Community / / Bei Boeing stauen sich die Dreamliner

Beitrag 1 - 15 von 26
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 20.07.2020 - 12:27 Uhr
UserNicci72
User (386 Beiträge)
Das ist wieder einmal überhaupt keine gute Nachricht von Boeing. Man kann nur hoffen, dass sich Boeing von all dem erholt. Seit 2018 kommt es immer nur noch schlechter. Vor allem für die Mitarbeiter ist das eine weitere, ganz schlechte Nachricht. Und die gegenwärtige Politik in den USA ist nun leider auch nicht dazu angetan, die Pandemie und mit ihr die Krise dort in absehbarer Zeit in den Griff zu bekommen. :-(
Beitrag vom 20.07.2020 - 18:58 Uhr
Userblenni
User (1 Beiträge)
gut für die umwelt schlecht für die wirtschaft.
Beitrag vom 20.07.2020 - 20:46 Uhr
Userdlehmann66
User (336 Beiträge)
Ich bin wirklich auf Boeings Geschäftsbericht vom Q2 gespannt. Der Abgrund muss riesig sein.
Beitrag vom 21.07.2020 - 04:23 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (108 Beiträge)
Ich bin wirklich auf Boeings Geschäftsbericht vom Q2 gespannt. Der Abgrund muss riesig sein.

Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein.

Ist halt schon witzlos wenn man bei Airbus immer über illegale Beihilfen spricht und da vor WTO etc. recht bekommt,
Boeing aber einfach Mondpreise für Rüstungsgüter bezahlt bekommt.
Alleine KC 46 zeigt schon wie es da um die USA bestellt ist, dann macht man halt die Ausschreibung solange bis das US Modell zum Zug kommt.

Warum die EU dagegen nicht vorgegangen ist und ihre Macht ausspielt ist mir auch unklar.


Boeing hatte bei der 87 ja schon vor Corona ein Problem, kein wunder wenn man den FLieger in der Rate und zu dem Preis verschleudert. 500 stehen noch im Backlog, aber der ist genauso wackelig wie einstmals der des A380.
Etihad hat noch über 30 offen, braucht im Grunde keinen einzigen mehr.
Norwegiean genauso.
Jet Airways steht noch drin.
Über 50 an unidentified.
Und viele an Leasing Firmen, die die Flieger auch nicht abnehmen können wenn sie keine Betreiber haben / finden.
Das wird bei den Widebodies noch ein schönes Blutbad geben, mit soviel Fliegern, langfristig eingebrochener Nachfrage und Überproduktion von Flugzeugen in den vergangenen 5-10 Jahren.

Der aktuelle Bedarf an neuen Jets ist 0, weltweit.
Es gibt soviele gute A330, A340, B777 auf dem Markt, selbst gebrauchte B787 sind zu bekommen. Das beste was eine Airline heute haben kann ist eine alte, abgeschriebene Flotte die man auch mal stehen lassen kann.

Dieser Beitrag wurde am 21.07.2020 04:39 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.07.2020 - 08:08 Uhr
Usercontrail55
User (1946 Beiträge)
Ich bin wirklich auf Boeings Geschäftsbericht vom Q2 gespannt. Der Abgrund muss riesig sein.

Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein.
Das wird nicht passieren, auch wenn dieses Argument gefühlt hier jede Woche aufgeführt wird. Schauen Sie einfach in den GB. Im ersten Quartal 2020 machte Space&Defence knapp 200Mio minus (2019 850Mio Profit). Auch wenn man sich das ganze Jahr 2019 anschaut, Commercial -6,5 Mrd S&D +2,6Mrd, Boeing gesamt -3,4Mrd. Alle anderen Geschäftsfelden schaffen es nicht ansatzweise die Verluste aus Commercial zu kompensieren.

