Michael O`Leary
Älter als 7 Tage

Ryanair setzt auf das Scheitern von Norwegian

Foto
Ryanair CEO Micheal O'Leary, © Ryanair

Verwandte Themen

DUBLIN - Ryanair-Chef Michael O`Leary spekuliert inmitten eigener Pilotenstreiks auf Flugpersonal von der Konkurrenz. Rivalen wie Norwegian werden laut O`Leary den kommenden Winter nicht überleben - und Kapazitäten auf dem Arbeitsmarkt freisetzen. Die kann Ryanair gut gebrauchen. 

"Meiner Ansicht nach wird der entscheidende Faktor für die Flottenplanung in den kommenden Jahren der Grad und die Geschwindigkeit sein, in dem Airlines scheitern werden", sagte O`Leary bei der Bekanntgabe der Ryanair-Quartalszahlen.

Im Mittelpunkt der Sticheleien steht erneut die Billig-Rivalin Norwegian Air. "Klar, unser Augenmerk und das des Marktes liegen auf Norwegian, die weiterhin Geld verliert. Wir - und ich denke auch der Markt - erwarten, dass Norwegian nicht in der jetzigen Form überleben wird."

Unklar ist für O`Leary nur, ob Norwegian einfach Pleite geht oder von einer anderen Airline übernommen wird. IAG und Lufthansa hatten zuletzt Interesse an einer Übernahme von Norwegian angemeldet. O`Leary hatte im Herbst 2017 den Zusammenbruch von Norwegian und Monarch vorhergesagt - und zumindest im Fall von Monarch Recht behalten.

Selbst pünktlicher könnte Ryanair nach der Logik O`Leary wieder werden, wenn unliebsame Konkurrenten dichtmachten. Denn dann hätte die Flugsicherung in Europa wieder mehr Kapazitäten frei. Die irische Billigairline hat unterbesetzte und streikende Flugsicherungen wiederholt für hunderte Verspätungen und Flugstreichungen verantwortlich gemacht.
© aero.de (boa) | Abb.: Norwegian | 27.07.2018 08:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.07.2018 - 11:48 Uhr
Wenn man zu viele Komkurrenten hat und keinen übernehmen will (oder kann), dann setzt man eben auf den Zusammenbruch von Konkurrenten.
MOL geht da - fast - stur seinen Weg.
Ich kann das nicht mit "Grossmaul" oder Angriff abtuen, zumal er zunächst wohl gar nicht so schlecht wirtschaftet.
Sein Problem könnte aber die aufkommende Streiklust seiner Abhängigen - MA kennt er wohl nicht - werden.
Ich bin gespannt, wie er mit seiner Übernahme von Laudamotion umgehen wird! Da ist er doch vom Weg der Tugend abgewichen...


Dieser Beitrag wurde am 27.07.2018 11:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.07.2018 - 10:51 Uhr
Angriff ist die beste Verteidigung!!!!
Beitrag vom 27.07.2018 - 09:43 Uhr
Der soll mal lieber aufpassen, dass sein Modell nicht scheitert, Großmaul.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)