TUI auf Expansionskurs
Älter als 7 Tage

"Je mehr Airlines pleite gehen, desto mehr profitieren wir"

Foto
TUI Boeing 737 MAX 8, © Boeing

Verwandte Themen

HANNOVER - Air Berlin und Monarch Airlines 2017, Azur Air und Primera Air 2018 - die Airline-Landschaft lichtet sich. Steigende Spritpreise könnten in naher Zukunft noch weitere Wettbewerber ins Wanken bringen. Tourismus-Gigant TUI bringt sich in Stellung, die Lücken am Himmel zu füllen.

Laut dem TUI-Chef für das Airline-Geschäft David Burling ist es wahrscheinlich, dass das Unternehmen seine Optionen für knapp 50 Boeing 737 MAX in feste Bestellungen umwandeln wird.

Außerdem lotet TUI demzufolge die Möglichkeit aus, die größeren 757 und 767 durch ein neues Boeing Mittelstreckenflugzeug zu ersetzen. TUI spekuliert zum einen darauf, dass die Ticketpreise steigen, wenn weniger Airlines um Passagiere konkurrieren.

Zum anderen rechnet Burling damit, dass mehr Reisende sich für Pauschalreisen entscheiden, weil sie dort umfangreicher rechtlich abgesichert sind - etwa, wenn die gebuchte Airline während des Urlaubs pleite geht und eine Rückreise mit ihr nicht mehr möglich ist.

"Primera Air hatte für den Winter 80.000 Plätze im Programm, hauptsächlich von Skandinavien aus", sagte Burling. "Die werden jetzt an andere Airlines gehen und das hilft uns sehr. Je mehr Airlines pleite gehen, desto mehr profitiert unsere Marke."

Mit TUIs 67 offenen Bestellungen und 50 Optionen für die 737 MAX kann das Unternehmen große Teile seiner Kurzstreckenflotte modernisieren. Ein Upgrade von der MAX 8 auf die MAX 10 verschafft TUIfly laut Burlin pro Flugzeug eine zusätzliche Kapazität von 32 Sitzen.

Mit den neuen Flugzeugen will TUI zudem bewährte Ziele weiter erschließen: etwa die Kapverden oder Ägypten.
© Bloomberg, aero.de (boa) | Abb.: Boeing, TUIfly | 11.10.2018 08:03

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.10.2018 - 21:01 Uhr
Der AirBerlin Konkurs hat ja bisher nicht für tiefere Oteise gesorgt.
Beitrag vom 11.10.2018 - 20:40 Uhr
Deswegen ist die beim 340 doch auch 'sehr groß ...
Beitrag vom 11.10.2018 - 20:35 Uhr
ETOP = Extended Twin OPerationS sagt eigentlich alles. Bzw. gilt nur für 2 strahlige A340 ;)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)