Ist halt schon witzlos wenn man bei Airbus immer über illegale Beihilfen spricht und da vor WTO etc. recht bekommt,
Boeing aber einfach Mondpreise für Rüstungsgüter bezahlt bekommt.
Alleine KC 46 zeigt schon wie es da um die USA bestellt ist, dann macht man halt die Ausschreibung solange bis das US Modell zum Zug kommt.

Warum die EU dagegen nicht vorgegangen ist und ihre Macht ausspielt ist mir auch unklar.


Boeing hatte bei der 87 ja schon vor Corona ein Problem, kein wunder wenn man den FLieger in der Rate und zu dem Preis verschleudert. 500 stehen noch im Backlog, aber der ist genauso wackelig wie einstmals der des A380.
Etihad hat noch über 30 offen, braucht im Grunde keinen einzigen mehr.
Norwegiean genauso.
Jet Airways steht noch drin.
Über 50 an unidentified.
Und viele an Leasing Firmen, die die Flieger auch nicht abnehmen können wenn sie keine Betreiber haben / finden.
Das wird bei den Widebodies noch ein schönes Blutbad geben, mit soviel Fliegern, langfristig eingebrochener Nachfrage und Überproduktion von Flugzeugen in den vergangenen 5-10 Jahren.

Der aktuelle Bedarf an neuen Jets ist 0, weltweit.
Es gibt soviele gute A330, A340, B777 auf dem Markt, selbst gebrauchte B787 sind zu bekommen. Das beste was eine Airline heute haben kann ist eine alte, abgeschriebene Flotte die man auch mal stehen lassen kann.
Das erscheint mir zu pauschal. Wizz hat 100% geleased aber bei 114 Flugzeugen in der Flotte nur 90Mio/mtl Cashburn bei 1,3 Mrd free Cash. Was machen die anders?
Beitrag vom 21.07.2020 - 08:22 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (108 Beiträge)
Ich bin wirklich auf Boeings Geschäftsbericht vom Q2 gespannt. Der Abgrund muss riesig sein.

Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein.
Das wird nicht passieren, auch wenn dieses Argument gefühlt hier jede Woche aufgeführt wird. Schauen Sie einfach in den GB. Im ersten Quartal 2020 machte Space&Defence knapp 200Mio minus (2019 850Mio Profit). Auch wenn man sich das ganze Jahr 2019 anschaut, Commercial -6,5 Mrd S&D +2,6Mrd, Boeing gesamt -3,4Mrd. Alle anderen Geschäftsfelden schaffen es nicht ansatzweise die Verluste aus Commercial zu kompensieren.

Über was reden sie?
Über Corona - ja da ist nunmal krise.

Oder über das generelle? Boeing ist als Unternehmen durch die 50% Rüstung einfach weiterhin sehr solide.


Ist halt schon witzlos wenn man bei Airbus immer über illegale Beihilfen spricht und da vor WTO etc. recht bekommt,
Boeing aber einfach Mondpreise für Rüstungsgüter bezahlt bekommt.
Alleine KC 46 zeigt schon wie es da um die USA bestellt ist, dann macht man halt die Ausschreibung solange bis das US Modell zum Zug kommt.

Warum die EU dagegen nicht vorgegangen ist und ihre Macht ausspielt ist mir auch unklar.


Boeing hatte bei der 87 ja schon vor Corona ein Problem, kein wunder wenn man den FLieger in der Rate und zu dem Preis verschleudert. 500 stehen noch im Backlog, aber der ist genauso wackelig wie einstmals der des A380.
Etihad hat noch über 30 offen, braucht im Grunde keinen einzigen mehr.
Norwegiean genauso.
Jet Airways steht noch drin.
Über 50 an unidentified.
Und viele an Leasing Firmen, die die Flieger auch nicht abnehmen können wenn sie keine Betreiber haben / finden.
Das wird bei den Widebodies noch ein schönes Blutbad geben, mit soviel Fliegern, langfristig eingebrochener Nachfrage und Überproduktion von Flugzeugen in den vergangenen 5-10 Jahren.

