Airports
Älter als 7 Tage

Flughafen München arbeitet an der "Schmerzgrenze"

Foto
Flughafen München Satellit T2, © FMG

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Der Flughafen München sieht sich trotz eines Wachstumsdämpfers durch den Ausfall der Fluggesellschaft Air Berlin an der "Schmerzgrenze". Zwei Airlines erhalten in München keine verbindlichen Slots mehr. Passagierwachstum stemmt der Airport 2018 vor allem durch größeres Fluggerät.

Es gebe bereits zwei Strecken, auf denen die Fluggesellschaften Nordica und SAS im Sommerflugplan ihren Passagieren keine festen täglichen Abflugzeiten mehr bieten könnten, weil die entsprechenden Slots nicht mehr verfügbar sind, sagte Flughafen-Chef Michael Kerkloh am Mittwoch in München. Das sei für den Ticketvertrieb dieser Airlines ein absoluter "Killer".

Im laufenden Jahr rechnet der Flughafen-Chef mit einem Passagierwachstum um etwa drei Prozent auf mehr als 46 Millionen. Die Zahl der Starts und Landungen dürfte dagegen nur moderat um rund ein Prozent zulegen, wobei sich bei den Langstreckenverbindungen ein Schub zeige.

Etwa ab August dürfte die Lücke, die durch die Air-Berlin-Pleite entstanden war, wettgemacht sein, weil andere Airlines die Verbindungen der Fluggesellschaft bis dahin übernommen haben dürften, sagte Kerkloh.

Die Verkehrsentwicklung des Flughafens ist ein wichtiges Argument beim umstrittenen Thema dritte Start- und Landebahn am Münchner Flughafen. Die Gegner eines Flughafenausbaus argumentieren, eine dritte Startbahn sei nicht notwendig. Die Befürworter warnen dagegen, dass München wegen des rasanten Wachstums im internationalen Flugverkehr den Anschluss nicht verlieren dürfe.

Trotz des weiter erwarteten Wachstums sieht Kerkloh die Gewinnspannen des Flughafens angesichts der Liberalisierung und des Wettbewerbs in der Branche künftig zunehmend unter Druck.

Ideenzentrum LabCampus

Als ein wichtiges Zukunftsprojekt hatte der Flughafen deshalb den sogenannten LabCampus an den Start gebracht, ein branchenübergreifendes Ideenzentrum, in dem künftig etablierte Unternehmen, Start-ups, Universitäten und Forschungseinrichtungen zusammengebracht werden und die Entwicklung und Erprobung neuer Technologien ermöglicht werden soll.

Die ersten Gebäude des insgesamt vier Quartiere umfassenden LabCampus sollen 2020 bezugsfertig sein.

Im vergangenen Jahr erzielte der Flughafen ein Rekord-Gesamtergebnis nach Steuern von 155 Millionen (Vorjahr: 152 Mio) Euro. Der Konzernumsatz legte nach vorläufigen Berechnungen um gut 100 Millionen auf knapp 1,5 Milliarden Euro zu. Gesellschafter des Airports sind die Stadt München, der Bund und der Freistaat Bayern.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: FMG | 12.04.2018 07:57


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.03.2018 - 17:06 Uhr
Sorry, jetzt driften Sie etwas stark ab.
Daher geht man konsequent den Weg, alle Akteure zu sensibilisieren und da gehört der Crewbusfahrer genauso dazu wie auch der CPT.
Aber genau der CPT hat es nicht getan, warum auch immer. Er ist aber derjenige in der ersten Reihe und keine andere Person.
Solch eine Teilung wie sie sie hier fordern, ...
Welche Teilung denn? Ich schreibe von Ergänzung, zusätzlich also.
weil sie eine "Nicht mein Problem" Mentalität fördert
daher die klare Aufgabe an die Kontrolle vor jedem Flug, und nochmal: zusätzlich. Stichproben an Bord, im Transit, ebenfalls. Das Risiko erwischt zu werden ist das Mittel der Wahl.
Für die gesamte Flugsicherheit ist es essentiell, dass jeder die Augen offenhält und lieber einmal zuviel als einmal zuwenig etwas Auffälliges meldet.
Wunderbar, also gleich morgen die Kontrollstelle, zusätzlich zu den offenen Augen eines jeden. Wegen der Dunkelziffer und der damit eingehenden Gefährdung.
Von daher ist der Cargoloader genauso in der Lage einen angetrunkenen Piloten zu melden wie es auch der andere Pilot ist.
Schlimm aber wenn man sich auf den Cargoloader verlassen muss weil der CPT nichts bemerkt hat (oder nicht wollte).
vielleicht errinnern Sie sich an die Absturzserie der DC10 ganz zu Anfang ihrer Dienstzeit, das Problem der sich verbiegenden Betätigungshebel wurde von vielen Cargoloadern erkannt, aber niemand hörte auf sie und dann kam es zu dem wiederholenden Versagen der Frachttüren. (Gepaart mit einer gewissen Ignoranz von Seiten des Herstellers). Und nach ihrer Logik, wäre der Cargoloader auch nicht dafür befugt, diese Aufälligekit zu melden, denn die einwandfrei Funktion der Türen und Tore ist eigentlich Sache der Wartung.
Sie sagen doch selber wo das Problem war. Es wurde gemeldet, aber ignoriert. Was werfen Sie dem Loader also vor? An wen hatte er es gemeldet? Normalerweise bedient der Loader das Frachttor selbstständig und eigenverantwortlich, ohne dass die Wartung am Flugzeug ist. Kann man jeden Tag live beobachten an vielen deutschen Flughäfen. Wie ging denn die Geschichte am Ende aus? Wer hatte schuld? Aber wir weichen mal wieder etwas ab ...
Beitrag vom 24.11.2016 - 18:55 Uhr
Werden die trotzdem normal bezahlt (inkl. aller Zulagen) oder etwa, durch das selbstverständlich alternativlose Streiken ihrer Cockpitkollegen, finanziell geschädigt, weil sie unbezahlten Urlaub nehmen müssen?

Das wäre nur dann der Fall wenn die Lufthansa zum Mittel der Aussperrung greifen würde. Das ist aber seit 1990 in DE nicht mehr vorgekommen und wurde dann auch den restlichen Betrieb lahmlegen.

Beitrag vom 24.11.2016 - 18:34 Uhr
Die Kabine wird ganz normal weiter bezahlt.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)