Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa vertagt Entscheidung über...

Beitrag 16 - 29 von 29
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 27.05.2020 - 19:48 Uhr
UserFW 190
User (1506 Beiträge)
CS hat zu lange taktiert. Dabei hat er deutsche Spitzenpolitiker (zB. Mützenich) mit seiner Maximalforderungsstrategie genervt und vor allem den Gegnern und ihren LobByisten in Brüssel sehr viel Zeit und Gelegenheiten eingeräumt, maßgebliche Politiker aus anderen Staaten, die ihre Airlines im Auge hatten, gegen die BRD und die LH zu positionieren. CS ist der falsche; er weis nicht, was in der Politik geht und was nicht. Solche Unternehmenslenker sind in diesen Zeiten auf diesem Posten falsch.


Richtig.
Und die EU wird schon genau wissen, was sie da verlangt

Ja, das schein so zu sein, Zitat von didigolf:"

Es sind ja nicht nur die Slots in FRA und MUC zur besten Zeit, die die LH abgeben soll, sondern sogar noch Flugzeuge den Wettbewerbern wenn gewünscht, und als Krönung auch noch Personal! (Die Gehaltsdifferenz soll die LH Natürlich auch noch zahlen!)"

So nivelliert man die erfolgreichen Unternehmen in Deutschland auf ein genehmes Mass für Europa ein. Wirtschaftskrieg ist aber wirklich besser als die Kriege der Vergangenheit.
Beitrag vom 27.05.2020 - 20:34 Uhr
UserAfterburner
User (55 Beiträge)
Die Süddeutsche hat Details:

 https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lufthansa-rettung-aufsichtsrat-1.4919577

Auszug:
---------------
"Dem Vernehmen nach fordert die Europäische Kommission als Grundlage für eine Genehmigung, dass die Lufthansa die Flotte in Frankfurt und München um insgesamt zwölf Flugzeuge reduziert, acht davon am Haupt-Drehkreuz in Frankfurt. Ein Kurz- und Mittelstreckenflugzeug verbraucht pro Tag typischerweise acht Zeitfenster, die sogenannten Slots, vier für den Start und vier für die Landung. Damit ergibt sich rechnerisch, dass die Lufthansa pro Tag 64 Slots in Frankfurt und 32 in München freiräumen müsste."
--------------

Weiter steht im Artikel dann aber auch, dass das v.a. in FRA nicht die Welt wäre, da dort mit T3 mittelfristig sowieso ne Menge neuer Slots vergeben werden, auf die LH Vorrechte hätte.

Dieser Beitrag wurde am 27.05.2020 20:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.05.2020 - 20:52 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (190 Beiträge)

Richtig.
Und die EU wird schon genau wissen, was sie da verlangt

Ja, das schein so zu sein, Zitat von didigolf:"

Es sind ja nicht nur die Slots in FRA und MUC zur besten Zeit, die die LH abgeben soll, sondern sogar noch Flugzeuge den Wettbewerbern wenn gewünscht, und als Krönung auch noch Personal! (Die Gehaltsdifferenz soll die LH Natürlich auch noch zahlen!)"

So nivelliert man die erfolgreichen Unternehmen in Deutschland auf ein genehmes Mass für Europa ein. Wirtschaftskrieg ist aber wirklich besser als die Kriege der Vergangenheit.

Ich musste lange überlegen, ob Ihr Post ironisch gemeint ist oder nicht. In Verbindung mit Ihren anderen Posts kommt mir der Gedanke, dass Sie tatsächlich glauben, was Didigolf da geschrieben hat, als er einfach seine Wut ausgelassen hat.
Zur Aufklärung: Nein, die LH muss weder Flugzeuge noch Personal der Konkurrenz überlassen und sie muss schon gar nicht das abgegebene Personal dann anteilig weiterbezahlen.
Beitrag vom 28.05.2020 - 14:09 Uhr
UserFW 190
User (1506 Beiträge)

Ja, das schein so zu sein, Zitat von didigolf:"

Es sind ja nicht nur die Slots in FRA und MUC zur besten Zeit, die die LH abgeben soll, sondern sogar noch Flugzeuge den Wettbewerbern wenn gewünscht, und als Krönung auch noch Personal! (Die Gehaltsdifferenz soll die LH Natürlich auch noch zahlen!)"