Der aktuelle Bedarf an neuen Jets ist 0, weltweit.
Es gibt soviele gute A330, A340, B777 auf dem Markt, selbst gebrauchte B787 sind zu bekommen. Das beste was eine Airline heute haben kann ist eine alte, abgeschriebene Flotte die man auch mal stehen lassen kann.
Das erscheint mir zu pauschal. Wizz hat 100% geleased aber bei 114 Flugzeugen in der Flotte nur 90Mio/mtl Cashburn bei 1,3 Mrd free Cash. Was machen die anders?

Die Birnen, die Äpfel und die Orangen.
Alles Früchte, aber doch anders.

Wir sprechen von WBs, sie kommen mit Wizz um die Ecke. Wieviele Großraumflieger betreiben die nochmal?
Sie finden auf Leeham eine Serie "Restoring capacity with A330 vs. A330neo"

Aktuell ist es so, das Cash knapp ist und man froh sein kann wenn man altes, günstiges Gerät für die Langstrecke hat das man auch mal stehen lassen kann.
Die WB Flotten dieser Welt stehen aktuell zu was? 90%? am Boden?
Ist ja weiterhin fast alles zu an Ländergrenzen.

Und was den Bedarf an WBs angeht, sehen die meisten Analysten 24/25 als realistisch an.
Ich weiss nicht ob uns allen klar ist wie massiv diese Situation die Branche verändert hat.
Beitrag vom 21.07.2020 - 08:30 Uhr
UserMr.Clean
User (43 Beiträge)
Wenn man ordernde Airlines fragt liegt die Dreamliner Pleite wohl nicht nur an dem Unwillen für Großraumflugzeuge, vielmehr an den stark schwankenden, mehr schlechten Qualitätsstandartds. Für annähernd jedes Produkt und jede Firma die lange produziert werden Kosten über das Personal reduziert. Hier wird Fachkraft durch "Arbeitskraft" ausgetauscht oder ausgelagert. Ein anderer großer Flugzeughersteller hat das auch getan. Die Antwort intern ist, dass man sich dann nciht mehr sorgen um die Probleme machen muss, die hat man mit ausgelagert. Am ende wird bestenfalls mit unmut schlimmstenfalls mit Leben gezahlt.
Beitrag vom 21.07.2020 - 09:01 Uhr
Usercontrail55
User (1946 Beiträge)
Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein.
Das wird nicht passieren, auch wenn dieses Argument gefühlt hier jede Woche aufgeführt wird. Schauen Sie einfach in den GB. Im ersten Quartal 2020 machte Space&Defence knapp 200Mio minus (2019 850Mio Profit). Auch wenn man sich das ganze Jahr 2019 anschaut, Commercial -6,5 Mrd S&D +2,6Mrd, Boeing gesamt -3,4Mrd. Alle anderen Geschäftsfelden schaffen es nicht ansatzweise die Verluste aus Commercial zu kompensieren.

Über was reden sie?
Über was reden Sie? Sie sagten S&D läuft so gut, dass es einen "garnicht so schlecht" GB hervorbringt. S&D ist nicht so groß oder gut, dass es das schaffen könnte. In den Jahren 2016-18 war es etwa 1/3 des Volumens von Commercial.
Über Corona - ja da ist nunmal krise.
2019 und Q1 war vor Corona. Aber unabhängig davon, Sie sagen doch, dass S&D das wieder hinbekommt. Wie kommen Sie darauf?
Oder über das generelle? Boeing ist als Unternehmen durch die 50% Rüstung einfach weiterhin sehr solide.
Auch hier, wie kommen Sie darauf? 2017/18 war der Anteil am Gesamttvolumen 1/4, 2019 1/3, Q1 35%, knapp unter Commercial.

