Tibet und Taiwan
Älter als 7 Tage

China ruft Delta Air Lines zur Ordnung

Foto
Delta Airbus A321, © Delta

Verwandte Themen

ATLANTA - Delta hat Ärger mit China, nachdem die Internetseite der Airline Taiwan und Tibet als eigene "Länder" führte. China findet, dass dafür eine Entschuldigung fällig ist.

Das Dach der Welt ist für Airlines ein politisch heikles Terrain. China zählt Tibet zu seinem Hohheitsgebiet, Taiwan betrachtet man in Peking seit 1949 als abtrünnige Provinz.

Delta deklarierte auf ihrer Internetseite Tibet und Taiwan als eigenständige Länder und wurde von der chinesischen Luftfahrtaufsicht CAAC zu einer "Richtigstellung" angehalten.

"Im Übrigen fordert die Civil Aviation Adminstration of China von Delta Air Lines eine umgehende und öffentliche Entschuldigung", heißt es in einem Schreiben, mit dem die Behörde Delta maßregelt. China ging in den letzten Tagen auch gegen andere Unternehmen vor, die Tibet oder Taiwan als eigene Länder auswiesen.

Delta stellte den Vorgang gegenüber "CNN" inzwischen als "unbeabsichtigten Fehler ohne geschäftliche oder politische Absichten" dar, für den man sich zutieftst entschuldige. China sei einer der wichtigsten Märkte für das Unternehmen.

Delta ist über eine 3,2-Prozent-Beteiligung mit China Eastern Airlines verflochten und stemmt mit dem chinesischen Partner einen Einstieg bei Air France-KLM. Delta und China Eastern kaufen für 751 Millionen Euro neue Aktien und übernehmen so jeweils zehn Prozent des europäischen Branchenschwergewichts.
© aero.de | 14.01.2018 12:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.01.2018 - 14:00 Uhr
Ich meinte nicht nur Fliegen sondern möglichst auch alle Konsumer Produkte meiden.

Wofür soll ein derartiges Totschlagargument gut sein?

Das bezieht nur auf Post 1 mit seinen Aussagen zu China. Der Zug ist längst abgefahren und wir werden mit China so leben müssen, da hilft kein ..wir sollten mal usw... Das ist als ob der Hund den Mond ankläfft.

Von Außen werden wir NICHTS mehr erreichen PUNKT Weil wir (die westliche Welt) ja nicht zu Einschränkungen unserer billigen Einkäufe bereit sind. China ist bereits viel zu mächtig, da kommt keiner mehr dran vorbei.

Also lieber rot als tot oder wie?
Tut mir leid aber das ist sowas von 50ger Jahre Denken - man muss doch nicht einfach alles so akzeptieren wies ist.
Erst wenn man das tut ist der Zug abgefahren.

Noch ist China zum Großteil von ihrem Protektionismuss abhängig - viele Unternehmen würden nicht in China produzieren wenn sie es nicht müssten um dort ihr Zeug verkaufen zu können.
Die Paar Smatphones haben China sicher nicht reich gemacht - in dem Bereich ist Taiwan eh viel stärker als die Volksrepublik.
Beitrag vom 15.01.2018 - 11:43 Uhr
Aber um "jeden Preis"?
Ich weise deshalb auf die Diskrepanz von Wort und Tat hin. Und meine Meinung, dass ich die nicht gut finde, ja auch ein wenig heuchlerisch.

Das das die Welt nicht ändern wird ist klar, da bin ich Realist, kein "Träumer" .

Ok, aber hängt "um jeden Preis" hier nicht ein bisschen hoch? Das für unser Empfinden unterwürfige Gebahren ist aber in Asien üblich. Ich finde Delta hat hier völlig normal reagiert und versucht schnell die Kuh vom Eis zu bringen. Was hier individuell oder politisch im Umgang mit China passiert steht auf einem anderen Blatt. Nicht das wir hier OT kommen ;-)
Beitrag vom 15.01.2018 - 10:15 Uhr
Ich meinte nicht nur Fliegen sondern möglichst auch alle Konsumer Produkte meiden.

Hatte ich mich bereits zu geäußert: das ist schlicht unmöglich, da wir überhaupt nicht nachvollziehen können, wo steckt "China" drinn und wo nicht. Aber da wo es eindeutig ist, eben zum Beispiel beim Fliegen, mache ich es.

Was ich schlicht und einfach kritisiere ist das prinzipielle Einknicken, der vorauseilende Gehorsam (siehe die vorauseilende Entschuldigung von Delta) unsere Politiker und Wirtschaftsbosse im Namen der "Ökonomie" und das dann unsere "Werte" nur noch Folklore sind.

Das halte ich für Augenwischerei (nicht gleich wieder persönlich nehmen, ich meine das ganz allgemein)

Man kann ziemlich gut feststellen, woher Produkte kommen. Steht in der Regel drauf, bei Kleidung auf der Innenseite links. Elektro sowieso. Man könnte also, wenn man wollte. Der Reflex, andere sollen es richten, ist bekannt. Der Staat soll Ryanair das Handwerk legen, aber die Flieger sind voll und der weiße Ritter soll die Schieflage kompensieren, die erst durch das Kundenverhalten entstanden ist usw.

Allerdings ist es so gut wie unmöglich, hier hat FW190 recht, sich China zu entziehen. Der Zug ist abgefahren. Bleibt also nur, sich mit der Situation zu arrangieren. Man beruhigt sein Gewissen mit Dingen, die nicht sooo wehtun und greift auf der anderen Seite bei seinem Wunschprodukt beherzt zu. Egal wo es herkommt, ein Handy haben wir alle ;-) Da können wir uns alle an die eigene Nase fassen.

Delta, oder die Politik, investiert mit ihrem Einknicken in die Zukunft. Man will ja schließlich Geschäfte machen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)