Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / O'Leary will staatliche Hilfe für L...

Beitrag 16 - 29 von 29
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 26.05.2020 - 15:41 Uhr
Usergordon
User (2170 Beiträge)
Aber das macht Lufthansa doch genauso, z.B. mit den Staatsairlines vom Golf.

Darum geht es aber hier nicht.

Finden Sie?
Beitrag vom 26.05.2020 - 15:48 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (523 Beiträge)
Hat er nicht selbst erst 600 Mio bekommen?
 https://www.airliners.de/ryanair-millionenbetrag-hilfsprogramm/55499

Stimmt! Müsste er sich da denn nicht selbst anzeigen? Immerhin war es doch MOL selbst, der meinte, er könne locker ohne Staatshilfen überleben. Wenn er das kann UND dazu noch 600 Mio. einstreicht, dann klingt das für mich erst recht nach Wettbewerbsverzerrung! :-)

Soviel zum Thema: mit zweierlei Maß messen. :-)

Geht es O'Leary denn gegen die Staatshilfe generell oder um die Höhe und Art der Beteiligung? Können Sie das aus den 2 Zeilen zitierten Aussage herauslesen?

Und da kann man schon an seiner Stelle argumentieren, dass er 600 Mio bekommt und LH 9 Mrd. Das ist schon ein Unterschied.

Letztendlich bezieht sich meine Argumentation oben auch eher auf dieses Ewige: Ryanair zieht dem Steuerzahler das ganze Geld aus der Tasche durch die Subventionen und muss deswegen verschwinden! Und weniger darauf, dass O'Leary sich jetzt mal wieder über irgendwas beschwert.
Beitrag vom 26.05.2020 - 15:49 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (523 Beiträge)
Aber das macht Lufthansa doch genauso, z.B. mit den Staatsairlines vom Golf.

Darum geht es aber hier nicht.

Interessante Auslegung...wenn man über den einen Meckern kann, den man nicht mag, dann kann man da viel drüber diskutieren und streiten; wenn es aber gegen die geht, die man mag, dann bleibt das außen vor?
Beitrag vom 26.05.2020 - 16:06 Uhr
Usercontrail55
User (1719 Beiträge)
Hat er nicht selbst erst 600 Mio bekommen?
 https://www.airliners.de/ryanair-millionenbetrag-hilfsprogramm/55499

Stimmt! Müsste er sich da denn nicht selbst anzeigen? Immerhin war es doch MOL selbst, der meinte, er könne locker ohne Staatshilfen überleben. Wenn er das kann UND dazu noch 600 Mio. einstreicht, dann klingt das für mich erst recht nach Wettbewerbsverzerrung! :-)

Soviel zum Thema: mit zweierlei Maß messen. :-)

Geht es O'Leary denn gegen die Staatshilfe generell oder um die Höhe und Art der Beteiligung? Können Sie das aus den 2 Zeilen zitierten Aussage herauslesen?

Und da kann man schon an seiner Stelle argumentieren, dass er 600 Mio bekommt und LH 9 Mrd. Das ist schon ein Unterschied.
Nicht ganz. Die 600Mio beziehen sich nur auf die Standorte in UK. Der Rest ist davon nicht betroffen. Das wären Äpfel mit Birnen. In UK sind gut 40 Maschinen stationiert, von 400+. Das wäre in Summe schon eine andere Hausnummer. Ryanair müsste demnach in jedem Land mit Basis einen eigenen Antrag stellen, wofür man natürlich garantieren müsste das man dort das Volumen auch aufrecht erhält. Aber eher friert die Hölle zu...
Beitrag vom 26.05.2020 - 16:07 Uhr
UserViri
User (602 Beiträge)
Hat er nicht selbst erst 600 Mio bekommen?
 https://www.airliners.de/ryanair-millionenbetrag-hilfsprogramm/55499

Stimmt! Müsste er sich da denn nicht selbst anzeigen? Immerhin war es doch MOL selbst, der meinte, er könne locker ohne Staatshilfen überleben. Wenn er das kann UND dazu noch 600 Mio. einstreicht, dann klingt das für mich erst recht nach Wettbewerbsverzerrung! :-)

Soviel zum Thema: mit zweierlei Maß messen. :-)

Geht es O'Leary denn gegen die Staatshilfe generell oder um die Höhe und Art der Beteiligung? Können Sie das aus den 2 Zeilen zitierten Aussage herauslesen?

Und da kann man schon an seiner Stelle argumentieren, dass er 600 Mio bekommt und LH 9 Mrd. Das ist schon ein Unterschied.

