Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Zeitung: Notfallplan für Thomas-Coo...

Beitrag 1 - 14 von 14
Beitrag vom 16.09.2019 - 08:20 Uhr
Usercontrail55
User (982 Beiträge)
Wenn diese Nachtricht, natürlich entsprechend aufgepimpt, in die Breite (Bild usw.) geht dürfte sich die Situation schnell eskalieren. Nach AB, Germania uns Co. sind zu viele gebrannte Kunden unterwegs und werden Condor meiden. Das sieht nicht gut aus.
Beitrag vom 16.09.2019 - 10:39 Uhr
UserMHalblaub
User (543 Beiträge)
Das erste große Opfer des Brexits:
Well done, Mr. Cameron!
Beitrag vom 16.09.2019 - 11:18 Uhr
Userchris7891
User (715 Beiträge)
Der Brexit ist keineswegs schuld an der Misere. Hat es Thomas Cook doch verstanden Schulden anzuhäufen, bevor der Brexit Thema war. Im Jahre 2011 schlidderte der Konzern schon an einer Pleite vorbei. Es liegt wohl eher am Missmanagement, als am Brexit. Im übrigen verstehe ich unter Demokratie, dass dieser nun endlich umgesetzt wird, war es doch eine Entscheidung des Volkes.

Wenn man ein Volk belügt, wie es Johnson und Farahe getan haben, dann hat das nichts mehr mit einer Demokratie zu tun.
Beitrag vom 16.09.2019 - 12:01 Uhr
Userjasonbourne
User (1740 Beiträge)
Der Brexit ist keineswegs schuld an der Misere. Hat es Thomas Cook doch verstanden Schulden anzuhäufen, bevor der Brexit Thema war. Im Jahre 2011 schlidderte der Konzern schon an einer Pleite vorbei. Es liegt wohl eher am Missmanagement, als am Brexit. Im übrigen verstehe ich unter Demokratie, dass dieser nun endlich umgesetzt wird, war es doch eine Entscheidung des Volkes.

Wenn man ein Volk belügt, wie es Johnson und Farahe getan haben, dann hat das nichts mehr mit einer Demokratie zu tun.

1. Es gehören immer 2 dazu: Der der Lügt und der der Glaubt. Sind die Briten selber schuld wenn sie Demagogen und Populisten glauben.

2. TC ist sicher kein Opfer des Brexits, die Wirtschaft hat gerade angefangen zu husten, wir sind noch nicht mal im Krisenmodus,wenn der Touristik Konzern jetzt die Schulden nicht mehr stemmen kann, wann denn dann? TC fällt dann bei der nächsten Rezession sofort.
Klarer Fehler des Unternehmens, schwache Unternehmen müssen weg

3. In dem Sinne erscheint das Covern der Condor Routen von LH/EW aus FRA in anderem Licht. Ich weiss nicht wie, aber die Chance ist sehr groß das die Condor irgnedwie zur LH übergeht, egal ob als UNternehmen als solches, oder als asset deal, oder als aquire hire.
Gegen die LH macht ein potenzieller COndor Käufer in FRA erstmal nichts.
Beitrag vom 16.09.2019 - 12:16 Uhr
UserJumpfly
User (89 Beiträge)
Wenn Punkt 3 eintreten sollte, wird LH sicherlich nicht die Condor übernehmen, sondern es machen wie bei AB auch. Das Personal darf sich gerne bei EW/Sunexpress bewerben, fliegt anschließend die selben Routen ggf. sogar mit den selben Flugzeugen, allerdings zu einem 20% schlechteren Arbeitsvertrag und mit massiven Abstrichen bei Thema soziale Sicherheit, Altersvorsorge... Aus Sicht des LH Managements nachvollziehbar, hat ja bereits einmal zumindest halbwegs funktioniert, genug AB Mitarbeiten sind nun bei EW/Sunexpress und arbeiten für deutlich schlechtere Bedingungen mindestens genau so viel wie bei AB.
Beitrag vom 16.09.2019 - 12:32 Uhr
Userchris7891
User (715 Beiträge)
Wenn Punkt 3 eintreten sollte, wird LH sicherlich nicht die Condor übernehmen, sondern es machen wie bei AB auch. Das Personal darf sich gerne bei EW/Sunexpress bewerben, fliegt anschließend die selben Routen ggf. sogar mit den selben Flugzeugen, allerdings zu einem 20% schlechteren Arbeitsvertrag und mit massiven Abstrichen bei Thema soziale Sicherheit, Altersvorsorge... Aus Sicht des LH Managements nachvollziehbar, hat ja bereits einmal zumindest halbwegs funktioniert, genug AB Mitarbeiten sind nun bei EW/Sunexpress und arbeiten für deutlich schlechtere Bedingungen mindestens genau so viel wie bei AB.


