Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa hat das Kartellamt an den ...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 28.01.2021 - 17:00 Uhr
Useramigo011
User (84 Beiträge)
Deutschland , Lufthansa , Deutsche Bank , Deutsche Bahn , BER , usw .... Gott lass Hirn regnen , schnell !!! Auf der Dummheitsskala Nr.1 , herzlichen Dank auch an unseren H Altmeier ... weiter so !!!
Beitrag vom 28.01.2021 - 18:13 Uhr
UserSENflyer
User (120 Beiträge)
Schon mal was von freiem Marktzugang gehoert.... unfassbar.
Alternativ die Preise erhoehen, dann wird es auch uninteressant fuer DE...
Beitrag vom 28.01.2021 - 18:57 Uhr
Userrasch
😊
User (266 Beiträge)
Deshalb lese ich so gerne dieses Forum, richtige Fachleute hier…

Wo habt ihr gearbeitet? AB? DBA? HLX?

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Modhinweis
------------
Beitrag bearbeitet. OT
Fly-away Moderator



Dieser Beitrag wurde am 29.01.2021 21:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 28.01.2021 - 19:20 Uhr
UserPLANEtruth
FQTV ex SEN CC-Lover Globetrotter Selbstzahlen
User (544 Beiträge)
CONDOR einfache Loesung um nicht nur das Zubringerproblem sondern auch zugleich ein neues Geschaeftsprogramm aufzurufen, so wie beiets in den 1990er Jahren gemacht mit eignenen Feederfuegen nach Muenchen auf Weiterfluegen ab Muenchen nach Aegypten.
LTU hatte es bereits in den 1980'ern so gemacht mit eigenen Zubringerfliegen nach Duesseldorf und Muenchen fuer die eigenen langstrecken und AeroLloyd mit Fluegen via Muenchen nach Israel und Aegypten, warum also nicht 2-3 taegliche A320 Linien aub den grossen Flughaefen (HAM, BER, MUC, STR, evtl. DUS) Zubringer nach FRA oder MUC anbieten, zeitgleich als Innerdeutschen Lienienflug im Konkurrenz zur Lufthansa anbieten.
2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen und die Abflugzeiten passend fuer Weiterfluege und Geschaeftsleute, zugleich den Aerger mit der Lufthansa aus dem Weg gehen.
Hat bei LTU jahrelang funktioniert, also noch nicht jeder Mensch geflogen ist und warum sollte das in der heutigen Zeit soviel schlechter klappen.
Beitrag vom 28.01.2021 - 19:20 Uhr
UserBlablupp
User (136 Beiträge)
„ Umsteigeverbindungen mit einem Wechsel der Fluggesellschaft werden dadurch schwieriger buchbar.“

Stimmt so nicht. Interlining ist weiterhin möglich. Sie werden halt vor allem deutlich teurer.

Insgesamt wird es als interessierter Beobachter ein spannendes Verfahren. Die Markteintrittsbarrieren sind recht gering. Das Problem der Condor wären die sogenannten Netzwerkeffekte, die auf den Zubringerdiensten die Wettbewerbsfähigkeit reduzieren. Ob diese ein Eingreifen der Wettbewerbsbehörde rechtfertigen, fraglich. Gibt sehr wenige Beispielfälle. (Gibt ja Diskussionen zB WhatsApp dazu zu zwingen, eine Schnittstelle anzubieten, so dass man mit einem anderen Messenger Nachrichten zu WhatsApp schicken kann. Auch via Wettbewerbsrecht. Das wäre zB vergleichbar).

Selbst wenn es positiv entschieden wird, sehe ich die Erfolgsaussichten für Condor mäßig. Einmal richtet sich die Beschwerde wie ich es verstanden habe nur auf innerdeutsche Strecken. Dann wird es ein leichtes sein, Strecken mit Bahnkonkurrenz, also STR,DUS auszunehmen. Wirklich übrig bleiben HAM,BER, MUC.

Und auch dann wird man wohl nicht auf die alten Kosten zurückkommen. Mein Vergleich wären die regulierten Telefon/Internetanschlüsse. Dort überwacht die BITKOM und spricht der Netzgesellschaft Durchschnittskosten + Marge zu. So eine Regel würde kurzfristig gebuchte Tickets vergünstigen (für Condor), langfristige Tickets deutlich verteuern.
Beitrag vom 28.01.2021 - 19:33 Uhr
UserViri
User (800 Beiträge)
Stimmt so nicht. Interlining ist weiterhin möglich. Sie werden halt vor allem deutlich teurer.

Das klingt für mich aber anders:

Die Condor erklärte, dass für ihre Agenten derzeit die entsprechenden Lufthansa-Flüge auch für Einzelbuchungen gesperrt seien.

Scheint eher so zu sein, als hätte Condor gar keinen Zugriff mehr auf LH-Flüge und dann muss man sich durchaus die Frage stellen, ob LH hier ihre Marktmacht ausnutzt und den Zugriff beschränkt. Es ist auch im Sinne des Marktes nicht effizient, wenn Condor jetzt parallel zur LH ein eigenes Zubringernetz aufbaut und beide dann mit halbleeren Flugzeugen auf denselben Strecken unterwegs sind.
Beitrag vom 28.01.2021 - 22:13 Uhr
UserKarl_Rapp
User (35 Beiträge)
Warum werde eigentlich ich und nicht der Typ gesperrt?
Beitrag vom 29.01.2021 - 11:06 Uhr
Usercontrail55
User (2277 Beiträge)
Stimmt so nicht. Interlining ist weiterhin möglich. Sie werden halt vor allem deutlich teurer.

Das klingt für mich aber anders:

Die Condor erklärte, dass für ihre Agenten derzeit die entsprechenden Lufthansa-Flüge auch für Einzelbuchungen gesperrt seien.

Scheint eher so zu sein, als hätte Condor gar keinen Zugriff mehr auf LH-Flüge und dann muss man sich durchaus die Frage stellen, ob LH hier ihre Marktmacht ausnutzt und den Zugriff beschränkt. Es ist auch im Sinne des Marktes nicht effizient, wenn Condor jetzt parallel zur LH ein eigenes Zubringernetz aufbaut und beide dann mit halbleeren Flugzeugen auf denselben Strecken unterwegs sind.
Ich glaube das ist anders gemeint, denn Lufthansa Flüge sind ja buchbar. Ein Problem war scheinbar die Anschlusshaftung, also eine Buchung zweier Flüge. Jetzt sind die Flüge der Kontingente auch nicht mehr einzeln buchbar, also entkoppelt vom Anschluss. Dahinter steckt wohl die Absicht, ok wir würden auf die Haftung verzichten, daher können wir ja weitermachen. Zu den günstigen Konditionen. Alles Taktik für die Verhandlungen.
Beitrag vom 29.01.2021 - 21:58 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
-----------------
1 Beitrag bearbeitet, 3 Beiträge gelöscht.
Für persönliche Auseinandersetzungen benutzen Sie bitte die PM-Funktion aber nicht das Forum.
Fly-away Moderator

Dieser Beitrag wurde am 29.01.2021 21:59 Uhr bearbeitet.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)