Gegen Aufträge
Älter als 7 Tage

Airbus bietet China A380-Arbeitspakete an

PEKING - Airbus trägt China eine Rolle im A380-Programm an. Der scheidende Chef der Verkehrsflugzeugsparte Fabrice Brégier will beim ersten Staatsbesuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in China vorfühlen, ob sich die Regierung in Peking auf einen Handel einlässt.

Bisher ist die China Southern Airlines mit gerade einmal fünf Flugzeugen der einzige A380-Betreiber in China. Doch bereits in den nächsten fünf Jahren könnte sich in China ein Absatzmarkt für "60 bis 100" A380 auftun, sagte Eric Chen, der Airbus in der Volksrepublik vertritt, im September 2017.

Foto
China Southern Airlines Airbus A380, © Airbus

Im Gegenzug für dringend benötigte Aufträge würde Airbus China vielleicht in die Produktion einbinden. Denkbar sei eine Rolle der chinesischen Luftfahrtindustrie bei der "Ausrüstung von A380-Kabinen" nach dem Vorbild des A330-Ausstattungszentrums in Tianjin, sagte ein Insider der "Financial Times".

Nachdem sich Emirates 2017 nicht zu einem Folgeauftrag über sechsunddreißig A380 durchrang, denkt Airbus über die nächsten Schritte im Programm nach. Inzwischen steht eine Produktionsrücknahme auf sechs Jahreseinheiten im Raum - nach bereits beschlossenen Rückschritten auf zwölf A380 in diesem und acht im nächsten Jahr.

Ausbau von Tianjin


Airbus ist seit 2008 mit einem Endmontagewerk für die Modellserie A320 in Tianjin industriell vertreten. Dort soll die Produktion von derzeit vier auf fünf Flieger pro Monat steigen. Während des dreitägigen Staatsbesuchs von Macron rechnen Insider mit neuen Aufträgen für die A320, A330 und A350 aus China.

Chinas Luftverkehr wächst rasant und wird nach Airbus-Prognosen 2024 an den Vereinigten Staaten vorbeiziehen. Airbus geht dabei von rund sieben Prozent mehr Passagieren pro Jahr aus und sieht in China einen Absatzmarkt für 6.500 neue Verkehrsflugzeuge bis 2036.
© aero.de | Abb.: Airbus | 08.01.2018 10:32

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.01.2018 - 17:43 Uhr
Der Buschfunk spicht von 40-75 Stück.

Bei ANA sind 7-10 Stück in Gespäch.

Plus die bekannten bei BA.
Beitrag vom 24.01.2018 - 15:03 Uhr
@Spunk
Diese Systeme haben aber nicht die Chinesen erfunden, das gab es schon lange vorher!
Ich zum Beispiel habe es in Italien kennen gelernt, in der Textilindustrie, aber schon 1960/70!!!!
Beitrag vom 24.01.2018 - 14:43 Uhr
Da kann man mal wieder sehen, wie das in China läuft! Einigst man sich mit der Regierung Know-How/Arbeit nach China zu senden, kann man auf Aufträge hoffen!
Die sollten zu Fuß laufen! Das läuft so wie mit dem Transrapit! Ein kaufen, auswerten und selber Bauen!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

21.07. 13:56
Emirates

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)