Community / / Ju-Air will nach Absturz bald wieder...

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 07.08.2018 - 17:29 Uhr
UserExperte
User (126 Beiträge)
Die Maschine, in der Schweiz "Tante Ju" genannt

Wieso diese Einschränkung auf die Schweiz?
 https://de.wikipedia.org/wiki/Junkers_Ju_52/3m
Beitrag vom 07.08.2018 - 18:29 Uhr
UserAILERON
User (1400 Beiträge)
Solange wie in diesem tragischen Flugunfall mit Totalverlust und 20 Toten ermittelt wird, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, das Ju-Air schon nächste Woche wieder ihren Flugbetrieb aufnehmen kann. Finde ich persönlich seitens der Ju-Air auch Geschmackslos!

Warten wir ab. Hier das Statement der BAZL dazu:

 https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home.html



Beitrag vom 07.08.2018 - 20:21 Uhr
UserPille
User (122 Beiträge)
Die deutsche Ju war gestern ebenfalls im Einsatz.
Beitrag vom 07.08.2018 - 21:20 Uhr
Usercobalt
User (92 Beiträge)
Unterm Strich ist die Ju52 ja ein bewährtes Flugzeug und es ist ja ohnehin fraglich das die Absturzursache gefunden wird aber zumindest die Flugzeuge nochmal durchchecken und diverse selbstgemachte Modifikationen gründlich überprüfen sollte schon drin sein.

Glaube nicht das der Ju Betrieb unterbrochen wurde, am Sonntag waren schon wieder (?) welche unterwegs.
Beitrag vom 07.08.2018 - 21:32 Uhr
UserPille
User (122 Beiträge)
Unterm Strich ist die Ju52 ja ein bewährtes Flugzeug und es ist ja ohnehin fraglich das die Absturzursache gefunden wird aber zumindest die Flugzeuge nochmal durchchecken und diverse selbstgemachte Modifikationen gründlich überprüfen sollte schon drin sein.
Das wird doch sowieso immer gemacht. Wenn Passagiere an Bord gehen erst recht. Wenn es gar nichts technisches gewesen sein sollte, kann man auch gar nicht mehr machen.
Glaube nicht das der Ju Betrieb unterbrochen wurde, am Sonntag waren schon wieder (?) welche unterwegs.
Wo haben Sie denn welche gesehen? Die deutsche D-AQUI war gestern wohl in Nürnberg unterwegs.
Beitrag vom 07.08.2018 - 21:38 Uhr
Userichglaubdasnicht
User (346 Beiträge)
Ich denke, dass die Wiederaufnahme des Flugbetriebes untersagt wird. Alles was ich bisher in schweizerischen Zeitungen gelesen habe, deutet darauf hin, das der Motor1 oder 3 plötzlich eine fehlerhafte Propverstellung in Richtung auf kleine Steigung mit massiver Drehzahlerhöhung und starkem Drehen und Kippen zu dieser Seite ausgelöst hat. Warum nach der ersten Störung der gleichen Art ca. 10 Minuten vor dem Absturz der Motor nicht stillgelegt wurde und der Flug abgebrochen wurde, ist unverständlich.
Beitrag vom 07.08.2018 - 21:43 Uhr
UserPille
User (122 Beiträge)
Zitat aus dem verlinkten Artikel weiter oben:
Solange kein erhärteter Verdacht eines technischen Defektes vorliegt, kann das BAZL kein Grounding der Ju-Air-Flotte anordnen.
Vielleicht können die Zeitungen das BAZL dahingehend unterstützen, im Sinne der Sicherheit.
Beitrag vom 07.08.2018 - 21:45 Uhr
UserPille
User (122 Beiträge)
Warum nach der ersten Störung der gleichen Art ca. 10 Minuten vor dem Absturz der Motor nicht stillgelegt wurde und der Flug abgebrochen wurde, ist unverständlich.
Wie gesichert ist denn diese Aussage, woher kommt sie?
Beitrag vom 07.08.2018 - 23:01 Uhr
Usercobalt
User (92 Beiträge)
Ich habe auf avherald gelesen das die Ju Air anscheinend die Drehzahl der Motoren begrenzt um deren Lebensdauer zu verlängern, ich würde nicht ausschließen das an den Motoren und Präferiere eventuell noch mehr gemacht wurde.

Edit: heute ist es üblich historische Flugzeugmotoren mit die Lebensdauer verlängernden Modifikationen auszustatten wie z.B. "Schutzhauben" auf den Kolben etc.

