Community / / US-Airlines steuern auf akuten Mange...

Beitrag 1 - 15 von 15
Beitrag vom 29.06.2016 - 16:47 Uhr
UserAvokus
User (719 Beiträge)
Vielleicht mal Zeit darüber nachzudenken wie die Zukunft im Cockpit aussehen könnte. Beispiele für Ein-Mann- Cockpits im Commercial Bereich gibt es ja schon. Neben dem Pilot Flying könnte man bei Bedarf einen Remote Pilot mit an Bord nehmen, der bei Bedarf von Zentrale zugeschaltet werden kann. Mit Drohnen scheint das bei den amerikanischen Streitkräften ja schon recht gut zu Funktionieren. Auf der anderen Seite weis ich nicht ob ich mich selber in einen solchen Flieger als Passagier setzen wollte.
Beitrag vom 29.06.2016 - 18:23 Uhr
UserUser33
User (43 Beiträge)
>Mit Drohnen scheint das bei den amerikanischen Streitkräften ja schon recht gut zu Funktionieren.

Haben Sie dafür aufschlussreiche Quellen? Ich finde dieses Thema sehr interessant, gerade weil man im Militär neue Technologien oftmals einfacher ausprobieren kann. Nachteilig ist die hier stark eingeschränkte Transparenz, bspw. wie oft die Verbindung zwischen Drone und Operator verloren wird, oder wie oft es zu Unfällen und Verlusten kommt. Ist ja nicht gerade Öffentlichkeitswirksam und lässt sich durch Klassifizierung als sicherheitskrtische Information leicht verschweigen.
Über einen Verweis auf Ihre Quellen wäre ich dankbar.

Als kritisch sehe ich darüber hinaus die nach außen zu schützende Schnittstelle zu Flugsystemen.
Beitrag vom 29.06.2016 - 18:27 Uhr
UserEricM
User (1514 Beiträge)
Mit Drohnen scheint das bei den amerikanischen Streitkräften ja schon recht gut zu Funktionieren.
Nein, das funktioniert eher nicht so gut
Die Verlustraten militärischer Drohnen sind exorbitant im Vergleich zur zivilen Luftfahrt. Nur sind die meisten militärischen Drohnenverluste nicht abends in der Tagesschau zu sehen...

Auf der anderen Seite weis ich nicht ob ich mich selber in einen solchen Flieger als Passagier setzen wollte.
Yep, etwas Skepsis ist da durchaus angebracht.

Edit:
Nachteilig ist die hier stark eingeschränkte Transparenz
Offensichtlich - wenn man sich das statistische Verwirrspiel um "Verluste" von Drohnen bei der BW durchliest...


Dieser Beitrag wurde am 29.06.2016 18:30 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.06.2016 - 21:05 Uhr
UserAILERON
User (1401 Beiträge)
Sorry, aber die Zeit für menschenleere Cockpits in der Passagierluftfahrt sehe ich nicht einmal im Ansatz. Da steigt kein normal tickender Passagier ein!

Vielmehr sollten sich die Airliner mal langsam Gedanken machen, warum so viele junge Menschen den beschwerlichen Weg ins Cockpit meiden.

Auch die europäischen Airliner werden dieses Thema bald auf der Agenda haben, wenn es nicht schon längst soweit ist.

Hauptsache man bekommt auch den letzten Hartz-4 Empfänger für schlappe 29€ in die Kabine nach Mallorca ...
Beitrag vom 29.06.2016 - 21:13 Uhr
User4
User (108 Beiträge)
Das Angebot wird durch die Nachfrage bestimmt. Vielleicht wäre es manchem Leser hier andersherum lieber, aber es ist nun mal so wie es ist.
Vielmehr sollten sich die Airliner mal langsam Gedanken machen, warum so viele junge Menschen den beschwerlichen Weg ins Cockpit meiden.
So lange es noch genug davon gibt macht sich niemand irgendwelche Gedanken. Nachwuchs in der Warteschleife gibt es genug, aber denen ist das Gehalt zu wenig. Jetzt kann man warten bis mehr geboten wird oder die Anforderungen zurückgesetzt werden. KTV Bedingungen gibt es nirgends mehr, auch nicht bei LH Group oder den ME3 oder sonstwo. Wer es nicht glauben will: Einfach weiter warten und warten und warten ...
Beitrag vom 29.06.2016 - 22:22 Uhr
UserEricM
User (1514 Beiträge)
Das Angebot wird durch die Nachfrage bestimmt.

Nicht ganz ... Korrekt wäre gewesen: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Im Moment wird der Markt noch von einem gewissen Überangebot bestimmt. Das führt zu vielen angehenden Piloten, die Airlines für Dumping Löhne anheuern oder am langen Arm verhungern lassen können. Der Artikel beschreibt allerdings, dass sich das gerade ändert. Sobald es sich geändert hat wird der Preis steigen. Und die Airlines werden händeringend Personal suchen - und keins finden. Dadurch steigt der Preis weiter. Langsam wird dann irgendwann das Berufsbild, das die letzten 10 Jahre gerade hier in DE doch böse ramponiert wurde, wieder besser, und es entscheiden sich vielleicht wieder mehr junge Leute für diese Ausbildung. Das dauert aber dann... Klassischer Schweinezyklus.
Beitrag vom 29.06.2016 - 22:43 Uhr
UserFW 190
User (1228 Beiträge)

So lange es noch genug davon gibt macht sich niemand irgendwelche Gedanken. Nachwuchs in der Warteschleife gibt es genug, aber denen ist das Gehalt zu wenig. Jetzt kann man warten bis mehr geboten wird oder die Anforderungen zurückgesetzt werden. KTV Bedingungen gibt es nirgends mehr, auch nicht bei LH Group oder den ME3 oder sonstwo. Wer es nicht glauben will: Einfach weiter warten und warten und warten ...

