DAVVL
Älter als 7 Tage

Vogelschläge kosten Airlines bis zu 45 Millionen Euro

Foto
Eurowings Airbus A320, © Eurowings

Verwandte Themen

STUTTGART - Kollisionen mit Vögeln oder Wildtieren kosten allein die deutschen Airlines zwischen 17 und 45 Millionen Euro pro Jahr. Bis zu 2.100 sogenannte Vogelschläge werden jährlich im deutschen Luftraum registriert.

Das teilt der Deutsche Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr (DAVVL) mit. Mit 6 Millionen Euro schlug nach Angaben der Experten vom Mittwoch der Zusammenstoß eines Mäusebussards mit einem Eurowings-Flieger im August 2017 am Stuttgarter Flughafen zu Buche.

Dort trifft sich der DAVVL zur Mitgliedertagung. Der Verein berät alle deutschen Flughäfen, wie Vogelschläge vermieden werden können. Fühlen sich Vögel am Flughafen zu wohl, werden sie vertrieben: mit Schreckschusspistolen, dressierten Greifvögeln, Drohnen in Form von Greifvögeln und Hunden. Stuttgart hat als Helfer Füchse angesiedelt.
© dpa | 23.05.2018 12:20


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)