Community / / Bundesregierung prüft Einstieg bei ...

Beitrag 1 - 15 von 18
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 16.03.2020 - 10:28 Uhr
UserSchwarzbier
User (12 Beiträge)
...na da kann mann gespannt sein ob die bundesregierung dann auch bei meinem bäcker und fleischer um die ecke einsteigt wenn es dem dann "schlecht" geht und nicht nur bei den konzernen einsteigt.
Beitrag vom 16.03.2020 - 10:48 Uhr
Usermasw
User (118 Beiträge)
...na da kann mann gespannt sein ob die bundesregierung dann auch bei meinem bäcker und fleischer um die ecke einsteigt wenn es dem dann "schlecht" geht und nicht nur bei den konzernen einsteigt.

In Bayern zumindest wird das der Fall sein.
Beitrag vom 16.03.2020 - 14:08 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (411 Beiträge)
User Schwarzbier muss offensichtlich ein persönliches Problem mit LH haben, weshalb er derbst gefrustet ist und diesem Frust hier in seinen Ergüßen bei jeder Gelegenheit freien Lauf lässt.
Beitrag vom 16.03.2020 - 14:31 Uhr
User25.1309
User (364 Beiträge)
User Schwarzbier muss offensichtlich ein persönliches Problem mit LH haben, weshalb er derbst gefrustet ist und diesem Frust hier in seinen Ergüßen bei jeder Gelegenheit freien Lauf lässt.

Schwarzbier erwähnt doch lediglich "Konzerne". Hier aber mal ein Zitat aus der neuen Dividendenpolitik der LH:

"Mit der Veränderung seiner Dividendenpolitik bekennt sich der Konzern zu dem Ziel, eine attraktive Rendite für seine Aktionäre zu erwirtschaften."

Da steht nichts von Arbeitsplatzsicherheit, Nachhaltigkeit oder Social Responsibility. Schau dir mal an, wieviele Millionen man 2018 ausgeschüttet hat und wie hoch der tatsächliche Gewinn war.

Es kann doch nicht sein, dass man sein ganzes Geld den Aktionären gibt und nach 2 Wochen miesem Geschäft schon nach dem Staat ruft.
Sollte die Regierung helfen, dann nur über Darlehen und der Verpflichtung einer Aussetzung jeglicher Dividenden und Deckelung von Manager-Boni (10x niedrigstes Jahresgehalt im Unternehmen), bis die Darlehen getilgt sind... meine Meinung und zu der stehe ich.


Gruß, 25.1309
Beitrag vom 16.03.2020 - 14:47 Uhr
Usergordon
User (2057 Beiträge)
User Schwarzbier muss offensichtlich ein persönliches Problem mit LH haben, weshalb er derbst gefrustet ist und diesem Frust hier in seinen Ergüßen bei jeder Gelegenheit freien Lauf lässt.

Schwarzbier erwähnt doch lediglich "Konzerne". Hier aber mal ein Zitat aus der neuen Dividendenpolitik der LH:

"Mit der Veränderung seiner Dividendenpolitik bekennt sich der Konzern zu dem Ziel, eine attraktive Rendite für seine Aktionäre zu erwirtschaften."

Da steht nichts von Arbeitsplatzsicherheit, Nachhaltigkeit oder Social Responsibility. Schau dir mal an, wieviele Millionen man 2018 ausgeschüttet hat und wie hoch der tatsächliche Gewinn war.

Es kann doch nicht sein, dass man sein ganzes Geld den Aktionären gibt und nach 2 Wochen miesem Geschäft schon nach dem Staat ruft.
Sollte die Regierung helfen, dann nur über Darlehen und der Verpflichtung einer Aussetzung jeglicher Dividenden und Deckelung von Manager-Boni (10x niedrigstes Jahresgehalt im Unternehmen), bis die Darlehen getilgt sind... meine Meinung und zu der stehe ich.


