Flug ET302
Älter als 7 Tage

EASA verfügt Startverbot für Boeing 737 MAX

Foto
Boeing 737 MAX 8, © Boeing

Verwandte Themen

KÖLN - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat den europäischen Luftraum für Maschinen des Typs Boeing 737 MAX gesperrt.

Die Ankündigung am Dienstagabend kam nur wenige Stunden, nachdem bereits mehrere EU-Länder ihren Luftraum für die Boeing-Maschinen gesperrt hatten, darunter auch Deutschland und Großbritannien.

Das Verbot gelte als "Vorsichtsmaßnahme" für die Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max 8 und das Schwestermodell 737 MAX 9, erklärte die EASA.

Als Grund führte die Behörde den Absturz einer Boeing 737 MAX 8 am Sonntag in Äthiopien an. Es sei "nicht auszuschließen", dass zu diesem Absturz "die gleichen Faktoren beigetragen haben" wie zu dem vorausgegangenen Totalverlust einer 737 MAX 8 von Lion Air im Oktober 2018, begründete die EASA in der dringlichen Lufttüchtigkeitsanweisung das Betriebsverbot.

Am Dienstagabend sagten mehrere Betreiber, darunter Norwegian und TUIfly, Flüge mit der 737 MAX ab. Zahlreiche Flüge wurden auf Ausweichflughäfen umgeleitet.
© dpa-AFX, aero.de | 12.03.2019 19:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.03.2019 - 20:05 Uhr
was bitte ist mit der FAA los?

Das offizielle Statement, warum Sie kein Grounding aussprechen, untergräbt doch ab sofort jedwedes zukünftige Vertrauen in diese Behörde, ein irreparabler Schaden der Reputation bezüglich Seriosität und Unabhängigkeit.

Und wofür? American First?

Die FAA hat in meinen Augen längst keine Glaubwürdigkeit mehr und es ist gut, dass die EASA und andere Behörden endlich einen eigenen Weg beschreiten. In den letzen Jahrzehnten hat das NTSB mehrfach nach Unfällen Empfehlungen ausgesprochen, die die FAA nicht, nur nach großem öffentlichen Druck, nur in Teilen oder sogar erst nach weiteren Unfällen umgesetzt hat. Alles im Sinne der Wirtschaftlichkeit von Boeing und Fluggesellschaften. Safty First? War bei der FAA noch nie der Fall.
Beitrag vom 12.03.2019 - 19:47 Uhr
TUI schickt alle Flieger auf dem Weg in die EU zum nächstmöglichen Flughafen. Da werden einige Reisende unterwegs jetzt erst einmal hängen bleiben. OR458 wurde zu den Kanaren umgeleitet, OR942 landet wohl in Bulgarien. Beide mit eigentlichem Ziel Amsterdam. Das wird wohl in dne nächsten Tagen wieder viel Chaos für Urlaubsreisende aus EU bedeuten. Für die Maschinen von TUI, LOT und Norwegian wird man nicht so schnell Ersatz finden. Der WET LEASE Markt ist ja schon leergefegt. Ich denke das dieses Grounding sinnvoll ist, es wird aber Chaos geben dadurch. Deutschland wird es nicht so sehr treffen da noch kaum Max8 hier fliegen.
Beitrag vom 12.03.2019 - 19:20 Uhr
was bitte ist mit der FAA los?

Das offizielle Statement, warum Sie kein Grounding aussprechen, untergräbt doch ab sofort jedwedes zukünftige Vertrauen in diese Behörde, ein irreparabler Schaden der Reputation bezüglich Seriosität und Unabhängigkeit.

Und wofür? American First?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

26.06. 05:18
Boeing: B777 ...

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)