Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Spohr treibt Brussels Airlines zum S...

Beitrag 16 - 29 von 29
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 08.06.2018 - 19:25 Uhr
UserA320Fam
User (412 Beiträge)
... Brussels ist gemeint ...
Beitrag vom 08.06.2018 - 21:23 Uhr
Userhobbes
User (18 Beiträge)
Geschätzte Diskussionsteilnehmer,

Offensichtlich wollen alle eine Strategie von mir für SN wissen. Ich beschäftige mich in keiner Weise mit SN und werde mich deshalb hüten, hier irgendwelche halbschlauen Lösungsvorschläge zu bringen. Das ist auch nicht meine Aufgabe und ich habe Spohr auch nicht kritisiert, dass er SN wieder profitabler machen will. Denn - da sind wir uns alle einig - die Airline steht im Moment schlecht da.

Ich wollte lediglich den Punkt einbringen, dass Spohr's Rhetorik auch in die falsche Richtung gehen kann. Auch klar, dass dies nicht bei allen der Fall ist.

Und noch etwas: Leistung lohnt sich und bei LX ist momentan sehr viel Druck im Kessel. Der Sommer wird spannend, es werden (wieder) etliche Flüge aufgrund Crewmangel ausfallen. Ich käme aber nie auf die Idee zu behaupten, bei SN wird nicht auch etwas geleistet, wie dies andere tun! Für eine erfolgreiche Airline braucht es viel mehr als leistungsbereite Mitarbeiter, insofern denke ich, dass auch bei SN an der Basis viel geleistet wird.
Beitrag vom 08.06.2018 - 23:34 Uhr
Userwatchdog
User (14 Beiträge)
Der Sommer wird spannend, es werden (wieder) etliche Flüge aufgrund Crewmangel ausfallen.
Ist denn jeder ausgefallene Flug die Folge von Crewmangel? Gibt es auch Gründe wie Wetter, knapper Luftraum, Fluglotsenstreiks, Strom- und Computerausfall, technische Probleme mit dem Flugzeug usw. ???
Wie groß mag denn der Anteil sein wenn Flugzeuge aus Crewmangel nicht fliegen? Hat jemand hier nachvollziehbare Zahlen?
Beitrag vom 09.06.2018 - 14:40 Uhr
Usercontrail55
User (342 Beiträge)
Geschätzte Diskussionsteilnehmer,

Offensichtlich wollen alle eine Strategie von mir für SN wissen. Ich beschäftige mich in keiner Weise mit SN und werde mich deshalb hüten, hier irgendwelche halbschlauen Lösungsvorschläge zu bringen. Das ist auch nicht meine Aufgabe und ich habe Spohr auch nicht kritisiert, dass er SN wieder profitabler machen will. Denn - da sind wir uns alle einig - die Airline steht im Moment schlecht da.

Ich wollte lediglich den Punkt einbringen, dass Spohr's Rhetorik auch in die falsche Richtung gehen kann. Auch klar, dass dies nicht bei allen der Fall ist.

Und noch etwas: Leistung lohnt sich und bei LX ist momentan sehr viel Druck im Kessel. Der Sommer wird spannend, es werden (wieder) etliche Flüge aufgrund Crewmangel ausfallen. Ich käme aber nie auf die Idee zu behaupten, bei SN wird nicht auch etwas geleistet, wie dies andere tun! Für eine erfolgreiche Airline braucht es viel mehr als leistungsbereite Mitarbeiter, insofern denke ich, dass auch bei SN an der Basis viel geleistet wird.

Ich glaube Sie ziehen sich hier den Schuh an, der garnicht für Sie gemeint war. Stimme in allen Punkten zu!

Schönes Sommerwochenende
Beitrag vom 09.06.2018 - 14:41 Uhr
Usercontrail55
User (342 Beiträge)
Sicher würde hier vieles Richtiges geschrieben.
Auf Planespotters sind der Zugang einer A320 vor kurzem und ein zukünftiger Zulauf von 3 A333 verzeichnet.
Sowas würde ich nicht als Aktivitätsbeschneidung bezeichnen. Wohl eher als kräftigen Ausbau der Aktivitäten.
Die A330 ersetzen Alte.
Beitrag vom 09.06.2018 - 22:42 Uhr
UserLazi
IT Manager
User (72 Beiträge)
Geschätzte Diskussionsteilnehmer,

Offensichtlich wollen alle eine Strategie von mir für SN wissen. Ich beschäftige mich in keiner Weise mit SN und werde mich deshalb hüten, hier irgendwelche halbschlauen Lösungsvorschläge zu bringen.

