Community / / Lufthansa rüffelt Konkurrenz für B...

Beitrag 1 - 15 von 18
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 07.05.2019 - 16:34 Uhr
UserKranich
User (351 Beiträge)
Damit die Verstopfung noch größer wird, hat Fraport extra das Terminal 3 als Billigterminal umgewidmet, damit noch mehr Billigflieger nach Frankfurt kommen und das System immer weiter und verstärkt verstopfen können.
Netzwerk-Airlines werden von Fraport so beschädigt, nur damit Herr Schulte von Fraport Boni für steigende Passagierzahlen einstreichen kann.
Beitrag vom 07.05.2019 - 16:50 Uhr
UserLP
User (144 Beiträge)
Es ist natürlich immer schnell geschimpft, allerdings hat der Chef des Flughafens für optimale / vielleicht auch maximale Auslastung und Zukunftsfähigkeit zu sorgen. Er wird wahrscheinlich wissen, wo die Trends liegen in paar Jahren. Und übrigens werden diese Entscheidungen ja nicht von ihm allein getroffen, sondern mit den Eigentümern. Und einer davon ist übrigens die LH AG.
Beitrag vom 07.05.2019 - 17:04 Uhr
User4UPilot
User (210 Beiträge)
Ich finde es auch unverantwortlich, dass die profitablen Lufthansa Konkurrenten Preise für 9,99 anbieten. Das kreiert eine Nachfrage, die alles verstopft. Die sollen sich mal ein Beispiel an der LH Gruppe nehmen und Preise ab 16,99 wie Eurowings anbieten oder der Full Service Anbieter Austrian ab 39 eur one way. Dann ist das System nicht mehr verstopft. Oder die Konkurrenz fordert LH einfach ihre Flugpreise zu verdoppeln, dann wird das System auch entlastet ;)
Beitrag vom 07.05.2019 - 17:05 Uhr
User4UPilot
User (210 Beiträge)
Ich finde es auch unverantwortlich, dass die profitablen Lufthansa Konkurrenten Preise für 9,99 anbieten. Das kreiert eine Nachfrage, die alles verstopft. Die sollen sich mal ein Beispiel an der LH Gruppe nehmen und Preise ab 16,99 wie Eurowings anbieten oder der Full Service Anbieter Austrian ab 39 eur one way. Dann ist das System nicht mehr verstopft. Oder die Konkurrenz fordert LH einfach ihre Flugpreise zu verdoppeln, dann wird das System auch entlastet ;)
Beitrag vom 07.05.2019 - 17:15 Uhr
UserEricM
User (1456 Beiträge)
Ich finde es auch unverantwortlich, dass die profitablen Lufthansa Konkurrenten Preise für 9,99 anbieten. Das kreiert eine Nachfrage, die alles verstopft. Die sollen sich mal ein Beispiel an der LH Gruppe nehmen und Preise ab 16,99 wie Eurowings anbieten oder der Full Service Anbieter Austrian ab 39 eur one way. Dann ist das System nicht mehr verstopft. Oder die Konkurrenz fordert LH einfach ihre Flugpreise zu verdoppeln, dann wird das System auch entlastet ;)

Stimmt schon.
Generell kann man sagen, Fliegen ist zu billig. Das ist schlecht für die Umwelt und für die Passagiere, die statt an finanziellen Limitierungen dann eben an physischen Limits des Luftraums oder der Flughäfen scheitern.
Und zudem schlecht für die Angestellten, die einem ständig stärker werdenden Druck nach "BILLIG" ausgesetzt sind.

Wenn jetzt ein Anbieter, der selbst im Billigmarkt aktiv und aggressiv mitmischt, "die Konkurrenz rüffelt" ... Naja hätte er sich auch selbst heute morgen in den Spiegel aufsagen können.
Die übliche öffentliche Heuchelei halt ...


Dieser Beitrag wurde am 07.05.2019 17:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.05.2019 - 17:34 Uhr
Usercontrail55
User (928 Beiträge)
Damit die Verstopfung noch größer wird, hat Fraport extra das Terminal 3 als Billigterminal umgewidmet, damit noch mehr Billigflieger nach Frankfurt kommen und das System immer weiter und verstärkt verstopfen können.
Netzwerk-Airlines werden von Fraport so beschädigt, nur damit Herr Schulte von Fraport Boni für steigende Passagierzahlen einstreichen kann.

