Biosprit
Älter als 7 Tage

Klimaziele der Luftfahrt in Gefahr

Foto
Lufthansa Airbus A321, © Deutsche Lufthansa AG

Verwandte Themen

GENF - Für die Zivilluftfahrt läuft ein Countdown: Die Branche hat sich verpflichtet, ab 2020 nur noch CO2-neutral zu wachsen. Trotz eines Ausbaus von Kapazitäten soll kein zusätzliches Kohlendioxid produziert werden, bis 2050 sollen die CO2-Emissionen der Luftfahrt verglichen mit 2005 sogar halbiert werden.

Aber ohne mehr staatliche Förderung für nachhaltige Flugzeugtreibstoffe wäre es nach Angaben eines Verbandschefs eine Herausforderung, dieses Ziel zu erreichen. "Das Problem sind die Kosten", sagte Michael Gill, Direktor der Air Transport Action Group (Atag). Atag führt Fluggesellschaften, Airports, Triebwerkhersteller und Fluglotsendienste zusammen.

"Hier sind die Regierungen gefragt: Wir brauchen finanzielle Anreize, damit die Airlines sich das teurere nachhaltige Flugbenzin leisten können und sich der Verbrauch damit stärker durchsetzt. Wenn der Bedarf steigt, sinken auch die Kosten."

Nach Gills Angaben bieten erst vier Flughäfen weltweit nachhaltigen Treibstoff regulär an: Los Angeles, Stockholm, Oslo und Bergen. Brisbane und Genf folgten demnächst. Derartiger Treibstoff wird etwa aus Algen, Pflanzen oder immer öfter aus Abfall hergestellt.

"Auf dem Gebiet ist sehr viel drin. Seit dem ersten Flug 2009 mit solchem Treibstoff dauerte es sechs Jahre bis zum 5.000. Flug, aber nur drei weitere Jahre bis zum 100.000. Flug", sagte Gill. Das sei angesichts von rund 100.000 Flügen täglich aber deutlich zu wenig.

Das Ziel des CO2-neutralen Wachstums hatte die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) 2016 beschlossen. Neben mehr nachhaltigem Treibstoff sollen auch neue Triebwerke, leichtere Maschinen und eine bessere Streckenführung dazu beitragen. Gut 70 Länder, die mehr als 85 Prozent des internationalen Flugverkehrs abdecken, hätten sich verpflichtet, ab 2021 Verschmutzungszertifikate für zusätzlichen CO2-Ausstoß zu kaufen, sagte Gill. Mit dem Geld werden zum Beispiel CO2-Speicher wie Wälder aufgeforstet.

"Wir hätten gern mehr als 90 Prozent des internationalen Flugverkehrs abgedeckt", erklärte Gill. Es fehlten etwa Russland, Indien oder Brasilien. China, die USA und die EU-Staaten seien aber dabei. Die Beteiligung ist zunächst freiwillig, ab 2027 müssen bis auf kleine Inselstaaten alle Länder mit internationalen Airlines mitmachen.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Lufthansa | 06.01.2018 11:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 08.01.2018 - 21:42 Uhr
Modhinweis
Thread steht wieder auf „Online“.

Dieser wurde bereinigt, d.h. OT-Beiträge gelöscht .
Um ein erneutes Abdriften zu vermeiden bitten wir Sie Ihre Beiträge auf das vorliegende Thema zu beschränken.
Fly-away / Weideblitz
Moderatoren

Beitrag vom 07.01.2018 - 13:23 Uhr


Sie scheinen nicht CO2 ( Kohlendioxid = Ergebnis der Verbrennung von Treibstoff) sondern die CH-Ketten ( Kohlenwasserstoff-Ketten, Bestandteil des Treibstoffs) zu meinen... richtig?


Nein beim syntethischen wie beim Biotreibstoff wird das CO2 der Luft gebunden (beim Biotreibstoff über die Pflanze) und wieder in Treibstoff verwandelt.
Da geht es nur um den Kohlenstoff(-Kreislauf) der natürlich hydrolysiert werden muss (durch Wasser naheliegenderweise) das meinen sie vermutlich.

Die Reinheit ist insofern wichtig da die Verbrennung effizienter abläuft womit weniger Treibstoff verbraucht wird, womit aber auch weniger unerwünschte, giftige Nebenprodukte wie CO entstehen.
Beitrag vom 07.01.2018 - 10:38 Uhr
Um Sie mal aus einem anderen Thread zu zitieren: "Hä?"
Anders gefragt: Was genau meinen Sie mit diesen Aussagen? Woher haben Sie das? Was wird wo gebunden und welche Kosten sind zu hoch?

"Was wird gebunden?" - Lesen können sie schon oder?

Den Rest hab ich aus meinem Gehirn und das dachte so:

Beim Biokraftstoff sind sie im Erzeugniss strikt an die Ausgangsstoffe, welche auch noch stark verunreinigt sind, wie übrigens auch die fossilen, gebunden.
Den kann man natürlich noch reinigen aber das kostet halt = der Kostenunterschied zum synthetischen wird geringer.

Beim synthetischen Kraftstoff haben sie viel mehr Möglichkeiten da sie das CO2 so umbauen können wie sies wollen was mehr und aufwendigere Zwischenschritte erfordert und damit teurer ist aber halt auch super auf das Triebwerk optimiert und sehr rein (=effizientere Verbrennung) ist.

Ich hoffe sie erkennen das Gehirn als Quelle an, es ist immerhin kein Teil des Internets.

Sie scheinen nicht CO2 ( Kohlendioxid = Ergebnis der Verbrennung von Treibstoff) sondern die CH-Ketten ( Kohlenwasserstoff-Ketten, Bestandteil des Treibstoffs) zu meinen... richtig?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

21.07. 13:56
Emirates

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)