Sorry wenn Sie dies so aufgefasst haben. Ich für meinen Teil finde halt wer kritisiert der muss auch einen eigenen Vorschlag bringen. Ich stand in meinem Berufsleben schon auf beiden Seiten des Verhandlungstisches und es ist auf keiner Seite wirklich lustig. Viele Probleme wären manchmal so einfach lösbar wenn beide Seiten etwas gesunden Menschenverstand und Verständnis für das Gegenüber aufbringen würden.

Das ist auch nicht meine Aufgabe und ich habe Spohr auch nicht kritisiert, dass er SN wieder profitabler machen will. Denn - da sind wir uns alle einig - die Airline steht im Moment schlecht da.

Natürlich sind wir uns in diesem Punkt einig. Ich kann auch offen zugeben, dass ich mir nicht sicher bin ob das aktuelle Management um CS die richtigen für die Weiterentwicklung der Gruppe sind. Im Fall von SX glaube ich jedoch das es die richtige Massnahme ist.

Ich wollte lediglich den Punkt einbringen, dass Spohr's Rhetorik auch in die falsche Richtung gehen kann. Auch klar, dass dies nicht bei allen der Fall ist.

Also was man Spohr vorwerfen kann ist wie bereits gesagt wurde die etwas gummige Aussage zum Integrationsgrad von SX in EW. Ansonsten ist die Kommunikation bisher eindeutig und offen.

Und noch etwas: Leistung lohnt sich und bei LX ist momentan sehr viel Druck im Kessel. Der Sommer wird spannend, es werden (wieder) etliche Flüge aufgrund Crewmangel ausfallen. Ich käme aber nie auf die Idee zu behaupten, bei SN wird nicht auch etwas geleistet, wie dies andere tun! Für eine erfolgreiche Airline braucht es viel mehr als leistungsbereite Mitarbeiter, insofern denke ich, dass auch bei SN an der Basis viel geleistet wird.

In diesen Punkten stimme ich Ihnen zu.

Ein schönes restliches Sommerwochenende.
Beitrag vom 11.06.2018 - 22:24 Uhr
UserPaulMeyer
User (15 Beiträge)
Mal eine dumme Frage: warum hat LH Group SNN überhand gekauft? Weshalb kaufe ich einen Verlustbringer, wenn nicht aus Größenwahn?
Beitrag vom 11.06.2018 - 22:35 Uhr
Usercontrail55
User (342 Beiträge)
Mal eine dumme Frage: warum hat LH Group SNN überhand gekauft? Weshalb kaufe ich einen Verlustbringer, wenn nicht aus Größenwahn?

So weit ich mich erinnere war SN im letzten Jahr kein Verlustbringer. Der Ertrag, oder die Marge, war nur zu klein, siehe OS.

Im Moment, oder schon eine Weile, ist der Markt in der Konsolidierung und es gilt Marktanteile zu sichern wenn einer aussteigt oder zum Verkauf steht. Nur durch generisches Wachstum wäre man zu langsam. Danach gilt es den längeren Atem zu haben.

Aktuell ganz gut in VIE zu beobachten. Jeder geht massiv rein, nicht alle werden es schaffen dort zu bleiben. Ich glaube gelesen zu haben, dass Vueling hier schon etwas die Flügel gestutzt hat und keine Basis mehr eröffnen will.

In Belgien hat SN immerhin TC Belgium schon verdrängt und einige Anteile/Flieger übernommen.

Ryan und LH sind sich hier einig, Beide mit der Aussage Wachstum geht vor Profitabilität.
Beitrag vom 11.06.2018 - 22:47 Uhr
UserPaulMeyer
User (15 Beiträge)
Tut mir leid, glaube ich nicht. LH Group hat sich mit SN völlig verschätzt.
Beitrag vom 11.06.2018 - 23:10 Uhr
Userwatchdog
User (14 Beiträge)
Mal eine dumme Frage: warum hat LH Group SNN überhand gekauft? Weshalb kaufe ich einen Verlustbringer, wenn nicht aus Größenwahn?
Vielleicht um an günstige Piloten zu kommen? Ich weiß es nicht.
Beitrag vom 12.06.2018 - 08:07 Uhr
Usercontrail55
User (342 Beiträge)
Tut mir leid, glaube ich nicht. LH Group hat sich mit SN völlig verschätzt.

