Community / / Emirates ordert Rolls-Royce-Triebwer...

Beitrag 1 - 10 von 10
Beitrag vom 02.11.2018 - 08:19 Uhr
Usersciing
User (336 Beiträge)
Es ist schon erstaunlich was sich die Hersteller von ihren Kunden gefallen lassen müssen und wie dreist CEOs heutzutage lügen.
Die Auslieferungen wurden nicht von EK massiv verzögert, wer soll so einen Schwachsinn glauben? Wenn STC bei solchen einfach Themen lügt, was soll man da sonst noch glauben?
Es wundert, dass man solchen Baronen von Müchhausen wie AAB und STC überhaupt ein Forum gibt.
Beitrag vom 02.11.2018 - 08:53 Uhr
UserD-ABYT
User (49 Beiträge)
Es ist schon erstaunlich was sich die Hersteller von ihren Kunden gefallen lassen müssen und wie dreist CEOs heutzutage lügen.
Die Auslieferungen wurden nicht von EK massiv verzögert, wer soll so einen Schwachsinn glauben? Wenn STC bei solchen einfach Themen lügt, was soll man da sonst noch glauben?
Es wundert, dass man solchen Baronen von Müchhausen wie AAB und STC überhaupt ein Forum gibt.

Hmmm, mal überlegen... Vielleicht weil ohne sie der A380 mausetot wäre?
Beitrag vom 02.11.2018 - 09:23 Uhr
UserFW 190
User (1262 Beiträge)
Ich weiss nicht ob die CEO nicht doch Recht haben. Einfach mal die alten Berichte lesen:

 https://www.flightglobal.com/news/articles/emirates-defers-delivery-of-a-dozen-a380s-432761/

Es soll sich wohl um ein Problem zwischen EK und RR handeln. Von Airbus wurde es vor 2 Jahren jedenfalls auch so dargestellt. Und das Triebwerksprobleme bei vielen neuen Entwicklungen bestehen und die der 380 zu viel verbrauchen ist doch auch bekannt.
Vielleicht sollte RR noch einmal 4.000 Stellen streichen? Oder - besser - nur die richtigen rauswerfen?

 https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/trent-1000-c-triebwerksprobleme-bei-rolls-royce-kosten-wohl-4000-stellen/22671380.html?ticket=ST-2535222-jHKOJGbQ0p4dBoqz3Ss1-ap2


Dieser Beitrag wurde am 02.11.2018 09:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.11.2018 - 11:31 Uhr
Usersciing
User (336 Beiträge)
Es ist schon erstaunlich was sich die Hersteller von ihren Kunden gefallen lassen müssen und wie dreist CEOs heutzutage lügen.
Die Auslieferungen wurden nicht von EK massiv verzögert, wer soll so einen Schwachsinn glauben? Wenn STC bei solchen einfach Themen lügt, was soll man da sonst noch glauben?
Es wundert, dass man solchen Baronen von Müchhausen wie AAB und STC überhaupt ein Forum gibt.

Hmmm, mal überlegen... Vielleicht weil ohne sie der A380 mausetot wäre?
Das Airbus die Klappe hält ist klar, aber das die Luftfahrtpresse so einen Blödsinn unkommentiert übernimmt? Oh der große Guru hat gesprochen.
Wenn er sich zu dem Thema nicht äußern will, soll er die Klappe halten, aber einfach dreist lügen.
Alles was STC und sein Qatar Kollege von sich geben ist nur noch für die Tonne und hat null verlässlichen Wert.
Für Airbus ist es extrem gefährlich auf der Basis das Programm fortzuführen. Zig Flieger auf Halde zu produzieren, die der Kunde nicht abnimmt ist noch teurer als das Programm einzustellen.
Beitrag vom 04.11.2018 - 10:21 Uhr
UserKate Austen
User (467 Beiträge)
Frage an die Experten:
Angenommen ein Hersteller wie RR baut tatsächlich ein neues, revolutionäres Triebwerk mit diesen Leistungsdaten (-15%).

Ist es technisch bzw. in der Realität machbar Triebwerksgenerationen zu tauschen und sparsamere, neueste Triebwerke auf ein älteres Flugzeug wie die A380ceo zu installieren, im Sinne von "upgraden"?

Auch wenn die Triebwerke eine beachtlichen Teil der Gesamtkosten eines Flugzeugs ausmachen, so ist der Rest ja auch was wert: Könnte das bei Flugzeugen so gemacht werden um den Lebenszyklus zu verlängern und Kosten zu sparen?

