Community / / Frühe Airbus A380 werden in Einzelt...

Beitrag 1 - 15 von 16
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 05.06.2018 - 13:31 Uhr
Userfliegerschmunz
User (85 Beiträge)
Mein Reden - zu groß, viel zu schwer, zu teuer im Betrieb. Schade, aber der Markt will das Flugzeug nicht, und EK wird sich noch dran verschlucken.
Beitrag vom 05.06.2018 - 13:51 Uhr
UserFW-Condor
User (181 Beiträge)
Zu groß, zu schwer, zu teuer und doch ersetzt Singapore die alten A380 mit neuen.
Scheint ja wohl gar nicht so schlecht zu sein das Flugzeug. Nur braucht eine normale Airline eben nicht 50 Stück davon auf einmal.
Beitrag vom 05.06.2018 - 13:52 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (116 Beiträge)
Auf dem Flughafen Dubai Al Maktoum (DWC) konnte ich vor anderhalb Wochen allein mindestens 7 eingemottete A380 von Emirates sehen.
Beitrag vom 05.06.2018 - 15:16 Uhr
UserLazi
IT Manager
User (66 Beiträge)
Auf dem Flughafen Dubai Al Maktoum (DWC) konnte ich vor anderhalb Wochen allein mindestens 7 eingemottete A380 von Emirates sehen.

Das kann gut sein. Es handelt sich hierbei aber um temporäre Stilllegungen. Es gab hierzu auch entsprechende Meldungen.
Beitrag vom 05.06.2018 - 15:29 Uhr
UserBoeing757767
User (493 Beiträge)
Ob diese Einmottungen temporär sind, weiss keiner.
Insgesamt stehen an beiden Dubai Airports ca 50 Flieger. 777 / 380.

Die meisten wg Pilotenmangel, aber mal im Ernst, schauen Sie sich mal die Buchungszahlen auf den meisten Flügen an.
Und selbst volle Flieger machen nicht unbedingt einen Gewinn, wenn die Tickets zu billig sind. Man muss diese Kapazität ja auch am Markt platzieren. Dumm nur wenn man die Tickets billigst anbietet und dann noch der halbe Flieger leer ist.

Und da der Scheich gerade wg miserabler Bilanzen die Gehaltszulagen ( Housing etc ) zusammenstreicht, gehen die Expats gern wieder woanders hin.

Da wird auch die Flugschule schnell nix bringen.
Und dann die Frage, was die dann ausspuckt.
Man will weg von Expats.


Dieser Beitrag wurde am 05.06.2018 15:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.06.2018 - 16:00 Uhr
UserLazi
IT Manager
User (66 Beiträge)
Ob diese Einmottungen temporär sind, weiss keiner.

Sorry das ist Polemik.

Insgesamt stehen an beiden Dubai Airports ca 50 Flieger. 777 / 380.

Im Juni sind insgesamt 36 77W und 10 A380 an beiden Airports geparkt.

Die meisten wg Pilotenmangel, aber mal im Ernst, schauen Sie sich mal die Buchungszahlen auf den meisten Flügen an.

Dann erleuchten Sie uns doch mal. Wie schauen denn die Buchungszahlen bei Emirates aus? Und kommen Sie bitte nicht mit Antworten wie "Das ist allgemein bekannt das die Flieger leer sind" etc.

Und selbst volle Flieger machen nicht unbedingt einen Gewinn, wenn die Tickets zu billig sind. Man muss diese Kapazität ja auch am Markt platzieren. Dumm nur wenn man die Tickets billigst anbietet und dann noch der halbe Flieger leer ist.

Hmmmm...gab doch erst gerade Anfang Mai ne Meldung, das EK im vergangenen Geschäftsjahr rund 1.1 Mia. USD Gewinn erwirtschaftet hat. Also es gibt schon schlechtere Meldungen.

