Community / / Schwerer Landeunfall in Istanbul

Beitrag 31 - 45 von 45
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 08.02.2020 - 10:55 Uhr
UserPille
User (222 Beiträge)
@marbu
Ich habe erst mal nur die Frage in den Raum gestellt, ob „die Tanks leer waren“, damit allgemein ausgedrückt, daß kein ober nur noch sehr wenig Tankinhalt vorhanden gewesen sein könnte. Unbeschadet der Vorschriften, gab es in der Vergangenheit schon mal den einen oder anderen Fall, wo aus dem Cockpit der „Hilferuf“ kam, man müsse jetzt runter, der Treibstoff reiche nicht mehr aus. Es ist mir nicht bekannt, ob die Vorschriften über die zu tankende bzw mitzuführende Kraftstoffmenge vollumfänglich eingehalten wurden, es ist mir nicht bekannt, ob es Umstände gab, die vom Start der Maschine bis zhum Landeanflug einen Mehrverbrauch bewirkten, es ist mir auch nicht bekannt, ob vllt eine Fehleinschätzung des Tankinhalts erfolgt sein könnte (Anzeigen sollen richtig gehen, tun es nicht immer zwingend, Ablesen sollte man richtig können...), also ich habe lediglich eine Frage in den Raum gestellt, dies in der Situation, daß bisher auch nirgends eine Aussage zu hören oder lesen war, daß noch genügend Sprit vorhanden war. Mit einem Bein im Knast, ja das ist ein Grund, aber nicht zwingend ein Hindernis, das wissen wir alle, so wie wir wissen, daß Gesetze und alle sonstigen Vorschriften eben „da sind, um gebrochen zu werden“. FÜr mich ist Pegasus nicht unbedingt ein Garant dafür, daß alles nach VOrschrift und bestens läuft.
Ich hoffe auf vollständige Aufklärung zu diesem Thema durch die Beteiligten.
Mir „absolutes Unwissen über die gesetzlich vorgeschriebene Treibstoffkalkulation“ zu unterstellen, erachte ich für eine Anmaßung; als Frage lasse ich das gelten, SO aber nicht.

Wie wäre es mal mit akkzeptieren das man quatsch geschrieben hat und lernen?
Anstatt so einen Unsinn von sich zu geben?

Es gibt 0 hinweis auf irgendein Sprit problem, etc.
Ich sehe keinen Quatsch oder Unsinn. David Webb hat doch nur einen Gedankengang niedergeschrieben. Völlig legitim. Niemand hat von Hinweisen gesprochen. Und dass marbu hier einer der Wichtigsten ist, hat auch fast jeder verstanden.
Beitrag vom 08.02.2020 - 11:18 Uhr
UserYankeeZulu1
User (210 Beiträge)
es scheint, als ob hier eigene Meinungen nicht von jedem erwünscht sind, das ist OK. Man solte die Meinungen Dritter gelten lassen, insbesondere dann, wenn diese sich offenen Fragen beschäftigen. Für mich ist das Treibstoffthema so lange ungeklärt, bis es zumindest eine fundierte Aussage der Beteiligten dazu gibt. Bislang wird über die Gründe des Unfalls diskutiert, gemutmaßt, spekuliert; ich warte das Untersuchungsergebnis ab.
Der Ton, der hier in diesem Forum manchmaln den Tag gelegt wird, ist schon mal unangemessen, auch persönlich-angreifend und herabwürdigend.
Das gefällt mir nicht, ich ziehe ich meine persönliche Konsequenz und werde meine Registrierung löschen bzw löschen lassen. Bye-bye.
Beitrag vom 08.02.2020 - 12:47 Uhr
Usercontrail55
User (1810 Beiträge)
Das wäre sehr schade, aber verstehe Ihren Frust Ich ignoriere (versuche) oder fechte es aus. Manchmal muss man auch mal dagegenhalten.
Beitrag vom 08.02.2020 - 13:20 Uhr
UserPilot Response
User (335 Beiträge)
es scheint, als ob hier eigene Meinungen nicht von jedem erwünscht sind, das ist OK. Man solte die Meinungen Dritter gelten lassen, insbesondere dann, wenn diese sich offenen Fragen beschäftigen. Für mich ist das Treibstoffthema so lange ungeklärt, bis es zumindest eine fundierte Aussage der Beteiligten dazu gibt. Bislang wird über die Gründe des Unfalls diskutiert, gemutmaßt, spekuliert; ich warte das Untersuchungsergebnis ab.

