Flugzeugbau
Älter als 7 Tage

Boeing-Chef: Geplatzte Iran-Geschäfte zu verschmerzen

Foto
Iran Air Airbus A330-200, © Airbus

Verwandte Themen

WASHINGTON - Boeing entgehen durch den Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen mit dem Iran milliardenschwere Aufträge, doch das ist laut Konzernchef Dennis Muilenburg gut zu verkraften.

Für die vereinbarten Verkäufe an iranische Fluggesellschaften seien ohnehin noch keine Produktionsplätze eingeplant gewesen, sagte Muilenburg am Mittwoch in Washington. Man werde bei Iran-Geschäften der "Führung der US-Regierung" folgen.

Boeing hatte sich mit Iran Air und Iran Aseman auf den Verkauf von insgesamt 110 Jets geeinigt, die nach Listenpreisen einen Wert von mehr als 20 Milliarden Dollar hätten und nach Abzug branchenüblicher Rabatte für Großaufträge wohl knapp zehn Milliarden kosten würden.

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die Iran-Sanktionen wiederzubeleben, lässt diese Geschäfte nun platzen. Airbus wird vermutlich Deals in ähnlicher Größenordnung auf Eis legen.

Wegen der hohen Ungewissheit hatte Boeing die Bestellungen, anders als der europäische Konkurrent, aber ohnehin noch nicht im Orderbuch stehen. Gemessen an den vielen Aufträgen, auf denen der US-Konzern sitzt, fallen sie insgesamt auch nicht so stark ins Gewicht.

Aktionäre reagierten dennoch erleichtert auf Muilenburgs Aussagen; die Aktie notierte im US-Handel zuletzt zwei Prozent fester. Auch Boeings Rivale Airbus muss nach Trumps Entscheidung um milliardenschwere Iran-Aufträge bangen.
© dpa-AFX, aero.de | 10.05.2018 09:58

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.05.2018 - 17:25 Uhr
Was für ein Schmierentheater von Herrn Trump. Saudi Arabien der Terrorunterstützer Nr.1 und Geburtsstädte des IS gibt Milliarden Dollar für Rüstung und Flugzeuge bei amerikanischen Firmen aus. Das ist natürlich alles OK. Und jetzt wo Israel der neue Freund der Emirate ist und es eine starke Israellobby in Washington gibt ist doch der neue gemeinsame Feind schnell gefunden. Und Boeing macht bei dem Zirkus natürlich mit. Man will es sich doch nicht mit diesem narzistischen Präsidenten verscherzen.
Beitrag vom 10.05.2018 - 17:27 Uhr
Boeing (Airbus) muss sich zum Verlust eines Grossauftrages äussern.
Beitrag vom 10.05.2018 - 17:15 Uhr
und nach Gutsherrrenart...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

26.05. 12:10
Emirates
26.05. 11:55
Neues zur A380

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)