@Pille: ja das war über Nürnberg

Dieser Beitrag wurde am 07.08.2018 23:05 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.08.2018 - 23:14 Uhr
UserPille
User (122 Beiträge)
Ich habe auf avherald gelesen das die Ju Air anscheinend die Drehzahl der Motoren begrenzt um deren Lebensdauer zu verlängern, ich würde nicht ausschließen das an den Motoren und Präferiere eventuell noch mehr gemacht wurde.
Leistungsreduzierung zur Verlängerung der Lebensdauer ist auch in der heutigen Luftfahrt ein Thema. Nicht benötigte (aber mögliche) Leistung wird elektronisch begrenzt. Das wird vor jedem Flug individuell berechnet und der automatischen Schubregelung mitgeteilt.
An heißen Tagen und bei kurzen Startbahnen bzw. hohem Abfluggewicht ist diese Möglichkeit dann relativ schnell ausgereizt.
Bei der JU würde ich eher vermuten dass man das generell so eingestellt hat, im Hinblick auf die Tatsache dass man für die alte Tante nichts mehr bestellen kann. Das müsste aber der Crew bekannt gewesen sein und gerade beim Start und in Kurven würde sich das stark bemerkbar machen. Es bleibt erst einmal im Dunkeln was da genau passiert ist. Was wäre z.B. wenn einer der beiden Piloten plötzlich ein gesundheitliches Problem erfährt und sich am Steuerhorn abstützt?
@Pille: ja das war über Nürnberg
Dann war es wohl die deutsche JU.
Beitrag vom 08.08.2018 - 20:03 Uhr
Userichglaubdasnicht
User (346 Beiträge)
Vorfall wurde von einem schweizerischen Militärpiloten beobachtet, der in seinem Garten stand. Der Absturz selbst von einem Hüttenwirt. Beide haben plötzliches Abkippen beobachtet.
Beitrag vom 08.08.2018 - 21:41 Uhr
Usercobalt
User (92 Beiträge)
Ich habe auf avherald gelesen das die Ju Air anscheinend die Drehzahl der Motoren begrenzt um deren Lebensdauer zu verlängern, ich würde nicht ausschließen das an den Motoren und Präferiere eventuell noch mehr gemacht wurde.
Leistungsreduzierung zur Verlängerung der Lebensdauer ist auch in der heutigen Luftfahrt ein Thema. Nicht benötigte (aber mögliche) Leistung wird elektronisch begrenzt. Das wird vor jedem Flug individuell berechnet und der automatischen Schubregelung mitgeteilt.
An heißen Tagen und bei kurzen Startbahnen bzw. hohem Abfluggewicht ist diese Möglichkeit dann relativ schnell ausgereizt.

Das haben ältere (Kolbenmotor-) Flugzeuge auch (Start/Not-, Kampf- und Dauerleistung) das wird dann halt elektromechanisch geregelt oder komplett dem Piloten überlassen und wenn da nochmal eine Leistungsbegrenzung drauf kommt könnte das gerade in dieser anspruchsvollen Umgebung schon zu Problemen führen.

Grundsätzlich ist die Ju 52 eigentlich idiotensicher (zu fliegen und zu warten) also verwundert das schon, ich vermute mal entweder Pilot oder Bastelei.
Beitrag vom 08.08.2018 - 22:22 Uhr
UserPille
User (122 Beiträge)
Das haben ältere (Kolbenmotor-) Flugzeuge auch (Start/Not-, Kampf- und Dauerleistung) das wird dann halt elektromechanisch geregelt oder komplett dem Piloten überlassen und wenn da nochmal eine Leistungsbegrenzung drauf kommt könnte das gerade in dieser anspruchsvollen Umgebung schon zu Problemen führen.
Wie bereits erwähnt würde eine zusätzliche Leistungsreduzierung schon deutlich früher in Erscheinung treten und nicht erst wenn man auf dem Rückflug einer Zweitagestour um einen Berg ein paar Schleifen fliegt. Es gibt wenig an Fakten, vielleicht kann die Obduktion der Piloten noch etwas helfen.
Grundsätzlich ist die Ju 52 eigentlich idiotensicher (zu fliegen und zu warten) also verwundert das schon, ich vermute mal entweder Pilot oder Bastelei.
Kann ich nichts dazu beitragen. Nehme mal an dass beim Zwischenstop in Locarno niemand am Flugzeug etwas verändert hat.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)