Gruß, 25.1309


Im Jahr 2019 hat Lufthansa 500 Mio. Euro als Gewinnbeteiligung an die Mitarbeiter ausgezahlt und 400 Mio. Euro als Gewinnbeteiling an die Eigentümer ausgezahlt.

Dieses Jahr bekommen die Eigentümer nichts, während die Tarifmitarbeiter ihre Gewinnbeteiligung im April ausgezahlt bekommen. So zumindest der Personalvorstand.

Wie kommen Sie darauf, dass "man sein ganzes Geld den Aktionären gibt"?
Der Lufthansa Aktionär steht doch wohl seit Jahren an letzter Stelle der Verteilung, weit hinter den Mitarbeitern.
Beitrag vom 16.03.2020 - 14:49 Uhr
UserJoachimE
User (164 Beiträge)
... und man muß jetzt nur noch gute Leute finden, die mit so wenig Geld zufrieden sind, obwohl sie in einer anderen Firma das mehrfache bekoomen würden ...
Beitrag vom 16.03.2020 - 15:54 Uhr
Useraugustinus
User (27 Beiträge)
Cool. Dann möchte ich aber auch meine Miles&More-Karte bei der Steuererklärung angeben und auf die gezahlten Beträge Meilen bekommen können.
Beitrag vom 16.03.2020 - 17:24 Uhr
User25.1309
User (364 Beiträge)
User Schwarzbier muss offensichtlich ein persönliches Problem mit LH haben, weshalb er derbst gefrustet ist und diesem Frust hier in seinen Ergüßen bei jeder Gelegenheit freien Lauf lässt.

Schwarzbier erwähnt doch lediglich "Konzerne". Hier aber mal ein Zitat aus der neuen Dividendenpolitik der LH:

"Mit der Veränderung seiner Dividendenpolitik bekennt sich der Konzern zu dem Ziel, eine attraktive Rendite für seine Aktionäre zu erwirtschaften."

Da steht nichts von Arbeitsplatzsicherheit, Nachhaltigkeit oder Social Responsibility. Schau dir mal an, wieviele Millionen man 2018 ausgeschüttet hat und wie hoch der tatsächliche Gewinn war.

Es kann doch nicht sein, dass man sein ganzes Geld den Aktionären gibt und nach 2 Wochen miesem Geschäft schon nach dem Staat ruft.
Sollte die Regierung helfen, dann nur über Darlehen und der Verpflichtung einer Aussetzung jeglicher Dividenden und Deckelung von Manager-Boni (10x niedrigstes Jahresgehalt im Unternehmen), bis die Darlehen getilgt sind... meine Meinung und zu der stehe ich.


Gruß, 25.1309


Im Jahr 2019 hat Lufthansa 500 Mio. Euro als Gewinnbeteiligung an die Mitarbeiter ausgezahlt und 400 Mio. Euro als Gewinnbeteiling an die Eigentümer ausgezahlt.

Dieses Jahr bekommen die Eigentümer nichts, während die Tarifmitarbeiter ihre Gewinnbeteiligung im April ausgezahlt bekommen. So zumindest der Personalvorstand.

Wie kommen Sie darauf, dass "man sein ganzes Geld den Aktionären gibt"?
Der Lufthansa Aktionär steht doch wohl seit Jahren an letzter Stelle der Verteilung, weit hinter den Mitarbeitern.

@Gordon, ich komme darauf direkt von derr LH-Homepage:

Dividende 2018

Für das Geschäftsjahr 2018 ergab sich bei der Deutschen Lufthansa AG ein Jahresüberschuss von 339 Mio. EUR. Nach Entnahmen aus den anderen Gewinnrücklagen von 41 Mio. EUR belief sich der Bilanzgewinn auf 380 Mio. EUR.