Es gibt soviele gute A330, A340, B777 auf dem Markt, selbst gebrauchte B787 sind zu bekommen. Das beste was eine Airline heute haben kann ist eine alte, abgeschriebene Flotte die man auch mal stehen lassen kann.
Das erscheint mir zu pauschal. Wizz hat 100% geleased aber bei 114 Flugzeugen in der Flotte nur 90Mio/mtl Cashburn bei 1,3 Mrd free Cash. Was machen die anders?

Die Birnen, die Äpfel und die Orangen.
Alles Früchte, aber doch anders.

Wir sprechen von WBs, sie kommen mit Wizz um die Ecke. Wieviele Großraumflieger betreiben die nochmal?
Ihr Satz war pauschal formuliert, so habe ich den aufgefasst. Anders gemeint, ok. Aber dennoch gibt es im Ownership keinen nennenswerten Unterscheid zwischen KS und LS. Entweder die Flotte gehört ihnen und ist abgeschrieben oder sie müssen sie leasen und die Raten laufen weiter. Das Prinzip ist das Gleiche.
Aber es gibt Airlines mit niedrigem Leasinganteil die Probleme haben und Airlines mit hohem Leasinganteil, die sich in der aktuellen Situation durchaus zurechtfinden. Mein Argument ist, dass es nicht nur daran liegen kann. Zu pauschal eben und so schrieb ich es.
Sie finden auf Leeham eine Serie "Restoring capacity with A330 vs. A330neo"
Meinen Sie den Teil vor oder hinter dem Paywall? Dahinter habe ich keinen Zugang. Sie? Könnten Sie das für uns zusammenfassen? Vielen Dank.

Aktuell ist es so, das Cash knapp ist und man froh sein kann wenn man altes, günstiges Gerät für die Langstrecke hat das man auch mal stehen lassen kann.
Die WB Flotten dieser Welt stehen aktuell zu was? 90%? am Boden?
Ist ja weiterhin fast alles zu an Ländergrenzen.

Und was den Bedarf an WBs angeht, sehen die meisten Analysten 24/25 als realistisch an.
Ich weiss nicht ob uns allen klar ist wie massiv diese Situation die Branche verändert hat.
Doch, schon. Aber das stellt ja auch niemand in Abrede.
Beitrag vom 21.07.2020 - 09:06 Uhr
Userdidigolf
User (353 Beiträge)
Interessant dazu die Auszüge der Klageschrift von Norwegian gegen Boeing im Aerotelegraph!
Beitrag vom 21.07.2020 - 13:11 Uhr
UserExperte
User (167 Beiträge)
Eine Glanzleistung, wenn es in einem Artikel vom 20. Juli um 10:56 Uhr heißt:

...American Airlines und United ihre Quartalszahlen veröffentlichen. Auch Boeing wird dies am 19. Juli tun.
Beitrag vom 21.07.2020 - 16:56 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (108 Beiträge)
Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein.
Das wird nicht passieren, auch wenn dieses Argument gefühlt hier jede Woche aufgeführt wird. Schauen Sie einfach in den GB. Im ersten Quartal 2020 machte Space&Defence knapp 200Mio minus (2019 850Mio Profit). Auch wenn man sich das ganze Jahr 2019 anschaut, Commercial -6,5 Mrd S&D +2,6Mrd, Boeing gesamt -3,4Mrd. Alle anderen Geschäftsfelden schaffen es nicht ansatzweise die Verluste aus Commercial zu kompensieren.

Über was reden sie?
Über was reden Sie? Sie sagten S&D läuft so gut, dass es einen "garnicht so schlecht" GB hervorbringt. S&D ist nicht so groß oder gut, dass es das schaffen könnte. In den Jahren 2016-18 war es etwa 1/3 des Volumens von Commercial.

Ja, eben, über was sprechen wir?
Quartalsberichte in der Corona Krise? Das ist nicht so sinnvoll.

