Airlines
Älter als 7 Tage

Condor erweitert Angebot in Düsseldorf

Foto
Condor Airbus A321-211 mit Sunny Heart Lackierung, © Condor

Verwandte Themen

DÜSSELDORF - Die Ferienfluglinie Condor baut nach dem Ende von Air Berlin ihr Angebot in Nordrhein-Westfalen deutlich aus.

Die Zahl der am größten NRW-Flughafen in Düsseldorf stationieren Condor-Flugzeuge wachse von vier auf neun, teilte die deutsche Tochter des britischen Thomas Cook-Konzerns am Donnerstag in Düsseldorf mit. Hinzu kämen zwei Maschinen der neuen österreichischen Fluglinie Laudamotion.

Für den Sommer geplant seien ein dichterer Takt bei bestehenden Verbindungen sowie neue Flüge unter anderem auf die Balearen, nach Griechenland, Italien, Ägypten und in die Türkei sowie ein innerdeutscher Flug auf die Nordseeinsel Sylt. Für den Winter gebe es auch wieder Condor-Langstreckenflüge von Düsseldorf etwa nach Mexiko. Die Fluglinie werde damit in Düsseldorf zur klaren neuen Nummer Zwei, erklärte Condor-Chef Ralf Teckentrup.

Zusätzliche Ziele würden im Sommer auch von Köln/Bonn aus angeflogen. Außerdem könnten Fluggäste über die Condor-Vermarktungskooperation mit Laudamotion Hin- und Rückflüge beider Airlines kombinieren. Condor hatte bereits vor drei Wochen angekündigt, seine Flotte im Vergleich zum Vorjahr von 26 auf 37 Maschinen aufzustocken.

Möglich wird dies durch zwei neue Töchter - die übernommene Air Berlin Aviation mit sechs Mittelstreckenjets und die jüngst gegründete Thomas Cook Airlines Balearics auf Mallorca mit fünf Maschinen. Damit stößt Condor in die Lücke, die nach der Pleite von Air Berlin auf dem deutschen Markt aufgerissen war.
© dpa-AFX, aero.de | 01.03.2018 17:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.03.2018 - 17:27 Uhr
Ich sehe das leider nicht positiv:

1) Tarifabschluss:
" ver.di hat jetzt für die bundesweit rund 3.000 bei Condor am Boden, in der Kabine und in der Technik Beschäftigten in Frankfurt/Main ein Verhandlungsergebnis erzielt."

D.h. bei den Töchtern gilt dieser Abschluss nicht.
Welche Töchter? Die Condor D Kabine fliegt zu D TV ex PMI für die TC Aviation. Mehr weiß ich auch nicht.
2) Handelsblatt-Artikel (danke für den Link!):
"Mit traditionsreichen Fluggesellschaften und ihren über die Jahre gewachsenen Strukturen und Kosten ist das in dem beinharten Wettbewerb nicht einfach ... „Wenn Thomas Cook künftig im Airline-Bereich wachsen wird, dann wohl vor allem über die neue und kostengünstige Tochter. Alles andere wäre wirtschaftlich unsinnig“

Da Flugzeuge & Kerosin das gleiche Kosten kann man hier doch v.a. bei den Mitarbeitern einsparen. Also doch: Ausflaggen um teure Tarifverträge (+6,7% in 2 Jahren, siehe Verdi-Abschluss) zu umgehen, Wachstum nur bei den günstigsten Mitarbeitern.
So wie ich den Abschluß Verdi und UFO lese wird eben das nicht passieren. Einen möglichen Operationellen Vorteil für PMI hatte ich genannt.
Aber unabhängig davon, es wird ja fleißig angemietet und mit Lauda wohl auch dauerhaft. Da dauerhaft kann es sich nicht um Spitzenabdeckung handeln, der ist halt einfach viel billiger. Somit haben Sie recht, aber was ist die Alternative?
 http://www.austrianaviation.net/detail/wien-wizzair-kuendigt-neun-weitere-strecken-an/

Zusatz:
Jetzt weiß ich auch mehr
 http://www.airliners.de/tarifeinigung-condor-ableger-thomas-cook-aviation/43873

Dieser Beitrag wurde am 02.03.2018 18:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.03.2018 - 11:14 Uhr
Ich sehe das leider nicht positiv:

1) Tarifabschluss:
" ver.di hat jetzt für die bundesweit rund 3.000 bei Condor am Boden, in der Kabine und in der Technik Beschäftigten in Frankfurt/Main ein Verhandlungsergebnis erzielt."

D.h. bei den Töchtern gilt dieser Abschluss nicht.

2) Handelsblatt-Artikel (danke für den Link!):
"Mit traditionsreichen Fluggesellschaften und ihren über die Jahre gewachsenen Strukturen und Kosten ist das in dem beinharten Wettbewerb nicht einfach ... „Wenn Thomas Cook künftig im Airline-Bereich wachsen wird, dann wohl vor allem über die neue und kostengünstige Tochter. Alles andere wäre wirtschaftlich unsinnig“

Da Flugzeuge & Kerosin das gleiche Kosten kann man hier doch v.a. bei den Mitarbeitern einsparen. Also doch: Ausflaggen um teure Tarifverträge (+6,7% in 2 Jahren, siehe Verdi-Abschluss) zu umgehen, Wachstum nur bei den günstigsten Mitarbeitern.
Beitrag vom 02.03.2018 - 08:53 Uhr
Danke contrail55.

Gibt es einen vergleichbaren Abschluss auch für andere Berufsgruppen?
Ja -  https://www.verdi.de/themen/nachrichten/++co++67cabd38-18a3-11e8-8ca5-525400940f89
Wenn ja, erkenne ich wirklich keinen Grund, warum man das Wachstum in neue Töchter verlagern sollte. Durch doppelte, oder hier sogar dreifache, Verwaltungsstrukturen entstehen unnötige Kosten. Wo ist der Benefit?
Soweit ich das überblicke muss man da Condor und TC trennen. Da man wohl von "überall"nach PMI fliegt macht eine Basis in PMI Sinn, da man viel optimierter operieren kann. Nehmen Sie zB FMO-PMI Markt. Das müsste man jetzt erst kompliziert einspulen, aus PMI Basis ist es einfach nur ein weiterer Flug und dann wenn es gut in die Rotationen passt. Wenn man sich die AOC Sammlerei bei allen Airlines ansieht, kann es nicht so aufwändig/teuer sein wie es vielleicht scheint. Hier noch Hintergründe
 http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/thomas-cook-condor-bekommt-eine-schwester-auf-mallorca/20468690.html


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)