Letztendlich bezieht sich meine Argumentation oben auch eher auf dieses Ewige: Ryanair zieht dem Steuerzahler das ganze Geld aus der Tasche durch die Subventionen und muss deswegen verschwinden! Und weniger darauf, dass O'Leary sich jetzt mal wieder über irgendwas beschwert.

MOL hatte bereits im Vorfeld angekündigt, gegen jede Art von Hilfe vorzugehen. Die Höhe ist hier zweitrangig:

 https://www.irishtimes.com/business/transport-and-tourism/ryanair-almost-certain-to-oppose-german-government-s-bailout-of-lufthansa-1.4262314

Ryanair Holdings did not comment on the move, but the Irish group’s chief executive Michael O’Leary has already pledged that it would challenge any plans to give state aid to Lufthansa or its subsidiaries.

Und das geht mir persönlich auf die Nerven. Ihn stört nämlich jegliche Art von Hilfen, aber selbst nimmt man gerne 600 Mio. an Staatshilfen an, um die Bilanz aufzufrischen. Wie contrail55 schon bemerkte, beschränken sich diese nur auf einen Bruchteil der Gesamtflotte. Das kann man nicht vergleichen, da LH mehr als nur einen Flugebetrieb hat. Und das sind nur Kredite und keine Staatsbeteiligungen, die LH eher belasten könnten als wirklich helfen.

Dieser Beitrag wurde am 26.05.2020 16:11 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.05.2020 - 10:26 Uhr
UserVB
User (221 Beiträge)
also eigentlich ist es mir ziemlich egal, was MOL davon hält.
Aber bei der Höhe der Staatsgelder, die in die LH fließen sollen, wird einem schon etwas schwindelig, wenn man gleichzeitig betrachtet, welche Gelder andere Branchen nicht bekommen und gerade viel mehr Existenzen gefährdet sind, als LH Mitarbeiter hat.
Ich hoffe einfach mal, dass die LH für Deutschland volkswirtschaftlich so wichtig ist, dass die Hilfen dadurch gerechtfertigt sind.
Beitrag vom 27.05.2020 - 19:40 Uhr
UserFW 190
User (1506 Beiträge)
@Gordon

Noch einmal, da ich die Antwort beim Korrigieren gelöscht hatte

Also ich stelle für mich fest: Bei den Kolleg(i)nen sind Sie für Aufstockungen in der Höhe von 90% auf das alte Netto um ein Weiterleben (fast) wie bisher zu ermöglichen. Sehr gut finde, ich auch. Die Kolleg(i)nnen die deutlich mehr verdienen sollen siech mit dem ALG begnügen obwohl sie Verpflichtungen aus der Vergangenheit haben? Egal. Die über 80% finde ich auch zu hoch aber es waren ja beide Tarifpartner am Verhandlungstisch.

Die Unterhosen kann man auch in Deutschland in wirklich guter Qualität kaufen, da ist Ihnen die die Näherin egal weil keine Kollegin. Die Quelle bei der man in Deutschland Smartphones kaufen kann können Sie bitte mal nennen.

Also, so ist es bei mir angekommen: Bei den eigenen Kollegen die bis zu BBG verdienen sind Sie sozial, bei denen die mehr verdienen nicht und wenn es nicht Kollegen sind ist es auch egal.

Ob es Ihnen auch egal wäre wenn alle Kunden zu den LCC überlaufen nur weil wie und warum auch immer billiger? Dann würde es auch Ihnen ans Hemd gehen. Wem von den 50% der Arbeitnehmer die unter 27 k€ p.a. verdienen (Median) hat denn die Globalisierung in den letzten 30 Jahren wirklich mehr Wohlstand gebracht?
Beitrag vom 27.05.2020 - 20:17 Uhr
Usergordon
User (2170 Beiträge)
Da haben Sie mich ja gründlich mißverstanden.

@Gordon

Noch einmal, da ich die Antwort beim Korrigieren gelöscht hatte

Also ich stelle für mich fest: Bei den Kolleg(i)nen sind Sie für Aufstockungen in der Höhe von 90% auf das alte Netto um ein Weiterleben (fast) wie bisher zu ermöglichen.
Sehr gut finde, ich auch. Die Kolleg(i)nnen die deutlich mehr verdienen sollen siech mit dem ALG begnügen obwohl sie Verpflichtungen aus der Vergangenheit haben?

Nein, mein Gedanke war, dass lediglich die wirklich wenig verdienen (als Beispiel immer wieder ein junger Flugbegleiter) eine Aufstockung erhalten und sonst niemand.