Die ordentliche Hauptversammlung vom 7. Mai 2019 hat beschlossen, eine Dividende in Höhe von 0,80 EUR je Aktie an die Aktionäre auszuschütten. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von 380 Mio. EUR oder 13 % des EBIT 2018.
Beitrag vom 16.03.2020 - 17:48 Uhr
UserSchwarzbier
User (12 Beiträge)
...ich habe kein problem mit lufthansa!ich habe ein problem damit,diverse konzerne(hier in den news geht es ja augenscheinlich um lufthansa)streichen jahrelang milliarden gewinne ein,schütten ihren aktionären satte dividende aus,vorstände die sich millionen-gehälter zahlen...und da kommt aufeinmal eine krise ins haus und schon wird nach dem steuer-beutel vom "staat" geschriehen.auch deine!!! steuergelder sind dabei!!!...und wer soll denn gerettet werden?die airline? oder aktionäre und vorstände?...in der regel werden vorstände gerettet!...auf kosten der angestellten...und hast du bei air berlin bereits vergessen wer auf dem trockenen sitzen geblieben ist und wer sich trotz schieflage die taschen vollgesteckt hat?...dein kommentar aber sagt mir das es dir egal ist.
Beitrag vom 16.03.2020 - 18:31 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (411 Beiträge)
@Schwarzbier: und die 26 Milliarden € für neue Fluggeräte in den kommenden 10 Jahren zahlen sich von selbst?
Beitrag vom 16.03.2020 - 18:53 Uhr
UserJoachimE
User (164 Beiträge)
Man darf aber auch nicht vergessen, daß vom jedem €, den eine AG verdient, 35 Cent direkt an den Staat gehen. Und von den ausgeschütteten Geldern im "ungünstigsten Fall" noch einmal 45 Cent.
Da ist es nur "gerecht", daß der größte Profiteur eben auch Geld wieder zurückfließen läßt. Zumal das oft genug einfach auch nur Kredite sind, die später wieder zu tilgen sind.
Beitrag vom 16.03.2020 - 19:12 Uhr
UserSchwarzbier
User (12 Beiträge)
@Schwarzbier: und die 26 Milliarden € für neue Fluggeräte in den kommenden 10 Jahren zahlen sich von selbst?
...da kommen mir ja fast die mitleidtränen!

Dieser Beitrag wurde am 16.03.2020 20:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.03.2020 - 19:13 Uhr
Userdidigolf
User (330 Beiträge)
User Schwarzbier muss offensichtlich ein persönliches Problem mit LH haben, weshalb er derbst gefrustet ist und diesem Frust hier in seinen Ergüßen bei jeder Gelegenheit freien Lauf lässt.

Schwarzbier erwähnt doch lediglich "Konzerne". Hier aber mal ein Zitat aus der neuen Dividendenpolitik der LH:

"Mit der Veränderung seiner Dividendenpolitik bekennt sich der Konzern zu dem Ziel, eine attraktive Rendite für seine Aktionäre zu erwirtschaften."

Da steht nichts von Arbeitsplatzsicherheit, Nachhaltigkeit oder Social Responsibility. Schau dir mal an, wieviele Millionen man 2018 ausgeschüttet hat und wie hoch der tatsächliche Gewinn war.

Es kann doch nicht sein, dass man sein ganzes Geld den Aktionären gibt und nach 2 Wochen miesem Geschäft schon nach dem Staat ruft.
Sollte die Regierung helfen, dann nur über Darlehen und der Verpflichtung einer Aussetzung jeglicher Dividenden und Deckelung von Manager-Boni (10x niedrigstes Jahresgehalt im Unternehmen), bis die Darlehen getilgt sind... meine Meinung und zu der stehe ich.


Gruß, 25.1309


Im Jahr 2019 hat Lufthansa 500 Mio. Euro als Gewinnbeteiligung an die Mitarbeiter ausgezahlt und 400 Mio. Euro als Gewinnbeteiling an die Eigentümer ausgezahlt.