Hätte es ein Treibstoffproblem gegeben, hätten die Piloten vorher ATC darüber informieren müssen. Und bei sehr wenig Restfuelmenge (30 min oder weniger) hätten die Piloten sogar Luftnotlage erklären müssen.

Da dies nicht geschehen war, ist es eher unwahrscheinlich, dass von diesem Szenario auszugehen ist.
Beitrag vom 08.02.2020 - 16:32 Uhr
UserNeilArmstrong
User (422 Beiträge)
@Nicci72
Es waren 3 Landeunfälle bei Pegasus seit 2018! Bei einer Flotte von ca 80 Fliegern schon eine unglaubliche Quote!
Und egal wie die Hindernissituation dort ist, bei nasser Landebahn und mehr als 20kt Rückenwind ist eine Landung Harakiri bzw illegal!
Hier hätte schon weit vor dem Aufsetzen ein Go around eingeleitet werden müssen!

Zumal den Piloten laut Aviation Herald ja offenbar mitgeteilt wurde, dass es vor ihnen bereits Go arounds gegeben hat.

Ich weiß nicht, ob Pegasus eine "Macho-Airline" ist, aber wenn es in gerade einmal zwei Jahren drei Unfälle dieser Art gibt, dann sollte man in der Tat nicht nur diese hier konkret betroffenen Piloten in den Mittelpunkt der Untersuchung stellen sondern auch das Piloten-Training dieser Airline und allgemein ihre Sicherheitskultur (ob z.B. Piloten bei Pegasus unter Druck gesetzt werden, aus Kostengründen Go arounds und Diverts zu vermeiden). Für mich sieht das weniger nach Macho-Rodomontaden als vielmehr nach Überforderung bei Approaches unter schwierigen Witterungsbedingungen aus. Es sind jetzt drei Menschen gestorben. Man sollte nicht auf den vierten Unfall von Pegasus bei Wind und Regen warten, der dann womöglich ein richtiger Crash mit vielen Toten wäre.

LOL Macho-Rodomontaden, das ist gut. Aber für mich übersehen Sie, daß es nicht nur bei Autofahrern sondern auch bei Piloten gute und schlechte gibt. Dazu kommt eine gewisse Vorstellung, man sei der Bessere und schaffe das. (Na das "Wir schaffen das" kennen wir inzwischen sogar aus der Politik. Wo aber schon bewiesen ist, daß wir es nicht schaffen).

Kurz und gut erinnere Sie an den Unfall von LH 2904 in Warschau am 14.09.1993. Auch dort hätte ein schlichtes Durchstartmanöver den Unfall und 2 Tote verhindert. Die Piloten haben es nicht getan. Genauso sehe ich das hier in Istanbul. Für mich ist das ein Männlichkeitswahn der vor Sicherheit geht und für mich unverständlich ist. Übrigens auch so manche Spekulation hier ist mit nicht einsichtig, da die über etwas gemacht wird, wozu der Vorfall keinen einzigen Anhaltspunkt hergibt.

Doch Sie haben erheblich zur Klarheit des Vorfalls beigetragen, denn Sie schrieben, vorherige Piloten waren bereits infolge des Wetters durchgestaret und es war den Unfallpiloten bekannt. Sehr gute Information.

Doch für mich kommt noch etwas anderes hinzu. Wieso hat dieser nagelneue Superflughafen in Istanbul solche erbärmlichen Sicherheitsvorkehrungen? Gibt es doch inzwischen für das (doch relativ häufig vorkommende) Überrollen des Endes der Landebahn ein ganz spezielles Material, welches das Flugzeug ungefährlich zum Stehen bringt. (JFK hat es) Wieso gibt es das nicht bei diesem Superflughafen? Der ist doch Mist und sonst nichts.

