Warnstreiks
Älter als 7 Tage

Frankfurter Flughafen erwartet "erhebliche Verzögerungen"

Foto
Flugsteig A-Plus, Flughafen Frankfurt, © Deutsche Lufthansa AG

Verwandte Themen

FRANKFURT -  BERLIN (dpa-AFX) - Reisende müssen sich an diesem Dienstag auf Flugausfälle und lange Wartezeiten im Luftverkehr einstellen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bestreikt die Flughäfen in Frankfurt/Main, München, Köln und Bremen.

Es seien starke Einschränkungen zu erwarten, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske am Montag in Berlin. An den einstmals staatlich betriebenen Flughäfen werden noch zahlreiche Beschäftigte nach dem Tarif des öffentlichen Dienstes bezahlt. Verdi kündigte an, vor allem die Bodenverkehrsdienste und teilweise auch die Flughafenfeuerwehr würden bestreikt.

Der Frankfurter Flughafen erwartet "erhebliche Verzögerungen im Betriebsablauf sowie Flugausfälle". Betroffen seien am Frankfurter Flughafen vor allem die Sicherheitskontrollstellen zum Abflug-Gate A und Z im Terminal 1, weil diese geschlossen würden.

Lange Wartezeiten für Flugreisende

Laut Fraport ist den ganzen Dienstag über mit erhöhten Wartezeiten an den übrigen Kontrollstellen zu rechnen.

Fraport teilte zudem mit: "Durch Kundgebungen der Streikenden am Flughafen kann es zudem zu Behinderungen im Straßenverkehr mit verlängerten Pkw-Anreisezeiten kommen." Fluggäste sollten deutlich mehr Zeit einplanen und sich möglichst früh vor ihrem Abflug an den Check-in-Schaltern einfinden.

Ein Lufthansa-Sprecher erklärte, man wolle die Folgen für die Fluggäste so gering wie möglich halten. Die Lufthansa riet den Passagieren, sich auf der Webseite lufthansa.com über ihren Flugstatus zu informieren.

Bei den bisher letzten Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Kommunen 2016 hatten die Flughafenstreiks vorübergehend deutlich spürbare Auswirkungen: Durch Arbeitsniederlegungen an elf Flughäfen, darunter die Drehkreuze Frankfurt und München, waren an einem Tag mehr als 1.400 Flüge ausgefallen. Allein in Frankfurt mussten 33.000 Lufthansa-Passagiere umdisponieren.

Ausweitung der Streiks

Auch der Beamtenbund dbb, der auch Angestellte vertritt, kündigte eine Ausweitung der Proteste an: So seinen am Dienstag die Arbeitnehmer in ganz Sachsen und Thüringen und zu Warnstreiks aufgerufen, am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen.

"Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt", sagte Bsirske. "Mit Warnstreiks und Aktionen erhöhen die Beschäftigten jetzt den Druck, damit die Arbeitgeber ihre Blockadehaltung endlich aufgeben." Auch die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes müssten an der guten wirtschaftlichen Entwicklung teilhaben.

Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro pro Monat. An diesem Sonntag beginnt in Potsdam die dritte Verhandlungsrunde. Sie soll ein Ergebnis bringen.

Dieser Artikel wurde am 09.04.2018 um 12.55 Uhr aktualisiert.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Fraport AG | 09.04.2018 07:59

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.04.2018 - 16:37 Uhr
Endlich mal ein Vorteil, dass die Lufthansa Berlin flugtechnisch so behandelt wie einen alten Hinterhof in Castrop-Rauxel. Tegel ist für Verdi so uninteressant geworden, weil man hier eh keinen Stich macht mit all den Billigfliegern, dass es sich hier nicht einmal mehr lohnt zu streiken. Endlich mal was Gutes was durch die Lufthansa hier beigetragen wurde. Dass es nicht einmal mehr einen Lufthansa Ticketschalter , geschweige denn einen eigenen Lufthansa Lost & Found Schalter gibt, hat das Niveau schon ganz tief gesenkt, jetzt wird noch Zeit, dass die FRA & MUC Verbindungen an Easyjet und Ryanaiar übergeben werden, dann kann man sich ganz auf MUC & FRA konzentrieren.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)