So nivelliert man die erfolgreichen Unternehmen in Deutschland auf ein genehmes Mass für Europa ein. Wirtschaftskrieg ist aber wirklich besser als die Kriege der Vergangenheit.

Ich musste lange überlegen, ob Ihr Post ironisch gemeint ist oder nicht. In Verbindung mit Ihren anderen Posts kommt mir der Gedanke, dass Sie tatsächlich glauben, was Didigolf da geschrieben hat, als er einfach seine Wut ausgelassen hat.
Zur Aufklärung: Nein, die LH muss weder Flugzeuge noch Personal der Konkurrenz überlassen und sie muss schon gar nicht das abgegebene Personal dann anteilig weiterbezahlen.

Also Hat Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen oder es haben alle falsch verstanden? Wenn das so ist dann glaube ich Ihnen, aber wer weiß was richtig ist? Können sie dazu mal etwas sagen? Ich habe es auch heute so in irgendeiner Online Zeitung gesehen, aber will jetzt nicht erneut suchen.
Beitrag vom 28.05.2020 - 14:37 Uhr
Userchris7891
User (792 Beiträge)
Hilft das weiter:  https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/streit-um-landerechte-welche-optionen-die-lufthansa-hat,S0Fj8Y1

„ Flugzeuge könnten teuer verliehen werden
Die Lufthansa wiederum will sich nur von drei Slots trennen, und zwar nur solange, bis die Staatshilfen zurückgezahlt sind. In dieser Zeit könnten die entsprechenden Flugzeuge des Konzerns mit Lufthansa-Crews im sogenannten "Wet Lease" an das Unternehmen ausgeliehen werden, das die Slots übernimmt.
Allerdings wäre dies für die meisten Wettbewerber kein billiger Deal, da Lufthansa im Vergleich hohe Löhne und Sozialleistungen bezahlt, die der Ausleiher tragen müsste. Wie dieser Streit ausgeht ist bislang noch völlig offen.“
Beitrag vom 28.05.2020 - 19:24 Uhr
UserFW 190
User (1506 Beiträge)
Oh, Mann, das ist das Angebot der LH. Damit ist die oben genannte Forderung der EU doch nicht vom Tisch. Indirekt bezichtigen Sie Herrn Spohr der Lüge die er im Vidoechat mit seinen Mitarbeitern ausgesprochen hat wenn sie sagen "das stimmt nicht".
Beitrag vom 28.05.2020 - 19:52 Uhr
Userflydc9
User (461 Beiträge)
Hilft das weiter:  https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/streit-um-landerechte-welche-optionen-die-lufthansa-hat,S0Fj8Y1

„ Flugzeuge könnten teuer verliehen werden
Die Lufthansa wiederum will sich nur von drei Slots trennen, und zwar nur solange, bis die Staatshilfen zurückgezahlt sind. In dieser Zeit könnten die entsprechenden Flugzeuge des Konzerns mit Lufthansa-Crews im sogenannten "Wet Lease" an das Unternehmen ausgeliehen werden, das die Slots übernimmt.
Allerdings wäre dies für die meisten Wettbewerber kein billiger Deal, da Lufthansa im Vergleich hohe Löhne und Sozialleistungen bezahlt, die der Ausleiher tragen müsste. Wie dieser Streit ausgeht ist bislang noch völlig offen.“

Lufthansa wird noch viel mehr abgeben müssen - oder in Konkurs gehen. Wenn man sieht, wie Spohr agiert unddenkt, wird wohl letzteres nur in Frage kommen.
Die EU wird hart bleiben, und das ist gut so
Beitrag vom 28.05.2020 - 20:01 Uhr
Userdidigolf
User (343 Beiträge)
Interessanter Artikel in der FAZ heute, wie bei der EU mit zweierlei Mass gemessen wird:
 https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/streit-um-lufthansa-rettung-schaut-auf-alitalia-16789235.html
Beitrag vom 29.05.2020 - 08:52 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (190 Beiträge)
Also Hat Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen oder es haben alle falsch verstanden? Wenn das so ist dann glaube ich Ihnen, aber wer weiß was richtig ist? Können sie dazu mal etwas sagen? Ich habe es auch heute so in irgendeiner Online Zeitung gesehen, aber will jetzt nicht erneut suchen.