Dieser Beitrag wurde am 08.02.2020 16:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.02.2020 - 17:43 Uhr
UserEricM
User (2161 Beiträge)
Doch für mich kommt noch etwas anderes hinzu. Wieso hat dieser nagelneue Superflughafen in Istanbul solche erbärmlichen Sicherheitsvorkehrungen? Gibt es doch inzwischen für das (doch relativ häufig vorkommende) Überrollen des Endes der Landebahn ein ganz spezielles Material, welches das Flugzeug ungefährlich zum Stehen bringt. (JFK hat es) Wieso gibt es das nicht bei diesem Superflughafen? Der ist doch Mist und sonst nichts.

Sabiha Gokcen ist einer der beiden "alten" Flughäfen...

Dieser Beitrag wurde am 08.02.2020 17:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.02.2020 - 15:35 Uhr
Userdidigolf
User (347 Beiträge)
@Nicci72
Es waren 3 Landeunfälle bei Pegasus seit 2018! Bei einer Flotte von ca 80 Fliegern schon eine unglaubliche Quote!
Und egal wie die Hindernissituation dort ist, bei nasser Landebahn und mehr als 20kt Rückenwind ist eine Landung Harakiri bzw illegal!
Hier hätte schon weit vor dem Aufsetzen ein Go around eingeleitet werden müssen!

Zumal den Piloten laut Aviation Herald ja offenbar mitgeteilt wurde, dass es vor ihnen bereits Go arounds gegeben hat.

Ich weiß nicht, ob Pegasus eine "Macho-Airline" ist, aber wenn es in gerade einmal zwei Jahren drei Unfälle dieser Art gibt, dann sollte man in der Tat nicht nur diese hier konkret betroffenen Piloten in den Mittelpunkt der Untersuchung stellen sondern auch das Piloten-Training dieser Airline und allgemein ihre Sicherheitskultur (ob z.B. Piloten bei Pegasus unter Druck gesetzt werden, aus Kostengründen Go arounds und Diverts zu vermeiden). Für mich sieht das weniger nach Macho-Rodomontaden als vielmehr nach Überforderung bei Approaches unter schwierigen Witterungsbedingungen aus. Es sind jetzt drei Menschen gestorben. Man sollte nicht auf den vierten Unfall von Pegasus bei Wind und Regen warten, der dann womöglich ein richtiger Crash mit vielen Toten wäre.

LOL Macho-Rodomontaden, das ist gut. Aber für mich übersehen Sie, daß es nicht nur bei Autofahrern sondern auch bei Piloten gute und schlechte gibt. Dazu kommt eine gewisse Vorstellung, man sei der Bessere und schaffe das. (Na das "Wir schaffen das" kennen wir inzwischen sogar aus der Politik. Wo aber schon bewiesen ist, daß wir es nicht schaffen).

Kurz und gut erinnere Sie an den Unfall von LH 2904 in Warschau am 14.09.1993. Auch dort hätte ein schlichtes Durchstartmanöver den Unfall und 2 Tote verhindert. Die Piloten haben es nicht getan. Genauso sehe ich das hier in Istanbul. Für mich ist das ein Männlichkeitswahn der vor Sicherheit geht und für mich unverständlich ist. Übrigens auch so manche Spekulation hier ist mit nicht einsichtig, da die über etwas gemacht wird, wozu der Vorfall keinen einzigen Anhaltspunkt hergibt.

Doch Sie haben erheblich zur Klarheit des Vorfalls beigetragen, denn Sie schrieben, vorherige Piloten waren bereits infolge des Wetters durchgestaret und es war den Unfallpiloten bekannt. Sehr gute Information.

Doch für mich kommt noch etwas anderes hinzu. Wieso hat dieser nagelneue Superflughafen in Istanbul solche erbärmlichen Sicherheitsvorkehrungen? Gibt es doch inzwischen für das (doch relativ häufig vorkommende) Überrollen des Endes der Landebahn ein ganz spezielles Material, welches das Flugzeug ungefährlich zum Stehen bringt. (JFK hat es) Wieso gibt es das nicht bei diesem Superflughafen? Der ist doch Mist und sonst nichts.