Das wird nicht richtiger wenn man es dauernd wiederholt. Die LCCs werden in einem von 4 Fingern des T3 gebündelt. Dort werden die Einrichtungen auf die LCCs zugeschnitten. Die restlichen 3 Finger sind für den normalen Verkehr und die ME3 mit extra Loungespace. Hat man Ihnen hier aber schon mehrmals gesagt, sonst einfach mal T3 auf der Fraport-Seite nachschauen. Ganz interessant. Aktuell ist LCC in FRA unter 5%, der Schaden hält sich also in Grenzen. FRAport würde unverantwortlich handeln, wenn sie sich weiter in der Abhängigkeit von LH halten.

Dieser Beitrag wurde am 07.05.2019 17:41 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.05.2019 - 17:40 Uhr
Usercontrail55
User (928 Beiträge)
Nett. Alle fordern es, aber wenn es der Falsche ausspricht ist die Häme groß. Immerhin, EW verlangt mit 19,99 das Doppelte oder LH selbst das Vierfache, das deckt zumindest die LVA und Sicherheitsgebühr.
Beitrag vom 07.05.2019 - 17:54 Uhr
UserEricM
User (1456 Beiträge)
Nett. Alle fordern es, aber wenn es der Falsche ausspricht ist die Häme groß. Immerhin, EW verlangt mit 19,99 das Doppelte oder LH selbst das Vierfache, das deckt zumindest die LVA und Sicherheitsgebühr.

Die Häme wäre deutlich kleiner, ließe er seinen Worten auch Taten folgen ...
Beitrag vom 07.05.2019 - 18:09 Uhr
Usercontrail55
User (928 Beiträge)
Nett. Alle fordern es, aber wenn es der Falsche ausspricht ist die Häme groß. Immerhin, EW verlangt mit 19,99 das Doppelte oder LH selbst das Vierfache, das deckt zumindest die LVA und Sicherheitsgebühr.

Die Häme wäre deutlich kleiner, ließe er seinen Worten auch Taten folgen ...

Was meinen Sie da genau?
Beitrag vom 07.05.2019 - 18:37 Uhr
Useratc
User (391 Beiträge)
Nunja, das könnte man ja auf europäischer Ebene regeln zum Beispiel durch Mindestpreise pro pax-Kilometer für alles, was im europäischen Luftraum startet oder landet.
Dann fahrn einige Leute von Frankfurt nach München wieder Zug und vielleicht sogar von Frankfurt nach Berlin.
Die Airlines verdienen immer noch gutes Geld, besonders die nicht-LCC denn wenn dann alle wieder bei 100 EUR one-way liegen gewinnt das bessere Produkt.
Und ein paar Shopping-Queens gehn vielleicht einfach in ihren eigenen H&M statt in den, der eine Flugstunde weit weg ist.
Die frei werdende Kapazität können Airlines nutzen, um alte Maschinen auszuflotten, und auch das entlastet die Umwelt.
Beitrag vom 07.05.2019 - 18:49 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Nett. Alle fordern es, aber wenn es der Falsche ausspricht ist die Häme groß. Immerhin, EW verlangt mit 19,99 das Doppelte oder LH selbst das Vierfache, das deckt zumindest die LVA und Sicherheitsgebühr.

Hatten wir nicht genau deshalb einen Disput (Sie: der Markt verlangt das (Angebot, Bedarf und Nachfrage). Ich: es ist ein künstlich erzeugter Bedarf)?

Und nun Herr Spohr: "Die Billigtickets weckten eine künstliche Nachfrage, mit der das bestehende System verstopft werde."

Das finde ich ja hochinteressant!
Beitrag vom 08.05.2019 - 17:19 Uhr
Usertriangolum
User (95 Beiträge)
Finde auch, das der fast Monopolist die Preise der Konkurrenz bestimmen darf. Soll er doch die Preise überall 10 Euro höher.Sachen dann kann die Konkurrenz mitziehen...
Beitrag vom 08.05.2019 - 17:22 Uhr
Usercontrail55
User (928 Beiträge)
Nett. Alle fordern es, aber wenn es der Falsche ausspricht ist die Häme groß. Immerhin, EW verlangt mit 19,99 das Doppelte oder LH selbst das Vierfache, das deckt zumindest die LVA und Sicherheitsgebühr.