Ich glaube nicht, dass Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen hat. Ich finde nur nicht "irgendeine Onlinezeitung", in der steht, dass er gesagt haben soll, die EU verlange von der LH Slots und Flieger inklusive Personal an die Konkurrenz abzugeben und die Differenz der Personalkosten zu tragen.
Beitrag vom 29.05.2020 - 09:01 Uhr
Usergordon
User (2169 Beiträge)
Ich glaube nicht, dass Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen hat. Ich finde nur nicht "irgendeine Onlinezeitung", in der steht, dass er gesagt haben soll, die EU verlange von der LH Slots und Flieger inklusive Personal an die Konkurrenz abzugeben und die Differenz der Personalkosten zu tragen.

Das hat er auch nicht gesagt.
Er hat gesagt, dass folgendes bei Betriebsübernahmen verlangt werden kann, um eine zu große Marktmacht zu verhindern:

- Man muss Slots abgeben
- Wenn der Empfänger der Slots keine Flugzeuge hat, muss man ihm auch die Flugzeuge geben.
- Wenn er keine Crews für diese Flugzeuge hat, muss man ihm auch die Crews geben
- Wenn die Gehälter dieser Crews höher sind, muss man die Gehaltskostendiffernz zahlen.

Dieser Beitrag wurde am 29.05.2020 09:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.05.2020 - 09:08 Uhr
UserDigiflieger
User (1012 Beiträge)
Also Hat Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen oder es haben alle falsch verstanden? Wenn das so ist dann glaube ich Ihnen, aber wer weiß was richtig ist? Können sie dazu mal etwas sagen? Ich habe es auch heute so in irgendeiner Online Zeitung gesehen, aber will jetzt nicht erneut suchen.

Ich glaube nicht, dass Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen hat. Ich finde nur nicht "irgendeine Onlinezeitung", in der steht, dass er gesagt haben soll, die EU verlange von der LH Slots und Flieger inklusive Personal an die Konkurrenz abzugeben und die Differenz der Personalkosten zu tragen.

Also CS hat es so im letzten Firmen-Webcast, also quasi öffentlich, gesagt. Ob das die Maximalforderung der EU war, ob das überhaupt irgendwo tatsächlich in einer Verhandlung (mit wem?) gefordert wurde, hat er nicht ausgeführt.
Das ist auch so in Ordnung. Denn die Verhandlungen gehen ja immer weiter.
Echte Tatsachen, hoffe ich zumindest, wird er ja nur so in die Öffentlichkeit posaunen, wenn es tatsächlich so fixiert ist....

Er hat dort auch noch viele andere interessante Geschichten erzählt, die man im Gesamtkontext sehen muss. Und scheint es doch sehr an die Substanz zu gehen. Sowohl für die LH, als auch für CS selbst. Da stehen viele Vermutungen im Raum, worum es bei dem ganzen eigentlich geht.... (Man könnte sich auch mal fragen, wieso ein Aufsichtsrat so viel "Macht" hat?)

Für alle Lufthanseaten hoffe ich, dass es zu einer Lösung kommt, die nachhaltig machbar ist.
Das hätte die LH trotz allem Hickhacks verdient. Zumindest mehr, als einige der Mit-Wettbewerber, die so lauthals brüllen oder stumpf illegal gestützt werden sollen...
Beitrag vom 29.05.2020 - 09:20 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (190 Beiträge)
Ich glaube nicht, dass Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen hat. Ich finde nur nicht "irgendeine Onlinezeitung", in der steht, dass er gesagt haben soll, die EU verlange von der LH Slots und Flieger inklusive Personal an die Konkurrenz abzugeben und die Differenz der Personalkosten zu tragen.