Sie haben schon recht, dass es gute und weniger gute Piloten gibt, genau so wie es gute und weniger gute Kommentatoren hier gibt.
Leider gehören Sie zur zweiten Kategorie, denn wenn schon seit Tagen über diesen Unfall berichtet wird, sollten auch Sie wissen, dass der Unfall in Sabiha Gokcen passierte, der wird hauptsächlich für domestic flights genutzt und da gibt es aus Platzgründen auch keine
EMAS am Ende der Bahn. Das gibts übrigens auf 68 Flughäfen in den US, und sonst nur 15 im Rest der Welt!
Und dass Sie dann noch einen Unfall, der 27 Jahre zurückliegt als Vergleich hinzuziehen, und überhaupt nicht mit diesem zu vergleichen ist, na ja....
Beitrag vom 09.02.2020 - 23:51 Uhr
UserPille
User (222 Beiträge)
Und dass Sie dann noch einen Unfall, der 27 Jahre zurückliegt als Vergleich hinzuziehen,
Warum nicht? Hat doch mit dem Datum nichts zu tun.
und überhaupt nicht mit diesem zu vergleichen ist, na ja....
na ja, immerhin wurde ebenfalls jede Menge Landebahn ungenutzt hinter sich gelassen die am Schluss viel gebracht hätte. Gaaanz anders war es damals in WAW auch wieder nicht.
Beitrag vom 10.02.2020 - 08:53 Uhr
Usercontrail55
User (1810 Beiträge)
Kurz und gut erinnere Sie an den Unfall von LH 2904 in Warschau am 14.09.1993. Auch dort hätte ein schlichtes Durchstartmanöver den Unfall und 2 Tote verhindert. Die Piloten haben es nicht getan. Genauso sehe ich das hier in Istanbul. Für mich ist das ein Männlichkeitswahn der vor Sicherheit geht und für mich unverständlich ist. Übrigens auch so manche Spekulation hier ist mit nicht einsichtig, da die über etwas gemacht wird, wozu der Vorfall keinen einzigen Anhaltspunkt hergibt.
Welchen Anhaltspunkt haben Sie denn hier gefunden, dass Männlichkeitswahn eine Rolle gespielt hat? Oder damals in Warschau. Der Unfallbericht gibt dazu überhaupt keinen Hinweis. Oder haben Sie das aus dem Wikipedia Eintrag?

Doch Sie haben erheblich zur Klarheit des Vorfalls beigetragen, denn Sie schrieben, vorherige Piloten waren bereits infolge des Wetters durchgestaret und es war den Unfallpiloten bekannt. Sehr gute Information.
Was genau ist denn jetzt klarer geworden? Das ist eine öffentliche Information und kein Geheimnis.

Dieser Beitrag wurde am 10.02.2020 10:07 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.02.2020 - 09:51 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
@marbu
Ich habe erst mal nur die Frage in den Raum gestellt, ob „die Tanks leer waren“, damit allgemein ausgedrückt, daß kein ober nur noch sehr wenig Tankinhalt vorhanden gewesen sein könnte. Unbeschadet der Vorschriften, gab es in der Vergangenheit schon mal den einen oder anderen Fall, wo aus dem Cockpit der „Hilferuf“ kam, man müsse jetzt runter, der Treibstoff reiche nicht mehr aus. Es ist mir nicht bekannt, ob die Vorschriften über die zu tankende bzw mitzuführende Kraftstoffmenge vollumfänglich eingehalten wurden, es ist mir nicht bekannt, ob es Umstände gab, die vom Start der Maschine bis zhum Landeanflug einen Mehrverbrauch bewirkten, es ist mir auch nicht bekannt, ob vllt eine Fehleinschätzung des Tankinhalts erfolgt sein könnte (Anzeigen sollen richtig gehen, tun es nicht immer zwingend, Ablesen sollte man richtig können...), also ich habe lediglich eine Frage in den Raum gestellt, dies in der Situation, daß bisher auch nirgends eine Aussage zu hören oder lesen war, daß noch genügend Sprit vorhanden war. Mit einem Bein im Knast, ja das ist ein Grund, aber nicht zwingend ein Hindernis, das wissen wir alle, so wie wir wissen, daß Gesetze und alle sonstigen Vorschriften eben „da sind, um gebrochen zu werden“. FÜr mich ist Pegasus nicht unbedingt ein Garant dafür, daß alles nach VOrschrift und bestens läuft.
Ich hoffe auf vollständige Aufklärung zu diesem Thema durch die Beteiligten.
Mir „absolutes Unwissen über die gesetzlich vorgeschriebene Treibstoffkalkulation“ zu unterstellen, erachte ich für eine Anmaßung; als Frage lasse ich das gelten, SO aber nicht.

