen nach. Eine Erholung hängt doch von ganz bestimmten Umständen ab. Und die wären im Wesentlichen, ab wann die Staaten die Pandemie für beendet erklären. Wenn eine Impfung dies nicht erreicht, dann kann ich mir durchaus vorstellen, daß eine Erholung noch viel länger dauern wird und evtl. sogar nie mehr das Vorkrisenniveau erreicht.

Business must go on und je länger der Luftfahrtsektor in Schockstarre verharrt, um so mehr bricht die Geschäftfliegerei als Produkt weg, weil Firmen dann verstärkt elektronische Medien nutzen könnten. Dies hätte zweifach schädliche Folgen für die Airlines. Zum einen hat die Businessclass und auch die First den Rest des Fliegers quersubventioniert. Dadurch konnten insgesamt Economytarfe günstig gehalten werden. Dies rückt mit zunehmender Flugeinschränkung in weite Ferne. Es fielen auch Nachfrager weg und Frequenzen mit Auswirkungen auf die durchschnittliche Größe der Röhren und einer gravierenden Änderung im Preisgefüge. Tickets müssten teuer werden um die Kosten noch zu decken, was wiederum die Nachfrage bremst. Der Druck auf die Kosten würde noch mehr zunehmen (sh. Pläne für Ocean) und die Profitabilität und das Yieldmanagement wären vor neuer Herausforderungen gestellt. Insgesamt würde dies zu einem weiter Schrumpfungsprozeß führen.

Es könnte jedoch auch anders gehen im Sinne einer schnelleren Anknüpfung an die Vorkrisenniveaus an Nachfrage. Dies setzt jedoch voraus dass die Krise für "beendet erklärt wird". Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist aber weitaus geringer als im ersten Szenario, da ich davon ausgehe dass sich an der Grundhaltung unserer Regierungen nichts verändert wird, die Angst geht weiter um. Auch mache ich mir keine Hoffnungen, dass ein Impfstoff Abhilfe bringen wird, da dies nach Aussagen einiger Virologen und Immunologie, denen ich mehr vertraue, als den Staatsvirologen eh ein unsinniges Unterfangen ist.

Hinzu kommt auch noch dass der Luftverkehr von den Klimawandelbefürwortern in Zukunft noch mehr verteufelt wird welches sich nachhaltig negativ auf den Flugverkehr auswirken wird.

Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe wird es eine Luftfahrt auf der Fernstrecke mit Maske auf Dauer nicht schaffen eine Akzeptanz bei Reisenden zu finden. Allenfalls Kurz- und Mittelstreckenurlauber werden sich das antun. Das langt aber nicht um irgendwelche Vorkrisenniveaus zu erreichen.

So sieht es aus.

Ach ja, und dann wären da noch die Zunahme weltweiter Konflikte, insbesondere mit Asien und Amerika, die Flugreisen dorthin hemmen werden.
Beitrag vom 30.09.2020 - 20:59 Uhr
UserJoachimE
User (208 Beiträge)
Im Ergebnis hängt alles davon ab, ob es einen vernünftig wirkenden Impfstoff geben wird, oder eben nicht.
Beitrag vom 01.10.2020 - 13:21 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Im Ergebnis hängt alles davon ab, ob es einen vernünftig wirkenden Impfstoff geben wird, oder eben nicht.
Das darf stark bezweifelt werden. Der Impfstoff ist nicht mehr als eine Fata Morgana. Selbst Bill Gates rudert bereits zurück im Angesicht der Tatsache dass er erkennt dass sich nicht alle Menschen impfen lassen werden. Jetzt ist es seiner Aussage nicht mehr nötig, dass alle Menschen geimpft werden um Herdenimmunität zu erreichen. Ja er gibt sogar zu daß die Pandemie bald vorbei sei auch weil es wohl Kreuzimmunitität mit anderen Viruserregern gibt. Alles nachzusehen auf YouTube in einem kürzlich veröffentlichten Interview von Bill Gates mit dem Economist. Er gibt damit indirekt Immunologen wie Prof. Bhakti oder Dr. Wodark und anderen recht. Dann stellt sich tatsächlich die Sinnfrage eines Impfstoffes. der bei seinem Marktantritt auf ein wahrscheinlich schon weiter mutierten Virus trifft und natürlich die bereits vorhandenen Herdenimmunität.

Ach ja, wenn die Allgemeinheit so sehr auf die Wirksamkeit von Masken schwört und diese ja in vielen Gesellschaften artig getragen wurden, dann dürfte diesen Winter eigentlich eine nur sehr harmlose Grippesaison abgehen, wie auch Coronaerkrankungen. Wenn das nicht der Fall ist, dann zeigt es nur wie Sinnlos das ganze Unterfangen ist. Wir haben uns umsonst geschadet.

Man schaue dann bitte auch genau hin welches Land ökonomisch besonders gut aus der Krise gekommen ist.

Dieser Beitrag wurde am 01.10.2020 13:23 Uhr bearbeitet.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)