Dieser Beitrag wurde am 04.11.2018 10:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.11.2018 - 14:09 Uhr
UserA320Fam
User (799 Beiträge)
@Kate Austen

Sie meinen das TW eines sagen wir mal seit 10 Jahren bei EK im Einsatz befindlichen z.B. A380 ?
Beitrag vom 04.11.2018 - 14:17 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Frage an die Experten:
Angenommen ein Hersteller wie RR baut tatsächlich ein neues, revolutionäres Triebwerk mit diesen Leistungsdaten (-15%).

Ist es technisch bzw. in der Realität machbar Triebwerksgenerationen zu tauschen und sparsamere, neueste Triebwerke auf ein älteres Flugzeug wie die A380ceo zu installieren, im Sinne von "upgraden"?

Auch wenn die Triebwerke eine beachtlichen Teil der Gesamtkosten eines Flugzeugs ausmachen, so ist der Rest ja auch was wert: Könnte das bei Flugzeugen so gemacht werden um den Lebenszyklus zu verlängern und Kosten zu sparen?

Das erfordert enormen Konstruktions- & Zertifizierungsaufwand. Darum gibt es ja MAX und NEOs.
Wenn es ein neues bahnbrechendes Triebwerk gibt - wir schielen auf den Ultrafan von RR, dann kann man nicht einfach bestehende Flieger neu motorisieren.
Rückblickend hat Leahy geäußert das die größte Enttäuschung seiner Karriere war als sie den A380 finanlisiert hatten und bei den Triebwerksherstellern angefragt hatten ob etwas neues in der Pipeline ist, was diese verneinten. Kurz nach dem design freeze beim A380 kam die Ankündigung der B787 und mit ihr neue effizientere Triebwerke Trent 1000 und GEnX den A380 mit veralteter Technologie dastehen ließ. Sollte ein neues deutlich effizienteres Triebwerk auf den Markt kommen, bietet sich die Option den A380 doch als NEO zu bringen, und das wird wohl auf einen RR Ultrafan herauslaufen, ob das bis 2025 klappt ist eine andere Frage, v.a. wenn man die Probleme betrachtet die RR aktuell hat und die P&W mit dem gear fan hat.





Dieser Beitrag wurde am 04.11.2018 14:18 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.11.2018 - 21:08 Uhr
Userfbwlaie
User (4260 Beiträge)
Bei "upgrades" (GE: PIP) kann es schon mal Verbesserungen von über einem Prozent geben.
Ob man aber viel mehr bei gleicher äusserer Abmessung, ähnlichem Gewicht und Gewichtsverteilung erzielen kann, ist doch eher unwahrscheinlich.
Ich weiss aber nicht, ab wann die Behörden einen "Upgrade" als zertifizierungspflichtig ansehen.
Beitrag vom 06.11.2018 - 08:42 Uhr
UserKate Austen
User (467 Beiträge)
@Kate Austen
Sie meinen das TW eines sagen wir mal seit 10 Jahren bei EK im Einsatz befindlichen z.B. A380 ?

ja genau, denn das würde die Anzahl potentieller Substitionstriebwerke schlagartig erhöhen und nicht bloß auf NEO-Auslieferungen abzielen: das wäre dann aus Sicht der Triebwerkshersteller doch sicher charmanter auch bestehende A380 nachrüsten zu können, und die Entwicklung könnte anders kalkuliert werden, wenn der Zielmarkt schlagartig größer werden würde.

Das hat sich doch sicher schon wer durchgerechnet, was kostets (Neumotorisierung, Rezertifizierung), was bringts (Ersparnis über die Laufzeit)...

Dieser Beitrag wurde am 06.11.2018 08:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.11.2018 - 09:28 Uhr
UserRunway
User (2637 Beiträge)
Neu entwickelte Triebwerke sind auf Basis der zum entsprechenden Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Triebwerke maximal ausgereizt. Bei manchen wie dem P&W Triebwerk sogar überreizt und man muß im Einsatz dann durch laufende Verbesserungen erst den Stand erreichen der eigentlich von Anfang an vorhanden sein sollte. Das ist nicht neu. Auch die Triebwerke der ersten B747 hatten gewaltige Probleme.

Trotzdem kann nach vielen Jahren Produktion doch das eine oder andere durch Erfahrung und festere Materialien verbessert werden. Wie fbwlaie schon schrieb liegen solche Verbesserungen knapp über 1%. Riesensprünge sind nicht drin ohne praktisch alles über den Haufen zuwerfen und damit letztlich ein neus Triebwerk zu entwickeln. Das ein wirklich neues Triebwerk beim A380 10-12% sparsamer wäre kann man annehmen. Das Problem des Modells ist damit trotzden nicht gelöst denn der Markt tendiert eindeutig zur Kapazitätsmitte. Nur Emirätes ist keine Basis zumal die viele geleaste nach Ablauf auf den Markt werfen werden.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)