Wie wäre es mal mit akkzeptieren das man quatsch geschrieben hat und lernen?
Anstatt so einen Unsinn von sich zu geben?

Es gibt 0 hinweis auf irgendein Sprit problem, etc.
Ich sehe keinen Quatsch oder Unsinn. David Webb hat doch nur einen Gedankengang niedergeschrieben. Völlig legitim. Niemand hat von Hinweisen gesprochen. Und dass marbu hier einer der Wichtigsten ist, hat auch fast jeder verstanden.

Ich sehe das.
Es gibt 0 Hinweis auf irgendein Fuel oder technisches Problem.
Trotzdem wird wild spekuliert. Dafür gibt es andere Medien.
Das ist auch keine Meinung, sondern einfach fake news.
Genauso kann ich schreiben das möglicherweise die Flatulenz des Pursers im Anflug eine Rolle gespielt hat. Ist halt ausgewiesener Quatsch oder Unsinn.

Bitte nicht vergessen das dies hier ein Fachforum ist, d.h. die meisten Kollegen sind direkt aus der Luftfahrt oder haben das zuminderstens Studiert bzw. sich tiefgreifend damit beschäftigt.
Da werfen sie nicht wild dinge in den Raum.
Es gibt keinen Hinweis auf irgendein Sprit problem.

In der Luftfahrt bei Crash Ermittlungen dient das verstehen des Crashs in erster Linie dem Lernen um zukünftige UNfälle zu verhindern.
Nur das ermöglicht eine neutrale Aufarbeitung.

Man geht also von Daten und Fakten aus, und man kann sich Meinungen dazu bilden, die muss man dann aber belegen können.
Die Frage welches Indiz hier auf Spritprobleme hindeutet, ist einfach beantwortet: Keines.

Die Sachlage stellt sich wie folgt da:
Bei schlechtem Wetter und einem nicht ganz einfachen Anflug haben die Piloten einen scheinbar funktionalen Flieger viel zu spät runter bekommen und sind nicht durchgestartet.
Die einfache Frage ist: Warum?
Orientierungsverlust?
Fehlentscheidung?
Menschliches Versagen?
System Versagen?
Man wird sich das gan genau anschauen, und in dem Bereich kann man gerne spekulieren. AUch über Workload, Crew Ressource Management, auch gerne über Druck von Oben, etc.
Aber man muss es begründen.
Beitrag vom 10.02.2020 - 12:58 Uhr
Userfbwlaie
User (4380 Beiträge)
@David Webb,
wie werden Spritprobleme bei Pegasus gehandhabt?
Falls man normal landet und hat zuwenig Sprit, passiert nichts?
Falls man ATC früh auf einen möglich Spritmangel hinweist, gibt es grossen Ärger für die Piloten?

Vielleicht wird es eine Erklärung geben, weshalb die Piloten trotz Warnung landen wollten.
Beitrag vom 10.02.2020 - 13:25 Uhr
UserPille
User (222 Beiträge)
Es gibt 0 hinweis auf irgendein Sprit problem, etc.
Ich sehe keinen Quatsch oder Unsinn. David Webb hat doch nur einen Gedankengang niedergeschrieben. Völlig legitim. Niemand hat von Hinweisen gesprochen. Und dass marbu hier einer der Wichtigsten ist, hat auch fast jeder verstanden.