Egal. Die über 80% finde ich auch zu hoch aber es waren ja beide Tarifpartner am Verhandlungstisch.

Nein, nicht egal. Natürlich haben beide Tarifpartner am Verhandlungstisch gesessen, aber natürlich war ein monatelanger Stillstand im Luftverkehr damals undenkbar. Verantworliches Handeln hätte auf diese neue Situation Rücksicht nehmen müssen. Stattdessen wurde stur auf den eigenen Geldbeutel geschaut, koste es was es wolle.

Die Unterhosen kann man auch in Deutschland in wirklich guter Qualität kaufen, da ist Ihnen die die Näherin egal weil keine Kollegin.
Die Quelle bei der man in Deutschland Smartphones kaufen kann können Sie bitte mal nennen.

Es geht doch nicht um Unterhosen oder Smartphones. Man kann doch nur den Stein werfen, wenn man reinen Gewissens auf die Arbeitsbedingungen aller Produkte, die man kauft, achtet und entsprechend handelt.
Haben Sie etwa nur Produkte, deren Herkunft und Produktionsbedingungen ihren Standards entsprechen. Kein T-Sirt, dass in Asien unter nicht ganz nachvollziehbaren Bedingungen geschneidert wurde? Wenn Sie so perfekt sind, haben Sie auch jees Recht, Ryanair zu kritisieren.
Wenn nicht .... naja, ich bin sicher, dass es einem Ryanairpiloten weit besser geht als mancher Näherin in Asien.


Also, so ist es bei mir angekommen: Bei den eigenen Kollegen die bis zu BBG verdienen sind Sie sozial, bei denen die mehr verdienen nicht und wenn es nicht Kollegen sind ist es auch egal.

Wie gesagt, das haben Sie falsch verstanden, das hat nichts mit der BBG zu tun. Habe ich auch nie geschrieben.

Ob es Ihnen auch egal wäre wenn alle Kunden zu den LCC überlaufen nur weil wie und warum auch immer billiger? Dann würde es auch Ihnen ans Hemd gehen. Wem von den 50% der Arbeitnehmer die unter 27 k€ p.a. verdienen (Median) hat denn die Globalisierung in den letzten 30 Jahren wirklich mehr Wohlstand gebracht?

Alles richtig, aber ich kann doch nicht eine Fluggesellschaft für einen Umstand kritisieren, den ich beim Handy-, T-Shirt- oder Autohersteller akzeptiere.

Dieser Beitrag wurde am 27.05.2020 20:18 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 28.05.2020 - 14:16 Uhr
UserFW 190
User (1506 Beiträge)
Da haben Sie mich ja gründlich mißverstanden.

@Gordon

Kann sein, ja.

Ob es Ihnen auch egal wäre wenn alle Kunden zu den LCC überlaufen nur weil wie und warum auch immer billiger? Dann würde es auch Ihnen ans Hemd gehen. Wem von den 50% der Arbeitnehmer die unter 27 k€ p.a. verdienen (Median) hat denn die Globalisierung in den letzten 30 Jahren wirklich mehr Wohlstand gebracht?

Alles richtig, aber ich kann doch nicht eine Fluggesellschaft für einen Umstand kritisieren, den ich beim Handy-, T-Shirt- oder Autohersteller akzeptiere.

Da Sie aber doch nach eigenen Aussagen der der LH arbeiten, sollten Sie alle Wettbewerber kritisieren die durch Lohndumping Sozialversicherungsabstinez Freelenzer Beschäftigung usw. Ihren Arbeitsplatz zunächst nur indirekt, aber bald direkt gefährden. Das sehe ich nicht so sportlich denn warum habe ich wohl 30 Jahre zurück geblickt mit dem angeblichen Vorteil (FÜR ALLE) durch die Globalisierung.
Beitrag vom 28.05.2020 - 14:31 Uhr
Usergordon
User (2170 Beiträge)
Da haben Sie mich ja gründlich mißverstanden.

@Gordon

Kann sein, ja.

Ob es Ihnen auch egal wäre wenn alle Kunden zu den LCC überlaufen nur weil wie und warum auch immer billiger? Dann würde es auch Ihnen ans Hemd gehen. Wem von den 50% der Arbeitnehmer die unter 27 k€ p.a. verdienen (Median) hat denn die Globalisierung in den letzten 30 Jahren wirklich mehr Wohlstand gebracht?

Alles richtig, aber ich kann doch nicht eine Fluggesellschaft für einen Umstand kritisieren, den ich beim Handy-, T-Shirt- oder Autohersteller akzeptiere.

