Hauptversammlung
Älter als 7 Tage

Lufthansa lässt sich von teurem Kerosin nicht ausbremsen

Foto
Lufthansa Airbus A350-900, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Pleite der Air Berlin ist bereits Geschichte, wenn die Aktionäre der Lufthansa am Dienstag zur Hauptversammlung zusammenkommen. Trotz aller Wirren und Auflagen der EU-Wettbewerbshüter kann Vorstandschef Carsten Spohr seinen Eignern eine positive Bilanz des Geschäftsjahres 2017 vorlegen.

Nach seiner Rechnung hat der Dax-Konzern rund die Hälfte des Flugbetriebs der insolventen Berliner übernommen, gleichzeitig aber den Einstieg der Konkurrenten Easyjet und Ryanair  nicht verhindern können.

Im vergangenen Jahr hat Lufthansa mit 2,37 Milliarden Euro den dritten Rekordgewinn in Folge eingeflogen. Davon sollen auch die Eigner profitieren, deren Dividende von 50 auf 80 Eurocent pro Anteil steigen soll. Zusammen erhalten sie rund 377 Millionen Euro, während rund 2 Milliarden Euro in die verschiedenen Gewinnrücklagen wandert. Lufthansa hat bereits angekündigt, die Dividende auch in den kommenden Jahren auf dieser Höhe halten zu wollen.

Nach dem Air-Berlin-Deal, der Komplett-Übernahme der Brussels Airlines und der tariflichen Einigung mit allen wichtigen Beschäftigtengruppen geht die Lufthansa im laufenden Jahr erst einmal auf den Streckenflug. Weitere Übernahmen etwa von Teilen der maroden Alitalia gestalten sich langwierig und politisch schwierig.

Nach dem ersten Quartal hat Spohr das Ziel bekräftigt, trotz steigender Kerosinpreise den operativen Rekordgewinn (bereinigtes Ebit) von fast drei Milliarden Euro in diesem Jahr annähernd zu wiederholen.

Vor allem die Direktflugtochter Eurowings bereitet den Managern dabei noch Kopfzerbrechen, weil das geplante starke Wachstum nicht komplett umgesetzt werden kann. Das Flugangebot des gesamten Konzerns soll daher im laufenden Jahr nur noch um 8,5 Prozent wachsen, statt wie ursprünglich angepeilt um 12 Prozent.

Es fehlt ebenso an qualifizierten Besatzungen wie an Flugzeugen, die teils wegen Lieferproblemen der Hersteller nicht so schnell in die Luft gebracht werden können. Positive Beiträge werden von der Eurowings daher erst im kommenden Jahr erwartet.

Mehr Handlungsspielraum für den Vorstand

Neben der Bilanz soll auf der Hauptversammlung auch eine neue Satzung der Aktiengesellschaft beschlossen werden. Auf seiner ersten Hauptversammlung als Aufsichtsratschef legt der frühere Merck-Chef und Ex-Lufthansa-Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley eine Neufassung vor, die dem Vorstand mehr Spielraum bei Investitionsentscheidungen geben soll.

Bislang wird das Kontrollgremium mit jeder Investition oberhalb von 100 Millionen Euro befasst. Diese Grenze soll auf einen noch nicht festgelegten Betrag angehoben werden.

Zudem werden elektronische Teilnahmemöglichkeiten bei den Sitzungen erweitert und die Aufsichtsratsmitglieder noch stärker zum Stillschweigen über ihre Tätigkeit verpflichtet. Auf der Kapitalseite stehen sieben der zehn Aufsichtsräte einschließlich Kley zur Wiederwahl an. Spohrs Vertrag wurde bereits im März um fünf Jahre bis Ende Dezember 2023 verlängert.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Lufthansa | 08.05.2018 08:19


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

26.05. 12:10
Emirates

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)