Rolls-Royce
Älter als 7 Tage  

Trent-Probleme kosten 100 Millionen Pfund mehr

Foto
All Nippon Airways Boeing 787-8 mit Rolls-Royce Trent 1000, © Rolls-Royce

Verwandte Themen

LONDON - Rolls-Royce wird für notwendige Modifikationen am Trent 900 und Trent 1000 dieses Jahr nochmals 114 Millionen Euro in die Hand nehmen müssen.

In einer Präsentation für den Investoren-Event am Freitag heißt es, die 100 Millionen ergäben sich aus „weiteren aufgetretenen Problemen mit dem Trent 1000“, die über die bereits im März abgeschätzten Arbeiten hinausgehen.

Damals hieß es, die Kosten für die Trent-Probleme würden sich von 170 Millionen Pfund im letzten Jahr auf etwa 340 Millionen Pfund verdoppeln.

Ein von der am Donnerstag angekündigten tiefgreifenden Restrukturierung unabhängiges Sparprogramm soll diese Ausgaben kompensieren. Es geht um Kürzungen bei "nicht kritischen" Forschungs- und Entwicklungsausgaben und Auslagen für Reisen.

Laut Rolls-Royce ist mit etwa 50 Flugzeugen das Maximum der gegroundeten Boeing 787 nun erreicht. Die Inspektionen am Pack B hätten begonnen und würden auch in kürzerer Zeit abgewickelt werden können. Eine dauerhafte Lösung für die Probleme mit den Verdichterschaufeln soll im vierten Quartal des Jahres verfügbar sein.
© FLUG REVUE - KS | 15.06.2018 14:23


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)