Airlines
Älter als 7 Tage

Was eine Fusion von Emirates und Etihad bedeutet

DUBAI - Emirates und Etihad Airways peilen eine Fusion an. Treiber sind hohe Verluste bei Etihad Airways. Gelingt der Pakt mit Emirates, entsteht in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Megaairline mit bis zu 400 Flugzeugen, zwei Drehkreuzen und 29,5 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Emirates und Etihad Airways hüllen sich in Schweigen. Doch allein die Nachricht über ein mögliches Zusammenrücken der Schwergewichte sorgt in der Luftfahrtszene für Unruhe. Eine "Emihad" würde jede zwanzigste Strecke auf der Weltairlinekarte kontrollieren. Das wären weitere Konsequenzen:

Überschneidungen

Emirates will Etihad nicht komplett übernehmen, sondern nur den Flugbetrieb - so berichten es mit der Sache vertraute Personen "Bloomberg". Nahezu jede Strecke im Etihad-System bietet Emirates auch aus Dubai an, mehr als jede zweite Emirates-Strecke wird auch von Etihad geflogen.

Foto
Emirates Airbus A380, © Ingo Lang

Im Fusionsfall könnten Emirates und Etihad diese Überschneidungen abbauen - und die Ticketpreise anheben.

Mega-Hubs

Abu Dhabi baut sein Drehkreuz für Etihad aus. Südlich von Dubai entsteht der neue Megahub DWC, an den Emirates in den 2020er Jahren wechseln wird. "Die Airlines könnten die Schwerpunkte dieser Flughäfen auf verschiedene Verkehrsgebiete aufteilen", mutmaßt Luftfahrtanalyst George Ferguson.

In diesem Fall werde sich Dubai auf Europa und Abu Dhabi auf Nordamerika konzentrieren. In Abu Dhabi können Einreiseformalitäten für die Vereinigten Staaten im Pre-Clearance-Verfahren noch vor dem Abflug geregelt werden - der Flughafen hat auf USA-Strecken einen Wettbewerbsvorteil.

Airbus und Boeing

Auf Etihad Airways bricht in den nächsten Jahren eine Metalllawine herein: 174 offene Flugzeugaufträge - darunter 25 Boeing 777X und 62 Airbus A350 - bürden Etihad Abnahmeverpflichtungen im Gegenwert von 46 Milliarden US-Dollar auf. Airlinechef Tony Douglas will Aufträge stornieren und Auslieferungen verschieben.

Foto
Etihad Airways Airbus A380, © Ingo Lang

Das wird teuer. SriLankan Airlines kostete der Rückzug aus einem Vertrag über vier A350-900 116 Millionen US-Dollar. Emirates, Großkunde bei Airbus und Boeing, könnte Etihad dabei helfen, einen besseren Deal mit den Flugzeugbauern über eine Neustrukturierung des Auftragsbuch zu verhandeln.

Wettbewerb

Emirates und Etihad Airways kontrollieren 60 Prozent aller Sitze im Linienverkehr von Australien nach Europa, in den Nahen Osten und nach Afrika. Die Marktmacht des Gespanns wird weltweit Wettbewerbsbehörden auf den Plan rufen. Emirates-Chef Tim Clark hatte bereits im Juni vor hohen kartellrechtlichen Hürden einer Fusion gewarnt.

Politik

Das ölreiche Abu Dhabi half Dubai mit Milliarden US-Dollar aus der Staatskasse, die Folgen der Finanzkrise von 2008 zu überwinden. Jetzt kann sich Dubai revanchieren.

In den Vereinigten Staaten dürfte eine Fusion von Emirates und Etihad die eben beigelegte Kontroverse um staatliche Subventionen für Golfairlines wieder anheizen.

© aero.de, Bloomberg News | Abb.: Airbus | 21.09.2018 14:45


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)