Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Ryanair entlässt Crew wegen "gestel...

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 07.11.2018 - 15:04 Uhr
UserDebaser
User (210 Beiträge)
Nun ja, die werden wohl wirklich da geschlafen haben - und irgendwann wieder aufgestanden sein, weil jeder mal auf die Stühle durfte. Mag ja sein, daß diesem Verein irreparabler Imageschaden entstanden ist, nur: Die Vorgänge entsprechen ja der Wahrheit! Der Schaden wäre also nur zu vermeiden gewesen, wenn der Vorfall nicht ans Licht gekommen wäre - was nichts daran ändert, daß er sich ja tatsächlich ereignet hat!

Was mich dabei vor allem wundert: Gibt es in der EASA-FTL nicht Bestimmungen, wonach den Crews geeignete Unterbringungsmöglichkeiten zustehen? Bei kürzerer Wartezeit sind da IMHO die genauen Möglierungsanforderungen (Sessel mit um xy Grad lehnbarer Rückenlehne usw.) enthalten, ab einer bestimmten Zeit Einzelunterbringung (=Hotelzimmer). Oder habe ich da was falsch in Erinnerung?!
Beitrag vom 07.11.2018 - 18:19 Uhr
Usercontrail55
User (475 Beiträge)
Was mich dabei vor allem wundert: Gibt es in der EASA-FTL nicht Bestimmungen, wonach den Crews geeignete Unterbringungsmöglichkeiten zustehen? Bei kürzerer Wartezeit sind da IMHO die genauen Möglierungsanforderungen (Sessel mit um xy Grad lehnbarer Rückenlehne usw.) enthalten, ab einer bestimmten Zeit Einzelunterbringung (=Hotelzimmer). Oder habe ich da was falsch in Erinnerung?!

Ja, etwas. Die Ruhemöglichkeit an Bord! ist in Klassen aufegteilt und Class 1 sagt etwas über die Sitzqualität und Rückenlehne aus. Am Boden gilt nichts, außer bei Splitduty über 6 Std/oder WOCL betroffen muss Accomodation gestellt werden.

Für den FR Fall wäre jetzt das Roster interessant. War das Split Duty und wenn ja wie lange, hätte Accomodation gestellt werden müssen? Wenn unter 6 Stunden gibt es nichts, aber wie lange war dann die gesamte Dutyzeit? War es Homebase zwischen zwei Einsätzen müssten sie sich selbst kümmern, war es ein ungeplantes Layover, dann geht es sowieso nicht.

Wenn es jetzt ein jur. Nachspiel hat kann das Ganze FR noch wg DT Verletzung um die Ohren fliegen. Aber Vertrauensverlust bleibt Vertrauensverlust, aber wenn es Überwachungskameras gab kann auch das wieder lustig werden. Vielleicht hätte FR einfach rugig bleiben sollen. Hoffe die Presse bleibt da dran. Würde mich mal interessieren.

Hier die Quelle
 https://www.eurocockpit.be/sites/default/files/combined_easa_ftl_regulations_ukcaa_2014_0218.pdf

Dieser Beitrag wurde am 07.11.2018 18:22 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.11.2018 - 18:22 Uhr
UserA320Fam
User (496 Beiträge)
Nunja, selbst schuld.

Natürlich sind die Bedingungen die FR da seinen Mitarbeitern zur Verfügung stellte unterirdisch.

Nur auf diese Art und Weise innerbetriebliche Missstände anzuprangern geht auch mal gar nicht.
Das so undifferenziert über die 'sozialen' Medienkanäle rauszuschicken ist gelinde gesagt blauäugig. Und da sitzt der Arbeitgeber wohl, und hier zu Recht, am längeren Hebel.

Nicht falsch verstehen, FR ist für mich so ziemlich das letzte, was man sich als Arbeitgeber antun kann, aber Protest muss von Hause aus immer intern laufen.
Beitrag vom 07.11.2018 - 18:43 Uhr
UserLAWOLF
User (135 Beiträge)
Von mir aus bräuchte keiner dieser Ultra LCC existieren! WOW Air wird schon von Icelandair geschluckt und RYANAIR kann von mir aus auch verschwinden, besser für alle außer dem geizigsten Passagier!
Beitrag vom 07.11.2018 - 22:56 Uhr
UserJohnMacG
User (52 Beiträge)
Also in diesem Fall hat sich die Crew selten dämlich angestellt - sowas macht man einfach nicht.

 https://www.stuff.co.nz/travel/news/108435948/ryanair-sacks-cabin-crew-pictured-sleeping-on-floor-in-spain
Hier das Video das zeigt, wie sich die Kollegen kurz für das Foto hinlegen und dann wieder aufstehen.

