Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Triebwerksabschaltung durch verschü...

Beitrag 16 - 23 von 23
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 31.01.2020 - 09:45 Uhr
UserJoachimE
User (136 Beiträge)
Was wäre, wenn sich ein Pilot plötzlich übergeben muss? Kann ja durch viele Dinge ausgelöst werden.
Beitrag vom 31.01.2020 - 15:11 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (375 Beiträge)
A300-600: Dann tue ich das mal:
Deine Forderung nach neuen Getränkehaltern ist doch schon mal Quatsch. Wie nimmt man Getränke im Cockpit an??

Ein_Fliegereiinteressierter: Ich habe nicht Getränkehalter, sondern sichere Becher gefordert. Schnabeltassen sind ja nun keine Weltneuheit. Bitte meinen Beitrag nochmal lesen

Keine Antwort ist auch eine Antwort, werter A300-600.

Gilt auch für die Anderen, die meinen Beitrag nicht richtig gelesen und daraus entstehend das Thema "Becherhalter" diskutiert haben.
Beitrag vom 31.01.2020 - 16:49 Uhr
UserYankeeZulu1
User (210 Beiträge)
das ist vllt ein wirklich sehr seltener Fall, aber: auch viele andere Menschen können bei ihrer Arbeit über längere Zeit nichts essen oder trinken.

Sie wissen aber schon, dass aus medizinischer Sicht pro Stunde 100ml getrunken werden sollen und warum?

Ich stelle mir vor, das passiert in einer Position, in der man nicht mal schnell die nächste Landemöglichkeit erreichen kann...

Genau deshalb muß die Sorgfalt auf beiden Seiten - Konstruktion/ Piloten - sehr groß und möglichst Fehler tolerant sein.
JA; ich weiß, wieviel man am Tag und wie verteilt trinken soll. Geht aber nicht immer so, wie die Theoretiker das vorteagen. Der Chirurg untrbricht die vielständige OP, um etwas zu trinken...selbst der Fließbandarbeiter kann nicht in jeder Stunde gerade mal so weg...
Aber in vielen Situationen kann ma sich behelfen, zB mit verdeckelten Trinkbechern, bei denen man aus einer kleinen Öffnung trinkt - ohne etwas zu verschütten. Und wenn´s nicht so wie´s ideal wäre geht, dann halt erst verzögert, und - vor allem - besonders vorsichtig. DAS war hier wohl nicht gegeben.
Klar, technisch kann man mögliche Schäden minimieren bzw nahezu ausgrenzen. Ich bin sicher, da ist nicht alles getan, was machbar ist.
Beitrag vom 31.01.2020 - 16:50 Uhr
UserYankeeZulu1
User (210 Beiträge)
Was wäre, wenn sich ein Pilot plötzlich übergeben muss? Kann ja durch viele Dinge ausgelöst werden.
Dann gibt´s die "Kotztüte" , sda muss nichts daneben gehen. Zumal der Zwang, sich zu übergeben, praktisch nie inenrhalb weniger Sekunden kommt, vielmehr sich ankündigt, und damit Zeit ist, Vorsorge zu treffen.
Beitrag vom 01.02.2020 - 10:53 Uhr
UserLHB748
User (142 Beiträge)
Also ich finde es schon bemerkenswert dass es hier keine Schutz gegen Flüssigkeiten gibt... und bin sehr gespannt ob der Untersuchungsbericht nicht entsprechende Empfehlungen enthalten wird.
Aber da wird es wohl auch eine gewisse Einfussnahme des Herstellers geben.

Xxxxxxxxxx
—————
Beitrag bearbeitet.
Bitte Pauschalkritiken vermeiden, die das Forum destruktiv in Kollektivhaft nehmen und die Airbus/Boeing-Sandkastenduelle nutzlos befeuern.
Weideblitz, Moderator

Dieser Beitrag wurde am 02.02.2020 00:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.02.2020 - 08:36 Uhr
UserYankeeZulu1
User (210 Beiträge)
um das Thema für mich hier abzuschließen:
es muß einem Mitgleid der Cocküpitcrew möglich sein, für zB eine Stunde ohne zu trinken auszukommen; dann kann man aus "sichern" Behältnissen seinen Flüssigkeitsbedarf ohne große "Gefahren" decken. In dieser Zeit sollte keine fliegerische Arbeit anfallen (nebenbei ist man auch zu zweit, zumindest in den Fällen, von denen wir hier reden. Da braucht es keine großen externe Vergleiche. Man soll aber muss nicht den Flüssigkeitsbedarf zu 100% regelmäßig zu sich nehmen, es reicht, wenn man das halbwegs über den Tag verteilt macht. Im berichteten Fall war man offensichtlich ganz einfach gedankenlos und leichtsinnig.
Wer meint, sechst Stunden ein Kraftfahrzeug zu führen, ohne zu trinken (müssen), dem kann kaum mehr einer helfen. Für Berufskraftfahrer gibt es entsprechende Fahrzeiten-Regelungen. Ich fuhr und fahre immer wieder längere Strecken, auch mehr als sechs Stunden, und ich mache regelmäßig meine Pausen nach weniger als zwei Stunden, dann trinke ich "gefahrlos", nur dann telefoniere ich (trotz Freisprecheinrichtung mit Lenkradbedienung), dann tue ich alles, was men beim Fahren nicht kann oder darf oder soll. Auch das Führen eins Kfz / PKW verlangt Verantwortung.
Ich will nicht mehr auf Becherhalterungen und Becher eingehen, das ist relativ einfach zu verbesssern (falls das wirklich sooo unpraktisch sein sollte), ich appelliere nur an die einfache menschliche Vorsicht und Vernunft bei dem, was man so tut, insbesondere bei so verantwortungsvollen Tätigkeiten wie dem FÜhren eines Verkehrsflugzeugs.
So, das war´s dazu, ich wünsche allen noch einen schönen Sonntag.
Beitrag vom 03.02.2020 - 21:31 Uhr
Userfbwlaie
User (4379 Beiträge)
Was gibt es auch gross zu hinterfragen?
Im Cockpit wird auch gegessen und getrunken. Das ist auch Airbus bekannt.
Also müssen die Gerätschaften im Cockpit entsprechend gesichert sein.
Beitrag vom 03.02.2020 - 21:52 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Modhinweis: 8 Beitrage gelöscht. Einer von @YankeeZulu1 musste mitgelöscht werden, der ohne die 7 anderen keinen inhaltlichen Bezug gehabt hätte.

@Hoffi, Wurrel, FW190: bitte für persönliche Scharmützel PM verwenden, denn dafür ist diese Funktion da.

Dieser Beitrag wurde am 03.02.2020 23:03 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)