Boeing hat die starke DS&S mit je nachdem 35% aber halt einiges an gewinn. Fraglich ist wie sie die KC46 einordnen, aktuell läuft die auf Zivil.
Was auch immer, die Situation ist so das Boeing halt einfach nur ca. 50% des Umsatzes mit Zivilen FLiegern macht.

"
Commercial Airplanes: $45.6 Billion (49%)
Defense, Space & Security Systems: $27.4 Billion (30%)
Global Services: $19.0 Billion (21%)
Boeing Capital Corporation: $ 0.3 Billion (
Beitrag vom 21.07.2020 - 17:29 Uhr
Usercontrail55
User (1946 Beiträge)
Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein.
Das wird nicht passieren, auch wenn dieses Argument gefühlt hier jede Woche aufgeführt wird. Schauen Sie einfach in den GB. Im ersten Quartal 2020 machte Space&Defence knapp 200Mio minus (2019 850Mio Profit). Auch wenn man sich das ganze Jahr 2019 anschaut, Commercial -6,5 Mrd S&D +2,6Mrd, Boeing gesamt -3,4Mrd. Alle anderen Geschäftsfelden schaffen es nicht ansatzweise die Verluste aus Commercial zu kompensieren.

Über was reden sie?
Über was reden Sie? Sie sagten S&D läuft so gut, dass es einen "garnicht so schlecht" GB hervorbringt. S&D ist nicht so groß oder gut, dass es das schaffen könnte. In den Jahren 2016-18 war es etwa 1/3 des Volumens von Commercial.

Ja, eben, über was sprechen wir?
Quartalsberichte in der Corona Krise? Das ist nicht so sinnvoll.
?? Aber Sie haben doch gesagt "Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein. " in Bezug auf die Q2 Aussage von @dlehmann66. Warum, wenn es keinen Sinn macht?
Boeing hat die starke DS&S mit je nachdem 35% aber halt einiges an gewinn. Fraglich ist wie sie die KC46 einordnen, aktuell läuft die auf Zivil.
Nein, die läuft im D&S. (Quelle: Boeing Investor, die Zusatzkosten in diesem Q1 für den Tanker haben D&S in die Miese gedrückt)
Was auch immer, die Situation ist so das Boeing halt einfach nur ca. 50% des Umsatzes mit Zivilen FLiegern macht.
Wann? Von welchem Jahr reden Sie da oder woher sind die Zahlen? Meine sind von Boeing.
 https://s2.q4cdn.com/661678649/files/doc_financials/2019/ar/2019_Boeing_Annual_Report.pdf
Seite 20
Ergebnisse Seite 21. Hier hat Commercial 6,6Mrd Verlust angehäuft und S&D 2,6Mrd Gewinn.
Das bedeutet, 42% des Umsatzes sind für 200% des Verlustes verantwortlich.
Aktuell Q1 2020 hat Commercial 2Mrd Verlust gemacht und S&D 200Mio.

Daher wiederhole ich meine Frage, wie kommen Sie darauf "Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein." Denn, die Rüstung läuft nicht gut. Wie soll das gehen?


Commercial Airplanes: $45.6 Billion (49%)
Defense, Space & Security Systems: $27.4 Billion (30%)
Global Services: $19.0 Billion (21%)
Boeing Capital Corporation: $ 0.3 Billion (


Dieser Beitrag wurde am 21.07.2020 17:39 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.07.2020 - 04:46 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (108 Beiträge)
> Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein.
Das wird nicht passieren, auch wenn dieses Argument gefühlt hier jede Woche aufgeführt wird. Schauen Sie einfach in den GB. Im ersten Quartal 2020 machte Space&Defence knapp 200Mio minus (2019 850Mio Profit). Auch wenn man sich das ganze Jahr 2019 anschaut, Commercial -6,5 Mrd S&D +2,6Mrd, Boeing gesamt -3,4Mrd. Alle anderen Geschäftsfelden schaffen es nicht ansatzweise die Verluste aus Commercial zu kompensieren.