Flug war (wie viele andere auch) wegen Gewitter von Porto nach Malaga diverted - wegen Feiertag waren alle Hotels ausgebucht, nach kurzem Aufenthalt im Crew Raum wurde die Crew in eine VIP Lounge geführt um sich auszuruhen, die Rückflüge am nächsten Tag haben andere Crews durchgeführt, für die betroffenen ging es Deadhead nach Hause. Keine tolle Situation, sehe aber nicht, was Ryanair hier unmenschlich falsch gemacht hat.
Beitrag vom 07.11.2018 - 23:24 Uhr
UserRobR
User (631 Beiträge)
Auch wenn das Foto gestellt war: es entsprach der Wirklichkeit..Die Crew hatte keine Zimmer und musste sich irgendwie durch die Nacht schlagen.
Das Arbeitsgericht wird MOL schon zeigen wo der Hase langläuft.
Beitrag vom 08.11.2018 - 01:00 Uhr
UserPropeller45
User (87 Beiträge)
Dieses Geschäftsmodell stößt wohl zunehmend an seine Grenzen.

 http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ryanair-wird-von-us-pensionsfonds-verklagt-a-1237292.html

"Ohne das Wissen von Investoren war der Gewinn des Unternehmens in der Vergangenheit auf einem verdeckten und nicht nachhaltigen Fundament der Ausbeutung der Mitarbeiter und Fluktuation begründet"...

Das erste Mal, dass eine Analyse dieses Wirtschaftsmodell so simpel und klar auf den Punkt bringt.
Beitrag vom 08.11.2018 - 10:42 Uhr
Useratc
User (281 Beiträge)
Flug war (wie viele andere auch) wegen Gewitter von Porto nach Malaga diverted - wegen Feiertag waren alle Hotels ausgebucht, nach kurzem Aufenthalt im Crew Raum wurde die Crew in eine VIP Lounge geführt um sich auszuruhen, die Rückflüge am nächsten Tag haben andere Crews durchgeführt, für die betroffenen ging es Deadhead nach Hause. Keine tolle Situation, sehe aber nicht, was Ryanair hier unmenschlich falsch gemacht hat.

Naja 1:30 bis 6:00 Uhr und danach waren sie auch nicht im Hotel sondern in einer Lounge - wo ich nicht sehe, dass sie sich notwendigerweise hinlegen konnten. Das bedeutet schon, dass sie den Großteil der Nacht auf Stühlen und dem Boden verbracht haben.
Und das nach und vor einer vollen Schicht.
Da ist die Nachstellung einer Situation, die kurz zuvor und stundenlang genauso bestanden hat, für ein Foto, noch eine milde Reaktion.
Beitrag vom 08.11.2018 - 11:38 Uhr
UserA320Fam
User (496 Beiträge)
@RobR
Beitrag vom 08.11.2018 - 11:47 Uhr
UserA320Fam
User (496 Beiträge)
@RobR & @atc

Sie haben ja nicht Unrecht, nur gehört das von Mitarbeitern INTERN diskutiert und angeprangert. Das hat für Mitarbeiter nix in der Öffentlichkeit zu suchen.
Wie wir das hier als Außenstehende diskutieren ist was völlig anderes.

Und dann war das auch noch einfach blöd, wenn man das mittels Ü-kamera auch noch so ins lächerliche ziehen kann. Sorry, da werden verschiedenste Interpretationen in alle Richtungen ermöglicht und hinterlässt nunmal nen faden Beigeschmack.

Wie gesagt, ich will das Thema FR und Arbeitsverhältnisse nicht schön reden, aber man sollte sich in so einer Auseinandersetzung nicht auf das Niveau MOL herablassen und selbst mit sauberen Aktionen kämpfen.
Beitrag vom 08.11.2018 - 12:15 Uhr
UserEricM
User (1080 Beiträge)
"Ohne das Wissen von Investoren war der Gewinn des Unternehmens in der Vergangenheit auf einem verdeckten und nicht nachhaltigen Fundament der Ausbeutung der Mitarbeiter und Fluktuation begründet"...

Ohne das Wissen?
Echt jetzt?
Wasser ist nass?
Das konnte jetzt aber echt keiner ahnen ...


Dieser Beitrag wurde am 08.11.2018 12:15 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.11.2018 - 22:47 Uhr
UserNapsa
User (69 Beiträge)
Ich kann diese Protestaktion gut verstehen-immerhin ist Ryanair wie eine art Sekte, da kann man nicht mit normalen Methoden reagieren.
Beitrag vom 13.11.2018 - 06:22 Uhr
UserLP
User (46 Beiträge)
Und alle wieder drauf auf Ryanair, egal ob Fakten oder Vermutungen.
In diesem Fall geht es aber nicht um Geschäftsmodelle sondern um eine selten dämliche Aktion einer Crew.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)