Hatten wir nicht genau deshalb einen Disput (Sie: der Markt verlangt das (Angebot, Bedarf und Nachfrage). Ich: es ist ein künstlich erzeugter Bedarf)?

Und nun Herr Spohr: "Die Billigtickets weckten eine künstliche Nachfrage, mit der das bestehende System verstopft werde."

Das finde ich ja hochinteressant!

Eigentlich völlig banal.
Es gibt eine latente Nachfrage nach Angeboten, Sonderangeboten, Supersonderangeboten, .... Das ist so alt wie der Handel. Auf diese Nachfrage gibt es ein Angebot aus Gründen Promo, Markteinstieg, Verdrängung, Resteverkauf usw.. Das Produkt ist dabei völlig austauschbar, es wird das Jagdfieber der Schnäppchenjäger bedient. Es ist dabei egal ob man Äpfel, Birnen oder eben Flüge zu völlig absurd günstigen Preisen anbietet, denn die Nachfrage nach dem Produkt ist künstlich. Keiner will deswegen mehr Äpfel, Birnen oder eben Flüge, morgen gingen auch Bananen. Man nimmt es mit, weil es (fast) nichts kostet, die Schnäppchennachfrage wird künstlich auf ein bestimmtes Produkt gelenkt.

Unter dem Strich bleibt, auch hier wird eine bereits bestehende Nachfrage durch ein Angebot bedient.
Beitrag vom 09.05.2019 - 09:57 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
@contrail55 schrieb:

"Es ist dabei egal ob man Äpfel, Birnen oder eben Flüge zu völlig absurd günstigen Preisen anbietet, denn die Nachfrage nach dem Produkt ist künstlich. Keiner will deswegen mehr Äpfel, Birnen oder eben Flüge, morgen gingen auch Bananen. Man nimmt es mit, weil es (fast) nichts kostet, die Schnäppchennachfrage wird künstlich auf ein bestimmtes Produkt gelenkt.

Unter dem Strich bleibt, auch hier wird eine bereits bestehende Nachfrage durch ein Angebot bedient."

Das ist dabei der entscheidende Satz: "Keiner will deswegen mehr Äpfel, Birnen oder eben Flüge, morgen gingen auch Bananen."

Wenn es diese pervers billigen "Angebote", die nur auf Kosten von anderen (AN, Herstellern, Bauern etc.) gemacht werden können und die nur dazu dienen dem Wettbewerb etwas wegzunehmen bzw. den Menschen etwas unterzujubeln, was sie eigentlich nicht brauchen, nicht gäbe, würde nichts fehlen.

Das gilt eben auch für Flüge. Herr MoL hat mit seinem Modell (@gordon schrieb in einem anderen Thread FR hat Sitzplatzkosten von unter € 43,00 - auf wessen Kosten?) Menschen zur "Nachfrage" von Flügen gebracht, die sonst niemals auf die Idee gekommen wären, zu fliegen (was nicht bedeutet das ich ihnen diese Erlebnis nicht gönne).

Viele Menschen haben sicher auch den Wunsch, z.B. mal einen Porsche zu besitzen. Wissen aber, daß sie sich nur einen Mittelklassewagen leisten können. Und akzeptieren das. Wenn nun Porsche ein Auto anbieten würde, das zwar von aussen wie ein Porsche aussieht, innen aber ein Motor eines Kleinwagens und die Ausstattung eines Unterklassewagen enthält, entstünde dann ein "neuer Markt", der das so will? Ich glaube nicht. Und genauso ist es mit der Entwicklung der Luftfahrt: es wird ein Super Erlebnis suggeriert (Urlaub von Anfang an), aber dann kommt das wahre (heutige) Erlebnis im Flieger.

Es gab eben keine " ...bereits bestehende Nachfrage..." nach LCC - die wurde erst künstlich geschaffen.

Und Herr Spohr scheint langsam zu erkennen, das LH (mit EW, SN etc.) da doch nicht mithalten kann.