Über was reden sie?
Über was reden Sie? Sie sagten S&D läuft so gut, dass es einen "garnicht so schlecht" GB hervorbringt. S&D ist nicht so groß oder gut, dass es das schaffen könnte. In den Jahren 2016-18 war es etwa 1/3 des Volumens von Commercial.

Ja, eben, über was sprechen wir?
Quartalsberichte in der Corona Krise? Das ist nicht so sinnvoll.
?? Aber Sie haben doch gesagt "Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein. " in Bezug auf die Q2 Aussage von @dlehmann66. Warum, wenn es keinen Sinn macht?
Boeing hat die starke DS&S mit je nachdem 35% aber halt einiges an gewinn. Fraglich ist wie sie die KC46 einordnen, aktuell läuft die auf Zivil.
Nein, die läuft im D&S. (Quelle: Boeing Investor, die Zusatzkosten in diesem Q1 für den Tanker haben D&S in die Miese gedrückt)
Was auch immer, die Situation ist so das Boeing halt einfach nur ca. 50% des Umsatzes mit Zivilen FLiegern macht.
Wann? Von welchem Jahr reden Sie da oder woher sind die Zahlen? Meine sind von Boeing.
 https://s2.q4cdn.com/661678649/files/doc_financials/2019/ar/2019_Boeing_Annual_Report.pdf
Seite 20
Ergebnisse Seite 21. Hier hat Commercial 6,6Mrd Verlust angehäuft und S&D 2,6Mrd Gewinn.
Das bedeutet, 42% des Umsatzes sind für 200% des Verlustes verantwortlich.
Aktuell Q1 2020 hat Commercial 2Mrd Verlust gemacht und S&D 200Mio.

Daher wiederhole ich meine Frage, wie kommen Sie darauf "Wieso, so lange Rüstung so gut läuft kann das garnicht so schlecht sein." Denn, die Rüstung läuft nicht gut. Wie soll das gehen?


Commercial Airplanes: $45.6 Billion (49%)
Defense, Space & Security Systems: $27.4 Billion (30%)
Global Services: $19.0 Billion (21%)
Boeing Capital Corporation: $ 0.3 Billion (


Zahlen sind aus dem Boeing Geschäftsbericht von 2019.

Rüstung läuft nicht gut wegen Tanker, aber ansonsten war das ein Gewinnbringer.
Quartalsbericht ist Quartalsbericht.

Das klang bei D.Lehmann so nach Totaluntergang, aber das hat man halt wenn man schon vor der Krise in der Krise ist weil der Hauptumsatzbringer am Boden steht und die halbe Neuentwicklung keinen Absatz findet sowie der Tanker 1 Mrd. abschreiben muss weil das Tanksystem neu muss.

Im zivilen sieht man bei Boeing halt nur Krisen, Max steht, B777x will grade keiner bzw. kaum einer, B787 hat technische Probleme und die def. cost.
Aber die andere Hälfte der Firma läuft nicht schlecht.

Insgesamt ist Boeing relativ gut durch diese Krisen gekommen, vlt. zu gut wenn man sich das überlegt. Liest man das INterview des CEOs dann sieht es so aus als wäre der notwendige Wandel in der Kultur nicht passiert, und zuminderst Produktseitig hat Boeing gleich 2 grosse Probleme.
Beitrag vom 22.07.2020 - 08:44 Uhr
Usercontrail55
User (1946 Beiträge)
Commercial Airplanes: $45.6 Billion (49%)
Defense, Space & Security Systems: $27.4 Billion (30%)
Global Services: $19.0 Billion (21%)
Boeing Capital Corporation: $ 0.3 Billion (