Dieses Jahr bekommen die Eigentümer nichts, während die Tarifmitarbeiter ihre Gewinnbeteiligung im April ausgezahlt bekommen. So zumindest der Personalvorstand.

Wie kommen Sie darauf, dass "man sein ganzes Geld den Aktionären gibt"?
Der Lufthansa Aktionär steht doch wohl seit Jahren an letzter Stelle der Verteilung, weit hinter den Mitarbeitern.

@Gordon, ich komme darauf direkt von derr LH-Homepage:

Dividende 2018

Für das Geschäftsjahr 2018 ergab sich bei der Deutschen Lufthansa AG ein Jahresüberschuss von 339 Mio. EUR. Nach Entnahmen aus den anderen Gewinnrücklagen von 41 Mio. EUR belief sich der Bilanzgewinn auf 380 Mio. EUR.

Die ordentliche Hauptversammlung vom 7. Mai 2019 hat beschlossen, eine Dividende in Höhe von 0,80 EUR je Aktie an die Aktionäre auszuschütten. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von 380 Mio. EUR oder 13 % des EBIT 2018.
Wo haben Sie denn die Zahlen her?
Hier der offizielle Geschäftsbericht der DLH aus 2018:
 http://www.lufthansagroup.com/de/themen/geschaeftsbericht-2018.html
Beitrag vom 16.03.2020 - 22:17 Uhr
Usercontrail55
User (1579 Beiträge)
Die ordentliche Hauptversammlung vom 7. Mai 2019 hat beschlossen, eine Dividende in Höhe von 0,80 EUR je Aktie an die Aktionäre auszuschütten. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von 380 Mio. EUR oder 13 % des EBIT 2018.
Wo haben Sie denn die Zahlen her?
Hier der offizielle Geschäftsbericht der DLH aus 2018:
 http://www.lufthansagroup.com/de/themen/geschaeftsbericht-2018.html
Die Zahlen stimmen schon, nur wird die Dividende aus dem Operativen ausgeschüttet und nicht aus dem Bilanzgewinn.
Oder es it etwas anderes gemeint.

Dieser Beitrag wurde am 16.03.2020 22:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.03.2020 - 09:59 Uhr
User25.1309
User (364 Beiträge)
Die ordentliche Hauptversammlung vom 7. Mai 2019 hat beschlossen, eine Dividende in Höhe von 0,80 EUR je Aktie an die Aktionäre auszuschütten. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von 380 Mio. EUR oder 13 % des EBIT 2018.
Wo haben Sie denn die Zahlen her?
Hier der offizielle Geschäftsbericht der DLH aus 2018:
 http://www.lufthansagroup.com/de/themen/geschaeftsbericht-2018.html
Die Zahlen stimmen schon, nur wird die Dividende aus dem Operativen ausgeschüttet und nicht aus dem Bilanzgewinn.
Oder es it etwas anderes gemeint.

Danke, @Contrail55

@didigolf
Oben schrieb ich ja schon, dass ich die Zahlen von der LH-HP habe, hier der Link:
 https://investor-relations.lufthansagroup.com/de/aktie-anleihen/dividende.html

Da eine AG eine Kapitalgesellschaft ist, nehme ich an, dass die Dividende steuerlich so gehandhabt wird, wie die Gesellschafterentnahme einer GmbH, nämlich aus den Gewinnen nach Steuer.
Die Frage, die sich mir stellt, ist, welcher Gewinn in Anbetracht der aufgeführten Zahlen denn im Unternehmen bleibt? Natürlich wird dort ein Heer von Fachleuten alle Möglichkeiten ausschöpfen, aber es wirkt auf mich so, als hätte man alles ausgeschüttet, was danach übrigbleibt. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen, soweit dies mit Fakten und nicht mit Spekulationen begründet ist - spekulieren tue ich aus Mangel an Fachkenntnis ja schon selbst :-)

Gruß, 25.1309
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)