Dieser Beitrag wurde am 09.05.2019 10:06 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.05.2019 - 09:59 Uhr
Usercontrail55
User (928 Beiträge)
@contrail55 schrieb:

"Es ist dabei egal ob man Äpfel, Birnen oder eben Flüge zu völlig absurd günstigen Preisen anbietet, denn die Nachfrage nach dem Produkt ist künstlich. Keiner will deswegen mehr Äpfel, Birnen oder eben Flüge, morgen gingen auch Bananen. Man nimmt es mit, weil es (fast) nichts kostet, die Schnäppchennachfrage wird künstlich auf ein bestimmtes Produkt gelenkt.

Unter dem Strich bleibt, auch hier wird eine bereits bestehende Nachfrage durch ein Angebot bedient."

Das ist dabei der entscheidende Satz: "Keiner will deswegen mehr Äpfel, Birnen oder eben Flüge, morgen gingen auch Bananen."

Wenn es diese pervers billigen "Angebote", die nur auf Kosten von anderen (AN, Herstellern, Bauern etc.) gemacht werden können und die nur dazu dienen dem Wettbewerb etwas wegzunehmen bzw. den Menschen etwas unterzujubeln, was sie eigentlich nicht brauchen, nicht gäbe, würde nichts fehlen.

Das gilt eben auch für Flüge. Herr MoL hat mit seinem Modell (@gordon schrieb in einem anderen Thread FR hat Sitzplatzkosten von unter € 43,00 - auf wessen Kosten?) Menschen zur "Nachfrage" von Flügen gebracht, die sonst niemals auf die Idee gekommen wären, zu fliegen (was nicht bedeutet das ich ihnen diese Erlebnis nicht gönne).

Viele Menschen haben sicher auch den Wunsch, z.B. mal einen Porsche zu besitzen. Wissen aber, daß sie sich nur einen Mittelklassewagen leisten können. Und akzeptieren das. Wenn nun Porsche ein Auto anbieten würde, das zwar von aussen wie ein Porsche aussieht, innen aber ein Motor eines Kleinwagens und die Ausstattung eines Unterklassewagen enthält, entstünde dann ein "neuer Markt", der das so will? Ich glaube nicht. Und genauso ist es mit der Entwicklung der Luftfahrt: es wird ein Super Erlebnis suggeriert (Urlaub von Anfang an), aber dann kommt das wahre (heutige) Erlebnis im Flieger.

Es gab eben keine " ...bereits bestehende Nachfrage..." nach LCC - die wurde erst künstlich geschaffen.

Und Herr Spohr scheint langsam zu erkennen, das LH (mit EW, SN etc.) da doch nicht mithalten kann.

Ui, da ist ja mal wieder alles drin. Ich habe Ihr "Das finde ich ja hochinteressant! " so verstanden, dass ich sage grundsätzlich bestimmt die Nachfrage das Angebot und Hr. Spohr von einer künstlichen erzeugten Nachfrage gesprochen hat. Da habe Sie was gefunden ;-)

Ich habe versucht, das Prinzip der KÜNSTLICHEN Nachfrage zu erklären. Hat nicht ganz geklappt.

"Viele Menschen haben sicher auch den Wunsch, z.B. mal einen Porsche zu besitzen." Ah, besteht also eine Nachfrage, die wird jetzt durch Sonderangebote befriedigt. Ihr Porsche Beispiel hinkt. Man bekommt für 9€ genau das gleiche Flugprodukt wie für 50€ oder 80€, je nachdem wann und wo man kauft. Wenn jetzt allerdings Porsche ihr Auto für 15.000€ anbieten würde, dann würde das weg gehen wie warme Semmeln, denn viele würden gerne mal so ein Auto besitzen können/wollen sich so etwas nicht leisten. Ginge dann aber.

Es fanden schon immer Leute cool mal kurz zum Weihnachtsshopping nach London, zum Konzert nach Paris oder Fußball nach Spanien zu fliegen. Die Nachfrage war schon immer da. Jetzt wurde es möglich gemacht. Das Produkt ist der Transport von A nach B, nicht der Kaffee mit Wolkenblick.

Und Herr Spohr scheint langsam zu erkennen, das LH (mit EW, SN etc.) da doch nicht mithalten kann.
Da unterschätzen Sie das Management. Das haben die so schon vor 5 Jahren formuliert und gesagt, auf der Kostenseite könne man nicht mit FR oä. mithalten. Also müssen man mit anderen Qualitäten punkten. Scheint ja zu funktionieren.
1 | 2 | « zurück | weiter »
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)