Gibt ja Condor-Piloten mit Rückkehrrecht zur LH. Und das nehmen gerade ein paar in Anspruch.

Beitrag vom 16.09.2019 - 12:46 Uhr
Usercontrail55
User (982 Beiträge)
Für die Übernahme durch LH steht ja immer noch die Kartellfrage im Raum. Alles dürfte nicht gehen, wenn man es denn überhaupt wollte. Aber wie aufteilen? Einziger Single Asset wäre die Balearics Tochter. Da ein noch bisschen was hinschieben und ein attraktives Paket schnüren, wenig Overhead garniert mit Slots, mit dem Segen des KA und das war´s. Der Rest geht in den Markt zurück. Wieder einen Schritt weiter in der Marktkonsolidierung, morgen vergessen.
Beitrag vom 16.09.2019 - 13:25 Uhr
Usersystemchef
User (143 Beiträge)
von Condor wird nichts übrigbleiben außer der Marke. Die Langstreckenflotte ist reif für die Verschrottung und die Kurzstreckenflotte zum Großteil geleast. Ich würde sagen am wahrscheinlichsten ist der Verkauf der Marke Condor an die LH (vielleicht wir ja dann Eurowings wieder Condor, der Ferienflieger der Lufthansa) und die Slots gehen zurück für die Neuvergabe.
Beitrag vom 16.09.2019 - 13:39 Uhr
UserMHalblaub
User (543 Beiträge)
Der Brexit ist keineswegs schuld an der Misere.
Der Brexit hat schlicht die Situation für Thomas-Cook nochmals verschlechtert.
Im übrigen verstehe ich unter Demokratie, dass dieser nun endlich umgesetzt wird, war es doch eine Entscheidung des Volkes.
Das noch UK hat kennt keine Volksabstimmungen wie in der Schweiz. Die Abstimmung war eine konsultative Volksbefragung und in keiner Weise bindend. Die kaum mehr als 2 % dafür hätten eine Woche später oder früher genau anders herum ausgehen können. Wie soll das weitergehen? In 5 Jahren nach der nächsten Abstimmung wieder rein wegen 0,2 %? Nein, hier fehlt einfach eine stabile Mehrheit. Bei 66 % OK aber so.

Im Übrigen bin ich dafür, dass die Briten austreten und dann ohne Privilegien wieder eintreten.
Beitrag vom 16.09.2019 - 13:40 Uhr
Userjasonbourne
User (1740 Beiträge)
Wenn Punkt 3 eintreten sollte, wird LH sicherlich nicht die Condor übernehmen, sondern es machen wie bei AB auch. Das Personal darf sich gerne bei EW/Sunexpress bewerben, fliegt anschließend die selben Routen ggf. sogar mit den selben Flugzeugen, allerdings zu einem 20% schlechteren Arbeitsvertrag und mit massiven Abstrichen bei Thema soziale Sicherheit, Altersvorsorge... Aus Sicht des LH Managements nachvollziehbar, hat ja bereits einmal zumindest halbwegs funktioniert, genug AB Mitarbeiten sind nun bei EW/Sunexpress und arbeiten für deutlich schlechtere Bedingungen mindestens genau so viel wie bei AB.


