Community / / Airbus für Gespräche mit Airlines ...

Beitrag 16 - 18 von 18
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 15.11.2019 - 19:42 Uhr
Userresponsive
User (53 Beiträge)
>Jumpfly
Warum wurde eigentlich als Ausgangsbasis der A330ceo genommen obwohl der A330neo schon verfügbar war?

Es ist wohl nicht anders als bei den Autos, in den 90's waren sie bei Vollast schon recht gur optimiert. Das Rolls-Royce Trent 700 war schon sehr gut optmiert bei in den oberen Lastbereichen, die beim Start und um den Flugbreich abgefordert wird. Es wurd da auch ständig nachgebessert.
Airbus bietet auch die A330ceo für ca. 5500 km in Asien an.
Drum macht es wohl keinen Sinn, die 7000 an die Beluga XL zu hängen, die Kosten wären wohl höher als der Effekt. Außerdem sind nach allem was jetzt kommt, ist das Rolls-Royce Trent 700 wohl auch noch dazu das Triebwerk auf das man sich verlassen kann.
Beitrag vom 15.11.2019 - 19:49 Uhr
Userresponsive
User (53 Beiträge)
Weshalb soll die "Beluga-Truppe" nicht auch nach externen Kunden gucken?
Gibt es einen Markt? Interne Dienstleister müssen sich manchmal auch ausserhalb des Konzerns um Umsatz und Gewinn kümmern.

Als Kunde eines Transportunternehmens würde ich zumindest erwarten, dass ggf. weitere wenigstens gleichartige Transportmittel zur Verfügung stehen.

Geb ich Recht.
Es gibt immer mehr sperrige Güter, die auch nicht in den Rumpf einer 777 passen, schon allein die Triebwerke der 777-300 und dann wohl auch der 777-8 & 9. Allein dafür können sie bestimmt mit der AN 124 mehr als konkurieren.
Beitrag vom 16.11.2019 - 18:49 Uhr
Usersciing
User (377 Beiträge)
Das Trent 7000 ist auch 300kg schwerer, also jedesmal eine halbe Tonne zusätzlich mit rumschleppen?
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)