Übernahmegerüchte
Älter als 7 Tage

Warum Norwegian Air so begehrenswert ist

Foto
Norwegian Air Streckennetz Mai 2018, © Norwegian Air

Verwandte Themen

FORNEBU - Die International Airlines Group (IAG) machte den Anfang, seither ploppen regelmäßig Übernahmegerüchte um Norwegian Air auf. Die Airline ist hochverschuldet und hat laut ihrem Chef Bjorn Kjos ein desaströses Jahr hinter sich. Dennoch steht Norwegian bei Konkurrenten hoch im Kurs.

Bei den Passagieren ist Norwegian Air laut SkyTrax, Passenger Choice Awards und anderen Ranking-Einrichtungen eine der beliebtesten Low-Cost-Airlines Europas und weltweit. Davon zeugen insgesamt 33 Auszeichnungen seit 2012 - dem Jahr, in dem die 1993 gegründete Airline sich im Billigsegment positioniert hat.

Der Wert der Airline für Kaufinteressenten dürfte jedoch in anderen Bereichen liegen: in Norwegians Streckennetz, ihrer jungen Flotte, ihren Flugzeugoptionen und ihrem Geschäftsmodell.

Norwegians Streckennetz

Über 150 weltweite Ziele hat Norwegian Air im Programm. Sie ist Vorreiterin bei Langstreckenbilligflügen. Spitzbergen findet sich im Streckennetz ebenso wie Los Angeles, Bangkok und seit neuestem auch Buenos Aires. Im von Branchenkennern als Zukunftsmarkt gepriesenen Argentinien hat Norwegian Air sich frühzeitig das Recht gesichert, 153 Ziele anzufliegen.

Einen großen Teil der Langstreckenflüge bedient Norwegian Air von Großbritannien und Barcelona aus - und macht hier der IAG Konkurrenz. Mit einer Übernahme von Norwegian Air könnte die britische Gruppe einen unbequemen Wettbewerber ausschalten.

Norwegians Flotte und Optionen

Das Durchschnittsalter der Norwegian Air-Flotte beträgt laut Airline 3,7 Jahre. Momentan hat Norwegian 118 Boeing 737-800, 29 Boeing Dreamlinern und drei Boeing 737 Max im Einsatz.

Als Clou dürften Interessenten zusätzlich die Optionen und offenen Bestellungen der Airline erscheinen. Über zweihundert offene Bestellungen hat Norwegian Air bei Boeing und Airbus. In Zeiten extrem hoher Nachfrage und ausgebuchter Produktionslinien ein echtes Ass im Ärmel.

Ab Ende 2018 sollen weitere 42 Boeing 787 Dreamliner an Norwegian geliefert werden. Mit ihnen will Norwegian-Chef Bjorn Kjos der weltweiten Expansion noch einmal Auftrieb verleihen.

Airbus ist bis in die frühen 2020er in der Produktion der A320-Familie ausgebucht - Norwegian Air erwartet ab 2019 die Lieferung von 30 Airbus A321LR. Außerdem hat Norwegian längst 65 A320neo bestellt. Zudem steht die Lieferung von 104 Boeing 737 Max und sieben Boeing Dreamlinern 787-9 aus.

Norwegians Geschäftsmodell

Norwegian setzt auf die Treibstoffeffizienz ihrer jungen Flotte. Zugleich bestellt sie mehr Flugzeuge, als sie für den Linienbetrieb braucht. Denn als zusätzlichen Geschäftszweig wollen Bjorn Kjos und Bjorn Kise eine Wetlease-Flotte aufbauen - und dort einspringen, wo es bei anderen Airlines brennt.

So gesehen ist Norwegian Air eine vielversprechende und clever aufgestellte Airline - das Problem besteht derzeit allerdings darin, dass es bei ihr auch brennt. Sie kämpft mit den enormen Kosten ihres ehrgeizigen Expansionsplanes.

Norwegians Kehrseite

2017 war laut Bjorn Kjos ein extrem schwieriges Jahr für die Airline. Wegen Triebwerksproblemen musste sie über zehn Boeing 787 vorübergehend am Boden lassen. Darüber hinaus hatte sie mit verspäteten Flugzeuglieferungen und Personalmangel zu kämpfen. Der Nettoverlust lag 2017 bei 299 Millionen Kronen.

Bjorn Kjos und Bjorn Kise wissen dennoch um den Wert ihrer Airline. Aber: "Wir sind jetzt erst dabei, die Saat zu säen", sagte Kise im Mai, "es ist etwas zu früh, eine Ernte zu verkaufen, die noch nicht eingefahren ist."

Offiziell steht Norwegian Air also gar nicht zum Verkauf. Die harten Zahlen könnten die beiden Hauptaktionäre Kjos und Kise jedoch bald zum Umdenken zwingen. Oder zumindest dazu, darüber nachzudenken, einen finanzstarken Partner an Bord zu holen.
© aero.de (boa) | Abb.: Norwegian | 02.06.2018 10:51

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.06.2018 - 08:02 Uhr
Ich würde mal stark darauf tippen, dass die komplette Flotte von Norwegian geleast ist.
Beitrag vom 03.06.2018 - 00:35 Uhr
Was ich mich seit jeher frage ist, wie kann sich eine Airline wie Norwegian all diese erwähnten Bestellungen leisten? Wer sichert die ab bzw. finanziert sie?
Ein Unternehmen ohne echte Substanz, aber mit Milliardenbestellungen und allen möglichen Optionen/Rechten - für mich wirkt Norwegian wie eine einzige riesige Spekulationsblase.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)