Das hat er auch nicht gesagt.
Er hat gesagt, dass folgendes bei Betriebsübernahmen verlangt werden kann, um eine zu große Marktmacht zu verhindern:

- Man muss Slots abgeben
- Wenn der Empfänger der Slots keine Flugzeuge hat, muss man ihm auch die Flugzeuge geben.
- Wenn er keine Crews für diese Flugzeuge hat, muss man ihm auch die Crews geben
- Wenn die Gehälter dieser Crews höher sind, muss man die Gehaltskostendiffernz zahlen.

Klingt auch deutlich anders, als das, was hier zuvor diskutiert wurde.
Eine Betriebsübernahme ist es nicht, Slots stehen ja offensichtlich zur Diskussion, Flugzeuge hat eigentlich jeder zur Zeit über und Personal entsprechend auch. Also hoffen wir, dass es nicht soweit kommt.
Beitrag vom 29.05.2020 - 09:22 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (190 Beiträge)
Also Hat Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen oder es haben alle falsch verstanden? Wenn das so ist dann glaube ich Ihnen, aber wer weiß was richtig ist? Können sie dazu mal etwas sagen? Ich habe es auch heute so in irgendeiner Online Zeitung gesehen, aber will jetzt nicht erneut suchen.

Ich glaube nicht, dass Herr Spohr seine Mitarbeiter angelogen hat. Ich finde nur nicht "irgendeine Onlinezeitung", in der steht, dass er gesagt haben soll, die EU verlange von der LH Slots und Flieger inklusive Personal an die Konkurrenz abzugeben und die Differenz der Personalkosten zu tragen.

Also CS hat es so im letzten Firmen-Webcast, also quasi öffentlich, gesagt. Ob das die Maximalforderung der EU war, ob das überhaupt irgendwo tatsächlich in einer Verhandlung (mit wem?) gefordert wurde, hat er nicht ausgeführt.
Das ist auch so in Ordnung. Denn die Verhandlungen gehen ja immer weiter.
Echte Tatsachen, hoffe ich zumindest, wird er ja nur so in die Öffentlichkeit posaunen, wenn es tatsächlich so fixiert ist....

Er hat dort auch noch viele andere interessante Geschichten erzählt, die man im Gesamtkontext sehen muss. Und scheint es doch sehr an die Substanz zu gehen. Sowohl für die LH, als auch für CS selbst. Da stehen viele Vermutungen im Raum, worum es bei dem ganzen eigentlich geht.... (Man könnte sich auch mal fragen, wieso ein Aufsichtsrat so viel "Macht" hat?)

Für alle Lufthanseaten hoffe ich, dass es zu einer Lösung kommt, die nachhaltig machbar ist.
Das hätte die LH trotz allem Hickhacks verdient. Zumindest mehr, als einige der Mit-Wettbewerber, die so lauthals brüllen oder stumpf illegal gestützt werden sollen...

Danke für die Richtigstellung. Ich habe leider keinen Zugang zum Firmen-Webcast (Oder ist der irgendwo offen?). Hoffen wir auf´s Beste.
Beitrag vom 29.05.2020 - 16:10 Uhr
UserFW 190
User (1506 Beiträge)


- Man muss Slots abgeben
- Wenn der Empfänger der Slots keine Flugzeuge hat, muss man ihm auch die Flugzeuge geben.
- Wenn er keine Crews für diese Flugzeuge hat, muss man ihm auch die Crews geben
- Wenn die Gehälter dieser Crews höher sind, muss man die Gehaltskostendiffernz zahlen.

Noch 2 Punkte:
>- Wenn das Wartungspersonal für diese Flugzeuge oder Triebwerke fehlt, muss LH dieses stellen
>- Wenn das Gehalt höher ist als bei dieser Airline üblich muss die Differenz gezahlt werden.
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)