A350-1000 und A330neo
Älter als 7 Tage  

Airbus verkürzt Vibrationstests

Foto
Airbus A330neo, © Airbus A330neo

Verwandte Themen

HAMBURG - Die für die Zulassung nötigen Bodentests für den Airbus A350-1000 und die A330neo werden abgekürzt und vereinfacht. Airbus hat nach eigenen Angaben die Vibrationstests für die gestreckte A350-1000 optimiert und nutzt die neue Methode auch für die A330neo. Das teilte Airbus am Montag mit.

Ein multifunktionales Team aus Mitarbeitern verschiedener Bereiche von Airbus Commercial Aircraft hat den Testprozess verkürzt und vereinfacht. Die A350-1000 wurde von der A350-900 abgeleitet, die bereits für ihre Zulassung Vibrationstests durchlaufen hat.

So konnte das Testprogramm der A350-1000 laut Airbus von neun auf zwei Tage reduziert werden. Bei früheren Airbus-Flugzeugen dauerten die Vibrationstests sogar mehr als einen Monat. Das verkürzte Programm soll nun auch für die A330neo angewendet werden, die ihren Erstflug in der ersten Jahreshälfte absolvieren soll.

Vibrationstests am Boden sollen Erkenntnisse über das dynamische Verhalten eines Flugzeugs liefern und theoretische Modelle verschiedener Flugzustände (z.B. unter böigen Bedingungen oder während der Landung) bestätigen. Zudem sind sie nötig für die Zulassung.
© FLUG REVUE - Ulrike Ebner | Abb.: Airbus | 14.02.2017 11:23

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.02.2017 - 00:47 Uhr
Airbus hat im letzten Jahr in der Presse nach freiwilligen für einen Evakuierungstest gesucht. Weitere Angaben wurden leider nicht genmacht. Bisher habe ich darüber weiter nichts gelesen. Für welchen Typ soll der denn erfolgen, für die A350-1000?

Ich könnte mir schon vorstellen, dass es um eine A350 geht. Ein Grund könnte sein, dass zwei Airlines den A350 mit 10 Sitzen pro Reihe bestellt haben. Die A350-900 und -1000 sind für die gleiche Anzahl von Passagieren zugelassen: 440. Vielleicht muss nachgewiesen werden, dass ohne zusätzliche Türen mehr Passagiere raus kommen können.

Da man für solche Tests eigentlich keine flugfähigen Maschinen braucht könnte es sich auch um einen Test für eine A350-1100 handeln (offiziell glaube ich A350-2000 getauft).
Beitrag vom 14.02.2017 - 11:35 Uhr
(Vielleicht passt meine Frage hier nicht so ganz)

Airbus hat im letzten Jahr in der Presse nach freiwilligen für einen Evakuierungstest gesucht. Weitere Angaben wurden leider nicht genmacht. Bisher habe ich darüber weiter nichts gelesen. Für welchen Typ soll der denn erfolgen, für die A350-1000?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

20.10. 21:47
MH370

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)