Das sehe ich ähnlich.
Die Ops mit Slots, die Marke und das Personal sind das was man haben will, Flieger sind eh geleast und am Ende der Nutzungsdauer.

Das Kartellamt kann einer Aquisition den Riegel vorschieben, wenn aber das Personal rüber geht, was soll man dagegen machen?
Am Ende fliegen die Kisten halt ohne Piloten nicht, und die haben Familie, leben in FRA, ich würde mich bei solchen Geschichten umhören. Wer früh wechselt hat vlt. bessere Karten, als wenn bei etwaiger Pleite alle auf der Suche sind. Wie so oft wird die Kabine es nicht so einfach haben, EW wird wohl schlechtere Konditionen bieten.

Sobald diese Gerüchte aufkommen, geht es schnell. Buchungsrückgang, und das killt den laden dann endgültig.
Beitrag vom 16.09.2019 - 13:57 Uhr
UserJumpfly
User (89 Beiträge)
Vermutlich ja und ein Weg der sich abzeichnet wenn mit dem neuen Investor nicht schnellstens die Schulden in den Griff bekommen werden. In der Presse wird sich LH dann als Retter präsentieren, wie bei AB auch. De facto ist es eine Ausnutzung der Mitarbeitersituation die niedrige Gehälter aufzwingt. Es werden auch zumindest aus dem Cockpit keine Piloten bei LH Classivc landen oder eine Chance auf den Konzerntarifvertrag haben (Rückkehrer evtl. schon). Alle werden den Vertrag von EW oder noch schlimmer von SunExpress bekommen und dann die Wahl haben entweder im Ausland arbeiten zu gehen oder unten rechts zu unterschreiben. Man muss kein Hellseher sein um für die Tarifverhandlungen bei EW in einigen Jahren reichlich Zunder zu sehen. Viele ehemalige AB Mitarbeiter wollen wieder in die Nähe ehemaliger Gehälter, käme DE noch hinzu wird da mit sehr harten Bandagen gekämpft werden. Die Konsolidierung in Deutschland dürfte damit weitestgehend abgeschlossen sein. Eine Tuifly fliegt die eigenen Konzernpassagiere und kann sich evtl. halten und sonst gibt es ja auch nichts mehr. Schade um viele Traditionsmarken und vor allem um die Auswahlmöglichkeiten für die Kunden, denn LH kann die Preise nochmals besser diktieren. Ein Kartellamt kann nichts dagegen machen, denn Condor wird nicht übernommen, es werden nur anschließend ehemalige Condor Routen ins Netzwerk eingeplant und ehemalige Condor Crews eingestellt. Keine Handhabe fürs KA.
Beitrag vom 16.09.2019 - 19:50 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Modhinweis:
2 Beiträge wg. Off-Topic gelöscht.

Bitte beim Thema Thomas Cook bleiben. Beiträge zum Thema Brexit, Klimawandel oder ähnlichen Themen werden entfernt.
Beitrag vom 16.09.2019 - 21:15 Uhr
UserBMW507
User (164 Beiträge)
Im Handelsblatt wird ein anderes Szenario durchgespielt, ein zusammengehen mit TUIfly.

 https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/luftfahrt-tui-spricht-mit-condor-ueber-ferienflieger-doch-der-plan-erfordert-einen-weiteren-partner/25019796-all.html?ticket=ST-5575147-b7LWebeN1SPea2dgg7fZ-ap6
Beitrag vom 16.09.2019 - 22:46 Uhr
UserDr. A.Mok
User (76 Beiträge)
Das ist schon ein knallhartes Geschäft. Das einzige was in der Branche unveränderbar Bestand hat und ewig fliegen wird, heisst: Alitalia!



CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)