Wir sollten aber trotzdem zurück zum Thema kommen....
Beitrag vom 05.06.2018 - 16:46 Uhr
Userjasonbourne
User (1204 Beiträge)
Das Thema bleibt das selbe - Airbus hat beim A380 ein Problem.

Es gibt keine Nachfrage, weder nach neuen noch nach gebrauchten.

So stehen die halt in der Wüste, werden auf irgendwelche Pilger Safaris geschickt (MH) oder sogar von Leasingunternehmen als Wet Lease angeboten.
Entweder senkt Airbus massiv den Preis oder updated ihn. Oder stellt ihn ein.

Beitrag vom 05.06.2018 - 16:55 Uhr
UserLP
User (32 Beiträge)
So wie ich es rauslese, ist ein weiterer Leasingvertrag für die
entsprechenden Flugzeuge nicht an grundsätzlichem Fehlen eventueller Interessenten gescheitert, sondern durchaus auch an wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Eventuell geht man jetzt beim Leasinggeber auch nur den bequemsten Weg, um flotter an Geld zu kommen und vielleicht auch gerade diese sehr frühen MSN‘s (Serienstandard?) los zu schlagen?
Beitrag vom 06.06.2018 - 07:13 Uhr
UserForzaRWE
User (51 Beiträge)
So wie ich es rauslese, ist ein weiterer Leasingvertrag für die
entsprechenden Flugzeuge nicht an grundsätzlichem Fehlen eventueller Interessenten gescheitert, sondern durchaus auch an wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Eventuell geht man jetzt beim Leasinggeber auch nur den bequemsten Weg, um flotter an Geld zu kommen und vielleicht auch gerade diese sehr frühen MSN‘s (Serienstandard?) los zu schlagen?

Die Fonds sind in einzig und allein ihren Investoren verpflichtet. Die getroffene Entscheidung zeigt, wo der Marktpreis der gebrauchten A380 anzusetzen ist. 45 Mio$ scheinen sie nicht mehr wert zu sein. Also lieber jetzt die Teile verkaufen.
Beitrag vom 06.06.2018 - 11:16 Uhr
UserRunway
User (2497 Beiträge)
Warum hat SIA diese ersten Exemplare nicht weiter betrieben? Der Leasinggeber hätte preislich bestimmt was nachgelassen. Diese Frage erscheint mir noch nicht ausreichend beleuchtet. Andere Typen werden weit mehr als 10 Jahre betrieben. Bei B747 lag das bei ca. 20-25 Jahren. Im Einzelfall auch noch länger. Die bekamen neue Kabinen/Sitze und wurden auch sonst modern gehalten.

Da SIA eine gleiche Anzahl neuer A380 in Betrieb nimmt müssten diese Exenplare in der Summe eigentlich doch Vorteile bieten. Nur welche, aus Spass tauscht SIA bestimmt nicht. Die ersten Exenplare sind m. W. nach allerdings ziemlich verbastelt da die Kabel am Anfang falsch berechnet waren. Ansonsten sind mir grundlegende Verbesserungen am A380 bis heute nicht bekannt. Trotzdem bleibt nach Monaten der vergeblichen Kundensuche offenbar nur verscherbeln im Ersatzteilen.

Ob spätere Exemplare am Leasingmarkt bessere Chancen haben?. Bei Emirates sind nach einer früheren Angabe bei Planespotter 36 Exemplare geleast. Emirates hat 20 bestellt und 16 Optionen. Zufall? Wo werden die ersten 20 davon wohl landen?. So viele Ersatzteile braucht wahrscheinlich auch niemand zumal die wohl mit GE-Triebwerken sind was die mögliche Kundenzahl auch begrenzt. Na ja, zur Not kaufen die Ersatzteile von ihren ehemals eigen betriebenen Fliegern.
Beitrag vom 06.06.2018 - 12:20 Uhr
Usernessie
User (471 Beiträge)
"Normalerweise" werden "zu alt"-Flugzeuge ja gerne zu Frachtern umgebaut. Warum wird das eigentlich nicht bei A380 gemacht?

