Airlines
Älter als 7 Tage

Fliegender Wechsel – Air Asia X wird die A330neo zu klein

Foto
Air Asia X Airbus A330-900neo, © Airbus

Verwandte Themen

LONDON - Air Asia X überprüft ihre Einkaufsliste. Der Langstrecken-Preisbrecher aus Malaysia spielt mit dem Gedanken, von 66 Airbus A330-900 komplett auf die A350-900 umzusteigen, Mit den größeren Flugzeugen will Air Asia X Angebot auf stark nachgefragten Routen für Geschäftsreisende ausbauen.

Air Asia X hat die A350-900 zwar auch schon bestellt, allerdings erst zehn Stück. Die Flieger werden ab 2021 geliefert.

Eine Abkehr der Airline von der A330neo würde eine ziemlich Delle im 212 Flugzeuge starken Programm hinterlassen. Zeitgleich stiege Air Asia X in die Riege der A350-Großabnehmer Qatar Airways und Singapore Airlines auf.

"Die Boeing 787 sieht auch interessant aus", lief sich Airlinechef Tony Fernandes in London für den anstehenden Preispoker warm. Viel Zeit bleibt Air Asia nicht mehr - die erste A330neo hat laut Fernandes einen Liefertermin im Dezember 2018, auch wenn sich sich dieser noch verschieben könnte.

Fernandes verriet den 18. Oktober als Tag des Erstflug der A330-900. Air Asia X werde Vertreter nach Toulouse schicken, um dem Ereignis beizuwohnen.

Air Asia X habe die letzten zehn Jahre an ihrem Geschäftsmodell gefeilt, sagte der Manager. "Jetzt wissen wir, wo wir hinwollen, und sehen uns den Flottenbedarf dafür an." Sollte Air Asia X auf die A350 umschwenken, "dann vollständig - wir würden in diesem Fall nicht mehr mit der A330neo planen".

Überkapazitäten in Europa schrecken Air Asia X ab

Auch mit einer großen A350-Flotte werde Air Asia X den Systemschwerpunkt auf Asien und Linien zwischen vier und acht Stunden Flugzeit belassen. Einige Linien nach China und Indien, auf denen Großraumgerät nicht funktioniere, will Air Asia eventuell mit zusätzlichen A321neo erschließen.

Europa sei zumindest für dem Moment wegen akuter Überkapazitäten hingegen keine attraktive Option. "Wenn wir in einen Markt einsteigen, wollen wir die Preise nach unten bringen, und wir glauben nicht, dass das gerade (in Europa, Red.) geht", sagte Fernandes.
© aero.de, Bloomberg News | Abb.: Airbus | 11.10.2017 09:33

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.10.2017 - 11:43 Uhr
Das soll mal einer verstehen... Der A330-900 ist zu klein und der A350-900 soll dann passen? Air Asia stopft ja 9er Reihen in den A330, daher ist der Unterschied zum A350 verschwinded gering. Entweder er ordert die -1000 Version oder es hat andere Gründe.

Ich vermute das AA den A359 in 10abreast betreiben würde in Y.

Der A359 hat mehr Fläche als der A339, das wird v.a. in C helfen.

Einen Schwenk zur B789/10 wird er jetzt kaum machen können, ausser Boeing bietet ihm so einen guten Preis das er die A339order noch canceln kann. Denn 1 Jahr vor Auslieferung, puh.

AIrbus hat beim A330neo ein Problem.
Beitrag vom 11.10.2017 - 10:24 Uhr
Das soll mal einer verstehen... Der A330-900 ist zu klein und der A350-900 soll dann passen? Air Asia stopft ja 9er Reihen in den A330, daher ist der Unterschied zum A350 verschwinded gering. Entweder er ordert die -1000 Version oder es hat andere Gründe.
Beitrag vom 11.10.2017 - 10:08 Uhr
Die Ironie ist, was Fernandez davon abhält Europa zu bedienen, er jetzt selbst in Asien befördert. Auch in Asien wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Der Rückzug von der hochgelobten A330 Neo mag da schon ein erstes Zeichen sein. Mal sehen ob er am Ende nicht ganz bei Boeing landet oder seine Wachstumspläne nicht etwas realistischer sieht. In Asien haben sich schon mehrere mit hochfliegenden Ideen vergaloppiert, sh. Kingfisher Airlines. Von Cathay hört man auch nichts gutes. Auch wenn Asien derzeit laut IATA noch eine große Dynamik hat, mehren sich auch dort Anzeichen für eine Überhitzung des Marktes.
Nicht selten verbirgt sich hinter sog. nicht genannten Kunden Fragezeichen zur Glaubwürdigkeit (Ernsthaftigkeit) von Auftragen. So werden z.B. LOI-Fees immer wieder gerne genommen um die Orderbücher künstlich aufzublähen gegenüber der Konkurrenz. Auch werden äußerst fragwürdige Finanzstrukturen bemüht. Hauptsache man kann einen Deal vorweisen. Bin mal gespannt wieviel kriminelle Energie im Fall Monarch noch zu Tag tritt.

Dieser Beitrag wurde am 11.10.2017 10:34 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)