Da Sie aber doch nach eigenen Aussagen der der LH arbeiten, sollten Sie alle Wettbewerber kritisieren die durch Lohndumping Sozialversicherungsabstinez Freelenzer Beschäftigung usw. Ihren Arbeitsplatz zunächst nur indirekt, aber bald direkt gefährden. Das sehe ich nicht so sportlich denn warum habe ich wohl 30 Jahre zurück geblickt mit dem angeblichen Vorteil (FÜR ALLE) durch die Globalisierung.
Beitrag vom 28.05.2020 - 14:50 Uhr
Usergordon
User (2170 Beiträge)
Da haben Sie mich ja gründlich mißverstanden.

@Gordon

Kann sein, ja.

Ob es Ihnen auch egal wäre wenn alle Kunden zu den LCC überlaufen nur weil wie und warum auch immer billiger? Dann würde es auch Ihnen ans Hemd gehen. Wem von den 50% der Arbeitnehmer die unter 27 k€ p.a. verdienen (Median) hat denn die Globalisierung in den letzten 30 Jahren wirklich mehr Wohlstand gebracht?

Alles richtig, aber ich kann doch nicht eine Fluggesellschaft für einen Umstand kritisieren, den ich beim Handy-, T-Shirt- oder Autohersteller akzeptiere.

Da Sie aber doch nach eigenen Aussagen der der LH arbeiten, sollten Sie alle Wettbewerber kritisieren die durch Lohndumping Sozialversicherungsabstinez Freelenzer Beschäftigung usw. Ihren Arbeitsplatz zunächst nur indirekt, aber bald direkt gefährden. Das sehe ich nicht so sportlich denn warum habe ich wohl 30 Jahre zurück geblickt mit dem angeblichen Vorteil (FÜR ALLE) durch die Globalisierung.

Ich will aber nicht die Moralkeule über Wettbewerber schwingen, wenn ich andererseits Produkte wie Nahrungsmittel, Elektrogeräte, Fahrzeuge etc., deren Produktionsbedingungen ich nicht kenne, konsumiere.

Leider fehlen mir Zeit und Geld mein Konsumverhalten so wie @EricM zu steuern.

Und wenn es mir Zeit und Geld spart habe ich kein Problem mit Ryanair oder Easyjet zu fliegen. Hat übrigens Carsten Spohr auch nicht, der nach eigenem Bekunden mit Easyjet schon von Mallorca (oder Sardinien?) nach London geflogen ist, weil ihn der Umweg über Deutschland zuviel Zeit gekostet hätte.
Warum sollte ich da ein Problem haben?
Beitrag vom 28.05.2020 - 19:19 Uhr
UserFW 190
User (1506 Beiträge)
Sie kennen aber sicher den Unterschied zwischen Ryanair und Easyjet? Es ist doch auffäälig, das hier nur über den ersten geschriebenwir während Easy als "fairer Wettbewerber" keine Schlagzeilen erzeugt.

Würde MOL sich dem Personal gegenüber ebenso verhalten, wer weiß, dann gäbe es vielleicht nichts zu kritisieren.
Beitrag vom 28.05.2020 - 20:04 Uhr
Usergordon
User (2170 Beiträge)
Sie kennen aber sicher den Unterschied zwischen Ryanair und Easyjet? Es ist doch auffäälig, das hier nur über den ersten geschriebenwir während Easy als "fairer Wettbewerber" keine Schlagzeilen erzeugt.

Solange Easyjet - genau so wie Ryanair - in der "Pay-to-fly" - Liste auftaucht, sehe ich die nicht als "fairen Wettbewerber".
 https://en.wikipedia.org/wiki/Pay_to_fly

Schlagzeilen - egal wer die lanciert - sind da für mein Empfinden nicht so entscheidend.


Dieser Beitrag wurde am 28.05.2020 20:06 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.05.2020 - 12:09 Uhr
Usergordon
User (2170 Beiträge)
@FW 190

Sie kennen aber sicher den Unterschied zwischen Ryanair und Easyjet? Es ist doch auffäälig, das hier nur über den ersten geschriebenwir während Easy als "fairer Wettbewerber" keine Schlagzeilen erzeugt.

Würde MOL sich dem Personal gegenüber ebenso verhalten, wer weiß, dann gäbe es vielleicht nichts zu kritisieren.

Ein kleines Schmankerl über die ach so tolle Easyjet:

 https://www.aero.de/news-35620/Schubumkehr-im-Arbeitsmarkt.html
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)