Sicherlich ist der Umbau zu entwickeln und zu lizenzieren - was entsprechende Kosten verursacht.
Ich stecke da jetzt nicht drin. Aber ein Umbau wurde z.B. für MD11 entwickelt (134 verkaufte Exemplare), und inzwischen sind 223 A380 ausgeliefert und insgesamt 331 bestellt. Da sollte sich das doch mit Blick durch die "Pi-Mal-Daumen"-Brille eigentlich lohnen?

Freue mich auf Antworten.

Beitrag vom 06.06.2018 - 12:42 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (127 Beiträge)
Da ist die Frage, ob jemand diese Kapazitäten in einem Flugzeug denn wirklich braucht. Man hätte ja extrem viel Platz, aber ohne wirklich große, sperrige Teile transportieren zu können (aufgrund der Zwischendecke).
Und braucht jemand diesen Platz dann wirklich, wo sich selbst die 747 als Frachter nicht so rasant verkauft?
Beitrag vom 06.06.2018 - 13:53 Uhr
UserUltravoxreunion
User (391 Beiträge)
@ Nessie / @ FloCo: Dr. Peters stand ja in Kontakt mit einer US-amerikanischen Firma, die eine Conversion zu einem Frachter durchzuführen. Scheinbar hat sich auch das nicht gelohnt.

In Frage käme ein Frachter nur für UPS und Fedex, genau die beiden Gesellschaften, die so etwa 20 A380F fest bestellt hatten (!!! mann, was würden diese Stückzahlen jetzt helfen...).

Problem scheint die Zwischendecke zu sein, die man nun mal aus statischen Gründen nicht rausnehmen kann aber wahrscheinlich auch die erforderliche Infrastruktur, die man dann auf den Flughäfen nachrüsten / beschaffen müsste (Be- und Entladung des Oberdecks).
Beitrag vom 07.06.2018 - 10:34 Uhr
Usernessie
User (471 Beiträge)
@Ultravoxreunion:
Die Zwischendecke sollte für UPS und FedEx eigentlich nicht das große Problem sein.

Und Frachtaufkommen haben die ja eigentlich auch ganz massiv. Ich habe gerade mal rein willküprlich nach LAX - MEM (Memphis - FedEx-Hub) geschaut. Am gestrigen Mittwoch flogen da von FedEx 2 DC10, 4 MD11, 1 A306 und 1 B763.

Und neben FedEx und UPS gibt es ja auch noch DHL und zunehmend auch Amazon Air.

Ein Argument gegen die A380 für Logistiker (neben der erforderlichen Entlade-Infrastruktur, die ich jedoch für überschaubar halte) könnte natürlich sein, dass ihre Verteilzentren überlastet werden könnten, wenn da mal eben ein paar A380 ausgeladen werden.

Die genaueren Hintergründe würden mich echt interessieren. An diese wird man aber leider nicht rankommen.

Beitrag vom 07.06.2018 - 13:39 Uhr
UserRunway
User (2497 Beiträge)
Und Frachtaufkommen haben die ja eigentlich auch ganz massiv. Ich habe gerade mal rein willküprlich nach LAX - MEM (Memphis - FedEx-Hub) geschaut. Am gestrigen Mittwoch flogen da von FedEx 2 DC10, 4 MD11, 1 A306 und 1 B763.

Dieser Absatz sagt bereits alles aus. Da fliegen auf einer Distanz von 2600 km lauter alte Gurken die längst abgeschrieben sind und damit beim herumstehen und beim be bzw. entladen praktisch keine Kosten verursachen.

Wenn überhaupt könnte ein A380 Frachter nur auf langen Distanzen Sinn machen. Glaube auch das nicht wirklich denn Leergewicht, Verbrauch und Zuladung scheinen mir nicht ausgewogen. Das Problem der andauernden guten Auslastung hätte ein Frachter genauso wie die Pas.-Version. Zudem fehlt ein großes Bugtor. Es wird ein Theorieflieger bleiben.
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)