Kein Problem. Ich kann mich mit der Größenwahn-Theorie auch nicht anfreunden.

Durch LH, SN, LX, OS und eine sehr freundlich gesinnte SK sind alle verfügbaren Märkte rund um D in LH Group Hand und es ist der mit Abstand größte Binnenmarkt in der EU entstanden, in dem man auch noch die marktbeherrschende Stellung hat.

Da alle Teile (grundsätzlich) funktionieren könnte man es als eine erfolgreiche Strategie betrachten. Jetzt müssen sie noch ihren Kramladen aufräumen und auf Vordermann bringen, aber da sind sie auf einem guten Weg, wie man hört.

Dieser Beitrag wurde am 12.06.2018 08:18 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.06.2018 - 10:52 Uhr
UserLazi
IT Manager
User (72 Beiträge)
Also SN war im letzten Jahr kein Verlustbringer wie @contrail55 richtig schreibt. Der EBIT lag bei 14.98 Millionen Euro und der Reingewinn bei 3.57 Mio. Euro. An diesen Zahlen sieht man auch wo das Problem liegt. Damit ist man langfristig nicht investitions- und überlebensfähig.

Der Markt in Europa wird gerade konsolidiert und LH mischt dabei kräftig mit. AZ wird entweder bei einem der drei europäischen Player (IAG, LH, AF/KLM) unterkommen oder liquidiert, und ob SK, LO und AY langfristig bestehen muss sich ebenfalls noch weisen.

BRU ist grundsätzlich kein schlechter Markt mit vielen EU-Beamten aber mit dem Problem sehr stark im LC-Bereich zu sein. Ausserdem hat SX in Afrika eine gewisse Präsenz und entsprechende Erfahrungen. Der Preis war ebenfalls relativ moderat, für das was man bekommen hat. Sicher gibt es einige Stolpersteine zu lösen (z. B. Integration der Langstrecke) etc. aber auch das wird man noch in den Griff bekommen.
Beitrag vom 12.06.2018 - 19:49 Uhr
UserAlfred
User (199 Beiträge)
TP hat mMn auch keine Größe um auf Dauer selbständig überleben zu können.
Beitrag vom 14.06.2018 - 16:13 Uhr
UserV178
User (11 Beiträge)
Der Sommer wird spannend, es werden (wieder) etliche Flüge aufgrund Crewmangel ausfallen.
Ist denn jeder ausgefallene Flug die Folge von Crewmangel? Gibt es auch Gründe wie Wetter, knapper Luftraum, Fluglotsenstreiks, Strom- und Computerausfall, technische Probleme mit dem Flugzeug usw. ???
Wie groß mag denn der Anteil sein wenn Flugzeuge aus Crewmangel nicht fliegen? Hat jemand hier nachvollziehbare Zahlen?
Nein, Zahlen habe ich keine. Aber vielleicht kann das hier etwas weiterhelfen.
 http://www.airliners.de/luftraumsperrungen-hauptgrund-verspaetungen-duesseldorf/45376
... So sind nach exklusiven airliners.de-Informationen aus Airport-Kreisen über 50 Prozent der Delays auf Flugverkehrskontrolle (ATC, Air Traffic Control) zurückzuführen - also beispielsweise auf durch Lotsenstreiks bedingte Luftraumsperrungen. Gut ein Fünftel der Delays gehen auf Unwetter zurück.
Flugsicherungsgründe dürften vor allem Luftraumsperrungen infolge des Fluglotsenstreiks beispielsweise in Frankreich und Griechenland gewesen sein. Für kommendes Wochenende hat Eurocontrol neue Arbeitsniederlegungen der französischen Lotsen gemeldet
Beim Wetter ist zu erwähnen, dass NRW im vergangenen Monat von überdurchschnittlichen vielen Unwettern heimgesucht wurde, infolge derer viele Flughäfen zeitweise den Betrieb einstellen mussten.
Etliche Verspätungen gehen in Düsseldorf auf das Konto von Homecarrier Eurowings. Ein Insider drückt es so aus: "Bei mehr als sieben von zehn Verspätungen ist die Airline machtlos. Das zeigt die Dimension auf, wie sehr insbesondere die Flugsicherungen zurzeit das Chaos am Himmel produzieren, nicht die Airlines."
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)