"Reuters"
Älter als 7 Tage

ATR will knappes Zeitfenster für Iran-Exporte nutzen

Foto
Iran Air ATR 72-600, © ATR

Verwandte Themen

TOULOUSE - Eine Kehrtwende der US-Regierung in der Iran-Politik entzieht auch ATR die Grundlage, Flugzeuge an Iran Air zu exportieren. Der Hersteller von Turboprops will sich mit drohenden Geschäftsausfällen nicht abfinden und hat in den Vereinigten Staaten eine Ausnahmegenehmigung beantragt.

Flugzeuglieferungen in den Iran liegen auf Eis. Was für Airbus ärgerlich und für Boeing nach dem Worten von Konzernchef Dennis Muilenburg "verschmerzbar" ist, hat für ATR "sehr nachteilige" Auswirkungen auf die Finanzen, warnte ATR-Chef Christian Scherer gegenüber "Reuters".

Da US-Zulieferer mehr als zehn Prozent der Komponenten neuer ATR beisteuern, ist Scherer auf die Exportlizenz aus Washington angewiesen. ATR bemüht sich laut Scherer daher um eine Ausnahmegenehmigung, um "sechs bis acht" weitere 72-600 zu exportieren, bevor sich das Zeitfenster für Exporte im August schließt und neue Embargos greifen.

ATR hatte 2017 bereits acht von zwanzig 72-600 geliefert, die Iran Air bestellt hatte. Zwanzig Flugzeuge entsprechen einem Viertel der jährlichen Gesamtproduktion von ATR.

Der US-Regierung geht der 2015 verhandelte Atomdeal JCPOA mit dem Iran nicht weit genug, sie will das Abkommen deutlich verschärfen und setzte Sanktionen gegen das Land im Mai mit knappen Übergangsfristen wieder in Kraft.

Airbus hakt Aufträge ab


Boeing fror daraufhin Aufträge von Iran Air über fünfzig 737 MAX und je fünfzehn 777-300ER und 777-9 ein. Airbus hatte bereits eine A321 und zwei A330-200 an Iran Air geliefert, rechnet aber nicht mehr mit weiteren Flugzeugexporten. Iran Air wartete unter anderem noch auf achtundzwanzig A330-900 und sechzehn A350-1000.

"Zwar warten wir noch auf die Details zu den neuen Sanktionen, sehr wahrscheinlich werden wir aber nicht in der Lage sein, die aus dem Auftrag noch ausstehenden 97 Flugzeuge auszuliefern", sagte der Chef der Zivilflugzeugsparte von Airbus, Guillaume Faury, dem "Hamburger Abendblatt".
© aero.de | Abb.: ATR | 05.07.2018 09:17

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.07.2018 - 14:40 Uhr
Trump erfüllt hier Wahlversprechen, die er auch nur gegeben hat, weil die Republikaner während Obamas Präsidentschaft das Abkommen mit dem Iran in den schrillsten Tönen angegriffen haben.

Damit schaded er allen: dem Iran, Europa und natürlich den USA.
Beitrag vom 05.07.2018 - 12:31 Uhr
Wie will man sich eigentlich jemals mit der Republik Iran versöhnen, wenn die USA nicht mal grundlegende wirtschaftliche Beziehungen zulässt?
Von der Flugsicherheit und der Ersatzteilproblematik mal ganz zu schweigen...
Alles sehr schade, sowohl für die Flugzeugbauer als auch die iranische Bevölkerung.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)