Ich sehe das.
Es gibt 0 Hinweis auf irgendein Fuel oder technisches Problem.
Trotzdem wird wild spekuliert. Dafür gibt es andere Medien.
Das ist auch keine Meinung, sondern einfach fake news.
Genauso kann ich schreiben das möglicherweise die Flatulenz des Pursers im Anflug eine Rolle gespielt hat. Ist halt ausgewiesener Quatsch oder Unsinn.
Es ist ein Gedankengang zu einer möglichen Ursache. Spritmangel hat in der Vergangenheit schon so manchen Flieger in schwere Not gebracht. Darum ist das kein Quatsch. Ob es letztlich etwas mit dem Pegasus Flug zu tun hat oder nicht, kann jetzt niemand hier wirklich sagen. Aber darüber nachzudenken ist wohl kaum zu kritisieren.
Bitte nicht vergessen das dies hier ein Fachforum ist, d.h. die meisten Kollegen sind direkt aus der Luftfahrt oder haben das zuminderstens Studiert bzw. sich tiefgreifend damit beschäftigt.
Da lachen aber jetzt die Hühner.
Da werfen sie nicht wild dinge in den Raum.
Es gibt keinen Hinweis auf irgendein Sprit problem.
Hat auch niemand behauptet.
In der Luftfahrt bei Crash Ermittlungen dient das verstehen des Crashs in erster Linie dem Lernen um zukünftige UNfälle zu verhindern.
Wussten wir alle bisher nicht.
Nur das ermöglicht eine neutrale Aufarbeitung.
Echt?
Man geht also von Daten und Fakten aus, und man kann sich Meinungen dazu bilden, die muss man dann aber belegen können.
Die Frage welches Indiz hier auf Spritprobleme hindeutet, ist einfach beantwortet: Keines.
Nochmal: Kein Mensch hat etwas anderes behauptet.
Die Sachlage stellt sich wie folgt da:
Bei schlechtem Wetter und einem nicht ganz einfachen Anflug haben die Piloten einen scheinbar funktionalen Flieger viel zu spät runter bekommen und sind nicht durchgestartet.
Die einfache Frage ist: Warum?
Aha.
Orientierungsverlust?
Fehlentscheidung?
Menschliches Versagen?
System Versagen?
Was soll das denn jetzt? Spekulieren Sie hier oder dürfen Sie etwas was Sie anderen untersagen möchten?
Man wird sich das gan genau anschauen, und in dem Bereich kann man gerne spekulieren.
Wie? Jetzt doch?
AUch über Workload, Crew Ressource Management, auch gerne über Druck von Oben, etc.
Oder Spritmangel?
Aber man muss es begründen.
So wie Sie es hier gemacht haben? Prima.
Beitrag vom 10.02.2020 - 18:17 Uhr
UserLP
User (320 Beiträge)
“ Bitte nicht vergessen das dies hier ein Fachforum ist, d.h. die meisten Kollegen sind direkt aus der Luftfahrt oder haben das zuminderstens Studiert bzw. sich tiefgreifend damit beschäftigt.
Da werfen sie nicht wild dinge in den Raum.
Es gibt keinen Hinweis auf irgendein Sprit problem. „

Ich habe das nicht studiert und hoffe nun, hier weiter dabei sein zu dürfen.
Beitrag vom 10.02.2020 - 19:27 Uhr
Usercontrail55
User (1810 Beiträge)
“ Bitte nicht vergessen das dies hier ein Fachforum ist, d.h. die meisten Kollegen sind direkt aus der Luftfahrt oder haben das zuminderstens Studiert bzw. sich tiefgreifend damit beschäftigt.
Da werfen sie nicht wild dinge in den Raum.
Es gibt keinen Hinweis auf irgendein Sprit problem. „

Ich habe das nicht studiert und hoffe nun, hier weiter dabei sein zu dürfen.
Na klar, "tiefgreifend damit beschäftigen" reicht ;-)
Beitrag vom 10.02.2020 - 20:15 Uhr
UserEricM
User (2161 Beiträge)
“ Bitte nicht vergessen das dies hier ein Fachforum ist, d.h. die meisten Kollegen sind direkt aus der Luftfahrt oder haben das zuminderstens Studiert bzw. sich tiefgreifend damit beschäftigt.
Da werfen sie nicht wild dinge in den Raum.
Es gibt keinen Hinweis auf irgendein Sprit problem. „

Ich habe das nicht studiert und hoffe nun, hier weiter dabei sein zu dürfen.

Schließe mich an :-)
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)