Das Warten hat sich schon gelohnt: EW findet zu den gebotenen Gehältern keine Piloten. Jetzt wurden für die einspringende Sunexpress CPT auf A 330 gesucht. Jahresgehalt € 330.000 (KK und RV sind selbst voll zu tragen). Der Markt wird es schon richten...
Beitrag vom 29.06.2016 - 22:48 Uhr
User4
User (108 Beiträge)
Sobald es sich geändert hat wird der Preis steigen.
Falls die Nachfrage mitgeht und die Erträge ebenfalls. Sonst klappt es nicht. Man kann auch 500.000 bieten. Wenn man das aber in sechs Wochen nicht mehr zahlen kann, gibt es ein paar Arbeitslose mehr in Europa. Mit oder ohne Schulden.
Beitrag vom 30.06.2016 - 08:42 Uhr
UserAngros
User (364 Beiträge)
KTV-Bedingungen gibt es nicht mehr? vielleicht. Dafür offenbar bessere anderswo auf der Welt, mit Tendenz nach oben.
Beitrag vom 30.06.2016 - 09:29 Uhr
UserRobR
User (679 Beiträge)
Pilot zu sein ist kein Hexenwerk und keine schwarze Magie oder? Es ist einen anspruchsvollen technischen Beruf der gewisse Fähigkeiten erfordert. Alles erlernbar. Wenn die Nachfrage steigt werden mehr Menschen diesen Beruf ergreifen wollen.
Dann werden wieder mehr Menschen die Ausbildung machen, über die Finanzierung kann man Regelungen treffen.
Und dann gibts wieder mehr Piloten.

Dieser Beitrag wurde am 30.06.2016 10:19 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.06.2016 - 09:55 Uhr
Usergordon
User (1605 Beiträge)
KTV-Bedingungen gibt es nicht mehr? vielleicht. Dafür offenbar bessere anderswo auf der Welt, mit Tendenz nach oben.

Reisende sollte man nicht aufhalten!
Beitrag vom 30.06.2016 - 10:00 Uhr
Usersoso
User (39 Beiträge)
zum Überschuss an Piloten am deutschen Markt möchte ich auf einen bei pilotsde gefundenen link verweisen:
 http://tinyurl.com/h4v98kq

Die miserable Bezahlung amerikanischer Regionalairlines mit bis runter auf 12000 USD Jahresgehalt führte unter anderem auch zum Buffaloabsturz: Zu geringer Verdienst, um sich ein Hotelzimmer zu leisten, dafür im Crewraum etwas "geschlafen" und davor Billigstproceeding auf eigene Kosten durch die ganze Nacht vor dem Einsatz. Resultat Übermüdung.
Beitrag vom 26.07.2016 - 17:06 Uhr
UserAviaticus
User (346 Beiträge)
Bei den lausigen Gehältern ist es kein Wunder, daß es zu Hauf an Piloten fehlen wird. Ich sage nur - Deregulierung.
Beitrag vom 26.07.2016 - 20:28 Uhr
Userfbwlaie
User (4237 Beiträge)
Z.Z. fehlen wohl kaum Piloten.
Auch die Fluggesellschaften wissen, welchen Vorlauf man für die Beschaffung des Nachwuchses benötigt.
Falls ein wirklicher Bedarf vorläge, würden auch die Entgelten steigen.
In USA wird dann die Provinz weniger bedient...


Dieser Beitrag wurde am 26.07.2016 20:37 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.07.2016 - 01:36 Uhr
UserOldblueeyes
User (45 Beiträge)
Das Angebot wird durch die Nachfrage bestimmt.

Nicht ganz ... Korrekt wäre gewesen: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Im Moment wird der Markt noch von einem gewissen Überangebot bestimmt. Das führt zu vielen angehenden Piloten, die Airlines für Dumping Löhne anheuern oder am langen Arm verhungern lassen können. Der Artikel beschreibt allerdings, dass sich das gerade ändert. Sobald es sich geändert hat wird der Preis steigen. Und die Airlines werden händeringend Personal suchen - und keins finden. Dadurch steigt der Preis weiter. Langsam wird dann irgendwann das Berufsbild, das die letzten 10 Jahre gerade hier in DE doch böse ramponiert wurde, wieder besser, und es entscheiden sich vielleicht wieder mehr junge Leute für diese Ausbildung. Das dauert aber dann... Klassischer Schweinezyklus.

Wobei im Schweinezyklus immer die effizienteren überleben.

Was in solchen Fälle passiert ist eine Verscheibung: man bedient sich bei denen die weniger zahlen bezw man nimmt Leute über incentives,zB Rechts->Linksruck des Arbeitsplatzes.

Am oberen Ende des Marktes wird es kaum Probleme geben. Dafür wird der Einstieg erleichtert.
CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)