Dritte Piste
Älter als 7 Tage

Briten stehen hinter Heathrow-Ausbau

LONDON - Rückenwind nach Brexit: laut einer Umfrage stellen sich 74 Prozent der Bürger Großbritanniens hinter den geplanten Ausbau des Londoner Großflughafens Heathrow. Das 20-Milliarden-Pfund-Projekt werde das Land auf globalem Kurs halten, sagte Heathrow-Chef John Holland-Kaye.

Das recht deutliche Umfrageergebnis basiert auf einer Erhebung des Strategieberaters ComRes Global unter 2.000 Befragten, nur eine Woche nach Veröffentlichung einer Regierungserklärung zur nationalen Luftfahrtpolitik.

Während in Österreich ein Bundesgericht kürzlich den geplanten Pistenausbau am Wiener Flughafen aus Klimaschutz-Gründen zu Fall brachte, dürften sich in London wirtschaftliche Interessen durchsetzen.

Foto
Animation zum Heathrow-Ausbau, © Heathrow Airports Limited

Die Umfrage habe gezeigt, dass hinter der parlamentarischen Empfehlung vom letzten Herbst neben Wirtschaft, Gewerkschaften und Kommunen inzwischen auch eine breite Öffentlichkeit stehe.

Holland-Kaye wertet diesen Rückhalt als weiteren Meilenstein für die Umsetzung der Ausbaupläne. "Zusammen mit den Kommunen, den Airlines und der Regierung können wir nunmehr an einem leistbaren wie nachhaltigen Ausbau Heathrows arbeiten, zum Nutzen von ganz Großbritannien."

Londons stadtnaher Zentralflughafen leidet seit Jahren unter gravierenden Kapazitätsproblemen. Das größte Drehkreuz Europas verbuchte im letzten Jahr, trotz wachsender Nachfrage mit 76 Millionen Passagieren nur noch einen kleinen Zuwachs von einem Prozent.

Wachstum ist mit dem gegenwärtigen Zwei-Pisten-System nur noch mit großen und sehr großen Flugzeugen möglich. Ein Zehntel der Heathrow-Passagiere steigt inzwischen in einen Airbus A380 ein.
© aero.at | Abb.: Heathrow Airport | 16.02.2017 08:56

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.02.2017 - 13:02 Uhr
@Guido 31: wenn man Ihrer Logik folgen würde, hätten nie Flughäfen gebaut werden sollen. Flughäfen verursachen nicht Kosten, sondern sind wertgenerierende Zukunftsinvestitionen. Zu den Investitionskosten kommen ja später Milliardenumsätze und gewinne hinzu. Nur weil beim BER politisch alles falsch gelaufen ist (wie auch in Berlin generell), darf man nicht die Fehler von BER für die ganze Welt verallgemeinern. Ein grosser Unterschied in LHR ist das dieser Flughafen privat betrieben wird und private Gelder investiert werden. Steuergelder sind also nicht involviert. Zudem arbeitet der Flughafen LHR bereits heute sehr erfolgreich, und ist nicht nur von Bankern abhängig. Gatwick mit einer Startbahn kann ja wohl kaum eine Alternative für LHR und British Airways sein. Es gibt übrigens hunderte Beispiele von Flughäfen weltweit, welche eine 3. oder sogar 4. Startbahn gebaut haben, und danach besser da standen (und zwar ohne Kostenexplosion) siehe Atlanta, DFW, FRA, CDG, Madrid, Bangkok, ja sogar MUC mit dem Satellit. Flughäfen scheitern nur wenn die Politik zu viel mitmischt!
Beitrag vom 16.02.2017 - 12:59 Uhr
Auf den ersten Blick erscheint der „Brexit“ unvorteilhaft zu sein, zerrüttet er doch den Traum vom geeinten Europa ein ganzes Stückchen mehr.

Mittelfristig glaube ich aber, dass sich die britische Insel von den negativen Auswirkungen erholen, und die Wirtschaft sich erfolgreich im neuen Umfeld behaupten wird.

Die genannten Kosten für den Ausbau des Flughafens sind natürlich fast schon unglaublich, aber alles ist relativ, denken wir nur an die jährlichen Kosten bei uns für die sogenannte „Flüchtlingskrise.“

Neben den reinen Baukosten,ist auch der Aufwand für Entschädigungen und Umbau der Infrastruktur berücksichtigt, der ganze Prozess läuft über Jahre,schafft neue Arbeitsplätze und ein positives Umfeld für die weitere Entwicklung der ganzen Region.

Der Ausbau beflügelt die Binnenkonjunktur, eingenommene Gelder werden teiweise rückinvestiert, das Vertrauen der globalen Anleger bleibt erhalten.

Insgesamt eine wichtige und einträchtige Zukunftsinvestition für die Briten, die ja von finanziellen Abenteuern und dem „Mitschleppen“ hoffnungslos überschuldeter Mitglieder innerhalb der EU verschont bleiben.

Dieser Beitrag wurde am 16.02.2017 13:14 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.02.2017 - 12:47 Uhr
Glauben Sie nach den falschen Brexit Umfragen noch immer an Umfrageergebnisse? Und wer bitte ist ComRes Global??? Bisher haben sich i London und Umgebung alle mit Händen und Füssen gegen den Ausbau von LHR gewährt. Aber es wäre ja erfreulich wenn sich ein Land plötzlich wirtschaftlicher Vernunft annimmt und jetzt grosse Infrastrukturpläne unterstützt.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)