Zahlen sind aus dem Boeing Geschäftsbericht von 2019.
Ok. Nur aus Interesse, wo finden Sie da diese Zahlen. Hätten Sie eine Seite oä. Auf den von mir genannten Seiten sind andere 32/26/19/0.3 Aber der GB hat soviel Text, das ist nicht immer eindeutig. Danke.
Rüstung läuft nicht gut wegen Tanker, aber ansonsten war das ein Gewinnbringer.
Das ist der Punkt. War. Einige Programme sind ausgelaufen und die Neuen sind teilweise in der Entwicklungsphase. Diese kosten erst mal und werden später Profite machen. Im GB in der Rubrik D&S gibt Boeing einen Ausblick. Aufgrund der Corona Krise erwartet man Reduzierungen der US und ausländischen Aufträge.
Quartalsbericht ist Quartalsbericht.
Stimmt. Darum ging es ja.

Das klang bei D.Lehmann so nach Totaluntergang,
Danach sieht es auch aus, was soll auch kommen? Auch wenn die MAX bald wieder fliegt, muss Boeing erst mal die Alten flugfähig machen. Die sind ja schon bezahlt, kosten nur. Erst dann bauen sie Neue und generieren wieder Cashflow.
aber das hat man halt wenn man schon vor der Krise in der Krise ist weil der Hauptumsatzbringer am Boden steht und die halbe Neuentwicklung keinen Absatz findet sowie der Tanker 1 Mrd. abschreiben muss weil das Tanksystem neu muss.
Eben, woher soll es kommen?
Im zivilen sieht man bei Boeing halt nur Krisen, Max steht, B777x will grade keiner bzw. kaum einer, B787 hat technische Probleme und die def. cost.
Aber die andere Hälfte der Firma läuft nicht schlecht.
Unbestritten. Aber nich ansatzweise so gut, dass sie irgendwas kompensieren könnte. Das Geld fließt raus, durch ein großes Loch.
Insgesamt ist Boeing relativ gut durch diese Krisen gekommen,
Welche Krise? Boeing eine Handvoll davon und keine ist erledigt. Gegen die 20Mrd Verlust der MAX sind die Kosten des Tankers Peanuts.
vlt. zu gut wenn man sich das überlegt. Liest man das INterview des CEOs dann sieht es so aus als wäre der notwendige Wandel in der Kultur nicht passiert, und zuminderst Produktseitig hat Boeing gleich 2 grosse Probleme.
Stimmt, aber das kann er ja jetzt ändern.

Dieser Beitrag wurde am 22.07.2020 08:50 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.07.2020 - 09:21 Uhr
Userdlehmann66
User (336 Beiträge)
Ich wollte nur sagen, dass sich die Lage beim Income nochmal deutlich zu 2019 zugespitzt hat.

- es wurden deutlich weniger Flugzeuge geliefert als in Hj1 2019
- es gab massive Abbestellungen
- seit 03/2019 sind die Flieger am Boden d.h. hier sind für das gesamte Hj1 2020 Kompensationen fällig. Wegen Corona werden die Flieger auch aktuell gar nicht gebraucht aber ich denke die Airlines werden Boeing hier erpressen, entweder Kompensation oder Boeing muss bei Abbestellung und späterer Lieferung entgegen kommen
- eine Frage ist auch, ob man die Zulieferer unstützt oder im Regen stehen lässt und dann beim Produktionsstart neue Probleme kriegt
- bei Defense kann ich mir gut vorstellen, dass man wegen Corona einige Projekte pausieren lässt und so nichts berechnen kann
- bei Fanacial könnte Corona auch ein Umsatzminus bedeuten und sogar Kreditausfälle werden recht sicher kommen

Boeing hat zwar in 2019 eine Rückstellung wegen der MAX Krise gebildet und die können sie nun aufbrauchen aber nur für den Zweck wozu sie gebildet wurde.

Ich halte Boeing nach wie vor für systemrelevant in den USA aber die Zahlen werden vermutlich nochmal deutlich schlechter als 2019 sein.
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)