Bombardier CRJ550
Älter als 7 Tage

Warum United auf 20 Sitze verzichtet

MONTREAL - Nach einem Erstauftrag über 50 Flugzeuge von United Airlines legt Bombardier Aircraft eine neue Variante seines CRJ-Programms auf. Künftig soll der 70-Sitzer CRJ700 auch als 50-Sitzer zu haben sein - das verteuert zwar den Betrieb, ergibt für US-Flugkonzerne aber dennoch Sinn.

Zum Start des "CRJ550"-Programms stehen Bombardier 34 auf Abruf geparkte CRJ700 zur Verfügung. Nach Gewicht und Passagierkapazität entspricht die Neuauflage der CRJ700 den Scope-Clause-Tabellen in den Tarifverträgen amerikanischer Flugkonzerne für 50-Sitzer.

Foto
Kabinenlayout Bombardier CRJ550 Regionaljet, © United Airlines

Bombardier Aircraft folgt mit der Programmänderung ihrem brasilianischen Mitbewerber Embraer, der seine E175 entsprechend der "Scope Clause 70" künftig statt 76 mit 70 Sitzen ausstatten wird. Über die Scope Clause werden in Tarifverträgen Regional- und Mainline-Vergütungen voneinander abgegrenzt.

Wesentliche Merkmale der neuen CRJ550-Kabine sind zehn First-Class Sitze in einer 2+1 Konfiguration sowie eine Snackbar. Im hinteren Teil der Kabine befinden sich je 20 Economy- und Premium-Eco-Sitze, letztere mit mehr Beinfreiheit. Dazu erlauben fünf Gepäckabteile die Mitnahme von deutlich mehr Kabinengepäck.

Durch Verringerung der Kapazität von 68 auf 50 Sitze erhöhen sich die Sitzkosten um rund 29 Prozent, die ertragsseitig durch das erweiterte Premiumangebot kompensiert werden sollen.

Entsprechend soll die CRJ550 Jet vor allem auf regionalen Strecken mit starkem Geschäftsreiseverkehr zum Einsatz kommen. Als Ersatz für die inzwischen nicht mehr hergestellten CRJ200 und Embraer E145 eigne sich CRJ550 nur auf hochpreisigen Märkten, merken die Berater der New Yorker Leeham Corporation in einer ersten Analyse an.

Foto
CRJ550 Reginaljet , © Bombardier

Ein wesentlicher Faktor sei die Entwicklung der Spritpreise. Die dringend ersatzbedürftigen CRJ200 und E145 gelten als notorische Spritfresser. Die ersten Maschinen der Reihe CRJ550 sollen noch im laufenden Jahr auf den United-Hubs Chicago O'Hare und New York Liberty bei United Express zum Einsatz kommen. Erster Betreiber ist United Regionalpartner GoAir.
© aero.at | Abb.: Bombardier Aircraft | 07.02.2019 12:59

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.02.2019 - 18:50 Uhr
Das wird am Ende genauso ein Ladenhüter wie der CRJ440 (für Notthwest) und der CRJ705 (AIr Canada).
Man sollte sich überlegen, ob man dem CRJ mal ein grundsätzliches Update verpassen möchte, wenn man in dem Markt weiter aktiv sein will.
Es gibt mittlerweile neuere Triebwerke als das CF-34 und auch das Cockpit ist immernoch Stand der Anfang 90er Jahre.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)