Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Indigo Partners will 50 A321XLR

Beitrag 1 - 5 von 5
Beitrag vom 19.06.2019 - 11:37 Uhr
Userfliegerschmunz
User (167 Beiträge)
Dieses Flugzeug wird den Markt zuungunsten der Netzwerkcarrier verändern. Dabei werden die, deren ausschließliches Geschäftsmodell das Angeln in fremden Teichen ist, am härtesten betroffen sein, vornehmlich die ME3, die mittelfristig wieder zu Regionalcarriern schrumpfen werden, die die eine oder andere Langstrecke mit B787 / A350 bedienen werden. Aber auch LH, BA/IB und AF/KLM werden das zu spüren bekommen.
Beitrag vom 19.06.2019 - 13:28 Uhr
User4UPilot
User (199 Beiträge)
Damit kann Wizz dann von Wien, Budapest, Prag, Zagreb, Warschau oder Bukarest direkt nach New York fliegen. Dies wird den Flugmarkt endgültig verändern.
Beitrag vom 19.06.2019 - 13:38 Uhr
UserAvokus
User (682 Beiträge)
Sollte dann noch Southwest Airlines zugreifen wird es für die Geschäftsmodelle der angestammten Airlines richtig eng. Manche Flottenpolitik, die auf große Maschinen setzt könnte sich dann als überdimensioniert erweisen. Diese Änderung wird über die Zeitachse gesehen jedoch eher langsam von statten gehen. In jedem Fall dürfte damit eine neue Wettbewerbsrunde eingeleitet werden, die für den Konsumenten zunächst mal positiv sein dürfte, den Belegschaften der angestammten Airlines aber weitere Zugeständnisse abverlangen wird.
Beitrag vom 19.06.2019 - 18:46 Uhr
Usercogito.ergo.sum
User (62 Beiträge)
Dieses Flugzeug wird den Markt zuungunsten der Netzwerkcarrier verändern.

Wie begründen Sie diese Prognose? Meine — laienhafte! — These ginge genau in die andere Richtung:
Zur Zeit können in Europa ausschließlich Netzwerkcarrier (nichttouristische) Langstrecke. Denn ohne eine Teilflotte von Widebodies, die nicht produktiv auf der Kurzstrecke eingesetzt werden können und zudem gefeeded werden müssen, funktionierte Langstrecke bisher nicht. Die Entscheidung diesen Weg zu gehen ist extrem teuer, sehr riskant und geht nicht selten in die Hose. So behauptet manch einer, es sei der 330 gewesen, der WOW Air das Genick gebrochen hat.

Mit dem 321xlr wird das anders werden. Ohne neue Teilflotte kann sich, stark vereinfacht, „jeder“ mal an einzelnen Langstrecken probieren. Wenn’s nicht klappt, wird sie halt wieder eingestellt und der Flieger inkl. seiner Besatzung fliegt einen Tag später wieder innereuropäisch. Jede erfolgreiche neue Strecke bedeutet allerdings Konkurrenz für die Netzwerkcarrier aus dem Günstigsegment, die es vorher nicht gab.
Beitrag vom 19.06.2019 - 21:32 Uhr
User4UPilot
User (199 Beiträge)
Dieses Flugzeug wird den Markt zuungunsten der Netzwerkcarrier verändern.

Wie begründen Sie diese Prognose? Meine — laienhafte! — These ginge genau in die andere Richtung:
Zur Zeit können in Europa ausschließlich Netzwerkcarrier (nichttouristische) Langstrecke. Denn ohne eine Teilflotte von Widebodies, die nicht produktiv auf der Kurzstrecke eingesetzt werden können und zudem gefeeded werden müssen, funktionierte Langstrecke bisher nicht. Die Entscheidung diesen Weg zu gehen ist extrem teuer, sehr riskant und geht nicht selten in die Hose. So behauptet manch einer, es sei der 330 gewesen, der WOW Air das Genick gebrochen hat.

Mit dem 321xlr wird das anders werden. Ohne neue Teilflotte kann sich, stark vereinfacht, „jeder“ mal an einzelnen Langstrecken probieren. Wenn’s nicht klappt, wird sie halt wieder eingestellt und der Flieger inkl. seiner Besatzung fliegt einen Tag später wieder innereuropäisch. Jede erfolgreiche neue Strecke bedeutet allerdings Konkurrenz für die Netzwerkcarrier aus dem Günstigsegment, die es vorher nicht gab.

Genau lesen: zuUNgunsten...
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)